"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Zwei bittere 2:3-Niederlagen kassierten die powervolleys Düren innerhalb von vier Tagen. [Foto: Rudi Bartgens]

Es geht rund im Sport #142

Eifel: Zwei 2:3-Niederlagen in vier Tagen für die powervolleys – Euskirchen, Arnoldsweiler und Freialdenhoven feiern Siege – Birkesdorfer Handballer weiter Spitzenreiter – ErftBaskets müssen auswärts ran – Eifel-Mosel-Bären Bitburg treffen im Pokal auf Regionalligisten

Volleyball

Herren-Bundesliga

Der Jubel der powervolleys Düren, wie hier bei Marvin Prolingheuer hielt leider nicht bis zum Ende der Partie. [Foto: Rudi Bartgens]

HYPO TIROL AlpenVolleys Haching – SWD powervolleys Düren 3:2 (19:25, 25:23, 22:25, 25:19, 15:12). Vor 17 Jahren unterlagen die Dürener Volleyballer bei ihrem ersten Europapokalspiel der Vereinsgeschichte in Innsbruck mit 2:3. Nun verloren sie auch ihr erstes Bundesligaspiel an gleicher Stelle im Tiebreak. Die SWD Powervolleys kamen gut in die Partie, mussten dann aber kämpfen, und am Ende reichte es gegen die Hypo Tirol Alpenvolleys nicht ganz zum Erfolg. Damit bleiben sie auswärts noch sieglos.
Im ersten Satz gingen die Dürener schnell mit 6:2 in Führung, setzten die Gastgeber früh unter Druck und präsentierten sich ähnlich stark wie in den Heimspielen gegen Berlin und Frankfurt. Bei der zweiten technischen Auszeit lagen die SWD Powervolleys bereits mit 16:10 vorne und diesen Vorsprung hielten sie auch und gewannen den ersten Satz mit 25:19.
Im zweiten Satz gingen die ersten drei Punkte an Düren. Doch diesmal wehrten sich die Hausherren um den ehemaligen Dürener Diagonalangreifer Rudy Verhoeff energischer. In der Schlussphase konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Beim Stand von 22:24 hatten die Alpenvolleys zwei Satzbälle. Den ersten konnten die SWD Powervolleys noch abwehren, aber beim zweiten Versuch holten die Innsbrucker den Punkt zum 23:25.
Ab dem dritten Satz entwickelte sich das Spiel zu einem hart umkämpften Duell. Die SWD Powervolleys behielten jedoch die Kontrolle über das Spiel und setzten sich mit 25:22 durch.

Das bittere Endergebnis aus Sicht der powervolleys auf der Anzeigetafel in Innsbruck. [Foto: Rudi Bartgens]

Das Bild änderte sich im vierten Satz. Nach einer 3:1-Führung für Düren erhöhten die Alpenvolleys den Druck immer mehr und zogen auf 12:7 davon. Auch wenn die SWD Powervolleys zwischenzeitlich bis auf zwei Punkte herankamen, fanden sie in dieser Phase des Spiels kein Mittel gegen die Innsbrucker Angriffe. Der Satz mit 19:25 verloren und der Tiebreak musste über die Partie entscheiden. Mit einer 3:0-Führung gingen die Düren in den Entscheidungssatz. Doch die Gastgeber meldeten sich zurück und erspielten sich einen 6:4-Vorsprung. Der Punkt zum 10:13 für die Alpenvolleys brachte die Vorentscheidung. Innsbruck entschied die Partie mit einem 15:12.
In der Tabelle haben die SWD Powervolleys nach zwei Heimsiegen und zwei Auswärtsniederlagen nun sieben Punkte und liegen damit einen Zähler hinter dem heutigen Gegner.

DVV-Pokal

Berlin Recycling Volleys – SWD powervolleys Düren 3:2 (22:25, 22:25, 25:19, 25:18, 15:11). Sofort nach der knappen Niederlage in Innsbruck ging es zum Pokalspiel gegen die die Berlin Recycling Volleys. Aber auch da unterlag das Team von Trainer Stefan Falter mit 2:3 und schied damit aus dem DVV-Pokal aus.
Der Coach hatte vor dem Spiel angekündigt, dass sein Team nur eine Chance hätte, wenn es an die starke Leistung aus dem Bundesliga-Heimspiel anknüpfen könnte, das bekanntlich vor wenigen Wochen mit einem 3:0-Sieg für Düren endete. Zunächst erfüllte das Team diesen Anspruch hervorragend und gewann die ersten beiden Sätze mit 25:22 und 25:22. Nach der ersten technischen Auszeit im dritten Satz kippte das Spiel jedoch plötzlich. Der französische Neuzugang Pierre Pujol bei Berlin kam überraschend schon zum Einsatz und sorgte in Zusammenarbeit mit Steve Marshall dafür, dass die Berliner nun viel besser ins Spiel kamen. Sie zogen auf 14:10 davon und gewannen den Satz mit 25:19. Auch im vierten Satz gelang den Dürenern nicht mehr viel. Aufschlag und Angriff brachten keinen Druck mehr, und die Annahme konnte die verbesserten Berliner Angriffe nicht mehr so souverän kontrollieren. Über ein 16:10 kamen die BR Volleys mit 25:18 in den Tiebreak. In den Entscheidungssatz starteten die SWD Powervolleys mit 0:5, und sie verloren ihn schließlich mit 11:15. Damit stehen die Berliner im Viertelfinale des DVV-Pokals und empfangen dort in gut zwei Wochen den TSV Herrsching, der überraschend mit 3:2 in Innsbruck gewann.
Die powervolleys Düren müssen sich nun schnell auf das nächste Bundesligaspiel konzentrieren. Am Samstagabend um 19.30 Uhr sind die Netzhoppers KW zu Gast in der ARENA Kreis Düren. Die Brandenburger haben in der Liga zwei von vier Spielen für sich entschieden und gegen Friedrichshafen immerhin einen Satz gewonnen. Außerdem stehen sie nach einem 3:0 gegen Rottenburg im Pokal-Viertelfinale. Sie werden mit breiter Brust in die ARENA Kreis Düren kommen. Das Team von Coach Stefan Falter sollte versuchen seine gute Heimbilanz fortzusetzen.


 

Fussball

Mittelrheinliga

Coach Frank Molderings und sein Team vom ETSC landet einen 3:2-Erfolg gegen den Favoriten aus Herkenrath. [Archivfoto: pd]

TSC Euskirchen – TV Herkenrath 3:2 (2:0). Gegen den großen Titelfavoriten aus Herkenrath zeigten die Euskirchener eine starke Leistung und siegten am Ende verdient. Aus einer sehr guten Defensive erspielten sich die Kreisstädter immer wieder gute Torchancen. Mohamed Dahas erzielt den Führungstreffer durch einen sehenswerten Schuss in der 16. Spielminute. Zehn Minuten später war es ebenfalls Dahas der für seine Farben zur 2:0-Pausenführung einschoss.
Zwar erzielte Herkenrath in der dritten Minuten nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer, aber davon ließ sich die Mannschaft von Trainer Frank Molderings nicht beeindrucken. Dustin Zahnen erzielte das 3:1 (62.), dem Herkenrath lediglich das 3:2 in der 76. Minute entgegen zu setzten hatte.

Borussia Freialdenhoven – SSV Merten 3:2 (0:1). Mit dem 3:2-Heimerfolg gegen den SSV Merten stieg die Borussia in der Tabelle auf den dritten Platz. Wegen eines starken Regengusses wurde die Partie unmittelbar vor dem Anpfiff auf den Kunstrasen verlegt. Auf dem gingen die Bornheimer Gäste nach einer Viertelstunde durch einen Fernschuss in Führung. Die Freialdenhovener kamen gegen Ende der ersten Halbzeit in Fahrt und holten später zu einem Doppelschlag aus. Innerhalb von 75 Sekunden drehten Bahadir Güler (57., Vorlage Yannick Kuhnke) und Wolfgang Nock per Kopf (58., Flanke Oskar Tkacz) das Resultat. Kuhnke erzielte das 3:1 (70.), bevor die kämpferischen Mertener in der 76. Spielminute zum Endstand verkürzten.
Borussia Freialdenhoven: Werres, Lee, Kreutzer, Wiersberg (12. Nock), Dikenli, Daescu, Takai, Sambou, Kuhnke (72. Simon), Güler, Tkacz (88. Fadel).

Viktoria Arnoldsweiler – Spvg Wesseling-Urfeld 4:0 (1:0). Einen Tag der Japaner bei Viktoria Arnoldsweiler sahen die Zuschauer in der Partie gegen die Spielvereinigung Wesseling-Urfeld. Dabei sah es nach den ersten 45 Minuten nicht nach solch einem deutlichen Sieg aus. Es waren vielmehr die Gäste, die in der ersten Halbzeit den Ton angaben, weil die Truppe um Trainer Frank Rombey nicht konsequent in der Defensive stand. Doch die Gäste vergaben hochkarätige Torchancen und so waren es die Kleeblätter die trafen. Kocak hatte Terauchi mustergültig in die Tiefe geschickt, und dieser schoss den Ball flach ins lange Eck (11.). Nach dem Seitenwechsel entschied Arnoldsweiler innerhalb von zwölf Minuten die Partie für sich. In der 55. Minute lief Odagaki bei einem Konter auf und davon und markierte das 2:0. Zehn Minuten später ballerte der eingewechselte Störmann den Ball aus 20 Metern an die Unterkante der Latte, und Terauchi staubte per Kopf ab. Wiederum zwei Minuten später nutzte Odagaki einen weiteren Abwehrfehler der Gäste mit einem satten Schuss in die Ecke zum 4:0-Endergebnis (67.).
Viktoria Arnoldsweiler: Ahrens, Hahn, Tafese (60. Beck), Weber, Mestiri, Kocak, Djemail (46. Störmann), Terauchi, Odagaki (70. Arslan), Kisanuki, N. Chouliaras.

Ergebnisse: Mittelrheinliga
TSC Euskirchen TV Herkenrath 3:2 (2:0)
Tore für den ETSC: Mohamed Dahas (16., 26.), Dustin Zahnen (62.).
Borussia Freialdenhoven SSV Merten 3:2 (0:1)
Tore für Freialdenhoven: Bahadir Güler (57.), Wolfgang Nock (58.), Yannick Kuhnke (70.).
Viktoria Arnoldsweiler Spvg Wesseling-Urfeld 4:0 (1:0)
Tore für Arnoldsweiler: Daito Terauchi (11., 65.), Meguru Odagaki (54., 68.),
Ergebnisse: Landesliga Staffel 2
FC Düren-Niederau Kohlscheider BC 2:0 (1:0)
Tore für Düren-Niederau: Mitsuharu Nakamura (13.), Hiroya Takamatsu (86.).
Spvg. SW 1896 Düren SV Rott 0:4 (0:2)
SC Alemannia Straß TSV Hertha Walheim 2:1 (1:1)
Tore für Straß: Oliver Fuß (18.), Daisuke Komori (60.).
SC Germania Erftstadt-Lechenich Spvg. Frechen 20 Verlegt
SV SW Nierfeld FC Germania Teveren 3:1 (1:1)
Tore für Nierfeld: Michael Jansen (27., 69.), Paul Rawicki (89.).
FC Union Schafhausen SG GFC Düren 2:0 (1:0)
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 2
SV Bergheim SSV Eintr. Lommersum 3:2 (0:1)
Tore für Lommersum: Christian Körsgen (44.), Andreas Struve (58.).
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 3
SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten Jugendsport Wenau 1:0 (0:1)
Tor für Welldorf-Güsten: Mohamed Makki (50.). Tor für Wenau: Max Müller (25.).
TuS 08 Langerwehe TuS Mechernich 5:1 (2:0)
Tore für Langerwehe: Sebastian Dorando (28., 78.), Ardian
BC Bliesheim TuS Chlodwig Zülpich 1:8 (1:6)
Tor für Bliesheim: Daniel Schlengermann (36.), Tore für Zülpich: Michael Denneborg (2., 11., 44., 72.), Sebastian Zaun (23.), Georg Salmon (40.), Bastian Hinzten (45.+5.) Marcel Blum (80.).
DJK Viktoria Frechen VfVuJ 02 Winden 0:0
CfR Buschbell FC Germania Lich-Steinstraß 2:1 (0:0)
Tor für Erftstadt: Sven Weber (52.).
Sportfreunde 1919 Düren FC Hürth II 0:2 (0:1)
Ergebnisse: Kreisliga Düren
1. FC Krauthausen TuS Schmidt ausgefallen
SG Türkischer SV Düren FC Düren 77 2:0
Jugendsport Wenau II FC 06 Rurdorf 2:2
SC 1919 Merzenich SV SW Huchem-Stammeln 1:2
SG Vossenack-Hürtgen Viktoria Birkesdorf 2:0
SC Alemannia Lendersdorf SV Kelz 1:3
Hambacher Spielverein SC Jülich 1910/97 1:1
Schwarz – Weiß Titz SG Voreifel 0:7
Ergebnisse: Kreisliga Euskirchen
SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. SV SW Stotzheim 4:1
SG Feytal / Weyer FC Heval Euskirchen 4:6
SV Rhenania Bessenich SpVg Ländchen/Sieberath 2:1
Türk Gencligi TuS Vernich 0:3
VfB Blessem SSV Weilerswist 0:2
FC Dollendorf-Ripsdorf SC Germania Erftstadt-Lechenich II 1:4
Jugendsportgemeinschaft Erft VfL Kommern 2:0
TB-SV Füssenich-Geich SV Sötenich abgesagt
Die kommenden Spiele: Mittelrheinliga
Sonntag 14.30 Uhr Siegburger SV 04 Viktoria Arnoldsweiler
Sonntag 14.45 Uhr Spvg Wesseling-Urfeld Borussia Freialdenhoven
Sonntag 15.00 Uhr VfL Vichttal TSC Euskirchen
Die kommenden Spiele: Landesliga Staffel 2
Freitag 19.30 Uhr SV Rott FC Düren-Niederau
Sonntag 14.30 Uhr SG GFC Düren Spvg. SW 1896 Düren
Sonntag 14.45 Uhr BCV Glesch-Paffendorf SC Alemannia Straß
Sonntag 14.45 Uhr Kohlscheider BC SV SW Nierfeld
Sonntag 15.00 Uhr FC Inde Hahn SC Germania Erftstadt-Lechenich
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 2
Sonntag 14.45 Uhr SSV Eintr. Lommersum 1. FC Niederkassel
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 3
Freitag 19.30 Uhr FC Germania Lich-Steinstraß TuS 08 Langerwehe
Sonntag 12.00 Uhr FC Hürth II BC Bliesheim
Sonntag 14.30 Uhr TuS Mechernich DJK Viktoria Frechen
Sonntag 14.45 Uhr FC Bergheim 2000 SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten
Sonntag 15.00 Uhr Jugendsport Wenau Sportfreunde 1919 Düren
Sonntag 15.15 Uhr TuS Chlodwig Zülpich BW Kerpen
Sonntag 15.30 Uhr VfVuJ 02 Winden GW Brauweiler
Die kommenden Spiele: Kreisliga A Düren
Freitag 19.00 Uhr FC 06 Rurdorf 1. FC Krauthausen
Samstag 17.00 Uhr FC Düren 77 Schwarz – Weiß Titz
Sonntag 14.30 Uhr SV SW Huchem-Stammeln Jugendsport Wenau II
Sonntag 14.30 Uhr TuS Schmidt SG Türkischer SV Düren
Sonntag 14.30 Uhr SC Jülich 1910/97 SC Alemannia Lendersdorf
Sonntag 14.30 Uhr SV Kelz SG Vossenack-Hürtgen
Sonntag 14.30 Uhr Viktoria Birkesdorf SC 1919 Merzenich
Die kommenden Spiele: Kreisliga A Euskirchen
Freitag 19.45 Uhr FC Dollendorf-Ripsdorf VfL Kommern
Freitag 20.00 Uhr VfB Blessem SC Germania Erftstadt-Lechenich II
Sonntag 14.30 Uhr SV SW Stotzheim SG Feytal / Weyer
Sonntag 14.30 Uhr FC Heval Euskirchen SV Rhenania Bessenich
Sonntag 14.30 Uhr SpVg Ländchen/Sieberath 1985 Türk Gencligi
Sonntag 14.30 Uhr TuS Vernich TB-SV Füssenich-Geich
Sonntag 14.30 Uhr SV Sötenich Jugendsportgemeinschaft Erft
Sonntag 14.30 Uhr SSV Weilerswist SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett.

Mittelrheinpokal

Viktoria Arnoldsweiler zeigt gegen den Regionalligisten Bonner SC im FVM-Pokalspiel eine sehr gute Leistung, unterliegt aber trotzdem. [Archivfoto: pd]

Viktoria Arnoldsweiler – Bonner SC 0:2 (0:1). Rund 450 Zuschauer sahen in der 1. Runde des FVM-Pokals eine entfesselt aufspielende Viktoria gegen den Regionalligisten und Titelverteidiger des Verbandspokals Bonner SC. Die Kleeblätter waren ohne Kapitän Yunus Kocak und die Leistungsträger Marcus Weber und Miles Tafese angetreten. Trotzdem waren sie dem klassenhöheren Gegner, der in Bestbesetzung antreten konnte, in allen Belangen deutlich überlegen. Die Viktoria ließ den SC überhaupt nicht ins Spiel kommen und glänzte mit teilweise herrlich herausgespielten Torchancen. Auch in puncto Zweikampfverhalten und Ballbesitz hatten die Mannen von Trainer Frank Rombey ein deutliches Übergewicht. Leider nutzte die Viktoria die Chancen nicht, und Bonn nutzte die einzige Torannäherung im ersten Durchgang zur mehr als schmeichelhaften Führung. Nach dem Wechsel machte der BSC dann durch den Treffer von Dario Schumacher in der 52. Minute den Sack zu. Das Team aus der ehemaligen Bundeshauptstadt trifft jetzt in der 2. Runde des Pokalwettbewerbs auf den TSC Euskirchen.

Ergebnisse: 1. Runde Mittelrheinpokal
Viktoria Arnoldsweiler Bonner SC 0:2 (0:1)
Die kommenden Spiele: 1. Runde Mittelrheinpokal
Dienstag 14.11. 19.30 Uhr SV Bergisch Gladbach Viktoria Köln
Die kommenden Spiele: 2. Runde Mittelrheinpokal
Samstag 25.11. 15.00 Uhr SC Brühl Gewinner Spiel SV Bergisch Gladbach – Viktoria Köln
Samstag 25.11. 15.00 Uhr Germania Teveren FC Pesch
Samstag 25.11. 15.00 Uhr SV Schönenbach Borussia Freialdenhoven
Samstag 25.11. 15.00 Uhr TSC Euskirchen Gewinner Spiel Viktoria Arnoldsweiler – Bonner SC
Samstag 25.11. 15.00 Uhr 1. FC Spich FV Bonn-Endenich
Samstag 25.11 15.00 Uhr Spvg. Frechen 20 SV Rott
Dienstag 28.11. 19.30 Uhr SV Bergheim Alemannia Aachen
Dienstag 28.11. 19.30 Uhr TuS Marialinden Fortuna Köln

 

Handball

Herren Verbandsliga

Das Team von Birkesdorfs Trainer Boris Lietz ist nach dem Sieg gegen SR Aachen weiterhin Tabellenführer in der Verbandsliga. [Archivfoto: pd]

Birkesdorfer TV – ASV Schwarz-Rot Aachen (17:12) 35:23. Nach der ersten Niederlage in Rheinbach zeigte der TV Birkesdorf im Heimspiel gegen Schwarz-Rot Aachen eine gute Reaktion und gewann verdient. Neben der starken Wurfquote des gesamten Teams, war es vor allem Leonard Bachler, der immer wieder durch schnelle Gegenstöße zu gefallen wusste. Ein guter Start in die „Aachener-Festspiel-Wochen“ ist dem BTV gelungen, am Samstag ist das Team zu Gast bei VfL Bardenberg.
TV Birkesdorf: Feistkorn, Höschen, Pelzer, J. Ernst (5), A. Ernst (2), Holtmeier (4/4), Stötzel (1/1), Bachler (8), Botz (2), Stärk (4), Schmadtke (1), Bünten (4), Strücker (4).

HSG Euskirchen – TV Rheinbach II 15:29 (8:16). Ein Heimspieldebakel erlebten die Handballer der HSG Euskirchen gegen die Zweite Mannschaft des TV Rheinbach. Bereits zur Pause war die Partie für die Mannschaft von Trainer Michael Kurth gelaufen. Mit acht Toren Rückstand ging es in die Kabine. Nach dem Wechsel bauten die Rheinbacher sogar noch weiter aus. Durch die Niederlage rutschen die Euskirchener auf einen Abstiegsplatz. Am kommenden Samstag ist das Team zu Gast beim ASV SR Aachen.
HSG Euskirchen: Weber, Jonas, Vogel, Müller, Marzusch, Kurth (5), Markowski (3), Gast, Zinken, Schwarzbach, Henzel (3/3), Howitz, Trimborn (3), Esser (1).

Ergebnisse: Herren Verbandsliga
HSG Euskirchen TV Rheinbach II 15:29
TV Birkesdorf ASV SR Aachen 35:23
Die kommenden Spiele: Herren Verbandsliga
Samstag 17.30 Uhr VfL Bardenberg TV Birkesdorf
Samstag 18.30 Uhr ASV SR Aachen HSG Euskirchen
Die kommenden Spiele: Frauen-Landesliga
Sonntag 14.45 Uhr VfL Gummersbach HSG Euskirchen

 

Basketball

2. Regionalliga

Die ErftBaskets Bad Münstereifel um Trainer Philipp Sparwasser treffen auf die SG Sechtem. [Archivfoto: pd]

Nach dem sechsten Spieltag liegen die ErftBaskets Bad Münstereifel mit zwei Siegen und vier Niederlagen auf dem 9. Tabellenplatz von zwölf Teams. Nach der Herbstpause geht es für das Team von Coach Philipp zum Lokalderby gegen die SG Sechtem Toros. Spielbeginn ist am Samstag um 18.15 Uhr in Bornheim. Die Gastgeber konnten in der bisherigen Saison erst einen Sieg landen und stehen auf dem vorletzten Tabellenplatz der Liga.
Außer den Langzeitverletzten Jan Winkelnkemper, Alexander Schöpfer sowie Vitali und Daniel Schulz werden alle ErftBaskets-Spieler mit von der Partie sein.

Die kommenden Spiele: 2. Regionalliga
Samstag 18.15 Uhr SG Sechtem ErftBaskets Bad Münstereifel
Die kommenden Spiele: Oberliga
Sonntag 18.00 Uhr TuS Zülpich DJK Südwest Köln
Die kommenden Spiele: Landesliga
Samstag 19.00 Uhr Haarener TE ErftBaskets Bad Münstereifel II
Die kommenden Spiele: Damen-Landesliga
Freitag 18.00 Uhr Telekom Baskets Bonn II ErftBaskets Bad Münstereifel
Die kommenden Spiele: Damen-Bezirksliga
Samstag 14.30 Uhr BG Aachen TuS Zülpich

 

Eishockey

Rheinland-Pfalz Pokal

Marvin Wollmann und seine Teamkollegen von den Eifel-Mosel-Bären müssen im Rheinland Pfalz Pokal ran. [Foto: Peter Barisch]

Am Sonntag, den 12. November 2017 um 19.00 Uhr findet in der Eissporthalle Bitburg das Hinspiel im Halbfinale des Eishockey Rheinland-Pfalz Pokals statt. Die Auslosung brachte den Eifel-Mosel Bären mit dem Meister der höher klassigen Regionalliga Südwest ein schweres Los.
Dabei hätte es wohl auch kaum ein besseres Los geben können, denn die Eifel-Mosel Bären müssen sich in der Pokalrunde gleich mit drei Regionalligisten messen. Im ersten Halbfinale standen sich der EHC „Die Bären“ 2016 und die EG Diez/Limburg gegenüber. Nach Hin- und Rückspiel gewann Diez/Limburg summiert mit lediglich einem Tor Unterschied und wartet somit bereits im Finale auf den Sieger der Eifel-Mosel Bären Partie.
Die „Hornets“ aus Zweibrücken wurden in der vergangenen Saison Meister in der Regionalliga, verzichteten aber auf einen möglichen Aufstieg und stehten aktuell im Mittelfeld der Süd-West Staffel. Aus Pfälzer Sicht sieht man in den Eifel-Mosel Bären „eigentlich keine Gefahr“ (Zitat auf ihrer Facebook-Seite) und bugsiert sich somit selbst in die Favoritenrolle.
Die Bären hingegen sind mit äußerst spannenden und niveauvollen Spielen in die Saison gestartet und haben zuletzt mit einem 7:1-Erfolg zu Gast bei der Eintracht Frankfurt glänzen können. Das Duell gegen Zweibrücken gilt sicherlich als schwerste Herausforderung in dieser Saison und wird der Mannschaft zusätzliche Spielpraxis und eine wertvolle Analyse für die aktuelle Hessenliga verleihen.

10.11.2017SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite