"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Marvin Prolingheuer mit dem Schmetterball gegen den Block der Alpenvolleys. [Foto: Rudi Bartgens]

Es geht rund im Sport #155

Eifel: powervolleys unterliegen den Alpenvolleys mit 2:3 – HSG Euskirchen unterliegt TK Nippes in der Schlussphase – ErftBaskets landen Befreiungsschlag – Eifel-Mosel-Bären Bitburg verlieren im Penaltyschießen – Taktik von Manthey-Racing geht nicht auf

Volleyball

Herren Bundesliga

powervolleys Coach Stefan Falter bei der Auszeit mit Blair Bann und Karli Allik. [Foto: Rudi Bartgens]

SWD powervolleys Düren – Hypo Tirol Alpenvolleys Unterhaching 2:3 (16:25, 22:25, 25:22, 25:20, 12:15). Die angestrebte Revanche ist den SWD powervolleys beim Heimspiel gegen die Alpenvolleys nicht geglückt. Genau wie beim Hinspiel in Innsbruck unterlagen sie mit 2:3. Damit kassierten die Dürener die erste Heimniederlage in der Liga, retteten aber durch den einen Punkt immerhin den vierten Tabellenplatz.
Im ersten Satz funktionierte bei den Gastgebern so gut wie nichts. Die Alpenvolleys gingen schnell mit 8:2 in Führung und bauten den Vorsprung sogar auf acht Punkte aus (16:8). Die SWD powervolleys, die auf der Außenposition weiterhin auf Dirk Westphal und Romans Sauss verzichten mussten, waren in der Defensive nicht stabil und im Angriff nicht druckvoll genug, um den Gegner in Bedrängnis zu bringen. So ging der Satz klar mit 16:25 verloren.
Zu Beginn des zweiten Satzes sah dann plötzlich alles ganz anders aus. Nun ging Düren mit 4:0 in Führung und weckte die Hoffnung, dass der erste Durchgang nur ein Ausrutscher war. Den Vorsprung konnten sie aber leider nicht halten. Die Gäste aus Innsbruck und Unterhaching kamen bis zur zweiten Auszeit auf einen Punkt heran und entschieden den Satz letztlich noch mit 25:22 für sich. Die Aussichten wurden noch schlechter, als die Alpenvolleys im dritten Satz wieder den besseren Start erwischten. Vier Punkte Vorsprung (12:16) Mitte des Satzes deuteten auf eine klare Niederlage der Hausherren hin. Aber die powervolleys schlugen zurück. Marvin Prolingheuer servierte zwei Asse, bevor Karli Allik gute Aufschläge nachlegte. Beim 18:17 gab es die erste Führung für Düren. Die SWD powervolleys zogen ihr Spiel nun offensiv durch und sicherten sich den Satz mit 25:22.
Ein 2:8 sorgte im vierten Spielabschnitt für erneute Ernüchterung, doch wieder meldete sich das Team von Coach Stefan Falter mit kämpferischer Stärke und Leidenschaft eindrucksvoll zurück. Der Tiebreak musste also die Entscheidung bringen. Düren startete vielversprechend und führte mit 7:4, ehe Schwächen in der Annahme für den Führungswechsel (7:9) sorgten. In einer hart umkämpften Schlussphase musste sich Düren mit 12:15 geschlagen geben.
Damit bleibt es weiterhin sehr spannend in der Bundesliga. Die powervolleys (24 Punkte) bleiben mit einem Punkt Vorsprung auf die Alpenvolleys (23) Vierter. Dahinter folgen Herrsching, die spielfreien Lüneburger und Bühl mit 21 und 20 Punkten. Am Karnevalssamstag (19.00 Uhr) tritt Düren bei den Netzhoppers KW in Bestensee an.


 

Handball

Herren Verbandsliga

Auch die vier Treffer von Niklas Müller (am Ball) konnte die Niederlage der HSG Euskirchen nicht verhindern. [Foto: pd]

HSG Euskirchen – Turnerkreis Nippes 26:31 (14:15). Das Team vom Turnerkreis Nippes war zwar nicht in Bestbesetzung in Euskirchen, dennoch reichte es, das Tabellenschlusslicht in Schach zu halten. Der HSG Euskirchen hielt dabei die Partie lange Zeit offen. Mit einem Ein-Tore-Rückstand ging es in die Kabine und auch bis zur Mitte der 2. Halbzeit (20:20) war der Ausgang des Spiels vollkommen offen. Aber in der Schlussviertelstunde drehte das Team aus Nippes um Spielertrainer Stefan Tuetje dann doch noch auf und zog davon. Am kommenden Wochenende pausieren die Handballer wegen Karneval.
HSG Euskirchen: Jonas, Weber, Müller (4), Loben (2/1), Marzusch, Kurth (4), Markowski (3), Zinken (2), Schwarzbach, Henzel (1), Howitz (2), Trimborn, Esser (8/2).

TV Birkesdorf – TuS Rheindorf 38:25. Auch der TuS Rheindorf kann den Marsch zum Aufstieg in die Oberliga des TV Birkesdorf nicht stoppen. Das Team von Trainer Boris Lietz setzte sich deutlich gegen die Gäste aus Rheindorf durch und steht weiter an der Tabellenspitze der Liga. Der TV Birkesdorf hat weiterhin drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Turnerkreis Nippes.

Ergebnisse: Herren Verbandsliga
HSG Euskirchen Turnerkreis Nippes 26:31
TV Birkesdorf TuS Rheindorf 38:25
Ergebnisse: Frauen Landesliga
HSG Euskirchen SSV Nümbrecht II 30:27

 

Basketball

2. Regionalliga

Tim Winkelnkemper steuerte 16 Punkte zum Heimsieg der ErftBaskets bei. [Foto: pd]

DJK ErftBaskets Bad Münstereifel – Barmer TV 86:50 (48:21). Mit einer guten Leistung im Heimspiel gegen den Barmer TV haben sich die ErftBaskets Bad Münstereifel einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gesichert. Von Beginn an gingen die ErftBaskets konzentriert zu Werke. Vor allem die sehr gute Verteidigung sollte den Gästen aus Barmen frühzeitig den Zahn ziehen. Offensiv knüpften die Kurstädter an die Leistung des letzten Heimspiels an. So erspielten sich die Eifeler schnell einen 26:10-Vorsprung bis zum Ende des ersten Viertels. Der zweite Spielabschnitt wurde dann zu einer eindrucksvollen defensiven Machtdemonstration der Kurstädter. Die Sparwasser-Truppe gestattete den Gästen keinen einzigen Feldkorb.
Auch nach dem Wechsel dominierten die Hausherren die Partie. Angeführt von Tim und Jan Winkelnkemper und einem starken Dominik Hutzler, der defensiv kaum zu überwinden war, wurde die Führung weiter ausgebaut. Coach Sparwasser war nach der Partie mehr als zufrieden: „Wir wussten, dass heute ein wichtiges Spiel ansteht. Der Schlüssel lag heute vor allem in unserer starken Verteidigung, die in den letzten Wochen ja leider immer wieder unsere größte Baustelle war. Wir können nun etwas entspannter in die Karnevalstage gehen und uns in den letzten sechs Wochen selbst beweisen, dass der aktuelle Tabellenstand nicht dem Potenzial unserer Mannschaft entspricht.“ Nach der Karnevalspause geht es für die ErftBaskets am 17. Februar um 16.00 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der ART Giants Düsseldorf weiter.
ErftBaskets Bad Münstereifel: Jan Winkelnkemper (13), Nitu (1), Tim Winkelnkemper (16), Braun (3), Benentreu (12), Kai Winkelnkemper (8), Schöpfer (9), Zimmermann (10), Schäfers, Hutzler (13), Faha (1).

Ergebnisse: 2. Regionalliga
DJK ErftBaskets Euskirchen Barmer TV 86:50
Ergebnisse: Oberliga
Dragons Rhöndorf 2 TuS Zülpich 78:94
Ergebnisse: Landesliga
DJK ErftBaskets Bad Münstereifel 2 Hürther BC 2 66:74
Ergebnisse: Damen-Bezirksliga
TS Frechen TuS Zülpich 42:91

 

Eishockey

Hessen-Liga-Play-Offs

Ein Foto mit Symbolcharakter: Die Eifel-Mosel Bären Bitburg auf dem Eis. [Foto: EMB]

Eifel-Mosel-Bären Bitburg – Kassel 89ers 4:5 n. P. Wie in der Hinrunde, gelang dem amtierenden Meister aus Kassel der Ausgleich in Überzahl kurz vor Ende der Partie und gewann das zusätzliche Penaltyschießen. Die Bären starteten somit mit einem Punkt in die entscheidende Meisterschaftsrunde der Eishockey Hessenliga. Über 200 Zuschauer fieberten dem Playoff-Start der Eifel-Mosel Bären entgegen. Mit 4:5 nach Penaltyschießen können sich die Bären nur einen von drei möglichen Punkten sichern. Dabei hatten die Bitburger die Möglichkeit, bei doppelter Überzahl im letzten Drittel beim Stand von 4:3, den Sack zu machen können.
In der elften Spielminute ließ Thomas Barth die Bären zum ersten Mal jubeln, jedoch egalisierte Constantin Schneider den Spielstand kurz vor der ersten Pause. Stefan Wanken konnte zu Beginn des zweiten Spielabschnitts eine Überzahlsituation nutzen und brachte die Gastgeber erneut in Führung. Diese blieb jedoch nicht lange bestehen. Gleich zweimal traf Hans-Jochen Kalb für die „89ers“ (25. und 35. Spielminute) und konnte somit das Spiel zu Gunsten der Gäste zum 2:3 drehen. Der stetige Kampf der Eifel-Mosel Bären zahlte sich jedoch aus und die Playoff-Partie kippte erneut. Lukas Golumbeck (36.) und Marc Höffler (40.) brachten die Bären vor der zweiten Drittelsirene erneut in Führung.
Diese Führung hätten die Bären im Schlussviertel mehrmals ausbauen können, scheiterten jedoch am bestens aufgelegten Kasseler Goalie Jan Eric Obernesser. Wie in der Hinrunde erhielten die „89ers“ kurz vor Schluss eine Überzahl zugesprochen und verwandelten ein kurioses Tor zum 4:4-Ausgleich, erneut durch Hans-Jochen Kalb, zwei Minuten vor Ende der Partie. Dabei hätte es sogar noch schlimmer kommen können: Nur Sekunden nach dem Ausgleich entschied der Schiedsrichter auf einen Penalty für Kassel, der glücklicherweise vergeben wurde. Es blieb beim 4:4 nach regulärer Spielzeit. Erst im Penaltyschießen, waren die „89ers“ zielsicherer und sicherten sich somit den Zusatzpunkt.
Am 18. Februar um 19.00 Uhr treffen die Eifel-Mosel Bären in der Eissporthalle Bitburg auf die Löwen Frankfurt. Die Gäste verpflichteten erst letzte Woche einen weiteren 25-jährigen ex-DEL Spieler für die Playoffs. Die zweite Partie der Eifel-Mosel Bären in der Meisterrunde ist wegweisend für den restlichen Verlauf der Playoffs.


 

Motorsport

12h-Bathurst Australien

Kein Glück mit der Taktik. Manthey Racing beim Auftritt im Australischen Bathurst. [Foto: Christian Schmidt, Melbourne]

Nicht glücklich verlief der Auftritt der beiden Motorsport Teams aus der Eifel im fernen Australien beim 12h-Rennen in Badhurst auf dem Mount Panorama. Dem Manthey Team aus Meuspaht war das Taktikglück nicht hold. Der Rennabbruch nach einem schweren Unfall verhinderte einen möglichen Sieg. Bis 47 Minuten vor dem Ziel lag das Team mit der Besetzung Roman Dumas, Fred Makowiecki und Dirk Werner noch in Führung und legte dann einen frühen taktischen Boxenstopp ein. Durch den Rennabbruch ging diese Strategie jedoch nicht auf. Am Ende landet das Team auf dem sechsten Gesamtrang.

Nach einem Einschlag in der ersten Kurve war für das Team von PROsport Perfromance Schluss mit der Titelverteidigung in Bathurst. [Foto: Christian Schmidt, Melbourne]

Noch schlechter war das Abschneiden des Teams PROsport Performance aus Wiesemscheid. Den ersten Rückschlag gab es für die Truppen von Teamchef Christoph Esser, als die Antriebswelle am Porsche Cayman GT4 Pro brach. Das endgültige Aus kam dann nach einen Einschlag in Turn Nummer eins.

Sieger des 12h-Rennen von Bathurst der Audi R8 LMS des belgischen WRT-Teams. [Foto: Christian Schmidt, Melbourne]

Nach 217 Runden wurde das belgische Audi Sport Team WRT als Sieger des 12h-Rennens von Bathurst abgewunken. Die Fahrerbesetzung des Siegerteams: Frijns, Leonard und Vanthoor. Auf den Plätzen zwei und drei kamen das Mercedes-AMG Team SunEnergy im Mercedes AMG GT3 und das Team Boston Athletic Club mit einem Porsche 911 GT3 R.

9.2.2018SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite