"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die "Rennen im Rennen" machen die Würze der VLN-Langstreckenmeisterschaft aus. Hier die Startphase der Cup5-Klasse. [Foto: pd]

Es geht rund im Sport #184

Eifel: Auf dem Nürburgring steht der nächste VLN-Lauf an – Freialdenhoven und der 1. FC Düren stehen im Kreispokalfinale – 1265 Zuschauer beim FVM-Saisonauftakt – DKB-Beach-Cup

Motorsport

VLN

Frank Stippler ist im Audi R8 LMS von Phoenix Racing mit dabei. [Foto: pd]

Dem Saisonhöhepunkt folgt gleich der nächste Knaller in der Grünen Hölle. Am morgigen Samstag, geht es in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bereits weiter mit dem 41. RCM DMV Grenzlandrennen. Mit vorläufig 14 Fahrzeugen ist die GT3-Klasse SP9 erneut bestens besetzt.
Nach der Abwesenheit im letzten Lauf wieder mit dabei: Der Bad Münstereifeler Frank Stippler im Audi R8 LMS von Phoenix Racing. Der Kurstädter wird gemeinsam mit dem Frankfurter Nico Kolb um den Gesamtsieg kämpfen. Mit Porsche 911 GT3 R starten das GIGASPEED Team GetSpeed Performance, das Frikadelli Racing Team sowie Falken Motorsport. Letztere setzen ebenfalls einen BMW M6 GT3 ein. In weiß und blau ist auch Walkenhorst Motorsport am Start und bringt zwei M6 GT3 sowie den kultigen Z4 GT3 in die Eifel. Mehr als nur Farbtupfer sind AutoArena Motorsport mit einem Mercedes-AMG GT3 und Konrad Motorsport mit dem spektakulären Lamborghini Huracan GT3.
Dass nicht nur gutes Essen, sondern auch gute Autos aus Frankreich kommen, will ein neues Team in der Klasse SPX aufzeigen. R-ace GP hat einen Renault Sport R.S. 01 mit den Fahrern François Perrodo, Emmanuel Collard sowie Matthieu Vaxiviere genannt. Dabei bekommt die französische Mannschaft Unterstützung aus der Eifel. Der Mechernicher Danny Kubasik wird das französische Team dabei unterstützen, der  entwickelten VLN-Kit inklusive dem 4fach-KW-Fahrwerk. Für zusätzlichen Support während des erstens Rennauftritts in der VLN werden ein Renningenieur und ein Mechaniker desTeams den Renneinsatz eng begleiten.

Jörg Wiskrichen startet im Porsche 911 Cup von rent2drive-Racing. [Foto: pd]

Den Reiz der VLN-Langenstreckenmeisterschaft machen vor allem die „Rennen im Rennen“ aus. Wenn am Samstag um 12.00 Uhr zum 4h-Rennen voraussichtlich 146 Fahrzeuge in insgesamt 25 Klassen die Hatz um die Nordschleife beginnen, sind darunter auch wieder viele Starter aus der EIFELON-Region.
Neben den genannten Frank Stippler im Audi (Klasse SP9) und der technischen Unterstützung von R-ace GP eingesetzten Renault R.S. 01 GT3 (Klasse SPX) durch GTronix 360° mcchip-dkr aus Mechernich stellen wir diesmal die Teams und Fahrer aus der EIFELON Region in der Reihenfolge der vorläufigen Starterliste vor. Begonnen wird dabei in der Klasse SP8 (24h-Specials SP8 – über 4000 ccm). In dieser Klasse ist der Porsche 911 GT3 Cup MR von rent2drive-FAMILIA-racing einer der sieben genannten Fahrzeuge. Als Fahrer ist neben rent2drive-Teamchef David Ackermann auch wieder der Euskirchener Jörg Wiskirchen gemeldet. Das Fahrertrio wird komplettiert von Dmitriy Lukovnikov (Monaco).
In der seriennahen Klasse V5 (über 2500 ccm bis 3000 ccm) geht das „Japaner Auto“ mit Matsuda Tsugio, Takaboshi Mitsunori und Fujii Tomonobu eingesetzt vom GTronix 360° Team mcchip-dkr im Porsche Cayman ins Rennen. Dabei ist natürlich das wichtigste Ziel das Erreichen der Pflichtrunden für das Nordschleifen-Permit-A (Rennführerschein für die grüne Hölle). „Daher haben wir entschieden, die Mannschaft gleich auf zwei Fahrzeugen zu nennen. Um das Risiko zu minimieren und den Reiseaufwand für die Japaner so gering wie möglich zu halten, haben wir einen BMW 325i für die Klasse V4 hinzu gemietet, damit ist gewährleistet, dass genug Runden eingefahren werden können, um das Permit-Rundenkonto zu füllen“, so Teamchef Danny Kubasik. Die Speerspitze bleibt natürlich der GTronix360°-Cayman. Matsuda Tsugio, Takaboshi Mitsunori und Fujii Tomonobu werden alles daransetzen, das Rundenkonto zu füllen.

Bernd Küpper im V4 BMW von Hofor-Racing. [Foto: pd]

In der Klasse V4 (Produktionswagen über 2000 ccm bis 2500 ccm) geht es mächtig zur Sache. 19 Autos kämpfen dabei um den Klassensieg. Darunter natürlich auch der Hürtgenwalder Routinier Bernd Küpper. Gemeinsam Bottroper „Stefan Meier“ will er im Hofer-Racing BMW 325i wieder um das Klassenpodest kämpfen.

Benedikt Gentgen im Seat von FEV-Racing. [Foto: pd]

Ganz oben auf das Podest will natürlich wieder der Euskirchener Tobias Müller im BMW M235i Racing von Scheid-Honert Motorsport in der Klasse Cup 5 (BMW M235i Racing Cup). Den „Eifelblitz“ (so wird das Auto von Teamchef Johannes Scheid genannt) pilotiert Müller gemeinsam mit Nico Otto und Lars Preucker (beide Grevenbroich). Das Trio liegt in der Cup5-Wertung auf einem hervorragenden dritten Platz. Tobias Müller war in den letzten Läufen immer Trainingsschnellster und auch der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde. Vielleicht geht für das Trio noch weiter nach vorne. Insgesamt 18 Autos kämpfen in der Klasse Cup5 an den Start.
Last but not least startet der Kreuzauer Benedikt Gentgen in der TCR-Klasse ins Rennen. Im letzten Lauf landet der Youngster auf Rang zwei in der Klasse. Den Kampf in dieser Klasse nehmen neun Teams auf. Benedikt Gentgen wird gemeinsam mit Martin Pischinger (München) und Lukas Thiele (Hamburg) im vom Aachener FEV Racing eingesetzten Seat Cupra aufnehmen.

 


Fussball

Kreispokale Düren

Borussia Freialdenhoven und der 1. FC Düren stehen im Dürener Kreispokalfinale. [Foto: pd]

Borussia Freialdenhoven gewinnt im vorgezogenen „Endspiel“ um den Dürener Kreispokal durch den goldenen Treffer von Hussein Alawie in der 30. Spielminute gegen Viktoria Arnoldsweiler. Im zweiten Halbfinale setzte sich erwartungsgemäß Mittelrheinligist 1. FC Düren mit 3:0 gegen den Bezirksligisten Winden durch. Die Treffer für den neu gegründeten 1. FC Düren erzielten Dennis Dreyer (20., 84.) und Julian Nießen (66.). Das Finale (Freialdenhoven – 1. FC Düren) und das Spiel um Platz drei (Arnoldsweiler – Winden) werden am Mittwoch, 3.Oktober ausgetragen. Die Finalisten, sowie der Sieger des Spiels um Platz drei sind für die Teilnahme auf Verbandsebene qualifiziert.

Ergebnisse: Halbfinale Bitburger Kreispokal Düren
VfVuJ02 Winden 1. FC Düren 0:3
Borussia Freialdenhoven Viktoria Arnoldsweiler 1:0 (0:0)

Mittelrheinliga

Die Teams von Borussia Freialdenhoven und dem 1. FC Düren mit dem Schiedsrichtergespann Martin Tietze, Mario Heller und Oliver Aust sowie FVM-Vizepräsident Hans-Christian Olpen und Simon Rolfes ein Zeichen für „United by Football“ und die deutsche Bewerbung für die EURO 2024. [Foto: FVM Ellen Bertke]

Saisonbeginn im Fußball-Verband Mittelrhein (FVM): Mit der Mittelrheinliga-Partie zwischen Borussia Freialdenhoven und dem 1. FC Düren ist am vergangenen Freitag die Meisterschaftssaison 2018/19 im Verbandsgebiet offiziell gestartet. Im Mittelpunkt der FVM-Saisoneröffnung stand auch wieder die Ehrung der fairsten Fußballteams der vergangenen Saison.
Im spannenden, wenn auch nicht hochklassigen ersten Spiel der neuen Spielzeit am Mittelrhein gewannen die Borussen dank eines Treffers von Kevin Kruth mit 1:0 (74.). „Es war ein typisches erstes Saisonspiel, etwas hektisch, eigentlich ein klassisches 0:0“, fasste Gästetrainer Bernd Lennartz seine Eindrücke vom Auftaktmatch zusammen. Freialdenhovens Coach Wilfried Hannes pflichtete ihm bei: „Beide Mannschaften können es besser, aber für uns ist es am Ende natürlich ein gelungener Abend.“ Einig waren sich beide über die starke Kulisse von 1265 Zuschauern und das neue FVM-Konzept, das Saisoneröffnungsspiel fortan immer in der höchsten Liga des Verbandes auszutragen: „Ein toller Rahmen“, so Lennartz. Den offiziellen Kick-Off zur neuen Saison hatten FVM-Vizepräsident Hans-Christian Olpen und der frühere Nationalspieler Simon Rolfes, heute Leiter Jugend und Entwicklung bei Bayer 04 Leverkusen, übernommen.

Im Rahmen des Spiels zeichnete der FVM die jeweils fairsten Mannschaften der Herren, Frauen und Junioren aus, die in der vergangenen Saison die wenigsten Maluspunkte für gelbe, gelb-rote, rote Karten und ähnliche Vergehen erhalten hatten.

Im ODDSET-Fair-Play-Pokal der Herren gab eine Premiere: Da der TuS Lindlar und der VfVuJ Winden bis in alle Wertungsdetails punktgleich waren, erhielten beide Teams jeweils einen Pokal und 1.750 Euro Prämie für die Auszeichnung als fairste Teams der Saison 2017/18. Als drittfairstes Team durfte der SV Deutz 05 einen Scheck über 1.000 Euro entgegen nehmen. Zudem freuten sich die Mannschaften des SV Schlebusch (4. Platz/750 Euro) und des Bröltaler SC 03 (5. Platz/500 Euro) über die Anerkennung ihres faires Verhaltens. Die Vereine Heiligenhauser SV, FV Wiehl, FC Hürth II, SV Wachtberg und TuS Marialinden hatten bereits auf den Staffeltagungen ihre Urkunden und Schecks über jeweils 250 Euro erhalten.

Bei den Frauen nahm die Mannschaft des SV Grün-Weiß Brauweiler den Siegerpokal und 1.500 Euro für den ersten Platz entgegen, gefolgt vom VfL Kommern (Platz 2/1.000 Euro) Alemannia Aachen II (Platz 3/750 Euro), SV Eintracht Hohkeppel (Platz 4/500 Euro) und Union Blau-Weiß Biesfeld (5. Platz/250 Euro). Die Teams DJK Südwest, BSV Bielstein, TSV Wolsdorf, Blau-Weiß Köln 06, TuS Ehrenfeld und TV Konzen belegten die weiteren Plätze und erhielten bzw. erhalten ihre Fairness-Prämie von je 100 Euro auf den Staffeltagungen.

Auch die fairsten Junioren wurden für ihr vorbildliches Verhalten ausgezeichnet. Im FVM-Fair-Play-Pokal der A-/B-Junioren siegten die B-Junioren von Jugendsport Wenau II und nahmen neben dem Siegerpokal 1.000 Euro Prämie in Empfang. Platz 2 belegten die B-Junioren von Hertha Walheim (750 Euro) vor den B-Junioren der JSG Beuel und des FC Rasensport Tetz (beide 3. Platz/375 Euro). Ihnen folgten die B-Junioren vom FC Rheinsüd Köln (5. Platz/200 Euro). Auf ihren Staffeltagungen nahmen bzw. nehmen die B-Junioren der JSG Erft 01, die A-Junioren des FC Wegberg-Beeck II, die U16 vom 1. FC Köln, die B-Junioren des FC Hürth, die B-Junioren der Sportfreunde Troisdorf 05 und die B-Junioren des SV Bergisch Gladbach 09 ihre Prämie in Höhe von je 100 Euro entgegen.

Bei den C-/U14-Junioren stellten die C-Junioren vom SC Fortuna Bonn das fairste Team und erhielten den Pokal sowie 500 Euro Prämie. Auf den weiteren Plätzen folgte die U14 vom Bonner SC (Platz 2/400 Euro), die U14 vom FV Wiehl und die C-Junioren vom Heiligenhauser SV (beide Platz 3/je 250 Euro) sowie die C-Junioren vom JFV Siebengebirge, die U14 vom Euskirchener TSC und die U14 von Jugendsport Wenau (alle Platz 5/je 100 Euro).
In einer Sonntagspartie unterlag Viktoria Arnoldsweiler dem FC Hennef auf dem eigenen Platz mit 1:3.

Ergebnisse: Mittelrheinliga
Borussia Freialdenhoven 1. FC Düren 1:0 (0:0)
Tor für Freialdenhoven: Kevin Kruth (74.).
Viktoria Arnoldsweiler FC Hennef 1:3 (1:0)
Tor für Arnoldsweiler: Stamatis Chouliaras (4.).
Ergebnisse: Landesliga Staffel 2
1. FC Düren II SV SW Nierfeld 3:2 (1:1)
Tore für 1. FC Düren II: Sebastian Scheidtweiler (39. Eigentor), Daniel Cazan (88.), Walter Wogu (91.). Tore für Nierfeld: Michael Jansen (20., 57.).
SC Germania Erftstadt-Lechenich FC Germania Teveren 3:1 (0:1)
Tore für Erftstadt: Pascal Schiffer (50.), Nils Schwärtzel (66.), Muhammet Sim (82.).
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 3
SSV Weilerswist SSV Eintr. Lommersum 2:3 (0:3)
Tore für Weilerswist: Konstantin Kölle (64., 93.). Tore für Lommersum: Witali Rempel (27.), Timo Bong (29.), Max Hemmerling (35.).
SW Düren DJK Viktoria Frechen 3:2 (2:0)
Tore für SW Düren: Daid Briem (25.), Michael Strauch (39.), Dennis Gülpen (85.).
BW Kerpen TuS Mechernich 1:0 (0:0)
TuS Chlodwig Zülpich SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten 2:2 (1:0)
Tore für Zülpich: Marco Podolski (8.), David Kotter (83.). Tore für Welldorf-Güsten: Hussein Makki (66., 68.).
GA Habbelrath-Grefrath SG Voreifel 5:1 (1:0)
Tor für Voreifel: Pierre Stollenwerk (58.).
FC Germania Lich-Steinstraß CfR Buschbell 1:1 (0:0)
Tor für Lich-Steinstraß: Sven Weber (84.).
VfVuJ Winden TuS 08 Langerwehe 0:1 (0:0)
Tor für Langerwehe: Mike Gebauer (58.).
SF Düren Jugendsport Wenau 2:1 (1:0)
Tore für SF Düren: Kevin Zander (16.), Fabian Spies (60.). Tor für Wenau: Bastian Porschen (90.).
Ergebnisse: Kreisliga Düren
1. FC Krauthausen SC Jülich 1910/97 0:5
SV Kurdistan Düren Rhenania Lohn 3:3
SG Vossenack-Hürtgen SG Türkischer SV Düren 0:5
SC Ederen SG Nörvenich/Hochkirchen 1:2
Schwarz-Weiß Titz SC Alemannia Lendersdorf 3:1
FC Düren 77 BC Oberzier 1:0
Viktoria Birkesdorf TuS Schmidt 6:2
Ergebnisse: Kreisliga Euskirchen
TB-SV Füssenich-Geich SpVg Ländchen-Sieberath 1985 2:7
SC Germania Erftstadt-Lechenich II SV Rhenania Bessenich 1:4
TSV Schönau SV SW Stotzheim 1:1
BC Bliesheim SC Wißkirchen 2:3
FC Dollendorf-Ripsdorf SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. 3:1
TuS Vernich FC Heval Euskirchen 1:6
VfB Blessem SV Sötenich 2:2
Die kommenden Spiele: Mittelrheinliga
Sonntag 15.00 Uhr 1. FC Düren Siegburger SV 04
Sonntag 15.15 Uhr FC BW Friesdorf Viktoria Arnoldsweiler
Die kommenden Spiele: Landesliga Staffel 2
Sonntag 15.00 Uhr TSV Hertha Walheim SC Germania Erftstadt-Lechenich
Sonntag 15.15 Uhr SV SW Nierfeld Eintracht Verlautenheide
Sonntag 15.30 Uhr GW Brauweiler 1. FC Düren II
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 3
Samstag 18.15 Uhr SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten SW Düren
Sonntag 15.00 Uhr TuS Mechernich SF Düren
Sonntag 15.00 Uhr Jugendsport Wenau TuS Chlodwig Zülpich
Sonntag 15.00 Uhr TuS 08 Langerwehe GA Habbelrath-Grefrath
Sonntag 15.00 Uhr SG Voreifel FC Germania Lich-Steinstraß
Sonntag 15.15 Uhr DJK Viktoria Frechen SSV Weilerswist
Sonntag 15.30 Uhr VfVuJ Winden SSV Eintr. Lommersum
Die kommenden Spiele: Kreisliga Düren
Sonntag 15.00 Uhr SC Alemannia Lendersdorf SV Kurdistan Düren
Sonntag 15.00 Uhr Rhenania Lohn SC Ederen
Sonntag 15.00 Uhr SG Nörvenich/Hochkirchen Hambacher Spielverein
Sonntag 15.00 Uhr SC Jülich 1910/97 Viktoria Birkesdorf
Sonntag 15.00 Uhr TuS Schmidt SG Vossenack-Hürtgen
Sonntag 15.00 Uhr SG Türkischer SV Düren FC Düren 77
Sonntag 17.00 Uhr BC Oberzier Schwarz-Weiß Titz
Die kommenden Spiele: Kreisliga Euskirchen
Sonntag 15.00 Uhr SpVg Ländchen-Sieberath 1985 TuS Vernich
Sonntag 15.00 Uhr FC Heval Euskirchen FC Dollendorf-Ripsdorf
Sonntag 15.00 Uhr SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. VfB Blessem
Sonntag 15.00 Uhr SV Sötenich BC Bliesheim
Sonntag 15.00 Uhr SC Wißkirchen TSV Schönau
Sonntag 15.00 Uhr SV SW Stotzheim SC Germania Erftstadt-Lechenich II
Sonntag 15.00 Uhr SV Frauenberg TB-SV Füssenich-Geich

 


Beachvolleyball

DKB-Beach-Cup

So jubeln Westdeutsche Beachvolleyball-Meister: Tina Aulenbrock/Sandra Ferger und Thomas Stark/Stefan Windscheif (M.) haben sich beim DKB-Beach-Cup in Jülich in die Siegerliste des WVV eingetragen. [Foto: PKD]

„Hier stimmt einfach alles: Spitzensport bei tollem Wetter, ein begeistertes Publikum – und das Ganze gibt es eintrittsfrei“, freute sich Marcel Seltmanns über das gelungene Event. „Wenn der DKB-Beach-Cup im nächsten Jahr wieder in Jülich stattfindet, sind wir dabei“, sagte der 39-Jährige aus Inden bei kräftigem Nicken seines Sohnes. Wie so viele andere Zuschauer ließen sich die beiden auch die Siegerehrung im Sandkasten auf dem Schlossplatz nicht entgehen. Mit standing ovations bedankte sich das Publikum bei den Sportlern für Spitzenleistungen und famose Unterhaltung an den beiden Turniertagen.
Wie im Vorjahr zog Titelverteidiger Thomas Stark ins Finale ein, diesmal jedoch nicht mit Jan Romund, sondern mit seinem neuen Partner Stefan Windscheif. Auch das jüngere Duo Lennart Bevers/Lars Geukes hatte sich wieder ins Endspiel vorgearbeitet.
Anfangs deutete sich ein Machtwechsel an: Das Team Stark/Windscheif verlor den ersten Satz 11:21. Dank schnellerem Spiel fanden die beiden dann doch in die Partie und kippten sie. 21:16, 15:12 lauten die weiteren Satzergebnisse. So verteidigte der 34-jährige Stark seinen Titel des Westdeutschen Volleyball-Verbandes (WVV) in Jülich, seinen insgesamt dritten. Im Frauenfinale gab es ein Wiedersehen mit den Zwillingen Lena und Sarah Overländer, WVV-Vizemeister 2017. Das von Turnierdirektor Bernd Werscheck gecoachte Duo unterlag Tina Aulenbrock/Sandra Ferger mit 13:21, 18:21. Beide Teams sind – wie auch Bevers/Geukes – am ersten Septembersonntag bei der Deutschen Meisterschaft am Timmendorfer Strand mit von der Partie.
Turnierschirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn nutzte wie schon im Vorjahr die Euphorie bei Spielern, Publikum, Funktionsträgern und Sponsoren, um Jülich als Spielort für das WVV-Endrundenturnier 2019 zu empfehlen. „Wir haben das beste Beachvolleyball-Publikum in ganz Deutschland“, unterstrich er während der Siegerehrung. „Es war wieder eine große Freude, hier zu sein“, resümierte WVV-Präsident Hubert Martens nach dem letzten Ballwechsel.
Beim Turnier von 14 Freizeit-Teams um den SWJ-Pokal siegten am Freitag (24. August) die Blockbuster vor Shizzle Dizzle und Schlag den Chris.

31.8.2018SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite