"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Landrat Günter Rosenke (2.v.r) stellte mit einigen der Autoren das neue Jahrbuch des Kreis Euskirchen vor. [Foto: pg]

Jahrbücher beleuchten Aktivitäten in der Region

Eifel: Gestern… heute… morgen… Jedes Jahr bringen die einzelnen Landkreise der Region ein interessantes, lesenswertes Jahrbuch heraus. Der Kreis Düren widmet sich 2018 auf über 200 Seiten dem Schwerpunktthema „Mobilität im Kreis Düren“. In sechs Beiträgen werden ganz unterschiedliche Aspekte beleuchtet.

Spelthahn (hinten, l.) gratulierte der Redaktion des Kreisjahrbuches (vorne, v.l.): Katrin Hahne, Gerda Kückhoven, Bernd Hahne sowie (hinten, v.r.) Ludger Dowe und Guido von Büren. [Foto: Kreis Düren]

Guido von Büren wartet mit einem Parforce-Ritt durch die Geschichte auf, beginnend bei den Römern und ihrer Via Belgica als wichtige Ost-West-Verbindung zwischen Rhein und Maas bis in die Jetztzeit. Auf seiner Zeitreise spielt das mittelalterliche Pilgern ebenso eine Rolle wie die Kriegs- und Heereszüge. Ein Pionier der Mobilität war Franz Kurtz aus Pier. Mit seinem selbstkonstruierten Dreirad rollte er schon 1849 von Jülich nach Köln. Eisenbahn, Autobahn und Pendlerströme sind weitere Aspekte der Zeitreise. Wie beschwerlich das Reisen in der Region anno dazumal war, geht aus den drei sehr unterschiedlichen Reiseberichten hervor, die Bernd Hahne präsentiert. In den Schilderungen wird zudem deutlich, wie die Auswärtigen im frühen 19. Jahrhundert Land und Leute an der Rur gesehen und empfunden haben. Gemeinsam mit Helmut Irmen zeichnet Bernd Hahne dann die Geschichte der Bahnlinie zwischen Köln und Aachen nach. Dass sie über Düren führt, war alles andere als Zufall und ein Segen für die Stadt an der Rur. Den Ehrenamtlern des Stadtmusuems Düren ist es zu verdanken, dass die denkmalgeschützte Drehscheibe im Dürener Bahnhof heute wieder funktionstüchtig ist. Anne Kings und Dieter Fücker haben diese Geschichte in Wort und Bild aufbereitet. An einen in Vergessenheit geratenen Weltenbummler erinnert Achim Jäger. Carl Baumann heißt der Dürener Kaufmann, der „Kaschmir, Japan, Nordamerika“ bereiste und dabei stetig Tagebuch führte.

Wie Mobilität morgen aussieht? Ein Vorgeschmack auf selbstfahrende Autos rundet das Schwerpunktthema ab. Dabei rückt das Autotestzentrum Aldenhoven in den Fokus. Das vom Kreis Düren und der RWTH Aachen entwickelte Gelände bietet allen Forschern optimale Bedingungen, um Visionen zu verwirklichen. „Mobilität ist eines der wichtigsten und spannendsten Themen für unseren ländlich geprägten Kreis“, würdigte Landrat Wolfgang Spelthahn das Gespür der ehrenamtlich tätigen Redaktion um Ludger Dowe. Dass die Leserschaft sich einmal mehr auf einen vielfältigen Themenmix freuen darf, dafür sorgen zwölf weitere höchst unterschiedliche Beiträge. Die Leader-Region Rheinisches Revier an Inde und Rur spielt dabei ebenso eine Rolle wie der kreative Technologieführer GKD Düren, Wetterphänomene auf der Sophienhöhe und Orchideen im Jülicher Land.

Auch was es mit den „Schwarzen Bergen“ bei Jüngersdorf auf sich hat, erfährt der interessierte Leser. Kunst und Kultur liefern weitere Farbtupfer, etwa in der Würdigung der Künstler Herb Schiffer und Hanns Pastor. Nicht fehlen dürfen die Chroniken aus dem Kreis Düren und seinen Städten und Gemeinden, die an herausragende Ereignisse erinnern. Sie machen die Jahrbücher zum Gedächtnis des Kreises. „Das Buch bietet einmal mehr viel hochwertigen Lesestoff für erstaunlich kleines Geld“, würdigte Landrat Wolfgang Spelthahn die ehrenamtlich tätigen Autoren.

Seit über 20 Jahren erscheint das Kreisjahrbuch im Dürener Verlag Hahne & Schloemer und hält die Kreisgeschichte lebendig. Das reich bebilderte Kreisjahrbuch 2018 ist zum Preis von zwölf Euro im hiesigen Buchhandel sowie portofrei beim Verlag erhältlich (ISBN 978-3-942513-41-8).

Das Jahrbuch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. [Foto: Pressestelle Kreis Euskirchen]

„Ich bin überzeugt, dass es wieder ein Bestseller wird“, meinte der Euskirchener Landrat Günter Rosenke bei der Vorstellung des Jahrbuch 2018 des Kreises Euskirchen. Traditionell findet die Vorstellung in einer Buchhandlung im Kreisgebiet statt – in diesem Jahr in der Buchhandlung „Michael Fey“ in Weilerswist. „Ohne Sie gäbe es das Kreisjahrbuch nicht“, lobte Landrat Günter Rosenke das Autorenteam, von dem auch einige bei der Präsentation dabei waren. Gerade die historischen Beiträge würden einen hohen Rechercheaufwand verlangen. Er habe das Buch zwar noch nicht lesen können, doch er habe schon darin geblättert und sei begeistert, lobte der Landrat die aktuelle Veröffentlichung. Sie umfasst wie in den Vorjahren die Kapitel Aktuelles Zeitgeschehen, Historisches, Erzählungen, Menschen, Natur und Umwelt und Wissenswertes in Kürze sowie die Chroniken. Auf der Titelseite befindet sich eine aktuelle Ansicht auf die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang.

Alexander Lenders, Verlagsleiter des Monschauer Weiss-Verlags, begrüßte die Tradition, dass das Kreisjahrbuch vor Ort präsentiert wird und nicht im Kreishaus. Kleine Buchhandlungen hätten es schwer in dieser Zeit neben dem Onlinehandel zu bestehen. „Das Buch ist gut, die Mischung aus Historischem und Aktuellem trifft den Zeitgeist“.

Das Jahrbuch beginnt mit dem aktuellen Zeitgeschehen. Hier stehen persönliche Geschichten im Vordergrund, so u.a. über Alfred Wolter aus Dreiborn und Wolfgang Doppelfeld aus Blankenheim, die in diesem Jahr für ihre Verdienste ausgezeichnet worden sind. Nicht fehlen darf an dieser Stelle auch ein Nachruf auf den verstorbenen Alt-Landrat Josef Linden. Auch in diesem Jahr bildet die Rubrik „Historisches“ einen klassischen Schwerpunkt im Jahrbuch. Insgesamt werden in elf Beiträgen spannende Orte und Geschichten zum Besten gegeben. Gerade die historischen Beiträge verlangen von den Autoren einen hohen Rechercheaufwand.

Passend zum Jahr der Reformation beschäftigte sich zum Beispiel Siegfried Weisser mit dem Thema „Wie die Reformation in das nördliche Rheinland kam“. Dr. Gabriele Rünger wirft einen Blick auf die Folgen einer Kirmes in Arloff im Jahr 1787 und Peter Spilles ist auf den Spuren eines verschwundenen Gotteshauses in Zülpich unterwegs. Den Stotzheimern ist ein eigener Artikel von Hermann Josef Kesternich gewidmet („Fullem und die Fulleme“) und Andreas Züll hat in einer explosiven Geschichte herausgearbeitet, wie in Kall fast einmal eine Sprengstofffabrik gebaut worden wäre. Im Bereich der Erzählungen haben es in diesem Jahr drei Beiträge in das Jahrbuch geschafft: Monika Schlösser reichte einen Kurzkrimi ein, Harry Verhufen schrieb eine Kurzgeschichte und Fritz Koenn erzählt wie gewohnt im Eifeler Platt, „wadrövver die Lögg alles bubbele“.

Das 240 Seiten starke Buch ist ab sofort in allen Buchhandlungen im Kreis Euskirchen zum Preis von 6,20 Euro erhältlich.
17.11.2017LebenEifel0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite