"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Hat die Musikalität im Blut - Kinderliedermacher Uwe Reetz. [Foto: Smilla Dankert]

Kinderliedermacher Uwe Reetz mit neuen Liedern unterwegs – EIFELON verlost fünf signierte CDs

Eifel: „Uwe Reetz hat ein ganz tolles Gespür dafür, Kinder für sich zu gewinnen“, schwärmt die Leiterin der Nideggener Kindertagesstätte „Zauberland“, Marion Schwirtz. Er brauche nur zwei Sätze auszusprechen und schon hingen sie an seinen Lippen, die Großen und die ganz Kleinen. Uwe Reetz, der Kinderliedermacher aus Kommern, ist derzeit in den Kindergärten der Eifel auf Promo-Tour für seine neue CD „Hallo Ihr da!“ unterwegs. Mit seiner lockeren Art schafft er es, die Kinder innerhalb weniger Minuten zum Mitsingen und Mitklatschen zu animieren und mit ihnen gemeinsam als Zug zum „Eisenbahnlied“ durch den Kindergarten zu ziehen. Mit an seiner Seite wann immer möglich: seine jung-dynamische Ehefrau Anna, die von Teenagerinnen auch gern einmal gefragt wird, ob sie die Mutter des blonden Musikers mit den blauen Augen sei, wie die 29-Jährige lachend erzählt. Aktuell verleiht sie der Schildkröte Agathe für das Lied „Agathe Bond“ in den Kindergärten ihre Live-Stimme. Agathe, die herauszufinden versucht, hinter welchem Kind sich der gesuchte Schatz versteckt hat.

„Hallo Ihr da!“ ist die achte CD des 39-jährigen Musikers. Sie lebt von verschiedenen Themen und Stilrichtungen, enthält rockig-fetzige, Disco-pop-, Swing-, aber auch ruhige Lieder. Melodien und Texte bleiben schnell im Gedächtnis haften, laden zum Mitsingen oder Mitsummen ein und machen einfach gute Laune. Die Musik komponiert Reetz selber. Für den sprachlichen Teil sind Texter zuständig, die auch schon mal ihre eigenen Erfahrungen verarbeiten wie beispielsweise im Lied „Jule will nicht schlafen“. Ab und an textet auch Anna Reetz: „Ich habe Spaß an Musik, bastle gern mit an den Strophen.“ „Et es Karneval“ stammt komplett aus der Feder des eingespielten Ehepaars.

Kritisch hört sie sich die neuesten Töne ihres Mannes an, wenn dieser abends aus dem Tonstudio nach Hause kommt. „Wenn sie dann sagt: ‚Nee, die Sequenz musst Du so und so spielen‘, merke ich am nächsten Tag im Studio: ‚Genauso ist es’“, erzählt Uwe Reetz. Auch die Kinder (meist aus dem Bekanntenkreis), mit denen er seine Lieder aufnimmt, geben sofort Rückmeldung, was ihnen gut gefällt und was weniger. Von der Arbeit mit den Kids schwärmt Reetz: „Die Kinder sind so schnell zu begeistern. Wie die ohne Scheu ins Mikrofon gesungen haben, das war einfach Wahnsinn.“ Manchmal geben sie auch konkrete Liederwünsche ab. „Ein Mädchen möchte, dass ich ein Lied über Pferde mache. Das wird ein Projekt für die nächste CD“. Die Melodie zu den Texten falle ihm oft während alltäglicher Dinge ein, beispielsweise wenn er mit dem Hund spazieren gehe und den Kopf frei habe. „Ich lese den Text und sehe die Melodie dazu“, erklärt der Künstler. Die Töne nimmt er dann schnell mit seinem Handy auf, damit sie nicht verloren gehen.

„Musikalisch gelangt man nie ans Ende“, sagt er und meint damit, dass auch er sich im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt, seine Kompositionen reifen, neue Elemente, neue Stilrichtungen hinzukommen. „Uwe geht mit der Zeit mit“, findet Anna Reetz. „Von Jahr zu Jahr werden die Kinder ‚cooler‘. Dementsprechend fetziger und rockiger klingen seine Lieder als früher.“ Die Altersgruppe habe sich verschoben. Während Reetz bis vor einigen Jahren größtenteils in Grundschulen aufgetreten ist, haben seine Musik jetzt auch vermehrt Kindergärten für sich entdeckt.

BLF_5698_AM

Die Arme hoch zum Körperwachmachlied, Anna und Uwe Reetz machen es den Kindern vor. [Foto: js]

Uwe Reetz, der Komponist, Sänger, Gitarrist, Bassist, Schlagzeuger und Keyboarder, blickt bereits auf eine 20-jährige Karriere als Musiker zurück. Wobei, die Musikalität ist dem gelernten Tontechniker bereits in die Wiege gelegt worden. „Ich wurde von meinen Eltern zum Musikmachen infiziert.“ Der Vater, dessen eigener Traum es einmal war, Musiker zu werden, habe Uwe und seine beiden Brüder schon früh zum Musizieren animiert. Im aktuellen Album mimt er übrigens für das Eisenbahnlied die alte Dampflok, die Nichten und Neffen des Musikers die moderne Lok. Auch die Mutter hat ihre musikalischen Gene an die Kinder vererbt. Sie ist Chorleiterin und Organistin der heimischen Kapellgemeinde.

Dass ihm immer wieder neue Melodien einfallen, führt Uwe Reetz auch auf die allsonntäglichen Kirchenbesuche zurück. „Da habe ich so viel Musikalität mitbekommen“, erzählt er. Außerdem habe er schon immer viel Musik gehört, jede erdenkliche Stilrichtung, „bis auf Hardcore-Jazz“, solange „vernünftige Akkorde und Melodien“ darin vorkämen. Neben Uwe Reetz ist auch sein ältester Bruder der Musik treu geblieben, mit einer eigenen Erwachsenenband. So eine Band hat Uwe Reetz auch. Die „Eifelperlen“ sind für ihn ein willkommener Ausgleich zur Kindermusik. „Ich genieße es, auch ab und zu Erwachsene auf Touren zu bringen“, sagt Entertainer Reetz.

Seine Karriere im eigentlichen Sinn verdankt er einem glücklichen Zufall: Ein Lehrerkollege seines Vaters komponierte in seiner Freizeit Kinderlieder, wollte diese aber nicht selber vortragen. Den Part hat der junge Uwe Reetz übernommen. „Nachdem die ersten tausend CDs verkauft waren und dann nochmals tausend Exemplare, dachten wir: ‚Hey, daraus kann was werden‘.“ Und es ist etwas daraus geworden: Inzwischen ist der Musiker fast überall in der Eifel bekannt.

Neben aller Leidenschaft zur Musik muss der Künstler auch ans Geschäftliche denken, ein Balanceakt. Gern hilft und unterstützt er, wo er kann wie beispielsweise mit einem gratis Auftritt beim Benefizkonzert für die Kommener Flutopfer im letzten Jahr. Doch immer geht das nicht, auch er muss seine Heizrechnung bezahlen. Für seine kommenden Bühnenprojekte hat er Maike Toussaint ins Boot geholt. Die Langerweherin bastelt gerade an ihrer Schauspielkarriere und hat Gesangserfahrung. Gemeinsam möchten Reetz und Toussaint in den kommenden Jahren Kinder in neuen Regionen für ihre Musik begeistern. Neu sind auch Videos, die Uwe Reetz zu seinen Liedern aufnehmen möchte. Das erste wird auf youtube erscheinen. Es ist sein aktuelles Lieblingslied, in das er „sehr viel Herzblut gesteckt“ hat und das Namensgeber seiner neuen CD ist.

Gewinnspiel
Wer weiß, wie diese CD heißt und eines von fünf Uwe Reetz signierten Exemplaren gewinnen möchte, sendet eine Mail mit dem CD-Titel, seinem Namen und der Postanschrift bis zum 10. März 2017 an . Allen Einsendern viel Glück!
3.3.2017PänzEifel0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite