"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Entwürfe der Künstler wurden auf die zukünftigen Bücherschränke übertragen. [Fotos: bwp]

Lit.Eifel-Aktion: Telefonzellen werden bunte Bücherschränke

Eifel: „Himmlisches Lesevergnügen“ steht auf einer der ausrangierten Telefonzellen, die in kunstvolle Bücherschränke umgewandelt wurden. Auf himmelblau-wolkigem Hintergrund hat die Schleidener Künstlerin MAF Räderscheidt gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus der Gemeinde Titz bekannte Märchenmotive verewigt: Die „Sieben Zwerge“ sind dort ebenso zu finden wie „Dornröschen“. Doch auch ein albanischer Mythos ist auf der zukünftigen Mini-Bibliothek zu entdecken: Die Sage vom starken Mann, der selbst mit Felsbrocken in den Armen schneller laufen kann als ein Hase… Gemalt von albanischen Migrantenkindern.

Gleich nebenan pinselten andere Kinder eifrig an geometrisch angeordneten Streifen in leuchtenden Neon-Farben. Gefächert wie ein aufgeschlagenes Buch oder diagonal geschichtet wie manches Bücherregal, soll die bunte Botschaft der polnischen Künstlerin Wieslawa Stachel Lust aufs Lesen vermitteln.

buecherzellen_b

Beim Bedrucken dieser ehemaligen Telefonzelle war Präzisionsarbeit gefragt.

Fast asiatisch hingegen wirkt der zukünftige Bücherschrank, den Beatrix von Bock, ebenfalls Dozentin der Heimbacher Kunstakademie, mit den Kindern gestaltete. Bei diesem Entwurf konnten die Pänz zwei Dinge gleichzeitig lernen: Drucktechnik und angewandte Mathematik. Denn um die fast zweieinhalb Meter hohen Außenrahmen der ehemaligen Telefonzelle flächendeckend bedrucken zu können, mussten die Druckvorlagen erst einmal exakt berechnet und zugeschnitten werden. Als Druckmodel diente eine Strukturtapete, die zunächst ausgerollt in Acrylfarbe gedrückt werden musste, um dann passgenau von der Leiter aus auf die Außenwände der gelben Telefonzelle gepresst zu werden.

Bereits im Dezember 2014 fasste der Lit.Eifel-Vorstand den Entschluss, das Projekt Bücherschränke zu starten. Insgesamt sieben ausgemusterte Fernmeldehäuschen wurden zum Preis von jeweils 550,00 Euro im Brandenburger Depot der Telekom geordert, innen mit Stahlregalen ausgerüstet und fünf davon in den Heimbacher Bauhof transportiert, wo sie zunächst abgeschliffen werden mussten. Die beiden anderen Exemplare werden von den Lit.Eifel-Partnern im deutschsprachigen Belgien in Büchertauschbörsen umgewandelt.

„Nach dreieinhalb Jahren voller Autoren-Lesungen und anderthalb Jahren Vorbereitung des Bücherschrank-Projekts sind wir nun endlich in der Lage, hier Kinder und Künstler bei der Arbeit zu sehen“, freute sich Projektleiter Helmut Lanio über das bunte Treiben in der Halle des Bauhofs. Welche der Lit.Eifel-Kommunen einen der fünf kunstvoll verzierten Bücherschränke demnächst nutzen kann, stünde noch nicht fest, fuhr er fort. Doch Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer ist sich sicher, dass seine Stadt dazu gehört. Die jeweiligen Kommunen, in denen die Mini-Bibliotheken zum Einsatz kommen, werden mit einem fünfjährigen Vertrag in die Verantwortung genommen. Über diese dauerhafte Patenschaft soll garantiert werden, dass der Inhalt der Schränke regelmäßig kontrolliert wird, schließlich dürften die Bücherzellen nicht zum Abladeplatz für „alte Hündchen“ verkommen: „Glücklicherweise ehrt man das Buch noch!“

Auch der Titzer Sozialpädagoge Rolf Sylvester, der die kostenlose Kulturrucksack-Aktion begleitete, fand lobende Worte: „Morgens waren sich die zwölf Kinder noch unbekannt, nun malen sie gemeinsam wie beste Freunde“, lobte er das kreative Miteinander.

Zwei der beteiligten Künstler, Beatrix von Bock und Antonio Nunez, sind zum Ende der Sommerferien erneut in Heimbach aktiv: Vom 19. bis 22. August können Kinder bei der „Sommerakademie für junge Leute“ auf Burg Hengebach vier Kreativtage mit Kunst, Sport und Spaß erleben. Von 10.00 bis 13.00 Uhr finden in den Ateliers der Internationalen Kunstakademie Druck- und Malkurse unter ihrer Leitung statt. Doris Maile bietet einen Workshop für Selbstportraits im Popart-Stil von Andy Warhol an. Bei den Bildhauern Antjepia Gottschalk und Peter Nettesheim entstehen Skulpturen aus Speckstein und Holz, während Fotograf Dieter Otten in die Kunst der digitalen Bildkomposition einführt. Nach jedem kreativen Vormittag folgt ein gemeinsames Essen in der Akademie-Mensa, bevor es nachmittags zu sportlichen Aktivitäten wie Schwimmen, Kanufahren oder Klettern im Hochseilgarten geht. Alle Details und Anmeldeformalitäten gibt es unter www.kunstakademie-heimbach.de oder telefonisch: 02446 – 809700.
8.7.2016KulturEifel0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite