"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0

Mit Fug und Recht: Einer gegen den deutschen Profifußball

Eifel: Üblicherweise berichte ich in dieser Kolumne über bereits ergangene Entscheidungen der Gerichte. Diesmal möchte ich ausnahmsweise einmal den Blick nach vorne richten, denn eine höchstrichterliche Entscheidung könnte den deutschen Profifußball komplett ins Wanken bringen.

Am 16. Januar 2018 verhandelt das Bundesarbeitsgericht in Erfurt über die Klage des ehemaligen Bundesliga-Torwart Heinz Müller gegen seinen Ex-Klub FSV Mainz 05. Als Profifußballer hatte er von seinem Klub nur zeitlich befristete Verträge erhalten und sein letzter Vertrag war nach einer Verletzung von seinem Verein nicht verlängert worden.

Zeitlich befristete Verträge sind in einem Arbeitsverhältnis aber nicht nach Belieben möglich. Grundsätzlich gibt es nach dem Gesetz nur zwei Möglichkeiten für eine Befristung: entweder eine Gesamtdauer von maximal zwei Jahren oder für die Befristung muss ein gesetzlich gestatteter Sachgrund vorliegen.

Die gesetzliche zulässige Befristungsdauer von zwei Jahren war bei dem Torwart jedoch bereits um einige Jahre überschritten und so besann sich Heinz Müller seiner Arbeitnehmereigenschaft und klagte vor dem Arbeitsgericht Mainz gegen die Beendigung seines Vertrages. Natürlich wehrte sich sein Verein vehement gegen diese Klage und berief sich darauf, dass auch die Eigenart der Arbeitsleistung ein gesetzlich zulässiger Befristungsgrund sei.

Das Arbeitsgericht Mainz hatte zur Überraschung vieler der Klage des Spielers im Jahre 2015 stattgegeben. Auf die Berufung des FSV Mainz hob das Landesarbeitsgericht Rheinland Pfalz dieses Urteil auf. Nach Meinung des Berufungsgerichtes sei der Profifußball ein besonderer Bereich mit vielen Eigenarten, bei dem auch die Spieler die Befristung wollen, um nach dem Ablauf der Verträge beispielsweise höhere Gehälter oder Ablösesummen heraushandeln zu können. Hiergegen zog Müller in die Revision vor das Bundesarbeitsgericht. Das Bundesarbeitsgericht hat in der Vergangenheit schon Klagen von Künstlern wie beispielsweise Musikern, aber auch Klagen von Schauspielern abgewiesen und hier stets auf die Besonderheiten und Eigenarten des jeweiligen Mediums hingewiesen. Kein Zuschauer will tagein und tagaus immer nur denselben Schauspieler sehen. Aber gilt das auch für den deutschen Fußball? Ist es dem Zuschauer eines Fußballspieles nicht völlig egal, wer das Tor hütet, Hauptsache der Torwart hält die Hütte sauber?

Was auf den ersten Blick so einfach klingt, ist bei genauerer juristischer Betrachtungsweise hoch spannend. Eine sichere Prognose, wie das Bundesarbeitsgericht entscheiden wird, gibt es daher nicht. Sicher ist nur: Wenn Heinz Müller mit seiner Klage gewinnt, wird der deutsche Profifußball erheblich durcheinander gewirbelt.

Gunther Lorbach
www.rechtsanwalt-dueren.com

12.1.2018LebenEifel0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite