"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0

Mit Fug und Recht: Vorsicht vor bayrischen Wirtshausstühlen

Eifel: Ab und an muss sich die Justiz mit Klagen aus Unfällen befassen, die nur das Leben schreiben kann. So jetzt auch das Landgericht Ingolstadt.

Die Stimmung im Gasthaus muss gut gewesen sein. Die Faschingssitzung in einer bayrischen Traditionsgaststätte im idyllischen Örtchen Wolznach im Landkreis Pfaffenhofen zum Karnevalsbeginn am 11.11. war in vollem Gange, als plötzlich ein Wirtshausstuhl seinen Dienst aufgab. Die Verleimung zweier Stuhlbeine hatte sich gelöst und der auf dem Stuhl feiernde Gast stürzte zu Boden. Was auf den ersten Blick lustig aussah, führte bei dem betroffenen Gast zu einer zweifaches Fraktur des Sprunggelenkes. Leider also kein Glück im Unglück.

Sehr schnell verlor der Gast seine gute Laune und klagte gegen den Wirt auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 10.000,00 Euro und weiteren Schadensersatz von 1.600,00 Euro. Seiner Meinung nach hätte der Wirt seine Verkehrssicherungspflicht vernachlässigt. Wirtshausstühle seien einer regelmäßigen Rüttelprobe zu unterziehen, auch und gerade, wenn sie wie im vorliegenden Fall schon 15 Jahre alt sind. Solch vermeintlich vorgeschädigte Stühle würden nicht in eine Gaststätte gehören, deshalb sei der Wirt für den Unfall verantwortlich.

Doch vor dem Landgericht Ingolstadt hatte der Kläger mit seiner Forderung keinen Erfolg. Wirtshausstühle seinen nun mal nicht per se gefährlich, so dass es ausreichend ist, wenn der Wirt beim Durchwischen seiner Räume eine regelmäßige Sichtkontrolle macht, eine zusätzliche tägliche Rüttel- oder Sitzprobe ist nicht erforderlich.

Auch das vom Kläger geforderte tägliche Probesitzen hätte den Unfall wohl nicht vermieden. Wie lange hätte der Wirt denn Probesitzen müssen? 5 oder 10 Minuten je Stuhl?

so die Richterin bei der Urteilsbegründung vom 11.07.2017.

Nicht für jeden Unfall gibt es einen verantwortlich Haftenden. Manchmal verwirklicht sich auch einfach nur das allgemeine Lebensrisiko und das ist in bei feucht-fröhlichen Faschingsfeiern in bayrischen Wirtshäusern gewöhnlich etwas höher.

Ihnen wünsche ich eine unfallfreie Ferienzeit.

Gunther Lorbach

www.rechtsanwalt-dueren.com

14.7.2017LebenEifel0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.
Diese Funktion wird noch entwickelt. Wir bitten um ein wenig Geduld...
zurück zur Startseite