"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ralf Winterhoff (r.) als Captain Flint. [Foto: privat]

Ralf Winterhoff: Gespräch mit dem Freibeuter von Vlatten – EIFELON verlost 10 x 2 Karten für sein Seeräuber-Spektakel

Eifel: Im „normalen“ Leben arbeitet Ralf Winterhoff in einem Sägewerk in der Nähe von Aachen. Dort gehören Schnittschutzhose und Sicherheitsschuhe zu seiner Berufsbekleidung. Doch in seiner Freizeit entert er eine andere Welt: Dann verwandelt sich der Betriebsleiter in einen ruchlosen Piraten. Gemeinsam mit seinen Seeräuber-Kumpanen organisiert er seit 15 Jahren Piraten-Events in ganz Europa:

In unsern Reihen sind Handwerker, leitende Angestellte und sogar ein Herzchirurg.

Mit ihrer neuen Inszenierung stechen die Piraten Mitte Juli in See. [Foto: privat]

Die actiongeladenen Stücke spielen in einer Zeit, „als die Schiffe noch aus Holz und die Männer aus Eisen waren“, meint Ralf Winterhoff mit gekonnt martialischer Seebär-Miene. „Zu Beginn traten wir mit einem halbstündigen Comedy-Programm und vielen Spezialeffekten auf Märkten auf.“ Daraus entwickelte sich nach und nach eine ganze Bühnenshow. Mittlerweile hat das etwa 40-köpfige Ensemble drei selbst geschriebene Stücke im Repertoire. Literarisches Vorbild ist Robert Louis Stevensons Erfolgsroman „Die Schatzinsel“. Winterhoff, der als berüchtigter Captain Flint auf der Bühne steht, betont: „Wir spielen keine überlieferte Historie nach, sondern zeigen, wie es hätte sein können.“ Unterstützt werden sie bei ihren Auftritten von Fecht-Crews aus Frankreich oder Tschechien. Erfahrene Pyrotechniker sorgen für atemberaubende Bühneneffekte.

Vor fünf Jahren hat Ralf Winterhoff einen Vierkanthof in Vlatten gekauft, in dessen malerischem Ambiente zunächst die Probenarbeit der neuen Stücke stattfand. Als Freilichtbühne für ihre Aufführungen diente lange Zeit die Jülicher Zitadelle, doch vor zwei Jahren sind die Piraten in Xanten-Birten vor Anker gegangen. Die Arena des dortigen Amphitheaters aus der Römerzeit liefert nun die passende Naturkulisse.

Der Ursprung seiner Leidenschaft liegt im kölschen Karneval, schaut der mittlerweile 47-Jährige zurück. Schon als kleiner Knirps stand Winterhoff Jahr für Jahr am Straßenrand und fieberte dem Defilee der „Original Ersten Kölner Piraten“ im Rosenmontagszug entgegen. „Danach hätte der Zug enden können, das war für mich schon der absolute Höhepunkt.“ Später heuerte er bei der Truppe an: „Hier bin ich in die Lehre gegangen“, lacht er. Später lernte er in Wuppertal historisches Schaufechten und entwickelte die Idee der Bühnenprogramme.

Captain Flint in Aktion. [Foto: privat]

„Ich bin perfektionistisch veranlagt“, sagt er über sich selbst. Und so müssen die Kostüme und Kulissen bis ins kleinste Detail stimmen. „Eine gute Freundin von uns ist Schneiderin“, schildert er und so werden die Kostüme den zahlreichen Darstellern direkt auf den Leib geschneidert. Aber wie es sich für einen richtigen Piraten gehört, sind die vielen Gefechte natürlich auch am Outfit – dem zerrissenen Wams oder den durchlöcherten Schuhen – abzulesen. Schließlich sollen die Seeräuber-Spektakel so authentisch wie möglich über die Bühne gehen.

Mittlerweile ist eine ganze Stuntman-Crew, die sonst für Film und Fernsehen ihren Hals riskiert, mit an Bord, um spektakuläre Szenen zu spielen. „Manche von ihnen sagen, das sei viel cooler, als bei Filmaufnahmen immer von einem Auto ‚überfahren‘ zu werden’“.

Momentan steckt Ralf Winterhoff mit seiner Seeräuber-Crew mitten in den letzten Proben des neuen Stücks „Die Quelle des ewigen Lebens“. Premiere ist am 15. Juli in Xanten. Bereits am Vorabend hat er schweres Geschütz aufgefahren. Dann gastiert auf der Waldbühne des Pirates Action Theaters die schwedische Band Pat Razket & Support und präsentiert handgemachten Piraten-Folk – als Einstimmung zur Premiere am nächsten Tag.

„Ich liebe es, Pirat zu sein!“ So lautet nicht nur das Lebensmotto von Ralf Winterhoff, sondern auch sein rebellischer Ausruf nach jeder Aufführung. Dann, wenn Captain Flint nach der allerletzten Fecht -und Kampfszene im Rauch und Dampf der Kanonen die Bühne verlässt.

Wer Ralf Winterhoff und seine Seeräuber in ihrem neuen Stück „Die Quelle des ewigen Lebens“ live auf der Bühne erleben möchte, sollte sich an unserer EIFELON-Verlosung beteiligen und bis zum 7. Juli eine Mail mit dem Stichwort „Captain Flint“ an schicken. Die Theatercrew hat unseren Lesern 10 x 2 Freikarten für die Xantener Aufführung am 21. Juli, 20.30 Uhr, zur Verfügung gestellt. Also ran an den PC und die Karten kapern!
30.6.2017LebenEifel0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite