"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Nachthimmel am 15.12.2017 um 22:00 (Süden ist unten) [Grafik: Stellarium]

Sonne, Mond und Sterne: Wintersonnenwende, Sternschnuppen und Mondtäuschung

Eifel: Der Dezember hat einiges am Sternenhimmel zu bieten. Am Sonntagabend (3.12. um 16:52 Uhr) lockt der Aufgang des Vollmondes am Nordosthorizont. Lassen Sie sich den letzten Vollmondaufgang dieses Jahres nicht entgehen. „Riesengroß“ sieht der Mond dann aus, obwohl er in Wirklichkeit natürlich seine Größe nicht ändert. Ursache ist vielmehr eine verblüffende optische Täuschung, die sogenannte „Mondtäuschung“.

Die längste Sternennacht des Jahres

Schon früh wird es dunkel und am 21.12.2017 ist die Wintersonnenwende. Dann steht die Sonne mittags am tiefesten über dem Südhorizont, der Tag ist kurz und die Nacht ist lang. Das ist der astronomische Winteranfang und obwohl jetzt die kalte Jahreszeit ist, ist die Erde auf ihrer elliptischen Bahn der Sonne am nahesten.

Die Sonne geht am 21.12. um 16:38 Uhr am Südwesthorizont unter und die Dämmerung endet um 18:33 Uhr. Richtig dunkel wird es aber erst ab 19:47 Uhr, wenn der Mond untergegangen ist. Die Dämmerung beginnt dann um 6:32 Uhr und um 8:27 Uhr kann man einen besonders späten Sonnenaufgang am Südosthorizont beobachten.

Beobachtungstipp: Suchen Sie sich schon ein paar Tage vor dem 21.12. in der Nähe Ihres Wohnortes eine Stelle aus, von der aus Sie den Sonnenaufgang und/oder den Sonnenuntergang beobachten können. Markieren Sie sich diesen Beobachtungsstandort, damit Sie ihn an den folgenden Tagen wiederfinden können und achten Sie darauf, an welcher Stelle am Horizont die Sonne auf – und untergeht. Vielleicht ist dort ja ein markanter Baum oder ein Turm oder anderes Gebäude. Eine kleine Skizze oder ein Foto mit der Kamera kann zur zusätzlichen Dokumentation verwendet werden. Und nun achten Sie mal darauf, wie sich der Sonnenaufgangspunkt von Tag zu Tag verändert.

Der Sternenhimmel im Dezember

Wintersternbilder mit dem Wintersechseck und dem Winterdreick [Grafik: Stellarium]

Die Wintersternbilder zeigen sich in einer klaren Nacht mit ihren hellen Hauptsternen und die Milchstraße umspannt das ganze Himmelszelt. Besonders auffällig ist das Wintersechseck mit den Fixsternen (im Uhrzeigersinn): Capella im Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Rigel im Orion, Sirius im Großen Hund, Prokyon im Kleinen Hund und Pollux in den Zwillingen.
Nicht ganz so bekannt ist das Winterdreick aus den Fixsternen (im Uhrzeigersinn): Prokyon im Kleinen Hund, Beteigeuze im Orion und Sirius im Großen Hund.
Das „Wintersechseck“ und das „Winterdreieck“ sind zwar auffällige Sternkonstellationen, aber keine eigenen Sternbilder. Wer die vergangenen Folgen von „Sonne, Mond und Sterne“ verfolgt hat, wird sich an andere Asterismen erinnern wie das „Sommerdreieck“ und das „Herbstviereck“. Die meist sehr auffälligen Stellungen der Sterne untereinander eignen sich sehr gut zum Erlernen der dazugehörigen Sternbilder.

Der Mond bedeckt den Regulus

Das Sternbild Löwe und der Mond am 8.12. um 23:09 Uhr. [Grafik: Stellarium]

Am Freitag, 08.12., verdeckt der abnehmende Halbmond den Hauptstern Regulus des Sternbilds Löwe. Leider beginnt dieses Ereignis schon vor dem Mondaufgang in der Eifel um 22:24 Uhr und kann bei uns leider nicht beobachtet werden. Das Ende dieser Sternenbedeckung um 23:09 Uhr am dunklen Mondrand kann allerdings man bei freier Sicht auf den Osthorizont verfolgen. Der helle Stern Regulus wird plötzlich am rechten, dunklen Mondrand erscheinen. Die Grafik oben zeigt den Anblick durch ein Teleskop zu diesem Zeitpunkt.

Beobachtungstipp: Man kann das „Wiedererscheinen“ des Sternes Regulus mit bloßen Augen beobachten, aber ein kleines Fernglas ist empfehlenwert. Wenn sich der Stern am rechten Mondrand gezeigt hat, werden Sie merken, wie schnell sich der scheinbare Abstand Mond – Regulus vergrößert. Dies wird durch die Bewegung des Mondes durch den Umlauf um die Erde verursacht.

Die Geminiden – ein kosmisches Feuerwerk ohne Umweltverschmutzung

In der Nacht vom 13. auf den 14.12. gibt es ein besonderes himmlisches Feuerwerk ohne Lärm und Umweltverschmutzung. Der Meteorstrom „Geminiden“ kann immerhin bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde bieten. Insbesondere in den Morgenstunden sind die Chancen hoch diese immer wieder beeindruckenden Leuchterscheinungen zu sehen. Verursacht werden die Sternschnuppen nicht durch „fallende Sterne“, sondern durch Staub und Geröll einer Partikelwolke des Kleinplaneten Phaeton. Die Erde durchquert diese Teilchenwolke auf ihrem Umlauf um die Sonne und deshalb kommt es zu häufigen Zusammenstößen. Die meisten Teilchen sind zwar nur Staub oder so groß wie Sandkörner oder Kieselsteine. Wenn diese aber mit bis zu 71 km/s in die Erdatmosphäre eindringen, dann „verglühen“ sie und erzeugen diese geheimnisvollen „Sternschnuppen“ am dunklen Nachthimmel.
Der Mond „stört“ glücklicherweise nicht, er geht erst gegen 3:50 Uhr als schmale Sichel auf. Bei freier Sicht auf den Osthorizont lohnt es sich, auch den Aufgang des Mondes zu beobachten.

Der Mond bedeckt den Aldebaran

Der Mond im Sternbid Stier am 31.12.2017 um 02:00 Uhr [Grafik: Stellarium]

Zum Jahresabschluß bedeckt der Mond am frühen Morgen des 31.12. von 02:24 Uhr bis 03:07 Uhr wieder einen hellen Stern, dieses Mal ist es der Hauptstern Aldebaran im Sternbild Stier. Der Stern Aldebaran „verschwindet“ am dunklen Mondrand und wird nach ca. 45 Minuten am hellen Mondrand wiedererscheinen. Man kann dies zwar auch mit bloßen Augen erkennen, aber mit einem Fernglas kann man mehr Details erkennen und verpasst insbesondere das Wiedererscheinen am hellen Mondrand nicht.

Bedeckung beginnt um 02:24 Uhr und endet um 03:07 Uhr [Grafik: Stellarium]

Weitere Beobachtungshinweise

Wer sich über die Beobachtungsmöglichkeiten detaillierter informieren möchte, findet auf der Internetseite der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ www.sterne-ohne-grenzen.de sowohl die öffentlichen Termine auch schon für das kommende Jahr 2018 und Hinweise auf astronomische Jahrbücher in gedruckter Form und Online-Himmelskalender im Internet.

Seit über sechs Jahren setze ich mich dafür ein, dass der sternenreiche Nachthimmel über der Eifel für uns, für unsere Kinder und unsere Enkel erhalten bleibt und auch für viele Gäste aus Nah und Fern zu einer bleibenden Erinnerung wird. Deshalb engagiere ich mich für die Vermeidung von Lichtverschmutzung und kläre über die „Schattenseiten“ des künstlichen Lichts in der Außenbeleuchtung auf. Deshalb biete ich auf der Sternwarte meiner Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ auf dem Internationalen Platz Vogelsang IP ganzjährig Himmelsbeobachtungen für Klein und Groß, Jung und Alt an.
Und deshalb bin ich nicht nur Astronom, sondern auch Berater für belastungsarme Beleuchtung und kann Ihnen Tipps zur Vermeidung der unerwünschten Nebenwirkungen des künstlichen Lichts in der Nacht geben. Falls Sie Fragen, Anregungen oder Anmerkungen zu meiner monatlichen EIFELON-Kolumne „Sonne, Mond und Sterne“ haben, freue ich mich über Ihre Kommentare.

Bis zum nächsten Mal,
Ihr Harald Bardenhagen
(, www.sterne-ohne-grenzen.de)

1.12.2017NaturEifel0 Kommentare hba

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite