"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Eifeler Autorin Clara Viebig ist das "Lesical" in der Tuchfabrik gewidmet. [Foto: Clara-Viebig-Gesellschaft]

Vor 110 Jahren erschienen: Clara Viebigs Erfolgsroman „Das Kreuz im Venn“ wird als „Lesical“ gewürdigt

Eifel: Ein „Lesical“ – also eine szenische Lesung mit Gesang und in Kostümen – präsentiert der Förderverein des Rheinischen Industriemuseums/Tuchfabrik Müller. Am Donnerstag, dem 17. Mai, dreht sich in der Shedhalle des Museums alles um die Eifeler Erfolgsautorin Clara Viebig.
Bei dem Abend zum Roman „Das Kreuz im Venn“ treten WDR- und Deutschlandfunk-Moderatorin Katia Franke, die Krimiautorin Elke Pistor, die Sopranistin Sieglinde Schneider und Manfred Lang, Moderator der Museumsreihe „Rezitation und Gespräch“, vor zeitgerechter Kulisse und Bilderschau sowie mit Bewirtung der Besucher in Aktion.

Katia Franke, die bei dieser literarischen Inszenierung auch Regie führt, hat die Literaturveranstaltung „Das Kreuz im Venn“ mit dem Untertitel „Von der Sehnsucht, sein Glück zu machen…“ überschrieben. Sie bezeichnet Clara Viebig als die „Schriftstellerin der kleinen Leute“, die musikalische Lesung mit Romanauszügen findet anlässlich der Ersterscheinung des Romans vor 110 Jahren statt.

Sieglinde Schneider, Elke Pistor und Katja Franke lesen Ausschnite aus Viebigs Roman „Das Kreuz im Venn“. [Archivfoto: Manfred Lang/pp]

Nach einer Einführung in Leben und Werk der berühmten Eifel-Autorin liest die Radiomoderatorin Katia Franke Passagen aus Clara Viebigs Roman, unterstützt vom Mundart-Schriftsteller Manfred Lang und der Krimiautorin Elke Pistor, welche die Dialekt-Passagen übernehmen. Die Sopranistin Sieglinde Schneider wird den Abend mit überraschenden Neuinterpretationen von Volksliedern aus der Zeit Clara Viebigs untermalen. Optisch begleitet wird der Viebig-Abend von einer Bildershow des Venns und Clara Viebigs.

Der Roman „Das Kreuz im Venn“ erzählt vom entbehrungsreichen Leben der Bauern im hohen Venn, dem Stolz der Bewohner auf ihren „Eifeldom“, dem Vorwurf, das Geld wäre besser in eine Wasserleitung investiert worden, der Sträflingskolonie im Moor, der harten Arbeit der Eifelmädchen in der Tuchfabrik, der jungen Bärb, die mit ihrem kranken Brüderchen zur Springprozession nach Echternach wallfahrtet, von zarter Liebe und verkrusteten Konventionen. Die historische Shedhalle des Tuchmuseums Kuchenheim bildet die ideale Kulisse für diesen literarischen Ausflug ins 19. Jahrhundert.

Eintrittskarten für 15,00 Euro gibt es im Museumsshop, in der Buchhandlung Rotgeri und an der Abendkasse. Organisiert wurde das Ganze durch den von Heinz-Otto Koch geführten Förderverein des Rheinischen Industriemuseums. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der multimediale Rückblick auf Leben, Werk und vor allem den Bestsellerroman „Das Kreuz im Venn“ der Eifeler Schriftstellerin beginnt um 19.00 Uhr. [pp]

20.4.2018KulturEifel0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite