"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Die Erdbebenwarnsystem im Erdbeben-Hotspot Eifel drohen durch die Windanlagen unbrauchbar zu werden. [Abbildung: Seismologisches Institut der Uni Köln]

ZwEifler: Ist Erdbebenvorsorge für die Eifel überflüssig?

Eifel: Wir sitzen in der Eifel auf wackligem Untergrund: 339 seismisch registrierte Lokalbeben wurden im letzten Jahr in unserer Region gemessen. Zwei schwere Erdbeben mit Personen- und Sachschaden gab es hier in den letzten 25 Jahren. Nicht ganz grundlos wurde das Erdbebenalarmsystem im Mai 2015 in der Umgebung des so genannten Rurgrabens installiert. Die Eifel und die angrenzende Börde sind die aktivste Erdbebenregion in Europa. Wie viel Vorsorge und Schutz will die Landesregierung den Einwohnern gewähren oder wann endet die Bereitschaft, sich für die Sicherheit der Bewohner einzusetzen? Ehrgeizige Windkraftpläne auf der einen Seite, die Sicherheit und der Schutz der Bevölkerung auf der anderen Seite.

Die Mittelgebirgsregion ist – geht es nach den Plänen des Umweltministers – ideal als Windradstandort. Gleichzeitig müsste man aber dann auf das Erdbebenalarmsystem verzichten. Ein bisschen Erdbebenalarmsystem geht nicht. Der Konflikt droht zu eskalieren.

Das Umweltministerium empfiehlt der Städteregion, die Bedenken des geologischen Dienstes NRW zur Funktions- und Betriebssicherheit der Erdbebenmessstationen in der Eifel zu ignorieren und sich somit über die Bedenken hinwegzusetzen. Eine politisch fatale Entscheidung, zeigt man doch so den Bürgern, wie wenig man sich aus der Verantwortung für das Wohlergehen der Betroffenen macht, wenn es um die energieindustrielle Nutzung unserer Region geht.

Die Frequenzen der Großwindanlagen stören mit ihrer Infraschallfrequenz massiv die empfindlichen Seismometer. Erdbewegungen unter unseren Füßen sind dann nicht mehr wahrzunehmen. Im Zehn-Kilometer-Umfeld der Erdbebenmessstation Großhau, einer der wichtigsten Messstationen des Erdbebenalarmsystems, sind Windindustriekomplexe in Kreuzau, Hürtgenwald, Roetgen, Simmerath und Stolberg geplant. Damit würde sich das geologische Grundrauschen um die Messstation massiv erhöhen, das System folglich „erblinden“.

Es zeugt schon von einer bemerkenswerte Ignoranz, wenn man im Umweltministerium diese Tatsache in Frage stellt und nicht einmal die von den Erdbebenforschern geforderte Einzelfallprüfung für die geplanten Windanlagen befürwortet. Die ehrgeizigen Pläne des Umweltministeriums, die Windkraft um jeden Preis – und sei es die Sicherheit der Bewohner – zu forcieren, stellt schon einen ziemlich einmaligen Vorgang in der Geschichte des politischen Windkraftlobbyismus dar. Können die Bürger den Maßnahmen der Landesregierung zu ihrem Schutz in Zukunft noch vertrauen? Oder wird der Schutz der Bevölkerung von der Anzahl der vor Ort zu errichtenden Windanlagen abhängig sein?

29.1.2016Politik, KommentarEifel1 Kommentar cpm

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Landei am 30.1.16 um 11:27 (#50)

    Es ist davon auszugehen, dass ein Erdbebenwarnsystem in der Eifel vonnöten ist, sonst hätte man es nicht installiert. Lese ich jetzt von der Ignoranz bezüglich der Störung dieser Systeme, beschleicht mich ein Gefühl. Es wird nach der Devise gehandelt: Nach mir die Sintflut. Getreu der abgedroschenen Stammtischweisheit: Spielen Subventionen eine Rolle, schnelles Geld, dann gelten Werte nicht mehr. Vom Menschen (s.o.) ganz zu schweigen: Früher umkämpfte Naturparks sind nicht mehr ganz so schützenswert. Versprochene Sicherheitsleistungen zur Abfederung von Umweltschäden werden erlassen. Bürger/in kann dagegen etwas tun: So sorgfältig handeln, wie beim Hauskauf z.B.: im Vorfeld prüfen. Schon die Vertragsentwürfe der Gemeinden mit der Windindustrie einsehen. Juristen und Bänker nach Schlupflöchern fragen. Weniger Naturschutzbeflissene machen sich dann wenigstens nicht lächerlich, wenn sich die versprochenen Gewinne, aber nicht die Windräder, in Luft auflösen.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite