"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
4
Erst im Scheinwerferlicht - nun gehen die Lichter aus. [Foto: bwp]

ZwEifler: „Schwarzer Freitag“ für Vlatten

Eifel: In den letzten Wochen und Monaten stand die Vlattener Volksbank im hellen Scheinwerferlicht vieler Fernseh-Teams. Nun aber werden hier die Lichter endgültig ausgeknipst.

Wie Sie der regionalen Presse in der Vergangenheit sicherlich entnommen haben, stellt die langanhaltende Niedrigzinsphase mit Negativzinsen die Banken vor erhebliche Herausforderungen, ihr Geschäftsmodell kostendeckend zu betreiben. Verschärft wird dieser Kostendruck durch die zunehmenden Auflagen der Bankenaufseher aus Brüssel und Frankfurt. Ferner nehmen die behördlichen Auflagen in Form von Brandschutz, Unfallverhütungsvorschriften, Überfallprävention usw. überproportional zu

mussten die Bankkunden in einem persönlichen Anschreiben vom 31. August 2017 lesen.

Kein Einzelfall. Überall – nicht nur in Vlatten – wird die „zukünftige strategische Ausrichtung“ der Banken ‚optimiert‘. Fazit: Ländliche Filialen werden abgewickelt. „Letzter Schalteröffnungstag in Vlatten wird Freitag, 13.10.2017 sein“, ist in dem Anschreiben zu lesen…

Ich stolpere über dieses Datum. Lese diesen Satz erneut. Wie bitte? Ausgerechnet Freitag, der 13.? Hätte man dieses Datum nicht ein wenig bedachter wählen können? Geldautomat und Kontoauszugsdrucker gehen allerdings erst Montag, den 16. Oktober, vom Netz. Wie beruhigend.

Die Eifel boomt. Zukunftsmodelle werden entwickelt. Natur, Kultur und Tourismus sind die drei Säulen, auf denen die Region ruht. Ein überzeugendes Konzept. Aufbruchstimmung allerorten. Geniale LEADER-Projekte werden großzügig gefördert. Gleichzeitig aber überall Abschiednehmen von der ländlichen Infrastruktur? Vorne Aufbruchstimmung und hinten Abbruch? Eifel – quo vadis?!? Wieder bröckelt ein Stück gewachsener Tradition.

„Wir beteiligen uns nicht am Wettbewerb ‚Radikalschnitt‘, um Kosten zu sparen“, erklärt Michael Weber als Vorstandsmitglied der „regional tätigen Primärbank“ auf Nachfrage von EIFELON. Doch die Rahmenbedingungen seien eng. Laut Vorgaben hätte in der Vlattener Volksbank-Filiale bis zum 31. Dezember 2017 ein neuer Geldautomat (20.000 Euro) und ein Kontoauszugsdrucker (7.500 Euro) installiert werden müssen. Dazu kämen zusätzliche Technikerkosten von etwa 2.500 Euro. Gesamt also eine Investition von circa 30.000 Euro: „Das ist nicht mehr tragbar!“

Und wie geht es nun weiter? Warten wir gemeinsam darauf, bis auch der letzte Senior-Kunde, der seit Jahrzehnten den gewohnten Weg zu seiner vertrauten Bank gegangen ist und – noch – kein Online-Banking betreibt, verstirbt?

Ist es ein Ausblick in die Zukunft, dass auf der Internet-Seite „Unsere Geschäftsstellen in der Übersicht“ selbst beim Stichwort „Geldautomaten“ eine leere Liste erscheint?

[Foto: bwp]

Ein Teil selbstbewusster, selbstgestalteter und selbstverwalteter Tradition wird hier geopfert. Früher, vor einem Vierteljahrhundert tuckerten die Traktoren auf der Waage der Vlattener Genossenschaftsbank. Da gab es noch zusätzlich das dörfliche „Lagerhaus“ vor Ort, in dem alles – von der Harke bis zum Strohhut – gekauft werden konnte. Ohne lange Wege in die Stadt.

Heute soll ein „kostenloser Bringservice zur Bargeldversorgung“ für Kunden mit eingeschränkter Mobilität eingerichtet werden. Klingt kundennah und verlockend, aber was kostet der denn dauerhaft? Der sympathische Slogan „Wir sind dort zu Hause, wo auch Sie zu Hause sind“ wirkt mittlerweile ein bisschen brüchig…

Die Bilanzsumme der Heimbacher Volksbank ist laut hauseigener Pressemitteilung im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent auf 55,5 Millionen Euro gestiegen. Die Kundenkredite stiegen mit 2,5 Prozent leicht und die Kundeneinlagen mit 5,6 Prozent deutlich an. Mit dem moderat abgeschmolzenen Geschäftsergebnis in Höhe von knapp 113.000 – nach 120.000 Euro im Vorjahr – zeigten sich Vorstand und Aufsichtsrat der Bank zufrieden. siehe hier
15.9.2017Leben, GlosseEifel4 Kommentare bwp

Bisher 4 Kommentare
Kommentar schreiben

  • Heinz am 16.9.17 um 11:13 (#201)

    Das ist schon ein starkes Stück! Da macht eine GENOSSENschaftsbank eine Filiale dicht, wegen einmaliger Kosten in Höhe von 30.000 € und begründet das mit der Niedrigzinspolitik der EZB. Okay. Und im SELBEN Jahr erzielt DIESELBE Bank einen Überschuss von 113.000€?

    Mit anderen Worten: 1/4 des Jahresüberschusses hätte ausgereicht, um die Filiale offen zu halten? Einmalig! Das erscheint mir wenig zukunftsorientiert, bzw. nachhaltig.

    Ich hoffe, dass es wenigstens eine Befragung der Genossen gegeben hat, und diese den Schritt in einer Urabstimmung gebilligt haben. Alles andere wäre mehr als dreist!

    Obwohl, dieser Schritt duftet eher nach einer „Vorstandsentscheidung“, gestützt auf schnittige „Analysen“ von kompetenten „Unternehmensberatern“, nicht nach dem Willen von Genossen vor Ort.

    Vielleicht bin ich altmodisch, aber es ist NICHT die primäre Aufgabe einer Genossenschaftsbank Gewinne für Ihre Aktionäre zu erwirtschaften, sondern Bankdienstleistungen für ihre Genossen zu bieten!

  • Liebes EIFELON, was du hier beschrieben hast wird zukünftig überall zum Tragen kommen.

    Nicht nur in den ländlichen Bereichen werden Infrastrukturen zerschlagen, sondern deine Analyse wird die Blaupause in allen Regionen sein, selbst in einem Mittelzentrum wie Düren werden in zentralen Stadtteilen einfach Filialen geschlossen. Gerade auch hier wissen die Bürger nicht mehr wie ihnen geschieht. Dies ist nichts anders als ein massiver Abbau von Dienstleistungen.

    Dies ein Indiz und nichts anders als ein Programm mit Beschäftigungstherapien für Verwaltungen, anscheinend scheint dies der „Neue Bürokratieabbau“ zu sein?
    Vorne Aufbruchsstimmung und hinten Abbruch? Eifel – quo vadis?!? Wieder bröckelt ein Stück gewachsener Tradition.

    So werden die Menschen für dumm verkauft, wann wachen sie endlich auf?
    „Bürger erkennt die Signale“.
    Hier werden bewusst und zielgerichtet bestehende Infrastrukturen zerschlagen.

  • Dank Onlinebanking sollte jeder (ok, getagte Senioren mit Hilfe Dritter) in der Lage sein, seine Bankgeschäfte online zu erledigen. Ich habe seit 20 Jahren keine Bankfiliale von Innen gesehen, ausgenommen zum Geldabheben. Und das kann man heute schon in vielen Supermärkten. Ein Laden vor Ort mit vielen Dienstleistungsangeboten (Geld abheben, Reinigung, Postfiliale), eine Gemeinschaftsschule bis zur 10. Klasse, eine Gastwirtschaft: DAS sind die zentralen Infrastrukturangebote, die kleine Orte am Leben halten. Also Bankdienstleistungen in den Dorfladen integrieren. Vielleicht ein schönes Projekt für die Volksbank?

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite