"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Klage gegen Aachener Windräder

Roetgen: Der Vorstand der Bürgerinitiative Rettet den Münsterwald und des Natur- und Landschaftsschutzes Nordeifel e.V. hatten nach Roetgen geladen, um die weitere Entwicklung im Streit um die Errichtung von sieben Windanlagen im Münsterwald zu erörtern. Die Stadt Aachen hatte am 2. Dezember trotz vielseitiger Kritik die Genehmigung für die sieben Windenergieanlagen beidseits der Himmelsleiter erteilt. Die Bescheide sind bis 15. dieses Monats an zwei Stellen in der Stadt Aachen (Bezirksamt Kornelimünster/Walheim und im Verwaltungsgebäude Marschiertor), sowie in den Gemeinden Roetgen und Raeren öffentlich ausgelegt. Danach beginnt die einmonatige Widerspruchsfrist. In diesem Zeitrahmen muss eine Klage gegen den Bescheid beim Verwaltungsgericht eingereicht werden.

Die Bürgerinitiative wird die 200 Seiten starke Genehmigung des Umweltamtes der Stadt Aachen genau prüfen und die weiteren Schritte einer Klage gegen die erteilte Genehmigung mit den Naturschutzverbänden abstimmen. Die Landesgemeinschaft Natur und Umwelt (LNU) soll die Klage gegen die Stadt Aachen als Genehmigungsbehörde einreichen. „Wir sind dabei, die Mängel herauszuarbeiten. Bei einer groben Übersicht haben wir bereits erhebliche Schwachstellen in der Baugenehmigung festgestellt“, so Rainer Ständer von der BI. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserer Klage eine realistische Chance haben.“

Im vorgelagerten Beteiligungsverfahren sind bereits 76 Seiten „Einwendungen“ gegen den Standort von den Naturschutzverbänden aufgelistet worden. Auch der NABU Aachen sieht die Erfolgsaussichten einer Klage durchaus positiv. Für den NABU sind die Schutzabstände zu den Lebensbereichen der Großvögel im Münsterwald nicht ausreichend berücksichtigt.

Enttäuscht über ihre Gemeindevertretung äußerten sich die belgischen Mitglieder der Bürgerinitiative. Die Wohnbebauung im Raerener Ortsteil Petergensfeld liegt nur knapp 1.000 Meter von den geplanten Windriesen entfernt. Hier hätte man sich mehr Unterstützung gegen die Waldzerstörung und die Schall- und Infraschallemissionen von der Raerener Gemeinde gewünscht, zumal die Belgier einem angrenzenden Windpark auf belgischem Territorium eine Absage erteilt hatten.

11.12.2015Land & LeuteRoetgen0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite