"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Udo Meister (l), Bürgermeister Stadt Schleiden, und Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, erneuern symbolisch mit ihrer Unterschrift die Städtepartnerschaft. [Foto: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa]

40 Jahre Städtepartnerschaft: Schleiden feiert für ein friedliches Europa

Schleiden: Seit 40 Jahren währt die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Schleiden und dem französischen Pont-l’Abbé, einer gut 8000 Einwohner großen Stadt in der Bretagne. Beim Besuch einer rund 40-köpfigen französischen Delegation über das verlängerte Wochenende um Christi Himmelfahrt in der Nationalparkstadt Schleiden wurde nicht nur „viel gegessen und ausreichend getrunken“, wie Udo Meister, Bürgermeister Stadt Schleiden, augenzwinkernd anmerkte, sondern vor allem eine deutsch-französische Freundschaft gepflegt, deren Wert durch die aktuelle politische Lage noch bedeutsamer wurde.

Udo Meister zitierte während des Festaktes im Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium den Schriftsteller und Journalisten Kurt Tucholsky: „Freundschaft, das ist wie Heimat.“ Die Bürger und Bürgerinnen der Städte Schleiden und Pont-l´Abbe hätten dies nicht nur in der 40 Jahre währenden Städtepartnerschaft bei gegenseitigen Besuchen erleben können, dieser Gedanke sei auch bereits in der Urkunde zur Partnerschaft formuliert worden, ebenso wie der ausdrückliche Wunsch, damit zu einem friedlicherem, geeinten Europa beizutragen.
Gerade in der aktuellen politischen Lage sei dies wichtig, wie auch Landrat Günter Rosenke in seiner Rede betonte: „Europa steht vor großen Herausforderungen. Die Eurozone konnte nur durch größte Anstrengungen vor dem Zerfall bewahrt werden. Populistische Parteien gewinnen an Bedeutung.“

1978 hat sich die erste Delegation aus Pont-l‘Abbe mit dem damaligen Bürgermeister Henri-Maurice Benard nach Schleiden aufgemacht, wie Stéphane Le Doaré berichtete – keine Selbstverständlichkeit, waren unter den Reisenden doch Menschen, die den Zweiten Weltkrieg nicht nur miterlebt, sondern durch die kriegerischen Auseinandersetzungen auch Angehörige verloren hatten. Gemeinsam pflanzten die beiden Bürgermeister einen symbolträchtigen Apfelbaum auf dem Pont-l’Abbé-Platz in Schleiden. Ein weiterer Höhepunkt war ein großes gemeinsames Fest, bei dem die Besucher von bretonischer Musik der Band „An Erminig“ mitgerissen wurden. [epa]

18.5.2018Land & LeuteSchleiden0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite