"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Dr. Dieter Pesch konzipierte die Ausstellung „Metamorphosen. Rolf Dettmann 1915-1992“ die im KunstForum Eifel in Gemünd zu sehen ist. [Foto: pd]

Neue Ausstellung im KunstForum Eifel

Schleiden, Gemünd: Am vergangenen Sonntag wurde im KunstForum Eifel in Gemünd eine Ausstellung des Kronenburger Malers Rolf Dettmann eröffnet. Konzipiert hat die Ausstellung Dr. Dieter Pesch, der zu dieser Veranstaltung auch ein 255 Seiten starkes Buch veröffentlichte. „Als der Förderverein Maler der Eifel e. V. 2012 die Ausstellung ‚Kunst im Dritten Reich – Werner Peiner – Verführer oder Verführter‘ ausgerichtet hatte, war der Wunsch entstanden, als Folge eine Ausstellung über die Studierenden der Hermann Göring-Meisterschule für Malerei anzuschließen“, erklärte Dr. Dieter Pesch die neue Ausstellung „Metamorphosen. Rolf Dettmann 1915 – 1992“. Denn Dettmann war einer der Studenten an der vom NS-Regime geführten Meisterschule unter der Leitung von Werner Peiner in Kronenburg.

Dettmann war während seiner Ausbildung nach einem Aufenthalt an der staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf zur Hermann Göhring Meisterschule zu Werner Peiner nach Kronenburg gekommen in der Hoffnung, in der gleichgeschalteten Kunstauffassung der Nazis ein anerkannter Staatskünstler zu werden. Doch nachdem er zur Wehrmacht eingezogen worden war, wurde Dettmanns Interesse an der Akademie weniger. Peiner war über Dettmanns Verhalten so erbost, dass er seinem Schüler 1942 die Kündigung schickte. „Dettmann war bei einem Heimaturlaub in Kronenburg von einem Peiner-Schüler gesehen worden, jedoch hat Dettmann der Meisterschule in dieser Zeit keinen Besuch abgestattet. Die Reaktion auf dieses Verhalten war die Kündigung“, glaubt Dr. Dieter Pesch. 1942 heiratete Dettmann die Kronenburgerin Katharina Brandenburg.

Nach der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus fand Dettmann dann nicht mehr zu einem überzeugenden, eigenen Stil: „Er musste erkennen, dass der Zeitgeist der Kunst ihn überholt hatte und er diesem nur noch hinterherrannte“, erklärte Pesch die vielen Facetten in den Nachkriegs-Werken Dettmanns. Immer wieder wurde Dettmann bei der Vorlage seiner Werke von Galeristen abgelehnt. „Ich bin innerlich zerrissen. Ich möchte überhaupt nicht mehr malen“, schrieb er in sein Tagebuch. Trotzdem schaffte er es immer wieder, sich mit Gemäldeaufträgen für öffentliche Gebäude oder Vorlagen für Kirchenfenster finanziell unabhängig zu halten. Erst in den 1970er Jahren waren seine Werke von Dürer-Metamorphosen der Höhepunkt in seiner Karriere. „Leider ist er in der Folgezeit nicht dabei geblieben, denn damit hätte er sicherlich auf längere Zeit Erfolg gehabt“, so die Meinung Peschs über den Künstler.

Welche Qualen der Maler in den letzten Jahren seines Lebens aushalten musste, können die Tagebucheinträge nur andeuten. Vom Krebs besiegt, schuf er dennoch ausdrucksstarke Bilder bei Krankenhausaufenthalten in Mechernich, Berlin, Köln und Prüm sowie letztlich auf seinem Totenbett.

Die Ausstellung „Metamorphosen. Rolf Dettmann 1915-1992“ im KunstForum Eifel ist bis 30. August jeweils freitags bis sonntags von 13.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Führungen werden nach Vereinbarungen von Dr. Pesch durchgeführt.

26.6.2015KulturSchleiden, Gemünd0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite