"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Thema: Windenergie

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Windrad-Schallopfer organisieren sich bundesweit

Die Ärzte können nicht helfen, die Politiker ignorieren sie, die Windlobby erklärt sie zu „Spinnern“: Die Infraschall sensiblen Mitmenschen werden ausgegrenzt und zu Hypochondern erklärt. Zu Unrecht, wie Wissenschaftler feststellen. Nun will man sich wehren. Ein neu gegründeter Verband in Kreuzau soll Ansprechpartner für die deutschen Infraschallopfer werden.

10.8.2018 • Leben • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der Münsterwald: Seine Verwalter und Verunstalter

Wenn Sie auf der Wiese Ihr Auto waschen und die Polizei kommt vorbei, ist mindestens ein Bußgeld fällig: Sie haben mit Shampoo belastetes Wasser nicht ordnungsgemäß entsorgt und in die Umwelt gebracht. Wenn Bauarbeiter Millionen Liter belastetes Wasser von einer Windradbaustelle im Wald verklappen, ist das rechtlich einwandfrei. Zumindest in Aachen.

16.6.2018 • Natur • Umland, Aachen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der BUND – nur noch ein Lobbyverband der Windindustrie?

Professor Hubert Weiger: Er opferte die Landschaft, den Wald, die Tiere und das Image seines Verbandes für die fragwürdigen Ziele einer dilettantischen Energiewende. Ein Nachruf auf sein Wirken der anderen Art…

8.6.2018 • Natur • Umland [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der LEP-Entwurf 2018 in der Bürger-Beteiligung

Die Landesregierung legt ihren Landesentwicklungsplan-Entwurf zur Bürgerbeteiligung vor. Er soll die ländlichen Regionen stärken und die Windenergie-Skepsis durch besseren Bevölkerungsschutz „heilen.“ Die Bürger sind aufgefordert, Stellung zu beziehen.

11.5.2018 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Ein Gestattungsvertrag für ungewünschte Windradzuwegung?

Warum soll man einem Vertrag zustimmen, wenn er offensichtlich der Kommune Nachteile bringt, fragten sich die Mitglieder des Nideggener Bauausschusses und haben ihre Zustimmung verweigert. Der Bürgermeister sieht das anders. Am Dienstag soll nun der Rat entscheiden.

5.5.2018 • Politik • Nideggen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Infraschall-Opfer organisieren sich

„Es geht Dir schlecht und kein Arzt findet den Grund. Du wirst ausgelacht und als Spinner hingestellt. Die anderen halten Dich für einen Simulanten.“ So geht es vielen Infraschall-Opfern. Das soll sich jetzt ändern, findet ein Betroffener.

20.4.2018 • Leben • Kreuzau [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Landwirtschaftsministerin trifft Bündnis für Energiewende

Zu einem ersten Informationsaustausch zwischen der neuen Bundesumweltministerin Juliane Klöckner und dem Bündnis für Energiewende für Mensch und Natur e.V., einem der großen Umweltverbände im Westen Deutschlands, kam es in Mainz. „Konstruktiv und informativ“ war das Resümee auf beiden Seiten.

30.3.2018 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Nideggener Windradplanung vertagt

In Nideggen denkt man vorausschauend. Wenn man jetzt in eine Planung für weitere Windräder auf dem Stadtgebiet eintritt, muss nach der Änderung des Windenergieerlasses und des Landes-Entwicklungs-Plans durch die neue Landesregierung alles wieder neu aufgerollt werden. Das möchte man sich in Nideggen ersparen.

23.3.2018 • Politik • Nideggen [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

ZwEifler: Vor dem Gesetz sind alle gleich…oder doch nicht?

Gibt es zweierlei Recht? Eines für die Bürger und ein weiteres für die Windlobby? Wenn Gerichte eine Entscheidung treffen, halten sich alle Bürger daran. Alle? Nein nicht alle, die privilegierte Windindustrie hat anscheinend Sonderrechte.

17.3.2018 • Politik, Kommentar • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Bauausschuss: Mehr Windräder für Nideggen?

Schwierige Gemengelage in Nideggen. Die ausgewiesenen möglichen Konzentrationszonen für die Windenergie finden wenig Beifall bei Räten und Bürgern. Am Dienstag soll der Ausschuss Beschlüsse fassen. Darin sieht die Bürgerinitiative WIR keinen Sinn.

16.3.2018 • Politik • Nideggen [cpm]

mehr Texte

Land & Leute zum Thema Windenergie

Windrad-Schlagopfer in Blankenheim

Ein toter Rotmilan, verendet auf den Feldern bei Freilingen. [Foto: privat]
Im Mai haben Reiter unweit des einzigen über 100 Meter hohen Windrads in Blankenheim einen toten Rotmilan auf einem Acker gefunden. Um die Todesursache festzustellen, wurde das Bonner Komitee gegen Vogelmord e.V. eingeschaltet. Die Mitarbeiter holten den Rotmilan ab und versprachen, die Todesursache des streng geschützten Vogels zu ermitteln. Dabei wird der Milan geröntgt und auf Vergiftungsspuren untersucht. Nach der jetzt vorliegenden Analyse der Bonner weist der untersuchte männliche Beutegreifer ...weiterlesen
16.6.2018 • Blankenheim cpm

Gestattungsvertrag zur Wegenutzung abgelehnt

Nideggen möchte keine Windräder vor dem historischen Stadtpanorama. [Foto: cpm]
Der Rat der Stadt Nideggen hat den Antrag der Verwaltung, mit der Firma Windenergie Kreuzau GmbH einen dreißigjährigen Gestattungsvertrag über die Benutzung städtischer Wirtschaftswege bei der Errichtung und der späteren Wartung von Windanlagen auf Kreuzauer Gelände abgelehnt. EIFELON berichtete. Wie bereits der Bauausschuss in seiner Sitzung im März, votierte nun auch am vergangenen Dienstag der Rat mit 16 zu zwölf Stimmen gegen den Antrag des Bürgermeisters, eine Benutzung der gemeindeeigenen ...weiterlesen
11.5.2018 • Nideggen cpm

Zülpich beschließt erneute Offenlage der Windenergiezonen

Ralf Hoffmann von der BI argumentiert im Rat für eine Verschiebung der Abstimmung. [Foto: cpm]
Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat am vergangenen Donnerstag, mit einer Gegenstimme der FDP, die Aufstellung der 20. Änderung des Flächennutzungsplans "Windenergiekonzentrationszonen" beschlossen. Damit kommt es zu einer dritten Beteiligung der Öffentlichkeit. Im Vorfeld war die Sitzung unterbrochen worden, um der Bürgerinitiative (BI) „Menschen für Enzen“ Gelegenheit zu geben, ihre Argumente gegen eine Weiterführung der Pläne zum jetzigen Zeitpunkt darzustellen. Dr. Ralf Hoffmann appellierte an die Ausschussmitglieder, die Offenlage zu verschieben, ...weiterlesen
20.4.2018 • Zülpich cpm

Neue Windradpläne für Zülpich: BI ist für Abwarten

Weitere Windenergiezonen für Zülpich sind bei den Bürgern umstritten. [Foto: cpm]
Am kommenden Donnerstag, 19. April, 18.00 Uhr, steht die Windenergie beim Stadtentwicklungsausschuss wieder auf der Tagesordnung. Eine erneute Offenlage des wieder geänderten Flächennutzungsplans für Enzen, Füssenich und Mülheim-Wichterich soll beschlossen werden. Aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass nur die Windkonzentrationszone (WKZ) in Enzen und die Erweiterung der bestehenden WKZ Mülheim - Wichterich weiter verfolgt werden, die Planung für Füssenich wird aus naturschutzfachlichen Gründen fallengelassen. Füssenich erscheint danach für Windanlagen ...weiterlesen
13.4.2018 • Zülpich, Enzen cpm

Endspurt: Petition gegen Windräder im Außenbereich

Fortgesetzte Landschaftszerstörung dank Bundes-Bau-Gesetz. [Foto: cpm]
Es gibt in Deutschland ein Gesetz, das maßgeblich für die Zerstörung unserer Landschaften durch immer mehr und größere Windräder verantwortlich ist: Das Bundesbaugesetz. Hier regelt der Paragraph 35 die „Privilegien der Windräder“. Im Wald, im Landschaftsschutzgebiet, neben der Splittersiedlung, überall in unserer Landschaft haben Windräder Vorrang. Der Paragraph 35 BauGB „Bauen im Außenbereich“ ist neben dem umstrittenen Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) die zweite juristische Säule einer verfehlten Windradplanung in Deutschland. „Im Außenbereich ...weiterlesen
24.3.2018 • Eifel cpm

Rein in die Kartoffel – raus aus den Kartoffeln?

Vier Räder 230 Meter hoch plant KEVER für Blankenheim. [Foto: cpm]
Am vergangenen Donnerstag fasste der Gemeinderat den Beschluss zur Rücknahme des erst im vergangenen Herbst beim Kreis beantragten "Antrags auf  Zurückstellung der Windenergieplanung“.  Der Antrag auf Zurückstellung war urspünglich gefasst worden, um im Vorfeld einer Windradplanung durch die Firma KEVER, Änderungen am Flächennutzungsplan und an der Bebauungsplanung vorzunehmen. Der Kreis hatte dem Wunsch der Gemeinde entsprochen und den Zurückstellungsantrag bis September 2018 genehmigt. Nun soll auf Wunsch und Antrag der ...weiterlesen
23.3.2018 • Blankenheim cpm

Selbst schuld, wer im Münsterwald in eine Baugrube fällt?

Ungesicherte Fundamentbaustellen im Münsterwald. [Foto: Gerald Kroll]
Die Absicherung der Windrad-Baustellen im Münsterwald mit den über drei Meter tiefen Baugruben für die Windradfundamente nimmt die bauausführende Firma sichtlich nicht sehr genau. „Anscheinend ist, wer da hineinfällt, selber schuld“, ärgerte sich Dipl. Geologe und Naturfreund Gerald Kroll, der im letzten halben Jahr immer wieder Führungen für Interessierte zu den Rodungsflächen im Münsterwald angeboten hat. (Eifelon berichtete) Bei mehreren Baustellenbesichtigungen in den letzten Tagen stellte er fest, dass es ...weiterlesen
17.3.2018 • Umland, Aachen cpm

Hürtgenwalder Windräder haben Zuschlag – Bürger über Kosten besorgt

Aufforderung an die Hürtgenwalder Gemeinderäte. [Foto: cpm]
Vor der Ratssitzung in der Gemeinde Hürtgenwald am vergangenen Donnerstag wurden Flugblätter verteilt. Die Bürgerinitiative „Stop-den-Schuldenwahn“ rief die Ratsvertreter auf, sich der Schuldensituation in Hürtgenwald zu stellen. Anlass war die Sorge der Bürger, dass die Gemeinde durch ihre Beteiligung an den fünf geplanten Windrädern in Raffelsbrand-Peterberg weitere Verbindlichkeiten in Millionenhöhe zu Lasten des bereits äußerst angespannten Haushalts eingehen würde. Hat doch die Belastung der Hürtgenwalder mit 950 Punkten bei der ...weiterlesen
23.2.2018 • Hürtgenwald cpm

Wird Gemeinde Windenergie-Unternehmer?

Fünf 200-Meter-Windanlagen will Hürtgenwald bauen. [Foto: cpm]
Die Gemeinde Hürtgenwald ist ihrem Wunsch, selbst Windradunternehmer zu werden, einen Schritt näher gekommen. Die Kreisbehörden haben am 8. Januar den Genehmigungsbescheid für „5 Windenergieanlagen in Hürtgenwald-Vossenack Vorrangzone Peterberg“ unter Auflagen erteilt. Die Genehmigung erhält die Gesellschaft IEH (Innovative Energieanlagen Hürtgenwald), die sich je zur Hälfte aus der Hürtgenwalder „Gemeinde und Dienstleistungsgesellschaft“ (GED) und einer Beteiligung der REA Firmengruppe aus Düren zusammensetzt. Geschäftsführer mit gleichen Rechten: Bürgermeister Buch und Hans-Willi ...weiterlesen
26.1.2018 • Hürtgenwald, Raffelsbrand cpm

Windenergie im Rheinland und der Eifel

Konfliktfeld Windräder und Wohnbebauung. [Foto: cpm]
Veranstaltungen zur Windenergie: Vortrag, Diskussion Am Dienstag, dem 16. Januar, lädt die EnergieAgentur NRW und der LEE-Regionalverband Köln/Rheinland (LEE: Landesverband Erneuerbare Energien) um 17.30 Uhr zu einem kurzen Vortragsprogramm und anschließender Diskussion in das City Forum, Hochstraße 39, 53879 Euskirchen Ab 19.00 Uhr besteht die Gelegenheit zum geselligen Austausch. Themen: Akzeptanz durch neue Technik und Beteiligung Die neue nordrhein-westfälische Landesregierung möchte die Akzeptanz für die Nutzung der Windenergie fördern und ...weiterlesen
12.1.2018 • Kreise, Kreis Euskirchen cpm

mehr Texte