"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Lukas Rosen (l.) bei Dreharbeiten zum Skater-Video. [Foto: Simon Weißer]

Nachtfrequenz: „Miterleben, was szenemäßig abgeht“

Umland, Aachen: Nächstes Wochenende, vom 24. auf den 25. September, ist wieder „Nachtfrequenz“ in ganz NRW angesagt, die Nacht der Jugendkultur: Zum 16. Mal performen Jugendliche, junge Erwachsene und jung Gebliebene auf 135 Events ihre Talente – in Parks, auf Straßen und Plätzen, in Theatern, Museen, Bibliotheken und Jugendzentren von 66 Städten und Gemeinden, erstmals auch in Aachen. Sie probieren sich aus, präsentieren, beziehen Position und laden zum Dialog ein. Jeder, der möchte, ist eingeladen, aktiv teilzunehmen oder sich die Darbietungen als Zuschauer anzusehen.

Wer mitmachen möchte, kann wählen zwischen Cosplay, Fotografie, Klanginstallationen, Storytelling mit Gebärdensprache, Graffiti, Instrumentenbau, Modedesign, Parkour, Skaten, Stencils, Urban-, Robot- oder Oriental Dance, Video Slam, Zauber- und Zirkuskunst und vielem mehr. Zu erleben sind Battles, Performances und Partys, Ausstellungen, Bühnenshows mit Cracks und Newcomer-Bands von Hip-Hop bis Punk, Club-Events, Open Stages, Poetry Slams, Streetdance oder Schwarzlichttheater. Ein wesentlicher Punkt der Nachtfrequenz ist, dass die Teilnehmer das Programm mitgeprägt haben. So auch der 23-jährige Aachener Streetskater Lukas Rosen, der gerade ein Semester lang von seinem Studium Kommunikationsdesign in Trier pausiert, um Skater-Projekte voranzutreiben. Gemeinsam mit Axel Jansen vom Werk- und Bildungszentrum Bleiberger Fabrik organisiert er eine von drei Veranstaltungen der Nachtfrequenz in Aachen.

nachtfrequenz16-plakatmotiv_page11Als kleiner Junge ist Rosen schon auf einem, wie er sagt, Billigbrett gefahren. Mit dreizehn hat ihn ein Freund mit in den Jülicher Brückenkopfpark genommen. Hier ist er auf dessen professionellem Board gefahren – und war fasziniert. Seitdem hat ihn das Skaten nicht mehr losgelassen. „Wenn ich wirklich lange, so ein bis zwei Stunden, an einem Trick arbeite, ihn anschließend vor der Crew gestanden habe und diese jubelt, dann ist das ein unglaubliches Gefühl.“ Lukas Rosen beschreibt sich selbst als kreativen Menschen, der es liebt, sich auszudrücken, Projekte umzusetzen anstatt nur abzuhängen. Das Skaten ermögliche ihm, sich kreativ auszuleben und anderen Künsten nah zu sein. „Skaten hat von klein auf meinen Geschmack von Musik und bildnerischer Kunst geprägt. Dazu gehört die supergute Musik von David Bowie genauso wie meine eigene Interpretation von Architektur auf der Straße.“ Damit meint er den anderen Blick auf beispielsweise eine Straßentreppe in der Aachener Innenstadt. „Als Skater schaut man erstmal, wie viel Stufen da sind, wie sie angeordnet sind, bevor man sie abfährt. Schaut, wie hoch das Treppengeländer ist, und aus welchem Material es besteht.“

Vor zweieinhalb Jahren hat er sich mit Skater Leon Moss zusammengetan, um die Aachener Skaterszene besser in Deutschland zu repräsentieren. Eines ihrer ersten Projekte war der Dreh ihres Videos „the Brainhxstle video“, in dem alle Aachener Skater vorkommen. Das war im September 2014. Außerdem haben sie gemeinsam mit der Szene im Moltkepark auf „Do it yourself“-Manier Anlagen zum Skaten gebaut. Den von der Stadt bereitgestellten Kennedy-Park finden sie zu klein. „Es macht keinen Spaß, jeden Tag dort zu skaten“, erzählt Rosen, der gern auch die Architektur der öffentlichen Straßen und Plätze in seine Tricks einbaut, und dabei auch schon mal mit den Beamten des Ordnungsamtes aneinander gerät.

Mit Axel Jansen von der Bleiberger Fabrik kam Lukas Rosen erstmals vergangenen Winter in Kontakt. Rosen und seine Teamkollegen feierten in der Fabrik die Premiere ihres zweiten Skatervideos „Fancy Footwork“. Mit Axel Jansen und anderen bereitet Rosen nun seit vier Monaten den Part „Urban Underground Art“ für Skater und Sprayer im Rahmen der „Nachtfrequenz“ vor. Junge und alte Skater können beim Skatecontest vor einer Jury ihre besten Stunts und Tricks auf dem Board zeigen und bei Graffiti- und Siebdruckaktionen ihre kreative Seite ausleben. Außerdem werden Rosen und Moss erstmals ihr neuestes Skatervideo „summertimekiller“ vorstellen, in dem auch Skaterinnen aus der Szene auftreten und klar zum Ausdruck bringen: Skaten ist auch was für Mädels.

Für Lukas Rosen ist auch das Mitwirken an der „Nachtfrequenz“ Premiere. „Ich hoffe, dass die Stadt hierdurch sieht, dass die Skaterszene am Wachsen ist und mehr Möglichkeiten für uns Skater schafft, gerade auch im Hinblick darauf, dass Skateboarden 2020 olympische Disziplin sein wird.“ Teilnehmer außerhalb von Aachen „sollen einfach sehen, dass hier was geht und hier coole Leute sind“, wünscht sich Rosen. Diese erwartet während der Nacht der Jugendkultur auch noch die Veranstaltungen „Urban Underground Hip-Hop – Hustle & Flow“ (offene Tür Josephaus) sowie „Urban Underground Dance – EY YO 2016“ (Rotunde des Elisenbrunnens) in Aachen.

Nachtfrequenz16 – Nacht der Jugendkultur wird veranstaltet von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit (LKJ) NRW e.V. und gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Teilnahme an den Events ist kostenlos. Teilweise sind Anmeldungen erwünscht und beginnen die Veranstaltungen auch schon am 23. September, wie etwa die Qualifikationsrunden zum Urban Underground Dance – EY YO in Aachen. Das detaillierte Programmheft sowie weitere Infos finden Interessierte unter www.nachtderjugendkultur.de

16.9.2016KulturUmland, Aachen0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite