"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Perfektes Handwerk - damals wie heute. [Foto: Jürgen Vogel]

Fund des Monats Februar 2018: Römischer Schöpfeimer

Umland, Bonn: In unmittelbarer Nähe und in Sichtweite zum Fundplatz des bekannten altneolithischen Brunnens von Erkelenz-Kückhoven wurden zwei römische Kastenbrunnen im Zuge des Kiesabbaus entdeckt und 2015 vollständig untersucht. Aus einem dieser Brunnen konnte ein exzellent erhaltener Schöpfeimer geborgen werden, der vor fast 2.000 Jahren in den römischen Brunnen gestürzt sein muss. Nach dessen Restaurierung in den Werkstätten des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) wird dieses fässchenförmige, historische Holzgefäß nun im Bonner LandesMuseums als „Fund des Monats“ ausgestellt.

Handwerklich perferkt - damals wie heute. [Foto: Jürgen Vogel]

Es dauerte lange Zeit, den römischen Schöpfeimer perfekt zu restaurieren. [Foto: Jürgen Vogel]

Der rund 50 Zentimeter hohe Eimer besteht aus einem runden Boden und zwölf Dauben aus Eichenholz, die von vier Eisenreifen und senkrechten Bandeisen zusammengehalten werden. In der Öse des geschwungen gearbeiteten Eimerhenkels ist ein Ring eingehängt, in dem sich bei der Entdeckung und Bergung noch Reste eines Seiles aus Eichenbast befanden. Gut erhaltene Seilreste aus demselben Material kamen in den tonigen Schichten zwischen den eingestürzten Brunnenhölzern oberhalb des Eimers zutage. Teile des restaurierten Zugseils konnten bereits 2016 der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die Rekonstruktion des hölzernen Wassereimers forderte viel mehr Zeit: „Über viele Monate musste das Gefäß in einer Glykol-Zuckerlösung liegen“, beschreibt Uwe Steinkrüger, LVR-Pressesprecher, den langwierigen Prozess. Unter Wasser, in der tonigen Erde ist kein Sauerstoff an die Fundstücke gekommen, deshalb seien die fast 2.000 Jahre alten Fundstücke in einem guten Zustand gewesen.

Der Brunnen, auf dessen Sohle der Schöpfeimer gefunden wurde, reichte bis in eine Tiefe von 14,50 Meter unter heutigem Geländeniveau. Beiden Ausgrabungen konnten organische Reste, die ihre Erhaltung den wasserstauenden Ortsteinschichten verdanken, ab einer Tiefe von etwa zehn Metern entdeckt werden.

Der senkrechte Brunnenschacht war mit Hilfe einer Verschalung „abgeteuft“, also in die Tiefe gegraben worden, um darin den Brunnenkasten von unten nach oben aufzubauen. Die verbliebenen Hohlräume zum anstehenden Erdreich wurden anschließend mit Kies hinterfüllt. Stark unregelmäßige Baugrubenwände zeigen, dass das „Abteufen“ im lockeren Kies durch nachrutschendes Material erschwert worden sein muss.

Der zweischalig gebaute Brunnenrost bestand aus massiven Eichenholzbohlen. Da ihr Splintholz und die jüngsten im Baum gebildeten Jahrringe, die so genannte Waldkante nicht erhalten waren, konnte mittels Jahrringdatierung (Dendrochronologie) nur das frühestmögliche Fällungsdatum ermittelt werden: Es liegt im Zeitraum 209 bis 229 nach Christus.

9.2.2018KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite