"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
In früheren Jahrhunderten waren Grabbeigaben üblich. [Foto: Jürgen Vogel]

Fund des Monats Juni: Glasperlenkette aus einem frühmittelalterlichen Frauengrab

Umland, Bonn: Eigentlich sollte nur eine Kiesgrube in Weeze-Knappheide vergrößert werden… Doch völlig überraschend entdeckten Archäologen dort in der Erweiterungsfläche ein bislang unbekanntes, frühmittelalterliches Reihengräberfeld aus dem 6. bis Anfang des 8. Jahrhundert. Der 50 mal 45 Meter große Bestattungsplatz wies eine recht dichte Belegung mit 121 Gräbern auf. Eine deutliche Abgrenzung im Erdreich lässt vermuten, dass das Gräberfeld ehemals eingefriedet oder auf andere Weise klar markiert gewesen sein muss.

Auf dem vollständig untersuchten Friedhof konnten 89 Körpergräber und – bemerkenswerterweise – auch 32 Brandgräber freigelegt werden, zu denen die jüngsten Bestattungen aus der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts zählen. Das Vorkommen von Brandgräbern in frühmittelalterlichen Grabstätten ist ein Phänomen am Rande des Merowingerreiches. Hier trafen verschiedene Ethnien, Bevölkerungsgruppen unterschiedlichster Herkunft und Glaubensvorstellungen, aufeinander. Ein Phänomen, das sich auch an der jeweiligen Bestattungskultur ablesen lässt…

Almandin-Gewandfibel. [Foto: Jürgen Vogel]

Mindestens zwei Drittel der entdeckten Gräber wurden bereits „antik beraubt“, wie dieser „Tatbestand“ von den Archäologen formuliert wird: Bereits in früher Vorzeit plünderten Grabräuber diese letzten Ruhestätten auf der Suche nach wertvollen Bestattungsbeigaben. Der Anteil der beraubten Gräber dürfte noch wesentlich höher gewesen sein. Mögliche, verwertbare Spuren für diese historischen Plünderungen der heute teilweise nur noch flach erhaltenen Gräber fielen jedoch späteren Bodenabträgen durch Wasser und Wind zum Opfer. Auch die spätere, über Jahrhunderte betriebene ackerbauliche Nutzung des ehemaligen Friedhofs verwischte viele Spuren.
Diese Annahme passt auch gut zu den verhältnismäßig wenigen Beigaben – abgesehen von Keramikgefäßen –, die in dem Gräberfeld geborgen werden konnten.

Farbenprächtige Glasperlen. [Foto: Jürgen Vogel]

Als Fund des Monats Juni 2018 wird in der kostenlos zugänglichen Vitrine des Bonner LandesMuseums eine der Beigaben eines Frauengrabes (St. 100) ausgestellt: Die 61 gefundenen, farbigen Glasperlen gehörten vermutlich zu einer Perlenkette, mit der die Verstorbene beigesetzt wurde. Im Grab der begüterten Frau, die in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts verstarb, fand sich auch eine Scheibenfibel mit Almandin-Einlagen, die als Gewandverschluss diente. Almandin ist ein, in vielen Rotschattierungen schimmernder Edelstein aus der Gruppe der Granate.

Kobaltblaues Glas aus dem Grab. [Foto: Jürgen Vogel]

Dem Leichnam waren zudem ein Keramikgefäß, ein Spinnwirtel sowie einige schon damals alte Glasscherben beigegeben worden, die die Verstorbene vielleicht in einem Beutel am Gürtel trug. Diese – beim Tod der Frau bereits zum Teil mehrere hundert Jahre alten Glasscherben – könnten von ihrer Besitzerin als Tauschobjekte aufgehoben worden sein oder wurden vielleicht auch als Kuriosum oder Glücksbringer gesammelt und schließlich mit ins Grab gegeben.

Die Entdeckung dieses Gräberfeldes ist ein wahrer Glücksfall, denn merowingerzeitliche Friedhöfe sind am Unteren Niederrhein eine Seltenheit. Eine Ausnahme bildet jedoch der Raum Weeze, wo bereits Teile von Bestattungsplätzen und Einzelgräber dieser Zeit bekannt wurden. Mit dem neu entdeckten Gräberfeld ergänzt sich das Bild einer in fränkischer Zeit gut erschlossenen Siedlungslandschaft in diesem Gebiet.

1.6.2018Umland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite