"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Versteinertes Ginkgo-Blatt aus dem Braunkohlerevier. [Foto: Jürgen Vogel]

Fund des Monats Mai: Sechs Millionen Jahre altes Ginkgo-Blatt

Umland, Bonn: Fossile Ginkgo-Blätter aus den tertiären Schichten des Rheinischen Braunkohlenreviers gehören zu den ganz großen Seltenheiten. Nur fünf Beispiele sind in den vergangenen 30 Jahren im Tagebau Hambach geborgen geworden. Umso überraschender war der Fund von 50 Blättern und zahlreichen Belegstücken in Niederzier, die dort im September 2017 bei einer paläobotanischen Exkursion entdeckt wurden. Offensichtlich wuchs vor circa sechs Millionen Jahren nahe des Fundortes eine Ginkgo-Baum-Population (Ginkgo adiantoides), die hier ihre Blätter verloren hat. Die Funde sind so gut erhalten, dass selbst die oberste, wachsähnliche Blattschicht, die so genannte Kutikula, überliefert ist.

„Versteinerte Buchenblätter findet man hier häufiger“, weiß Ulrich Lieven, der seit 30 Jahren regelmäßig im Hambacher Tagebau auf Spurensuche geht. „Doch dieser Fund war eine absolute Ausnahme.“ In den vergangenen 29 Jahren habe man bei den Exkursionen insgesamt nur fünf Gingko-Blätter gefunden: „Und dann im September 2017, im 30. Jahr, die Sensation. Da waren es plötzlich 50 auf einen Schlag“, staunt Lieven noch heute. Es war ein niederländischer Student, der diesen Jahrhundertfund freilegte. Ein besonders gut erhaltenes Exemplar der prähistorischen Blätter wird momentan als „Fund des Monats“ im Bonner LandesMuseum ausgestellt.

Noch viel ältere Ginkgo-Blätter sind aus Frankreich bekannt und stammen aus dem unteren Perm: Sie sind circa 300 bis 270 Millionen Jahre alt. Bis zum Ende der Kreidezeit – vor etwa 66 Millionen Jahren – gab es noch mehrere Ginkgo-Arten, die sich allerdings beständig reduzierten. Heute hat nur eine einzige Art (Ginkgo biloba) überlebt, die an wenigen Reliktstandorten etwa 2.000 Kilometer südwestlich von Peking im Landesinneren Chinas beheimatet ist.

Das dortige Klima ist subtropisch feucht mit einer Jahresmitteltemperatur von 15 bis 19 Grad und 1.000 bis 1.500 Millimeter jährlicher Niederschlagsmenge. Das entspricht in etwa auch den wissenschaftlichen Klimaangaben, die im Zeitalter des Miozäns (vor 23 bis 5,3 Millionen Jahre) in der Niederrheinischen Bucht herrschten. Vom Ende dieses erdgeschichtlichen Abschnitts stammt der in Bonn gezeigte Ginkgo, der damals also beste klimatische Voraussetzungen vorfand. Vergleichbare Wetterdaten für den Raum Köln liegen heute bei circa zehn Grad Jahresmitteltemperatur und ungefähr 700 mm Jahresniederschlag, sind somit also deutlich kühler und trockener. Dennoch finden sich auch in unseren Breiten Ginkgo-Bäume.

Sie gelangten im 18. Jahrhundert aus Asien nach Europa und wurden zunächst in Botanischen Gärten aufgezogen. Johann Wolfgang von Goethe verfasste 1815 sogar ein Gedicht über einen exotischen Ginkgo, den er in Weimar hatte pflanzen lassen. In der Goethe-Stadt wird mittlerweile ein lukrativer Handel mit Ginkgo-Samen und –Bäumen betrieben. Aufgrund ihrer Resistenz gegen Schädlinge und Abgase erfreuen sich Ginkgo-Bäume heute besonderer Beliebtheit als Park- und Straßenbepflanzung. Sie sind legendäre „lebende Fossilen“, die über viele Jahrmillionen ihre Gestalt kaum verändert haben und zahlreiche altertümliche Merkmale besitzen.

Neben der gut erhaltenen Versteinerung, kann das Bonner LandesMuseum diesen Monat zusätzlich mit einer besonderen Attraktion punkten: In der kostenlos zugänglichen Vitrine ist auch ein Original-Dokument zu sehen, auf der Johann Wolfgang von Goethe sein Gingko-Gedicht niederschrieb.

4.5.2018KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite