"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Urne aus dem Indener Gräberfeld. [Foto: Jürgen Vogel / LVR]

Fund des Monats: Urnen aus der Eisenzeit

Umland, Bonn: Der Braunkohlen-Tagebau gräbt sich nicht nur tief in die Landschaft ein, er gibt auch faszinierende, archäologische Fundstücke preis, die seit über 2.000 Jahren in der dortigen Erde lagern. In Inden wurde in den letzten Jahren das größte Gräberfeld der frühen Eisenzeit im Rheinland untersucht. Dem Grabungsteam des LVR gelang es innerhalb von drei Jahren, rund 650 Brandbestattungen aus dem 8. bis 6. Jahrhundert vor Christus freizulegen, die vor allem eine Fülle von Keramik in Form von Urnen, aber auch wertvollen Gefäßbeigaben enthielten. „Ein Glücksfall für die Archäologen“, betont Uwe Steinkrüger, Pressesprecher des LVR. „Durch Abziehen des Mutterbodens konnten große Flächen untersucht werden.“ Bei der so genannten „Baustellen-Archäologie“ stünde sonst immer nur ein begrenztes Grundstück für Grabungen zur Verfügung. „Was rechts und links davon noch im Boden ruht, kann deshalb oft nicht aufgespürt werden.“

Wie heutzutage auch, dienten die entdeckten Urnen, die zum Teil einen Durchmesser von 50 bis 60 Zentimeter hatten, zur Aufnahme des sorgfältig ausgelesenen Leichenbrandes und waren öfters mit einer umgedrehten Schale geschützt, wie ein ausgestelltes Urnengrab im Auffindungszustand zeigt. Anders als diese Gefäße haben sich die kleinen Trankopfer- oder Duftschalen auf dem Scheiterhaufen befunden, wie die Brandspuren belegen. Holzkohlereste sind nur selten vorhanden.

Andere Gräber müssen ein Behältnis aus organischen Materialien wie Holz oder Leder besessen haben und waren als sogenannte Leichenbrandlager zu erkennen. Insgesamt 89 Kreisgräben sind Überreste einstiger Grabhügel von bis zu 18 Metern Durchmesser. Zum Teil befand sich im Zentrum noch eine Urnenbestattung.

Mit Kammstrichmuster verzierte Urne. [Foto: Jürgen Vogel]

Die zahlreichen geborgenen Gefäße geben Einblicke in die Vielfalt der damaligen Keramikformen. Neben grob gearbeiteten Töpfen existieren auch sorgfältig geglättete und verzierte Exemplare. Besonders beliebte Zierelemente waren unregelmäßig oder schachbrettartig angeordnete Kammstrichmuster sowie als Dreieck angeordnete kleine Dellen.

Ganze Sätze von mit verbrannten Arm- und Halsringen, die bereits als Fund des Monats August 2017 gezeigt wurden, demonstrieren einen gehobenen Standard einiger Gräber. Diese lagen allesamt weiter entfernt in einem abgetrennten Bereich des Bestattungsplatzes.

Diese im Rheinland ungewöhnliche Grabausstattung belegt eine Verbindung zu Kulturen aus dem Bereich von Hunsrück und Eifel. Damit bilden diese besonderen Gräber die nördlichsten Vertreter dieses Ausstattungstyps. Noch ausstehende naturwissenschaftliche Analysen werden demnächst – zusammen mit den Grabausstattungen – interessante Rückschlüsse auf die soziale Stellung der jeweiligen Verstorbenen, sowie der Zusammensetzung ihrer Gemeinschaft ergeben.

10.8.2018KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite