"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Archivschatz des Monats Dezember ist eine Karte des Stadtkapellmeisters Albert Apel. [Fotos: privat]

Das Stadt- und Kreisarchiv zeigt seine Schätze

Umland, Düren: Archive gelten immer noch als geheimnisvolle Orte, in denen ein Archivar mit Ärmelschonern in einem feuchten Kellergewölbe oder auf einem Dachboden scheinbar aus der Zeit gefallen auf seinen Schätzen hockt. Kellermuff und aufwirbelnden Aktenstaub wird bei einem Besuch des Stadt- und Kreisarchivs Düren allerdings niemand vorfinden, der die moderne öffentliche Einrichtung im Haus der Stadt im Dürener Norden betritt. Um ihre vielfältige Arbeit für Interessierte greifbar zu machen, präsentieren die Mitarbeiter von nun an jeden Monat ein Dokument aus dem Archivbestand, das Aufschluss gibt über die Geschichte oder das ganz alltägliche Leben in Düren in den vergangenen Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten.

Das Archivdokument des Monats Dezember ist eine auf den ersten Blick unscheinbare Weihnachtspostkarte aus dem Nachlass von Marianne Scherer, den das Stadt- und Kreisarchiv verwahrt. Die Karte schrieb Albert Apel, der Mitbegründer der 1. Dürener Musikschule vor und während des Ersten Weltkriegs und langjähriger Leiter des Dürener Orchesters, der ehemaligen Feuerwehrkapelle. Marianne Scherer war eine Tochter der Gründer des Geschäfts Lederwaren Mundt, das heute noch am Wirteltorplatz existiert. Die Besitzer haben inzwischen allerdings mehrfach gewechselt. 1903 in Düren geboren, wanderte Marianne Scherer nach ihrer Heirat über Polen nach Wien aus.

Ihrer Heimat blieb sie sehr eng verbunden und sammelte alles, was mit Düren oder Dürener Persönlichkeiten zu tun hatte. Als Marianne Scherer aufwuchs, wurden Theater und Musik groß geschrieben. So war zum Beispiel das Stadttheater 1907 fertiggestellt geworden. Sie bekam Musikunterricht beim „Stadtkapellmeister“ Albert Apel, der ihr mit der Postkarte nach dem Zweiten Weltkrieg von Düren aus Grüße nach Wien schickte.

Die Archivschätze des Monats werden auf der Internetseite des Stadt- und Kreisarchivs www.archiv.dueren-kultur.de und auf der Facebook-Seite von Düren Kultur www.facebook.com/DuerenKultur zu sehen sein. Sie können aber auch vor Ort in Augenschein genommen werden. Im Dezember kann die Vitrine mit der Postkarte von Albert Apel und weiteren Dokumenten rund um den Stadtkapellmeister und seine Musikschule zu den Öffnungszeiten des Lesesaals dienstags bis donnerstags von 8.00 bis 12.00 Uhr und dienstags und donnerstags zusätzlich von 14.00 bis 17.00 Uhr besichtigt werden. Die Adresse des Stadt- und Kreisarchivs ist Stefan-Schwer-Straße 4-6, 52349 Düren.

8.12.2017KulturUmland, Düren0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite