"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
2.500 Lastwagen haben ungezählte Tonnen an Material zur Baustelle des „Bismarck Quartiers" gebracht. [Foto: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa]

Vorzeigeprojekt liegt voll im Zeitplan

Umland, Düren: Zum „Tag der Offenen Baustelle“ hatte der Kreis Düren und der Euskirchener Investor „F&S concept“ auf das Gelände des neu entstehenden „Bismarck Quartiers“ eingeladen. Neben einem Dorint-Hotel entsteht dort ein Konferenzzentrum und ein Bereich für hochwertiges Wohnen und Arbeiten – inmitten der Dürener Innenstadt und dennoch in ruhiger Lage an einem Park. Das Fazit von Wolfgang Spelthahn, Landrat Kreis Düren: „Das Konzept geht voll auf, wir haben bereits jetzt so viele Anfragen, dass reichlich neue Wertschöpfung für Düren entstehen wird!“
Zudem sei bereits die Baustelle ebenso ein Vorzeigeprojekt wie das spätere Stadtquartier: „Es ist alles optimal organisiert, selbst zu Stoßzeiten mit Berufs- und Schülerverkehr funktioniert alles – und das, obwohl bereits 2500 Lastwagen Baumaterialien angeliefert haben.“ Jörg Frühauf, zusammen mit Georg Schmiedel Geschäftsführer von „F&S concept, konnte verkünden: „Wir liegen nicht nur voll im Plan, wir sind sogar zwei Wochen voraus!“ Wo im März beim Spatenstich lediglich eine Baugrube zu sehen war, ist jetzt schon ein mehrstöckiger Rohbau entstanden. Frühauf: „Wir haben etwa Halbzeit – noch im Dezember soll der Fensterbauer kommen, dann beginnen wir im späteren Hotel und in den Konferenzräumen bereits mit dem Innenausbau.“
Im Januar soll auch ein erstes Hotel-Musterzimmer fertiggestellt werden, das dann nicht nur vor Ort, sondern auch virtuell im Internet besucht werden kann. Bauleiter Stefan Keulen von „Derichs und Konertz“ legte eindrucksvolle Zahlen vor: „Wir haben bisher rund 16.000 Kubikmeter Beton verarbeitet, es arbeiten täglich bis zu 250 Menschen an der Baustelle, die in zwei Schichten tätig sind.“
Jörg Frühauf betonte, dass ein Großteil der Arbeiter aus dem Umkreis Düren stamme: „Auch dabei liegt uns die regionale Wertschöpfung am Herzen.“ Obwohl erst gerade mit der Vermarktung begonnen werde, gebe es schon zahlreiche Interessenten für Privatwohnungen wie Geschäftsräume – so viele, dass etwa beim Gewerbe ausgewählt werden könne, was gut zum Stil des Bismarck Quartier passe: „Wir suchen Gewerbe ohne Lärm oder zu viel Laufkundschaft – so wird im Erdgeschoss beispielsweise ein Kiefernorthopäde praktizieren.“ [Eifeler Presse Agentur/epa]

Ein Drittel der Eigentumswohnungen sind bereits vermarktet, wobei 70 Prozent der Anfragen aus dem Kreis Düren stammen. Insgesamt sollen 29 Wohnungen und 3.000 Quadratmeter Gewerbefläche entstehen – zentral gelegen neben dem ebenfalls noch zu modernisierenden Theodor-Heuss-Park sowie in nächster Nähe zum Stadtzentrum und dem Bahnhof. Das angeschlossene sechsgeschossige Hotel mit 120 Doppelzimmern und ein flexibles Konferenzzentrum für bis zu 400 Personen komplettieren das Stadtquartier. Die Fertigstellung ist bis Ende Oktober 2018 geplant.
17.11.2017Land & LeuteUmland, Düren0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite