"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
17. Kölner Theaternacht: Im Werkstatt-Theater stellt sich das dort angesiedelte Altentheater mit seiner jüngsten Revue „Lebenslied“ vor. [Foto: Dieter Oeckel]

17. Kölner Theaternacht: Appetitmacher für die neue Spielzeit

Umland, Köln: Mit einem neuen Rekord wartet am 2. Oktober die 17. „Kölner Theaternacht“ auf: Auf 51 Bühnen an 45 Spielorten wird den Theaterfans – und solchen, die es werden wollen – Appetit auf das Programm der gerade angelaufenen Spielzeit gemacht. 100 Ensembles zeigen ihr Können, vor allem Profis, aber auch der Nachwuchs.

In über 200 Vorstellungen wird ein Überblick über die vielfältige Kölner Theaterszene gegeben. Klassik ist ebenso dabei wie höchstmodernes, experimentelles Schauspiel, aber auch Tanz, Kabarett, Operette und Puppentheater. Das breite Spektrum beweist, dass Köln eine Theaterstadt ist, so Dietmar Kobboldt von der Kölner Theaterkonferenz, der Organisatorin der erfolgreichen Werbeaktion.

Die Appetithäppchen werden von 20.00 bis 24.00 Uhr im Halbstunden-Takt gereicht. Sie dauern von fünf bis 30 Minuten. Zwar ist zu jeder Zeit Zutritt, doch sollte störendes Zuspätkommen vermieden werden. Es empfiehlt sich deshalb eine genau Planung. Wer nicht genug kriegt, kann sich bis 4.00 Uhr bei zwei Partys im artheater und im Gebäude 9 austoben.

Erstmals gibt es in diesem Jahr auch eine „Junge Theaternacht“: Angesprochen sind von 16.00 bis 19.30 Uhr Kinder von vier bis elf Jahren und deren Eltern. Während die „große“ Theaternacht inzwischen bundesweit viele Nachahmer gefunden hat, dürfte dies bei der „jungen“ schon mangels Angebots anderswo schwer sein.

Neue Spielstätten sind das Museum für Angewandte Kunst und die Bibliothek des Schmittmann-Kollegs am Sachsenring. Im ersteren erzählt das Ensemble c.t.201 passend zur laufenden Ausstellung „Im Spielrausch“ von Königinnen und Drachen, in letzterer begibt sich das Duo Jennifer Ewert & Till Beckmann auf die Titanic: „Wenn schon Untergang, dann mit Niveau“.

Die Startertickets kosten im Vorverkauf bis zum 19. September 21,00, danach 25,00 Euro (Guided Tours durch Kölner Theater-Veedel 28,00 Euro). Tickets für die „Junge Theaternacht“ ab 12,00 Euro, „Guided Tours“ ab 15,00 Euro. Die Bustour für Rollstuhlfahrer ist schon ausgebucht. Wie schon in den Vorjahren gelten die Tickets auch für die KVB, außerdem stehen kostenlose Shuttle-Taxis sowie erstmals auch Rad-Taxis bereit. Erhältlich sind die Karten in allen KölnTicket-Verkaufsstellen sowie über Tel. 0221 – 2801 und www.koelnticket.de [ehu]

 

11.9.2017KulturUmland, Köln0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite