"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Blick in die Ausstellung: Auf dem Lehrplan steht gerade "Rassenkunde". [Foto: ehu]

Ausstellung über eine betrogene Generation: Hitlerjugend zwischen Propaganda und Realität

Umland, Köln: Schon die Kinder sollten mit der nationalsozialistischen Ideologie infiziert werden. Das war die Aufgabe der Hitlerjugend. Doch war sie wirklich die erfolgreiche Kaderschmiede, wie die Propaganda behauptete und wie noch heute – Jahrzehnte später – ihr Bild in der Öffentlichkeit ist? Die neue Ausstellung „Jugend im Gleichschritt!?“ im NS-Dokumentationszentrum will diese Frage beantworten.

„Wie die Hitlerjugend aufgebaut war, wissen wir sehr genau, nicht aber, wie der Alltag in der HJ tatsächlich aussah“, erklärt Projektleiter und Historiker Martin Rüther. Das liege vor allem an der Aktenlage: „Je weiter man in der Hierarchie nach unten geht, desto dürftiger wird sie.“ Vieles wurde gegen Kriegsende verbrannt, wie sich auch der Bonner Eduard Brenner (Jahrgang 1929) erinnert. Er ist einer von 45 Zeitzeugen, die sich bereit fanden, von ihrer HJ-Zeit zu erzählen. Nach 1945, gibt er zu, „hatten wir gar keine Lust, an das, was hinter uns lag, zurückzudenken.“

Die Zeitzeugen stellten oft auch wertvolle Dokumente wie Fotos, Ausweise oder Briefe zur Verfügung. Daraus ergibt sich ein vielfältiges Bild, wie die HJ ihre Mitglieder warb, was diese in ihr fanden und wie die Realität aussah.

Am Beispiel unterschiedlicher „Lebenswelten“ wird das Umfeld der HJ beleuchtet

Die didaktisch hervorragend inszenierte Ausstellung gliedert sich in zwei Teile. Es geht um Organisation und Selbstdarstellung der HJ. Gleichzeitig wird das Vor- und Umfeld ausgeleuchtet und aufgegliedert in „Lebenswelten“ wie Stadt und Land, Familie, Schule, Erziehung, Kirche oder Arbeitswelt. Mit zahlreichen Schrifttafeln und 15 Medienstationen wird das jeweils angepasste Vorgehen der HJ geschildert, auch gegen konkurrierende Angebote von Kirche, Gewerkschaft und Politik für das wachsende Bedürfnis der Jugend nach Freizeitgestaltung.

„Sie fiel nicht vom Himmel, schon die Weimarer Zeit war militaristisch aufgeladen“, sagt Rüther und verweist auf die von weiten Bevölkerungskreisen unterstützte Politik gegen die „Schmach von Versailles“. Hatte die HJ 1932 erst rund 110.000 Mitglieder, waren es sieben Jahre später 8,7 Millionen Zehn- bis 18-Jährige. Beim Bund deutscher Mädchen – BDM – war das Höchstalter 21 Jahre.

Jungen waren stolz auf den HJ-Dolch mit Hakenkreuz und „Blut und Ehre“-Spruch

Waren die Kinder nicht schon durch ihre Eltern ideologisch geprägt, ließen sich andere von Fahrten, von Gemeinschaft und Abenteuerlust locken. Fritz Prediger erinnert sich etwa daran, wie stolz er war, als er den mit Hakenkreuz und dem Motto „Blut und Ehre“ verzierten HJ-Dolch erhielt. Uniformen vermittelten das Gefühl, zu einer großen Gemeinschaft zu gehören – wobei sich viele Familien die teure Ausstattung gar nicht leisten konnten.

ld_haus_1

Schießübungen von Schülern der Adolf-Hitler-Schule „Thüringen“ während ihrer Russlandfahrt, vom 26. Juni bis 5. August 1942. [Foto: © NS-DOK]

„Für Mädchen konnten die Fahrten eine Freiheit bringen, wie sie etwa in kirchlich organisierten Freizeiten nicht denkbar war“, erklärt Rüther – wobei die HJ an den „klassischen“ Geschlechterrollen festhielt: Für Mädchen stand die Vorbereitung auf die Rolle der Mutter und Hausfrau im Vordergrund, bei den Jungen war der Soldat das Ziel – Schießübungen gehörten dazu. Eltern, die dem Eintritt ihrer Kinder in die HJ – ob aus politischen oder religiösen Gründen – zögerlich gegenüberstanden, wurden mit dem Motto „in kameradschaftlicher Verbundenheit“ umgarnt. Das erweckte den Anschein, als arbeiteten Elternhaus, Schule und Hitlerjugend eng zusammen.

Die Mitgliedschaft in der HJ erleichterte es, eine Lehrstelle zu bekommen

Dabei war es durchaus möglich, in der HJ und Messdiener zu sein. Wenn sich allerdings Eltern weigerten, ihre Töchter und Söhne in die HJ zu schicken, setzte das NS Regime Druck ein, drohte – insbesondere, wenn die Eltern im öffentlichen Dienst beschäftigt waren – mit Arbeitsplatzverlust. Ein Druckmittel war auch, das Kind verbaue sich die Zukunft, wenn es nicht der HJ beitrete. So gab der Essener Heinrich Bongers (Jahrgang 1921) seine Tätigkeit im katholischen „Bund Neudeutschland“ auf und trat der HJ bei, um eine Lehrstelle bei Krupp zu erhalten. Überzeugung, Anpassung und Widerstand – für alles zeigt diese Ausstellung Beispiele – sowohl individuelle, von Gruppen oder ganzen Organisationen.

Die zweite Abteilung der Ausstellung ist dem weitgehend bekannten hierarchischen Aufbau und den ideologischen Zielen der HJ gewidmet. Doch selbst aus den erhaltenen offiziellen Dokumenten lässt sich ablesen, dass die Organisation nicht so funktionierte, wie es ihre weitgespannte Propaganda verkündete. So fehlte es lange an „geeigneten“ Jungscharführern, die Zahl der versprochenen HJ-Heime wurde bei weitem nicht erreicht. Auch die behauptete einheitliche Uniformierung gab es nicht überall.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert. Zielgruppe: Jugendliche. Darauf ist auch die Ausstellungsarchitektur mit Schulbänken (Es wird gerade „Rassenkunde“ durchgenommen…), Kirchenbänken und einer „Esstisch-Ecke“ ausgerichtet. Einen Katalog zur Ausstellung gibt es nicht. Dafür aber ist die komplette Ausstellung im Internet abrufbar: www.museenkoeln.de/ausstellungen/nsd_1609_hitlerjugend mit allen Schautafeln, mit Filmen und Zeitzeugenberichten – allein dies sind zusammen 17 Stunden. [ehu]

Die Ausstellung „Jugend im Gleichschritt!? Die Hitlerjugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ ist bis zum 12. März 2017 im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25, zu sehen, www.nsdok.de. Geöffnet ist die Präsentation dienstags bis freitags jeweils von 10.00 bis 19.00 Uhr. An den Wochenenden von 11.00 bis 18.00 Uhr. An jedem ersten Donnerstag im Monat sogar von 10.00 bis 22.00 Uhr.
23.9.2016LebenUmland, Köln1 Kommentar Gast Autor

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Es mag seltsam klingen aber soviel hat sich nicht geandert zu Heute. Mitgliedschaft in einer „Volkspartei“ hilft immer bei der Lehrstellensuche usw., die CDU schreibt sogar Doktorarbeiten fuer den besten Nachwuchs. Jede Gesellschaft hat ihre Eliten gefoerdert und nach oben gehievt…….

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite