"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Kostbare Leihgabe aus New York: „F 111“ (Installationsansicht in der Leo Castelli Gallery, 1965. [© Estate of James Rosenquist/VG Bild-Kunst, Bonn 2017]

Museum Ludwig zeigt Rosenquist-Retrospektive „Eintauchen ins Bild“

Umland, Köln: Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre Eröffnung nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Dank seiner Namensgeber, des Kunstsammler-Ehepaares Peter und Irene Ludwig, besitzt das Kölner Museum wichtige Schlüsselwerke Rosenquists. Die Restauration der Rauminstallation „Horse Blinders“ – es hing lange im Foyer des Hauses – vor zwei Jahren war der Anlass für die aktuelle Ausstellung. Die Qualität der hauseigenen Pop-Art-Sammlung überzeugte dann auch viele Leihgeber, ihre Werke an den Rhein zu schicken.

Zum Beispiel das MOMA in New York das Raumbild „F 111“ (es entstand 1964) – „das wird wohl die nächsten 100 Jahre nicht mehr ausgeliehen“, schätzt ein stolzer Museumsdirektor und Kurator Yilmaz Dziewior. Aus dem Nachlass des Künstlers kommt „Horizon Home Sweet Home“ (1970): 27 Paneele, zum Teil einfarbig bemalt, zum Teil mit Spiegelfolie beklebt. Zusammen mit „Horse Blinders“ (1969) sind diese drei Raumbilder erstmals zusammen zu sehen – jedes fast 30 Meter lang und über zwei Meter hoch.

Rosenquists Riesenformate sind nur mit Abstand als Ganzes zu erfassen

Blick in die Ausstellung „Eintauchen ins Bild“: „Star Thief“ (1980, links) und „The Geometry of Fire“ (1980). [Foto: © Rheinisches Bildarchiv Köln, Rico Burgmann]

Riesenformate sind typisch für Rosenquist – und darauf bezieht sich auch der Ausstellungstitel –, denn steht man dicht vor einem dieser Bilder, kann man die Enden rechts und links nicht mehr sehen. Man taucht in sie hinein wie in Wasser. Der Künstler selber nannte das „peripheres Sehen“. Eine Erfahrung, die er als Werbemaler in New York gemacht hatte: Eine Arbeit, bei der er mit der Nase direkt vor der Malfläche arbeitete.

Aus der Werbung bezog er auch seine Motive, die er collageartig zusammensetzte. Werbung umfasste für ihn vieles – auch das Geschäft der Filmstars wie Joan Crawford oder Politiker wie John F. Kennedy. Eine nicht ganz unaktuelle Einschätzung. Die Vorbilder fand er vor allem im Life-Magazin. Bei der Vorbereitung für diese Ausstellung gelang es, viele dieser Originale wiederzufinden. So sind jetzt diese Vorlagen, die im Atelier gefundenen Ausschnitte und schließlich die geklebten Collagen in einem Kabinett zu sehen. Die Collagen wurden dann mit der Raster-Methode in die Großformate umgesetzt. Alles klassische Handarbeit – den Einsatz von Computern lehnte Rosenquist ab.

Anfangs malte er Schwarz-Weiß, später dann farbig: knallig bunt, explosiv in der Komposition. Knallige, alles andere als oberflächliche Kommentare zum Zeitgeschehen – zur Politik, zur Werbung, zum Kommerz. Und schließlich in den letzten Jahrzehnten die Suche des Menschen nach sich selbst – auch im Weltall. [ehu]

„James Rosenquist: Eintauchen ins Bild – Painting as Immersion“ ist bis zum 4. März 2018 im Kölner Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, zu sehen. Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr, jeden 1. Donnerstag im Monat 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet Der Eintritt kostet 13,00, ermäßigt 8,50 Euro. Der umfassendes Katalog zur Ausstellung ist für 39,00 Euro zu kaufen.
1.12.2017KulturUmland, Köln0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite