"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Musik-Kabarettist Axel Pätz kommt nach Trier. [Foto: privat]

Akkordeonale und viel Tanz in der Kulturfabrik TUFA

Umland, Trier: Die Tuchfabrik (TUFA) Trier, Wechselstraße 4, ist ein soziokulturelles Zentrum mit Ausstellungs- und Konzerträumen. Regelmäßig gibt es interessante Workshops, Kleinkunst, Kabarett, Konzerte und Ausstellungen, so dass sich ein Ausflug nach Trier allemal lohnt. EIFELON stellt ein paar Veranstaltungen der nächsten Wochen vor:

2017_05_08_Akkordeonale 1_OeRinahRakotovao_by_PatrickHajahiaina

Rinah Rakatovao kommt aus Madagaskar zur Akkordeonale. [Foto: Patrick Hajahiaina]

Am Montag, 8. Mai, findet um 20.00 Uhr die Akkordeonale 2017 – ein internationales Akkordeon Festival – statt. Bayerische Grooves auf Bandoneon treffen auf temperamentvollen Jazz aus La France, begegnen alten russischen Volksweisen mit junger Seele und den melodiösen Rhythmen Madagaskars, begleitet von atmosphärischem Folk aus Schottland mit Geige, Harfe und Gesang. Das Ganze wird zusammengewebt mit niederländischer Klangästhetik und einer Moderation, bei der man sich glatt ein eigenes Kabarettprogramm wünscht. Das sind die Zutaten, die sich Servais Haanen, Schöpfer und Anstifter des Festivals, für die 9. Akkordeonale ausgedacht hat. Im Mittelpunkt der Akkordeonale steht die Begegnung zwischen den Musikern im lebendigen Wechsel von Soli und Ensemblestücken.

Am Mittwoch, 17. Mai, ist um 20.00 Uhr der Musik-Kabarettist Axel Pätz mit seiner „Realipätztheorie“ zu Gast. Wieso klaffen Realität und Wirklichkeit immer mehr auseinander? Ist das Leben deshalb so mühselig, weil wir uns so viele Dinge anschaffen müssen, die uns das Leben erleichtern? Und weshalb können sich viele Menschen unter Fantasie überhaupt nichts vorstellen? In seinem vierten Soloprogramm „Realipätztheorie“ stellt sich Axel Pätz mit geballter Wort- und Tastenkraft wieder den drängenden Fragen unserer Zeit. Mit der Erkenntnis: Grausam, teurer Freund ist alle Theorie, zumal, wenn sie von einem feinsinnigen Satireschurken wie Pätz praktiziert wird.

Eine öffentliche Probe des Theaterstückes „Hexenjagd“ von Arthur Miller können Besucher am Donnerstag, 18. Mai, um 19.00 Uhr besuchen. Dazu gibt es Texte von Martin Luther, neu interpretiert, gesungen und proklamiert aus muslimischer Sicht mit Bürgerchor, syrischen Darstellern und Handwerkern, eine Produktion der Theaterreihe „Tufa Classics“. „Hexenjagd“ ist ein Stück über Hexenwahn kurz vor der Aufklärung, aber es ist auch ein Stück über ein gesellschaftliches Phänomen, das sich auch aktuell in vielerlei Gestalt zeigt: angstgesteuerter Massenwahn, Denunziation, Gesinnungsschnüffelei, Wiederkehr der Religionen in Staat und Politik und Missbrauch politischer Macht.
Der „geistige“ Vater dieser „Hexenjagd“ ist Martin Luther, der neben dem Verfassen reformatorischer Schriften auch ein großer Befürworter der Hexenverbrennung war. Auszüge seiner Tischreden und der neu komponierten Lieder werden zur „Befeuerung“ der Handlung eingespielt. In diesem Projekt werden Flüchtlinge nicht nur eingebunden, sondern sind kreativ gefordert für den Umbau und die Neugestaltung des Schiffes zum „mobilen Richtplatz“. Es ist eine Open-Air-Veranstaltung im Hof der TUFA und weitere auf der Burg Grimburg in Grimburg. Aufführungstermine sind am 19., 20., 24. und 25. Mai jeweils um 19.00 Uhr. Auf der Burg findet die Premiere voraussichtlich am 17. August statt.

dance_ability

Die Dance Ability bietet Ungewöhnliches. [Foto: Steve Strasser]

Eine ungewöhnliche Tanz-Performance gibt es am Freitag, 9. Juni, um 20.00 Uhr: Gschirr&Bschteck. Essen – ein seit Jahrtausenden sowohl verbindendes Element zwischen Menschen als auch deutliches Kennzeichen von Kulturen. Eintauchen in die Kochkunst einer kurdisch-syrischen Köchin, zuhause in Deutschland. Fremdes trifft auf Bekanntes, Menschen begegnen sich, sehen durch die Reaktionen des anderen Alltägliches mit neuen Augen und Vertrautes in Neuem. Ein Stück Tanz, gefüllt mit der Magie der Kunst des Kochens. Herangehensweise ist DanceAbility – ein Zugang zu Tanz für alle.

Das Sizhukong-Ensemble ist am Sonntag, 25. Juni, um 19.00 Uhr in der TUFA zu Gast. Es ist eine Begegnung zwischen Osten und Jazz. Aus sechs innovativen Musikern besteht das Ensemble Sizhukong. Diese sind im Jazz oder in traditioneller chinesischer Musik trainiert. Sizhukong vereint chinesische Streich(Seide)- und Blas(Bambus)instrumente mit Perkussion und Keyboard aus dem Westen. Die Mischung von Jazzkomponenten mit der Taiwanoper und folkloristischer Musik erzeugt einen exotischen, doch harmonischen Zusammenklang aus Osten und Westen, der durch schlagende Melodien und variierende Tempi akzentuiert ist.

Der Comedian Ingo Appelt kommt am Freitag, 30. Juni, um 20.00 Uhr mit seinem Programm „Besser ist besser!“ in das Kulturzentrum. Der Wanderprediger ist zurück: In seinem letzten Erfolgsprogramm „Göttinnen“ betete Ingo Appelt die Frauen an – doch beim selbsternannten „Konkursverwalter der Männlichkeit“ geht noch so viel mehr. In der Zwischenzeit ist einiges passiert – und der Comedian brennt darauf, seine neuesten Erkenntnisse auf der Bühne zu präsentieren. Getreu seinem Motto „Ganz ohne Sauereien geht’s nicht“ fasst Appelt ungehemmt Themen an, die andere beschämt links liegen lassen: Er findet überraschend simple Lösungen für die kompliziertesten Probleme, nimmt die schrägsten Trends unter die Lupe und die lächerlichsten Stars auf die Schippe.

Am Samstag, 15. Juli, dreht sich um 20.00 Uhr wieder alles um den Tanz, denn Saeed Hani ist mit seiner Truppe und dem Programm „ONE NIGHT STAND“ in der Tufa. Sechs Künstlerinnen und Künstler aus Syrien und Europa thematisieren mit „ONE NIGHT STAND“ die unterschiedlichen Wahrnehmungen von Sexualität im arabischen und europäischen Raum. Selbst aufgewachsen in einer, von konservativer Sexualmoral geprägten syrischen Gesellschaft, will Tänzer und Choreograf Saeed Hani vor allem junge Menschen aufklären und gegenseitiges Verständnis fördern. Ein besonderes Anliegen ist ihm hierbei auch das Thema Homosexualität, da gleichgeschlechtliche Liebe in der arabischen Welt mit drakonischen Strafen verfolgt wird.
Im Anschluss an die Aufführung findet eine Podiumsdiskussion statt, wo offenen und auch weniger offenen Menschen jeden Alters und jeder Couleur Gelegenheit gegeben wird, sich zu diesem für viele nicht einfachen Thema zu äußern und auszutauschen. Alle Künstler werden anwesend sein.

Das ganze Programm von Mai bis Juli und alle weiteren Informationen gibt es unter www.tufa-trier.de

21.4.2017KulturUmland, Trier0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite