"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Drei russische Komponisten zieren das diesjährige Programmheft des Kammermusik-Festivals "Spannungen". [Repro: bwp]

Wenn einer eine Reise macht: Erstaunliche Zufälle und glückliche Fügungen dank russischer Hilfe

Umland: Prolog zu einer wahren Begegnung

Ein Journalist macht sich in Hamburg auf den Weg und besteigt den IC nach Frankfurt. Er will zum Musik-Festival „Spannungen“ in der Eifel, bei dem es in diesem Jahr besonders viele russische Kompositionen zu hören gibt. Ein weiterer Mann, gebürtiger Russe, setzt sich in Hamburg in denselben Zug, um seine Eltern in Dortmund zu besuchen. Beide befinden sich im selben Großraum-Abteil, getrennt durch einige Sitzreihen, aber sie wissen nichts voneinander. Nach einiger Zeit ruft der Russe einen befreundeten Landsmann in Moskau an, weil er an seinem Platz etwas gefunden hat, was mit dem Mann in Russland zu tun hat. Dieser wiederum ruft seine Agentin, eine gebürtige Russin, in Berlin an. Wie es der Zufall will, kennt sie den Deutschen im Zug. Es bahnt sich eine unerwartete Vierecks-Geschichte an, was die Beteiligten noch nicht ahnen.

Wenn einer eine Reise macht…

Der IC auf dem Weg nach Frankfurt bremst kurz vor dem Bahnhof von Bremen. Da geht ein kurzer Ruck durch den Wagen, verbunden mit einem lauten Rums unter dem Waggon. Danach ein vernehmliches Schlagen, als ob ein Radreifen bei jeder Umdrehung an einer flachen Stelle des Rades aufschlägt. Ulrich, der Journalist überlegt, ob das Geräusch auf einen größeren Schaden hinweisen könnte. Schließlich hat er in der Studentenzeit als Schlafwagenschaffner Erfahrungen mit Eisenbahnwaggons gesammelt. In Bremen weist er den Zugführer auf die Geräusche hin, nicht ohne an das schwere Zugunglück von Eschede mit über einhundert Toten vor genau zwanzig Jahren zu erinnern. Damals hatte ein defekter Radreifen den Zug entgleisen lassen. Tatsächlich bleibt der Zug bei der nächsten Haltestelle in Osnabrück etwas länger stehen. Der Zugführer erklärt per Durchsage, es gehe um eine technische Überprüfung. Nach 25 Minuten nimmt der Zug wieder seine Fahrt auf.

Ulrich Graf Saurma hatte Glück. [Foto: bwp]

Gänzlich unerwartet erhält Ulrich einen Anruf aus Berlin. Am anderen Ende ist Tatjana, die Agentin russischer Künstler. Man kennt sich seit vielen Jahren durch das Kammermusikfestival „Spannungen“, bei dem man sich wieder sehen wird. Ziemlich aufgeregt fragt sie, ob er Notizen vermisse zu einem Interview mit einem russischen Komponisten, den er auf dem Festival treffen will. Etwas entgeistert sagt Ulrich, er vermisse nichts, ist aber mehr als erstaunt über die Frage. Wenig später ein zweiter Anruf aus Berlin: „Uli, ich habe Bilder aus Moskau von einer Computertasche geschickt bekommen, die auch einen Hausschlüssel zeigt. Schau mal in dein WhatsApp“. Was der Reporter aus Hamburg sieht, lässt seinen Atem stocken. Ja, das ist seine Tasche und ist sein Hausschlüssel! Wie kann das sein? Woher kommen diese Bilder?

Da dämmert ihm: Er hat beim Einsteigen seine Computertasche einige Sitzreihen weiter abgestellt. Aber wegen des Zwischenfalls mit den Zuggeräuschen hatte er sein Laptop vorrübergehend aus den Augen verloren und sich einige Reihen entfernt niedergelassen. „Oh Gott, was ist mit dem PC und den Manuskripten, wo sind die jetzt? Die etwas chaotischen Informationen aus Berlin klingen so, als ob sich alles sich schon in einem anderen Zug befinden könnte“. Unschöne Vorstellungen gehen Ulrich durch den Kopf. Er befürchtet das Schlimmste und hofft doch auf ein gnädiges Glück. Die Sachen müssten da sein, wenn, ja wenn sie nicht geklaut sind…

Ende gut alles gut“, sagt Sergej, der Moskauer

Tatjanas WhatsApp enthält die Mobilnummer des Finders. Die Rettung scheint möglich. Es meldet sich eine sympathische Stimme: „Ich sitze hier im Zug, Wagen 9, das muss ganz nah sein!“ Ist es auch. Die beiden Zugnachbarn begegnen sich: Ulrich und der unbekannte Russe Wanja. Ein lächelnder Brillenträger in den frühen Dreißigern hält die vermisste Computertasche hoch und erzählt eine seltsame Geschichte in makellosem Deutsch: „Ich dachte mir, ein Zug-Gast könnte die Tasche vergessen haben und ausgestiegen sein. Hätte mir auch passieren können, also habe ich reingeschaut. Ich fand Hinweise auf ein Gespräch mit meinem Freund Sergej, der mal in Berlin, mal in Moskau ist. Das alles ist schon sehr erstaunlich. Ich habe also Sergej angerufen und ihn in Moskau erreicht. Der erinnerte sich an ein Interview mit Ihnen. Sergej hat daraufhin seine Berliner Agentin gefragt und so hat sich der Kreis wohl geschlossen.“

Wanja immer noch erstaunt: „

Also, ich glaube ja nicht an so etwas wie Fügungen oder gar Wunder, aber hier wundere ich mich doch“.

Die Beiden können die Geschichte ihrer Zusammenkunft humorvoll Revue passieren lassen und nehmen zufrieden Abschied, weil man sich in Hamburg wiedersehen kann. Ulrich wird dem russischen Komponisten, den er nur aus Telefonaten kennt, beim Festival begegnen. Dort wird Sergejs neueste Komposition uraufgeführt. Ulrich „verdankt“ seiner Unachtsamkeit eine erstaunliche Begegnung mit glücklichem Ausgang. [ugs]

22.6.2018LebenUmland0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite