"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Burg Gladbach wird illuminiert. [Montage: Heinz-Jürgen Schumacher]

„Drei-Königs-Nächte“: Burg Gladbach im Licht

Vettweiß, Gladbach: Die Burg Gladbach bei Vettweiß wird Anfang 2018 hell erstrahlen: „Drei-Königs-Nächte“ heißt es vom 5. bis 7. Januar. Gefördert wird die Veranstaltung von der F. Victor Rolff-Stiftung, die ihren Sitz auf der Burg Gladbach hat. 1996 gründete der Unternehmer und Kunstsammler die gemeinnützige Stiftung, die sich der Förderung von Kunst, Musik, Naturschutz, Umweltschutz und Denkmalpflege verschrieben hat. Einmal im Jahr soll die Burg für eine kulturelle Veranstaltung geöffnet werden, so war es der Wunsch des vor einigen Jahren verstorbenen Mäzens. Künstlerin Caroline Lauscher organisiert diese Veranstaltungen. Ausstellungen, Lesungen und Konzerte gab es schon auf der Burg Gladbach. Zusammen mit dem Lichtkünstler Stefan Knor habe sie überlegt, was es dieses Mal sein solle. „Die Idee, die Burg zu illuminieren hatte ich schon länger“, erzählt Caroline Lauscher und da sie die Zeit um Epiphania (Die Erscheinung des Herrn) – dem Dreikönigsfest – schon immer fasziniert hat, bot es sich an, eine derartige Veranstaltung umzusetzen.

„Schau, Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völker. Aber über Dir geht Gott auf wie ein Stern und sein Glanz erscheint über dir. Die Völker der Heiden strömen zu deinem Licht und Könige zu dem Licht, das über dir aufstrahlt,“

heißt es in der Bibel bei Jesaja 60,2f. Aber die Tage sind auch bekannt als Rauhnächte und mystisch aufgeladen. Viele Sagen kreisen um die dunklen Tage – für Künstler eine weites kreatives Feld. Entstanden ist ein spannendes Ausstellungsprogramm mit einem breiten Spektrum an Kunstwerken – Gemälde, Fotografien, Installationen – von verschiedenen Künstlern und Schülern, die sich intensiv mit dem Thema „Heilige Drei Könige“ beschäftigt haben.

Die Burg wird inszeniert. [Montage: Heinz-Jürgen Schumacher]

Lichtkünstler Stefan W. Knor hat sich für die Lichtinstallation auf bzw. in der Burg Gladbach farblich und musikalisch mit den drei Königen aus dem Morgenland auseinandergesetzt. Jedem König wurde ein Farb- und Musikspektrum zugeordnet, die erklingende Musik wird durch den Künstler und Theologen in Zusammenarbeit mit der Firma Eventac aus Aachen visualisiert und es entsteht so ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Farbe und Klang. Diese Installation kann vom Besucher „umwandelt“ werden – sie lädt so dazu ein, sich immer neue Perspektiven zu verschaffen. Die Gesamtdauer der Installation beträgt ca. 70 min und wird immer wieder wiederholt. Das FotoKunstProjekt „Die Würde des Menschen ist- unantastbar“?!? widmet sich intensiv dieser Thematik. Fotograf Siegfried Probst hat mit Auszubildenden und Mitarbeitern von vier verschiedenen Institutionen der Altenhilfe zusammen gearbeitet. Es entstanden insgesamt 58 Bilder, die ausdrucksstark, provokant, anrührend, erheiternd und/oder kritisch das Thema der Würde von Menschen, die in Institutionen der Altenhilfe leben oder dort arbeiten, behandelt.

Kuratorin Caroline Lauscher wird ebenfalls mit einigen ihrer Lichtbilder vertreten sein. „Für mich ist es der Weg der Selbstwerdung. Alles was in uns angelegt ist muss sich auf den Weg machen und ergründen was es heißt Mensch zu sein. Wir dürfen immer wieder aufbrechen königliche Menschen zu werden. Ein immerwährendes Aufbrechen und Wandern im Einklang mit sich selbst um ein selbstbestimmtes, würdiges Leben zu führen.Folge Deinem Stern! Lasse Dein Licht leuchten! Die drei Könige folgen der Stimme ihres Herzens und folgen ihrem Stern. So gehen wir mit ihnen unsern Weg bis uns Christus unser „Morgenstern“ aufgeht,“ sind ihre Gedanken zum Thema Epiphania.

Die weiteren Künstler sind: Marie Madeleine Bellenger (KunstInstallationen), Markus Bollen (Fotografien), Klaus Dauven (besondere Zeichnungen),Christa Feuerberg (Bleiarbeit und 12 Maskenzeichnungen), Mechthild Fiebig (Gemälde), Ralf Knoblauch (Königsskulpturen aus Holz) und Magret Schopka (Buch und Bild – Weihnachtsbuch zwischen den Tagen). Mit dabei sind auch Schüler der Martinus-Förderschule Kerpen, die mit ihrer Lehrerin Doris Pscherer Skulpturen und Linoldrucke anfertigten. Schüler der Grundschule Vettweiß gestalteten, malten und webten unter der Leitung ihrer Lehrerin Lydia Böttcher zum Thema „Heilige Drei Könige“.

Neben den Kunstwerken wird täglich ab 18.00 Uhr ein musikalisches Intermezzo – unter anderem mit Markus Stockhausen – geboten.

Die illuminierte Burg ist vom 5. bis 7. Januar 2018 täglich von 18.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.
Programm:

  • Freitag, 18.00 Uhr
    Eröffnung mit den Sternsingern der Gemeinde Vettweiß
    Begrüßung durch den Vorstand der F. Victor Rolff -Stiftung
    Musik: Chor Nota Bene – Leitung Florian Zintzen
    Einführung: Vortrag „Hl. 3 Könige“ – Prof. Dr. Peter Ramer
  • Samstag, 18.00 Uhr
    Konzert von Markus Stockhausen und Tara Bouman
  • Sonntag, 18.00 Uhr
    Chor BinSingen – Leitung Florian Zintzen
22.12.2017KulturVettweiß, Gladbach0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite