"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Ülpenicher Grundschüler wollen ihren eigenen Honig machen. [Fotos: pg]

Draußen lernen und Bienen bei der Arbeit zusehen

Zülpich: Unterricht im Freien oder lernen, wie Bienen Honig machen – an den Grundschulen in Sinzenich und Ülpenich gehen die Lehrer mit den Schülern gern nach draußen, um die Natur zu erleben und ihnen etwas über die Umwelt und den Schutz von Tier- und Pflanzenwelt zu erzählen. Für die Kinder ist dies eine willkommene Abwechslung zum normalen Schulalltag. Beide Schulen engagieren sich schon seit Jahren in diesem Bereich, Ülpenich ist sogar Nationalparkgrundschule. Sie entschlossen sich, beim Klimapreis des Energieunternehmens innogy (ehemals RWE) mitzumachen. Das Unternehmen lobt diesen Preis jedes Jahr aus. Schulen, Kindergärten und Initiativen können sich mit ihren Projekten bewerben.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Zülpich wurden jetzt für den Zülpicher Bereich die beiden Schulen mit dem Klimapreis belohnt. Das Preisgeld von insgesamt 2.500 Euro wird gerecht geteilt: Jede Schule erhält 1.250 Euro, mit denen sie weitere Projekte im Natur- und Umweltschutzbereich verwirklichen können. Zusammen mit Walfried Heinen, Kommunalbetreuer der innogy, überreichte Bürgermeister Ulf Hürtgen die Urkunden. Beide zeigten sich von den Projekten in den Schulen sehr angetan. „Ein dickes Lob an euch“, richtete sich Hürtgen direkt an die Kinder. Insgesamt habe er 34 Projekte in seinem Arbeitsbereich besucht und die Urkunden übergeben, erzählte Walfried Heinen. Zülpich beteiligt sich seit 2011 an der Aktion und unterstützt den Energieversorger bei dieser Aktion.

Zuel_Klimapreis_sinzenich

Im Grünen Klassenzimmer lässt es sich prima lernen.

Zunächst machten Hürtgen und Heinen Station in Sinzenich und nahmen das Grüne Klassenzimmer in Augenschein. Die KGS Sinzenich arbeitet seit Jahren an Projekten zum Thema Natur und Umweltschutz. Bei fast jedem Wetter gehen die Lehrer mit den Kindern an die frische Luft, um die Natur zu entdecken. Verschiedene Projekte konnten auf dem Schulgelände schon realisiert werden: Seit vielen Jahren pflanzen die Erstklässler jeweils ein weiteres Stück der Buchenhecke am Rand der Schulwiese. Ein Schulgarten ist entstanden, und ein alter Bauwagen konnte erstanden werden. Im vergangenen Jahr wurde mit dem Bau des Grünen Klassenzimmers begonnen, welches inzwischen fertiggestellt werden konnte. Es wurde die Form eines kleinen Amphitheaters gewählt. „Bei schönem Wetter kann hier unterrichtet werden. Es wird für Theaterstücke genutzt, und der Gottesdienst kann hier stattfinden“, erklärte Schulleiterin Gudula Gerick und freut sich über den Klimaschutzpreis. „Der Einsatz hat sich für uns gelohnt.“ Eine Idee für die Verwendung des Preisgeldes hätten sie auch schon: Ein Sonnensegel anschaffen. Dieses würden sie gern über das Amphitheater spannen und somit an heißen Tagen für Schatten sorgen.

In Ülpenich beschäftigen sich die Kinder in der Natur-AG mit allen Themen rund um den Natur- und Umweltschutz. Seit 2013 sind sie auf die Biene gekommen. Zusammen mit Gabi Pütz vom Imkerverband Schleiden lernen die Pänz alles Wissenswerte über die Biene, helfen bei der Kontrolle der Völker und bei der Honigernte mit. Der Standort befindet sich in der Nähe der Schule, so dass die Schüler schnell bei „ihren“ Bienen sind. Schulleiterin Jutta Sina freute sich sehr über den Preis, zumal sie ein neues Bienenvolk anschaffen mussten. Durch Vandalismus ist das vorherige Volk zerstört worden. Doch Imkerin Gabi Pütz brachte den Nachwuchsimkern neue Bienen mit – ganz besonders liebe, wie sie versicherte. 30.000 bis 40.000 Bienen sind im Bienenstock. Die Kinder hoffen, dass sie in diesem Jahr endlich einmal eigenen Honig ernten können. „Wir alle wissen, wie wichtig die Imkerei für unsere Natur ist. Ihr macht es ganz toll“, lobte der Bürgermeister die Nachwuchsimker. „Es ist ein tolles Engagement“, ergänzte Heinen.

Der Klimaschutzpreis der innogy würdigt Initiativen, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. 2017 wird wieder ein Klimaschutzpreis ausgelobt, an dem sich Initiativen, Schulen und Kindergärten beteiligen können. Die Bewerbungen müssen bei den Kommunen eingereicht werden. Interessenten können sich an ihre Gemeinde wenden, ob diese sich an der Aktion beteiligt. Zülpich werde auf jeden Fall wieder dabei sein, versicherte Bürgermeister Hürtgen und hofft auf spannende Bewerbungen.
28.4.2017PänzZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite