"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Neben den Windrädern bei Mühlheim-Wichterich soll es auch eine Konzentrationszone bei Enzen geben. [Foto: pg]

Ausschuss ist für Windkraftkonzentrationszone in Enzen

Zülpich, Enzen: Mit der Gegenstimme der FDP und einer Enthaltung der UWV hat der Ausschuss für Stadtentwicklung am Dienstag für die Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Zülpich „Windkraftkonzentrationszonen“ gestimmt. Erst kürzlich hatte es in Enzen eine Informationsveranstaltung gegeben (EIFELON berichtete). Einzig die Fläche östlich des Ortes bleibt als mögliche Konzentrationszone im Stadtgebiet bestehen – auch wenn sie von 55,8 auf 34,4 Hektar verkleinert wurde. Gutachter Dr. Detlef Naumann vom Büro „SGP Architekten und Stadtplaner“ aus Bonn erklärte den Ausschussmitgliedern noch einmal den Stand der Dinge.

Viele Bürger waren gekommen, natürlich auch Vertreter der Bürgerinitiative. Theo Schwellnuss, Ausschussvorsitzender, unterbrach kurz die Sitzung, um Dr. Ralf Hoffmann als Vertreter der Bürgerinitiative noch einmal zu Wort kommen zu lassen. Mit Mühlheim-Wichterich gäbe es schon eine Konzentrationszone im Stadtgebiet von Zülpich. Außerdem sei die Fläche in Enzen jetzt sehr klein geworden und kaum mehr dafür geeignet, einen Windpark darauf zu errichten, führte Hoffmann einige der Kritikpunkte an. Er verwies auch auf eine Analyse eines Steuerberaters, wonach zwei Drittel der geprüften Anlagen keinen Gewinn abwürfen würden: „Nur die, die sie bauen erzielen Gewinne. Nicht die, die sie betreiben“. Die bereits existierenden Windräder hätten zudem die CO2-Bilanz nicht verbessert. Der Enzener verwies außerdem auf das Landschaftsbild. Der Blick nach Zülpich scheine keine Rolle zu spielen, nur der Eifelblick. Hoffmann führte außerdem noch einmal die Bedenken wegen des Infraschalls an. Bei diesem Thema scheiden sich allerdings die Geister. Denn es gibt für beide Lager Studien, die entweder eine Belastung durch Infraschall bejahen und andere, die von keinen Schädigungen ausgehen.

Alle Einwände halfen allerdings nichts, die Mehrheit des Ausschusses entschied sich für eine Änderung des Flächennutzungsplanes. Mit dem Bebauungsplan habe die Stadt Möglichkeiten, selbst über Zahl, Höhe und Art der Windräder zu bestimmen, hatte Bürgermeister Ulf Hürtgen schon auf der Informationsveranstaltung gesagt und dem stimmten CDU- und SPD-Fraktion zu. Wenn es in die weitere konkrete Projektplanung geht, haben die Bürger wieder die Möglichkeit, Einwände zu erheben.

20.11.2015PolitikZülpich, Enzen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite