"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Weitere Windenergiezonen für Zülpich sind bei den Bürgern umstritten. [Foto: cpm]

Neue Windradpläne für Zülpich: BI ist für Abwarten

Zülpich, Enzen: Am kommenden Donnerstag, 19. April, 18.00 Uhr, steht die Windenergie beim Stadtentwicklungsausschuss wieder auf der Tagesordnung. Eine erneute Offenlage des wieder geänderten Flächennutzungsplans für Enzen, Füssenich und Mülheim-Wichterich soll beschlossen werden.

Aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass nur die Windkonzentrationszone (WKZ) in Enzen und die Erweiterung der bestehenden WKZ Mülheim – Wichterich weiter verfolgt werden, die Planung für Füssenich wird aus naturschutzfachlichen Gründen fallengelassen.

Füssenich erscheint danach für Windanlagen ungeeignet. Für Enzen und Mülheim- Wichterich werden keine Naturschutzbedenken gesehen. Die grundsätzlichen Bestimmungen der alten Rot-Grünen Landesregierung zum Windkraftausbau sollen weiter angewendet werden.

Die neuen Koalitionsvereinbarungen von CDU und FDP zur Windenergie sind noch nicht rechtswirksam und werden von der Zülpicher Politik nicht als hinderlich angesehen.

Die Bürgerinitiative „Menschen für Enzen“ findet das unverständlich. Sollte doch die CDU Fraktion im Zülpicher Rat die Vereinbarungen ihrer Landespartei unterstützen und nicht konterkarieren.

Damit besteht für Zülpich das Risiko, dass durch die avisierten Änderungen der Landespolitik beim Windenergieerlass und einer ebenso geplanten Neuausrichtung beim Landes-Entwicklungs-Plan (LEP), die Beschlusslage zur Änderung des Flächennutzungsplan – wie bereits 2015 – erneut geändert werden muss. Die FDP hat sich bekanntlich stets gegen weitere Windanlagen in Zülpich ausgesprochen.

Der weitere Ausbau der Windenergie soll nach den Verabredungen der Landesregierung in NRW eingeschränkt werden, weil Windräder die Ziele der Energiewende wegen fehlender Energiespeichermöglichkeiten und mangelnder Stromleitungsnetze nicht unterstützen und damit auch zu den Zielen der Klimapolitik nichts beitragen können. Ebenso sollen die Mindestabstände zu Wohnbebauung neu geregelt werden.

Die BI fordert die Bürger auf, am Donnerstag, um 18.00 Uhr, in der Martinskirche an der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Tourismus und Demografie teilzunehmen und Nachbarn und Freunde mitzubringen.

„Durch zahlreiche Bürgerpräsenz wollen wir zeigen, dass ein Bau von Windanlagen in Enzen und Mülheim-Wichterich von der überwiegenden Mehrheit der Bürger nicht gewollt wird und dass die Umsetzung der CDU-FDP Vereinbarungen durch die bereits begonnene Änderung von Teilen des Landes-Entwicklungs-Plans abgewartet werden sollte“, so Dr. Ralf Hoffmann, Sprecher der BI.

Link: Die Unterlagen zur Sitzung.

13.4.2018Land & LeuteZülpich, Enzen0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite