"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Schüler erhielten von Jutta Bernady (2.v.r.) die Zertifizierung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. [Fotos: pg]

Frankengymnasium ist als „Schule ohne Rassismus“ zertifiziert

Zülpich: „Es ist wichtig, den Schülern beizubringen, dass Rassismus allgegenwärtig ist“, erklärt Julius Esser. Er ist Pate am Frankengymnasium für das Projekt „„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Die Schüler hatten ihn gefragt, ob er die Patenschaft übernehmen würde und der Autor, Dichter und Slam-Poet nahm dies gerne an, zumal er selbst seinen Abschluss auf dieser Schule erhielt. Es ist ein Projekt, an dem sich alle Schulen im Bundesgebiet beteiligen können und das Besondere daran ist:

Zuel_Fragy4

Lena Dittmann, Theresa Berg, Inthuja Logendran, Katja Müller und Natalia Lehn (v.r.) engagieren sich für das Projekt „Schule ohne Rassismus“.

Die Schüler müssen sich engagieren und die Aktion vorantreiben, um die Zertifizierung zu bekommen. Die Oberstufenschülerinnen Theresa Berg, Natalia Lehn, Inthuja Logendran, Katja Müller und Lena Dittmann erfuhren im Unterricht ihrer Lehrerin Eva Schweikert von dem Projekt und schnell war ihnen klar, „unsere Schule soll dabei sein“. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig, füreinander einzustehen, meint Theresa Berg.

Sie habe nur einen Impuls gesetzt, die Schüler hätten das Ganze vorangetrieben, freut sich Schweikert über das Engagement ihrer Schüler. Einiges müssen die Schüler tun, um die Urkunde zu bekommen. Zunächst ging es darum, Unterschriften zu sammeln. Denn mindestens 70 Prozent der Schüler, Lehrer und Mitarbeiter an einer Schule müssen mit ihrer Unterschrift das Signal setzen, dass sie sich eine Schule ohne Rassismus wünschen.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.

heißt es in der Selbstverpflichtung, die Schüler und Lehrer am Frankengymnasium unterzeichnet haben. „Es waren deutlich mehr als 70 Prozent, die unterschrieben haben“, freut sich Lena Dittmann.

Zusammen mit Julius Esser gingen die Jugendlichen von Klasse zu Klasse und Lehrer zu Lehrer. „Bei uns gibt es das doch gar nicht“, „Das hilft auch nichts“ – mit diesen Aussagen wurden sie durchaus konfrontiert, doch die Gymnasiastinnen ließen sich nicht beirren und sammelten fleißig weiter. Außerdem drehten sie mit ihrem Paten einen kurzen Film, in dem sie ihren Mitschülern verdeutlichen wollten, wo bereits Rassismus beginnt. „Du Schokobrötchen“ – diese Bezeichnung musste Inthuja Logendran, die Wurzeln in Sri Lanka hat, sich schon anhören. Doch nicht im Frankengymnasium. In der Schule habe sie Rassismus noch nicht erlebt, erzählt die Schülerin. Damit dieses so bleibt, wird es in Zukunft noch viele Veranstaltungen und Projekte geben, denn die Zertifizierung „soll gelebt werden“, wie Jutta Bernady, Mitarbeiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Euskirchen und Koordinatorin zwischen Schule und Bund bzw. Land NRW, erklärt. Sie überreichte den Schülern die Urkunde und wird auch in Zukunft schauen, ob es am Gymnasium weitere Aktionen zu diesem Thema geben wird.

Zuel_Fragy3

Comic-Autor Nils Oskamp las aus seinem neuen Buch „Drei Sterne“.

Der Beginn ist gemacht: Am Montag kamen die Schüler im Forum Zülpich zusammen und sahen zum ersten Mal den Film. Außerdem war der Illustrator und Comic-Autor Nils Oskamp zu Gast, um seine Graphic Novel „Drei Steine – ein mahnendes Werk gegen Rechtsradikalismus“ vorzustellen. Mucksmäuschenstill war es, als Oskamp aus seinem Buch vorlas. Er erzählt darin die Geschichte seiner Jugend in den 1980er Jahren in Dortmund-Dorstfeld, wo er Opfer rechter Gewalt wurde. Es war deutlich zu spüren, dass die Schüler von der Geschichte stark beeindruckt waren. Um das Thema am Gymnasium weiter ins Bewusstsein zu bringen, startet Pädagogin Eva Schweikert zusammen mit Pate Julius Esser eine Arbeitsgemeinschaft (AG), in der sich Schüler aller Klassenstufen engagieren können. Gemeinsam wollen sie dafür sorgen, dass das Zertifikat mit Leben gefüllt wird. „Courage zu zeigen ist nicht einfach“, betont Markus Ramers, der als Stellvertreter für den Landrat die Veranstaltung besucht hatte. Um so wichtiger sei es, dass junge Menschen sich engagierten und zeigte sich beeindruckt von dem Projekt. Man darf gespannt sein, was die Schüler in Zukunft für Projekte anstoßen werden, damit an ihrer Schule weiterhin kein Platz für Rassismus ist. Denn auch in der AG sollen die jungen Menschen die treibende Kraft sein – Pate und Pädagogen werden sie dabei unterstützen.

Informationen zum Projekt unter http://www.schule-ohne-rassismus.org

Im Kreis Euskirchen wurden vor neun Jahren das Emil-Fischer-Gymnasium, Pate ist Bürgermeister Dr. Uwe Friedl, und die Kaplan-Kellermann-Realschule zertifiziert. Für die Realschule Blankenheim, vor drei Jahren ausgezeichnet, wurde Landrat Günter Rosenke Pate, in Schleiden erhielt das Clara-Fey-Gymnasium die Zertifizierung und in Kall die Grundschule. Im Kreis Düren erhielt beispielsweise das Nelly-Pütz-Berufskolleg 2013 die Zertifizierung. In der Euregio Aachen wurde unter anderem das Inda-Gymnasium Aachen 2011 mit Armin-Laschet als Pate ausgezeichnet.
20.1.2017PänzZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite