"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Im November soll Baubeginn sein. [Visualisierung: Architekten BDA Fischer + Fischer]

Lebenshilfe HPZ: Verwaltung, Akademie und Beratung bald in Zülpich

Zülpich: Meilenstein für die Lebenshilfe HPZ im Kreis Euskirchen und laut Bürgermeister Ulf Hürtgen „ein guter Tag für Zülpich“: Im geplanten Neubau eines dreigeschossigen Wohn- und Bürohauses an der Bonner Straße in Zülpich bildet die Lebenshilfe HPZ ihren neuen Verwaltungs-, Bildungs- und Beratungsschwerpunkt.
Dazu erwirbt das von Rolf K. Emmerich geführte gemeinnützige Unternehmen das komplette Erdgeschoss in dem Neubau für 2,5 Millionen Euro und richtet dort Verwaltung, Akademie und Beratungszentrum auf einer Gesamtfläche von rund 950 Quadratmetern ein.

Einziehen sollen dort die noch in Bürvenich beheimatete Lebenshilfe-HPZ-Verwaltung, die 2017 gegründete HPZ-Akademie, eine Autismus-Ambulanz sowie die Beratungsstellen Familienunterstützender Dienst (FuD) und Betreutes Wohnen (BeWo). Beabsichtigt ist außerdem ein Medizinisches Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung (MZEB). Die Bauarbeiten für das Gebäude, das in einer Pressekonferenz in Zülpich vorgestellt wurde, starten voraussichtlich im November. Rolf K. Emmerich, Geschäftsführer der Lebenshilfe HPZ, rechnet damit, die neuen Räumlichkeiten Ende 2019 beziehen zu können.

Der Projektentwickler Udo Brückner von der BTB Zülpich GmbH als Bauherr und Bauunternehmer Wim ten Brinke von Ten Brinke Bau als Generalunternehmer stellten die Gesamtpläne vor. Insgesamt investieren sie in Zülpich knapp zehn Millionen Euro. Dazu gehört der aus zwei Blöcken bestehende, durch Galerien verbundene dreigeschossige Neubau, in den pro Block 13 Eigentumswohnungen mit einer Größe von 80 bis 135 Quadratmeter angeboten werden sollen. Die Investoren haben aber auch das benachbarte Brauhaus gekauft und werden es sanieren. Die Vermarktung soll ab Ende September beginnen. Die Nachfrage nach Eigentum in der Stadt ist groß.

Konzentration in der Römerstadt
„Die Lebenshilfe HPZ richtet sich für die Zukunft aus und das mitten im Herzen von Zülpich“, erklärte Rolf Emmerich. Die Stadt Zülpich steht traditionell im Mittelpunkt der Lebenshilfe-HPZ-Überlegungen. Jetzt gibt es neben dem bisherigen Heilpädagogischen Zentrum Bürvenich und Wohneinrichtungen eine administrative Schwerpunktverlagerung in die Kernstadt. Das Haus an der Bonner Straße soll an der Stelle errichtet werden, an der sich bis Dezember 2012 die Stadthalle befand. Bürgermeister Ulf Hürtgen bezeichnete die Fläche als Filetgrundstück der Stadt. Direkter Nachbar ist die bereits vorhandene HPZ-Einrichtung für Betreutes Wohnen. Weitere Aktivitäten der Lebenshilfe HPZ in Zülpich sind geplant, berichtete Rolf K. Emmerich.

Die Lebenshilfe HPZ hat sich bewusst mit den Investoren auf die Nutzung des Erdgeschosses geeinigt. „Wir wollen so kundenfreundlich wie möglich für körperlich eingeschränkte Menschen sein“, sagt Emmerich. Der gesamte Bereich sei barrierefrei ohne Treppen und Aufzüge und deshalb problemlos auch für Menschen mit Rollstuhl erreichbar. Direkt vor dem Haus wird es darüber hinaus rund 20 Parkplätze geben. Auch die Nähe zum „BeWo“-Haus ist von Vorteil. Während eines Beratungsgesprächs mit Kunden kann in Zukunft direkt gezeigt werden, wie Betreutes Wohnen funktioniert und wie die Menschen in ihren eigenen Wohnungen selbstständig leben können. Dazu muss nur das Beratungszentrum verlassen und das Nachbarhaus betreten werden.

Der Neubau mit dem HPZ-Beratungszentrum und links das Brauhaus. [Visualisierung: Architekten BDA Fischer + Fischer]

Gute Gründe gibt es auch für den Umzug der zurzeit noch zwölfköpfigen Verwaltung von Bürvenich in die Kernstadt, so der Geschäftsführer: „In Bürvenich sind wir mit der Verwaltung in der Villa Nagelschmidt am Ende der Kapazität angekommen.“ Hinzu komme die bessere Anbindung Zülpichs an den Öffentlichen Personennahverkehr. Das ist wichtig für Menschen, die auf die Hilfe und Beratung des HPZ angewiesen sind und mit dem Bus anreisen müssen. Die Bushaltestelle Adenauerplatz ist bloß einen Steinwurf vom neuen HPZ-Beratungszentrum entfernt. „Nur unser Know-how soll wandern, nicht aber unsere Kunden, der Umzug ist deshalb eine logische Konsequenz“, so Rolf Emmerich.
Stichwort Know-how: Wissen und Können soll im Neubau ebenfalls vermittelt werden, und zwar in der HPZ-Akademie. Dort sollen zukünftige und vorhandene Fachkräfte „fitgemacht“ werden, so der Geschäftsführer: „Wir planen auch Angebote für externe Seminarteilnehmer, also Betreuer, Therapeuten und Begleiter aus anderen, nicht der Lebenshilfe HPZ angehörenden Häusern für gehandicapte Menschen.“

Experten legen ihr Wissen zusammen
Auch wenn der strategische Bereich zukünftig in Zülpich beheimatet ist, muss man laut Rolf Emmerich keine Angst um den Standort Bürvenich, an dem die Lebenshilfe HPZ seit 1971 beheimatet ist, und die Nutzung der Villa Nagelschmidt, in der die Verwaltung derzeit ansässig ist, haben. Im Gegenteil: In Bürvenich wird ein neuer Schwerpunkt installiert, das interdisziplinäre Team. Dieser Zusammenschluss von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen wurde bereits gegründet, die Arbeit im Kompetenzzentrum wird aber ausgebaut.
„Dieses Team rekrutiert sich zu 99 Prozent aus Fachleuten aus dem eigenen Haus, dadurch kann es im Notfall sofort zusammenkommen und sich beraten“, sagt Emmerich stolz. Dazu gehören Sozialpädagogen, Autismus-Therapeuten, Sozialarbeiter, Heilpädagogen, Heilerziehungspfleger, Erzieher, Gesundheits- und Krankenpfleger, Deeskalationstrainer, Kinderpfleger, Ernährungsfachleute, Musik-Therapeuten, Ergotherapeuten, Hygienefachleute, Rehabilitationspädagogen sowie Sonderpädagogen aus der Inhouse-Schule, einer Zweigstelle des Kooperationspartners Hans-Verbeek-Schule aus Euskirchen. Das interdisziplinäre Team ist Ansprechstelle für Entwicklungsstörungen aller Art, macht Netzwerkarbeit und beobachtet kritisch die Entwicklung der Klienten. [pp/Agentur ProfiPress]

7.9.2018LebenZülpich0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite