"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Wenn es dunkel wird, entfalten die Figuren und Gewächse ihre Magie. [Foto: pg]

„Leuchtende Gärten“: Magische Wesen verzaubern die Nacht

Zülpich: Sie scheinen sich zart im Wind zu wiegen: Überdimensionale Pusteblumen haben sich im Kirchengarten im Wallgrabenpark angesiedelt. Es sind allerdings keine echten Blumen und ihre Magie verströmen sie erst ab Einbruch der Dunkelheit, denn dann leuchten sie strahlend um die Wette. Wenn es im Park am Wallgraben funkelt und leuchtet, ist das ein Zeichen, dass die „Leuchtenden Gärten“ begonnen haben.

Bis zum 24. September können sich Besucher an magischen Wesen und Figuren erfreuen. Bereits zum vierten Mal hat Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld den Park in eine andere Welt verwandelt. Da die „Leuchtenden Gärten“ während der Landesgartenschau 2014 solch ein großer Erfolg waren, haben sich die Veranstaltung entschlossen, sie weiter zu führen. „Sie hat schon Tradition“, sagte Ulf Hürtgen, Bürgermeister der Stadt Zülpich. Einen Abend vor der offiziellen Eröffnung führte der Lichtkünstler durch das Gelände und präsentierte seine Lichtobjekte und Installationen – immer ein Auge darauf, ob alles richtig angeschlossen ist und die Figuren so stehen, wie er es sich vorstellt. Zwischendurch gibt Flammersfeld immer noch ein paar Anweisungen an seine Mitarbeiter, denn bei der Eröffnung muss alles stimmen.

Vier Tage lang hat das Team mehr als fünf Kilometer Stromkabel verlegt und insgesamt 300 Scheinwerfer und mehr als 100 weitere Lichtquellen aufgebaut. „Neben bekannten Highlights wie den riesigen Schneeglöckchen zeigen wir auch neue, extra für Zülpich konzipierte Lichtobjekte“, sagt Flammersfeld. Die Flamingos sind bei den Besuchern beliebt und zieren auch in diesem Jahr wieder den Teich im Rosengarten. In diesem Jahr seien Figuren und Gewächse der Schwerpunkt, erläutert der Lichtkünstler.

Erstmalig werden an verschiedenen Tage lebendige Theater- und Lichterfiguren die Besucher verzaubern. „Königinnen der Nacht“ stolzieren durch den Park. Sie kommen eigentlich von der Karnevalsgesellschaft Feytal aus Mechernich-Eiserfey. Seit zwei Jahren gibt es dort einen Lichterzug, der am am Freitag vor Rosenmontag durch die Straßen zieht. Kurzerhand hat sich die Gruppe der „Königinnen der Nacht“ an die Laga GmbH gewandt und angefragt, ob sie mit ein paar „Königinnen“ durch den Park wandeln könnten. Nun werden an den Sonntagen etwa sechs zauberhafte, leuchtende Wesen durch den Park spazieren. Das aus dem Seepark bekannte Figurentheater „Pantao“ aus Lövenich/Linzenich hat am Samstagabend seinen großen Auftritt, wenn die Wasserlichträgerin Diodea und der Traumlichtträger Fiorello als Stelzenläufer durch den Park wandeln.

„Es ist eine schöne Veranstaltung, die Zülpich noch bekannter gemacht hat“, meint Bürgermeister Ulf Hürtgen und bedankt sich ausdrücklich beim Sponsor e-regio. Sie seien auf starke Partner angewiesen. Auch Christoph M. Hartmann, Geschäftsführer der Landesgartenschau Zülpich 2014 GmbH, zeigt sich beeindruckt vom Ergebnis.

Wolfgang Flammersfeld hat wieder viel Kreativität bewiesen bei der Konzeption seiner Lichtinstallationen. Er sammele schon jetzt wieder Idee für das nächste Jahr, schmunzelt der Künstler. Mitunter sind es einfache Dinge wie Kunststoffrohre oder Lampen eines schwedischen Möbelherstellers, die er in faszinierende leuchtende Objekte verwandelt. Die Landesburg ist wieder in farbiges Licht getaucht und an der Rückwand zeigt Flammersfeld, wie filigran er mit Licht auf der Mauer zeichnen kann.

Überdimensionale Tulpenblüten erwarten die Besucher in der Streuobstwiese. Zuvor müssen sie sich ihren Weg hinunter aber durch leuchtende Röhren bahnen, die wie Vorhänge den Weg versperren. Und von weitem ist ein etwas befremdliches, gruseliges Wesen zu hören und bald auch zu sehen: riesige Krakenarme schieben sich aus dem Weihertor und scheinen es fest im Griff zu haben. Mit lautem Gebrüll verteidigt das Untier seinen Turm – doch keine Angst, es ist sicher eingeschlossen.

9.600 Besucher besuchten im vergangenen Jahr die „Leuchtenden Gärten“. Solche Zahlen wünschen sich die Veranstalter in diesem Jahr natürlich auch und hoffen auf trockenes Wetter. Allerdings kämen die Besucher auch bei Regen, denn sie wüssten schon, dass sie im Park tolle Lichtobjekte sehen könnten, meint Pressesprecherin Jennifer Held.

Die Leuchtenden Gärten erstrahlen bis zum 24. September jeweils von 20.00 bis 24.00 Uhr. Der Eingang befindet sich an der Landesburg. Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren zahlen sechs Euro, mit Dauerkarte drei Euro, Kinder zwischen 6 und 13 Jahren drei Euro, mit Dauerkarte haben sie freien Eintritt. Die „Königinnen der Nacht“ sind an den Sonntagen 10., 17. und 24. September jeweils von 20 .00bis 22.00 Uhr zu sehen. Das Figurentheater „Pantao“ tritt am Samstag, 9. September, von 20.00 bis 24.00 Uhr auf. An allen Tagen gib es Gastronomie auf dem Gelände, von freitags bis sonntags sind zusätzlich Flammkuchen und Crepes erhältlich und der Förderverein schenkt am Wochenende Wein aus.
8.9.2017LebenZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite