"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Aufwendig verzierter Schminkspiegel der jungen Römerin. [Foto: Jürgen Vogel/LVR]

Schön sein über den Tod hinaus: Sensationeller Grabfund aus der Römerzeit

Zülpich: „Utere Felix“ – „Benutze (mich) glücklich“ ist auf einem der Glasflacons zu lesen, die in einem römischen Steinsarg im September vergangenen Jahres auf Zülpicher Stadtgebiet geborgen werden konnten. Bei Bauarbeiten zur Erweiterung des dortigen Gewerbegebiets stieß der für den Bodenabtrag zuständige Bagger – neben Spuren eines römischen Weges, der heutigen Bundesstraße 265 – auf eine große, grauviolette Sandsteinplatte. Diese bildete den Deckel eines etwa 2,30 × 1,10 Meter großen Steinsarges. Solche römischen Sarkophage sind Ausnahmefunde, die ab dem 3. Jahrhundert nach Christus in den nördlichen Provinzen vereinzelt für die Bestattung wohlhabender Römerinnen und Römer Verwendung fanden.

Innerhalb einer Woche wurde das Grab mit dem Steinsarg vorsichtig freigelegt, um Details wie Grabgestaltung und weitere Funde dokumentieren zu können. Eine nächtliche Rundum-Bewachung verhinderte Plünderungen und Beschädigungen durch ungebetene Besucher. Schließlich sollte der Sarkophag von Fachleuten erst unter kontrollierten Bedingungen in den Werkstätten des Bonner LVR-LandesMuseums geöffnet werden.


Die endgültige, reibungslose Bergung des mehrere Tonnen schweren Objektes erfolgte am 8. September vergangenen Jahres. „Bis dahin war nicht sicher, ob wir das Teil überhaupt heil heben können“, schildert Martha Aeissen von der Bonner Grabungsfirma „Archaeonet“ die atemberaubende Bergung des römischen Sarges.

Der „unberaubt“ geborgene Sarkophag stellt weltweit eine Sensation dar. „Statistisch gesehen stoßen Archäologen nur alle zehn Jahre auf einen solch bedeutenden, historischen Fund“, erklärt Aeissen und fügt hinzu, die ganze Bergungsaktion sei äußerst aufregend gewesen. Denn niemand konnte ahnen, ob und welche antiken Kleinode sich in dem tonnenschweren Steinsarg befinden… Da an dem Fundplatz unweit der antiken Fernstraße von Köln nach Trier zunächst weitere römische Gräber freizulegen waren, entschied der LVR zunächst, die Entdeckung bis zur vollständigen Sicherung der benachbarten Gräber nicht bekanntzugeben.

Nach der Öffnung gab der Sarkophag nach etwa 1.700 Jahren seinen Inhalt preis. Er enthielt das gut erhaltene Skelett einer jungen Frau, sowie eine Auswahl ihrer Besitztümer. „Sie muss im Alter von etwa 25 bis 30 Jahren verstorben sein“, erläutert LVR-Pressesprecher Uwe Steinkrüger. Bestattet wurde die junge Römerin mit ihren Schönheits- und Alltags-Utensilien, die vermutlich vor fast 2.000 Jahren täglich zm Einsatz kamen.

Ein kleines Kunstwerk stellt ein Klappmesser dar, dessen Griff aus einem auf seine Keule gestützten Herkulesfigürchen gebildet wird. Virtuos gearbeitet ist eine Griffschale aus Glas im Miniaturformat, die speziell für den Grabkult gefertigt wurde und metallenes Handwaschgeschirr nachahmt. Kostbar ist auch ein kleiner Handspiegel aus Silber, dessen Griff in Form zweier Finger gearbeitet ist. Eine Schminkpalette aus Schiefer und ein Spatel konnten zum Auftragen von Kosmetik oder Salben genutzt werden. Kostbare Salben und Duftstoffe waren in drei Glasfläschchen beigegeben worden.

Für eine Frau ungewöhnlich ist der Fund eines kleinen kugelförmigen Ölbehälters aus Bronze. Fingerringe aus „Schwarzem Bernstein“ (Gagat) und Silber, sowie eine Halskette aus polierten Gagat-Perlen und zwei Anhänger aus dem gleichen Material lagen zusammen mit Perlmuttanhängern in einem, mit Einlegearbeiten aus Horn verziertem Kästchen. Ebenfalls zum Schmuck zählen mehrere Knochennadeln, von denen eine mit goldenem Köpfchen verziert wurde.

Insider wissen, dass es – sobald alle Fundstücke archäologisches bewertet und restauriert sind – eine kleine Sonderausstellung geben soll. Wo die, auf Zülpicher Gebiet gefundenen römischen Relikte in Zukunft aufbewahrt werden, steht noch nicht fest. Sowohl das Bonner LandesMuseum, als auch die Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur haben bereits Interesse angemeldet.

3.8.2018KulturZülpich0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite