"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ralf Hoffmann von der BI argumentiert im Rat für eine Verschiebung der Abstimmung. [Foto: cpm]

Zülpich beschließt erneute Offenlage der Windenergiezonen

Zülpich: Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat am vergangenen Donnerstag, mit einer Gegenstimme der FDP, die Aufstellung der 20. Änderung des Flächennutzungsplans „Windenergiekonzentrationszonen“ beschlossen. Damit kommt es zu einer dritten Beteiligung der Öffentlichkeit.

Im Vorfeld war die Sitzung unterbrochen worden, um der Bürgerinitiative (BI) „Menschen für Enzen“ Gelegenheit zu geben, ihre Argumente gegen eine Weiterführung der Pläne zum jetzigen Zeitpunkt darzustellen.

Dr. Ralf Hoffmann appellierte an die Ausschussmitglieder, die Offenlage zu verschieben, da die Landesregierung neue Fakten beim Landes-Entwicklungs-Plan und dem Windenergieerlass beschließen wolle und damit die in Zülpich vorgegebenen Mindestabstände zur Wohnbebauung von 750 Metern voraussichtlich hinfällig würden. Das würde dann eine neuerlichen Umplanung nötig machen. Bürgermeister Hürtgen stellte fest, dass im Moment mehr Rechtsunsicherheit als Rechtsklarheit bei der Windenergieplanung herrschen würde. Er wäre kein Windenergie-Überzeugungstäter und sähe als Pragmatiker die Ausweisung zusätzlicher Zonen „als eine Maßnahme, die sich auf das Notwendige beschränken würde“, an. Dem widersprach Hoffmann und führte aus, dass es mit Windenergie zum jetzigen Zeitpunkt keinen Weg zur Energiewende geben würde, da Windstrom nicht speicherbar sei und die in Deutschland gebauten circa 29.000 Windräder nicht mehr als 3,2 Prozent zum Energiebedarf beitragen würden. Der durchschnittliche Stromertrag der Windräder in Deutschland liege unter 20 Prozent der Nennleistung der Anlagen und sei damit auch in Zukunft nicht geeignet, eine Stromversorgung in Deutschland zu gewährleisten. Eine solche Bilanz rechtfertige nicht das Gesundheitsrisiko der Anwohner und den Wertverlust der Immobilien im Dunstkreis der Windanlagen. Dafür gab es Applaus von den Besucherplätzen. Auch die FDP plädierte für eine Vertagung, bis die neuen Regelungen der Landesregierung zum Schutz der Bürger in Kraft seien. In den anderen Fraktionen war man aber der Ansicht, dass dem Antrag der Verwaltung, zwei neue Windenergiezonen in Mülheim-Wichterich und Enzen ins Auge zu fassen, gefolgt werden sollte. In der Dritten Anhörung haben nun alle Zülpicher Bürger nochmals Gelegenheit, Stellung zu beziehen und ihre Argumente einzubringen.

20.4.2018Land & LeuteZülpich0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite