Zur EIFELON Startseite (hier klicken)
EIFELON - wöchentliche eMailZeitung für die Eifel

In dieser Ausgabe: Von Schwarzen Löchern und Gravitationswellen – Weltraumforschung in der Eifel Genehmigungschaos und Verwaltungswillkür “Integration Point” erleichtert Flüchtlingen den Start im Kreis Düren Für die Modenschau wird letzte Hand angelegt Neuer Glanz für alte Bauten “Nicht Jetzt” rufen Heike Kati Baraths Figuren „Der Kreis Euskirchen ist sicher!“ Apartes Mangosüppchen Es geht rund im Sport #56 Gerhard Wagner: „Steinreich sein“ – sehr wohlhabend sein

Land & Leute: Kreativ-Kurse für Kinder “Keine Einsparung auf Kosten unserer Kinder” Von Hühnern und Zitronen Sommerferienbetreuung im Naturschutzgebiet Die Farbe Weiß als Material und Metapher D’r Zoch kütt! Michael Köhlmeier erzählt: „Das Mädchen mit dem Fingerhut“ Kostenloses Kino mit Kultfilm „Home“ Rodungen für die Eidechsen Besucherrekord beim 10. Skatturnier Mechernicher Kunst im Düsseldorfer Landtag Hilfe und Unterstützung im Pflegefall „Im Griff“: Autorenlesung mit Stephan Enter Weltweite Hilfe für Menschen in Not “Häzzblood“ und „Feybachfinken“ im Konzert Dr. Harro Höger bleibt Ombudsmann Fetzige Probenatmosphäre Johnny Rieger Band im Alten Casino “Den Steinkauz im Dorf lassen”… Vernetzung für mehr Engagement junger Menschen in Politik und Gesellschaft Rolf Krudwig als Schiedsmann der Gemeinde Kreuzau verabschiedet Eifeler Kinderfilmwoche zeigt „Madita“ Das Tufa-Musical 2016 sucht Verstärkung Lose kaufen – Kunst gewinnen


Von Schwarzen Löchern und Gravitationswellen – Weltraumforschung in der Eifel

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Der Weltraum, unendliche Weiten. [Fotos: Harald Bardenhagen]

Bad Münstereifel, Effelsberg: Der erfolgreiche Nachweis von Gravitationswellen ging vor einigen Tagen weltweit durch die Medien. Auch in der Eifel erforschen Astronomen mit Radioteleskopen das mysteriöse Phänomen, um so die Beschaffenheit unseres Universums besser zu verstehen. [js]

lesen auf eifelon.de

Genehmigungschaos und Verwaltungswillkür

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Ohne Genehmigung wurden am Ranzenkopf bereits die ersten Kabel verlegt. [Fotos: Jörg Rehmann]

Umland: 50 Windräder in einem ökologisch sensiblen Waldgebiet, Rodungsarbeiten mit fragwürdiger Genehmigung, eine Kreisverwaltung, die sich über gesetzliche Vorgaben hinwegsetzt, ein Verwaltungsgericht, das sich dem Problem nicht gewachsen sieht, und Naturschutzverbände, die mehrere Gerichtstermine anstrengen müssen, um die Kreisverwaltung an ihre Verantwortung zu erinnern: An der Mosel im Landkreis Bernkastel-Wittlich herrschte diese Woche Ausnahmezustand… [cpm]

lesen auf eifelon.de

“Integration Point” erleichtert Flüchtlingen den Start im Kreis Düren

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Während Abdo Al Moaked die arabische Küche aus dem Effeff beherrscht, muss er nun lernen, europäische Gerichte zuzubereiten. [Fotos: bwp]

Kreise, Kreis Düren: Mit der Einführung eines „Integration Points“ wurden im Kreis Düren Weichen für eine koordinierte Eingliederung der Flüchtlinge gestellt. Durch die intensive Vernetzung der einzelnen, jeweils verantwortlichen Behörden sollen “Reibungsverluste” vermieden werden. [bwp]

lesen auf eifelon.de

Für die Modenschau wird letzte Hand angelegt

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Linda Beck, Dagmar Kress, Leiterin Grace Mörsdorf und Christina Wieprecht (v.l.) freuen sich schon, ihre Kleidungsstücke vorzuführen. [Fotos: pg]

Euskirchen, Kuchenheim: Die Mitarbeiter im Nähatelier der Nordeifelwerkstätten sind schon ganz aufgeregt: Bei der Veranstaltung “Kunst & Kultur” präsentieren sie ihre Mode. Schon seit Wochen bereitet sich das Team auf den Tag vor. [pg]

lesen auf eifelon.de

Neuer Glanz für alte Bauten

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die historische Bausubstanz prägt den Charme von Bad Münstereifel, erfordert aber auch viele Erhaltungsmaßnahmen. [Foto: pd]

Bad Münstereifel: Seit über 30 Jahren unterstützt der “Förderkreis für Denkmalpflege in der Stadt Bad Münstereifel e. V.” die notwendigen Renovierungsmaßnahmen an und in denkmalgeschützten Bauten der Stadt: Momentan wird die historische Stuckdecke des Apothekenmuseums restauriert. Zudem soll der Wertherturm in neuem Glanz erstrahlen. [bwp]

lesen auf eifelon.de

“Nicht Jetzt” rufen Heike Kati Baraths Figuren

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Heike Kati Barath beeindruckt mit ihren Werken in Zülpich. [Fotos: pg]

Zülpich: Heike Kati Baraths Figuren sind tiefgründig und zeigen Gefühle: mal komisch, dann wieder traurig und mitunter herausfordernd. Jetzt werden auch großformatige Werke der Künstlerin in Zülpich ausgestellt. [pg]

lesen auf eifelon.de

„Der Kreis Euskirchen ist sicher!“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Diskutierten die Flüchtlingspolitik: Werner Weigelt, Landrat Günter Rosenke, Markus Ramers, Peter von Wilcken und Markus Hilgers (v.l.n.r.). [Foto: Veranstalter]

Mechernich: Die SPD im Kreis Euskirchen setzt ihre Diskussionsreihe zu Flüchtlingsthemen im Kreis fort. Bei der letzten Runde ging es um die Sicherheit und mit diesem Thema zogen die Veranstalter viele Interessierte an. [pg]

lesen auf eifelon.de

Apartes Mangosüppchen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die EIFELON-Redaktion wünscht guten Appetit! [Foto: Brigitte Lerho]

Region: Einen Vorgeschmack auf den Frühling bietet dieses delikate Mangosüppchen. [rm]

lesen auf eifelon.de

Es geht rund im Sport #56

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.ErftBaskets Center Paul Klär setzt sich mit aller Macht gegen die Wuppertaler Abwehr durch. [Fotos: pd]

Region: ErftBaskets gewinnen Emotionsspiel und trauern um Kulttrainer Pit Winkelnkemper – Basketballer des TuS Zülpich auf dem Weg in die 2. Regionalliga – Volleyballerinnen der Sportfreunde 69 wollen den Titel in der dritten Liga und treten anschließend den Rückzug an – ETSC-Fußball-Coach Kurt Maus tritt am Ende der Saison zurück [pd]

lesen auf eifelon.de

Das letzte Wort hat...
Gerhard Wagner: „Steinreich sein“ – sehr wohlhabend sein

Region: Nicht nur im Mittelalter, sondern weit bis ins 19. Jahrhundert war es ganz normal, dass die Häuser der einfachen Leute aus Holz gebaut waren. Nur Reiche konnten sich Steine aus Steinbrüchen leisten, die zunächst behauen werden mussten, um daraus Häuser zu bauen. [gw]

lesen auf eifelon.de

Land & Leute:

D’r Zoch kütt!

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Prinz Frank II. und Küfer Marvin I. dürfen am Sonntag endlich ihre Kamelle werfen. [Foto: pg]

Euskirchen: Die Jecken in Euskirchen haben ihre Session etwas unfreiwillig verlängert. Ein Sturmtief am Rosenmontag hatte die Verantwortlichen veranlasst, den Zug abzusagen. Doch nun wird er nachgeholt: Am Sonntag, 6. März, heißt es ab 11.11 Uhr “D’r Zoch kütt!” Aufstellung ist an der Frauenberger Straße. Dann schlängelt sich der Zug mit rund 900 Teilnehmern über die Kirchstraße, Hochstraße, Wilhelmstraße, Gansweide, Dominikannerinnen Platz, in den Herrenbenden, Kessenicher Straße, Baumstraße und zurück in die Kirchstraße. Prinz Frank II. (Hannemann) und Küfer Marvin I. (Hiller) können dann endlich vom Wagen aus ihren Narren zujubeln – für ausreichend Wurfmaterial haben sie gesorgt. Der Wetterbericht sagt zwar keine frühlingshaften Temperaturen, sondern eher kaltes und nasses Wetter vorher, doch stürmen soll es nicht. Na dann: dreimol Oeskerche Alaaf! (auf eifelon.de lesen) [pg]

Kreativ-Kurse für Kinder

Umland, Linnich: Mit Blick auf die kommenden Osterfeiertage bietet das Deutsche Glasmalerei-Museum ab Freitag, dem 11. März, Bastelkurse für Kinder und Jugendliche an, bei denen Osterdekorationen oder kleine Geschenke gefertigt werden können. Aus vorgefertigten Rohlingen und Glasstückchen entstehen frühlingshafte Schmetterlinge, bunte Ostereier, österliche Windlichter oder fröhliche Glasmosaike. Details zu den Kreativ-Angeboten finden sich unter http://www.glasmalerei-museum.de/kunstvermittlung/workshops-fuer-kinder (auf eifelon.de lesen) [bwp]

“Keine Einsparung auf Kosten unserer Kinder”

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Erstmals protestierten Bürger vor Beginn einer Haupt- und Finanzausschuss-Sitzung. [Foto: cs]

Hürtgenwald, Vossenack: Das Gerangel um den Erhalt des Lehrschwimmbeckens geht weiter. Circa 150 Bürger der Gemeinde Hürtgenwald waren dem kurzfristigen Aufruf der Schulpflegschaft gefolgt und versammelten sich vor dem Rathaus, um ihren Unmut gegen die geplanten Sparmaßnahmen in Höhe von circa 250.000 Euro zu bekräftigen. Bei den Einsparungen handelt es sich um Personalkürzungen im Kindergartenbereich und die Schließung des Lehrschwimmbeckens der GGS-Vossenack/Bergstein. Viele der Teilnehmer waren betroffene Eltern mit ihren Kindern und Kindergartenbedienstete. Sogar Großeltern demonstrierten für ihre Enkel. Noch im November 2015 hatte der Schulausschuss zugesichert, das Schwimmbad zu erhalten. Die endgültige Entscheidung im Rat wurde jedoch vertagt. Nun stand das Thema auf der Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses. Trotz des massiven Widerstands aus der Bevölkerung empfiehlt der Ausschuss sowohl die Schließung des Schwimmbades, als auch die Personalkürzungen in den Gemeindekindergärten. Der Vorsitzende der Schulpflegschaft, Manfred Bolder, kündigte weiteren Protest an. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Von Hühnern und Zitronen

Bad Münstereifel: Auch in der zweiten Monatshälfte hat der Kinderschutzbund Bad Münstereifel wieder ein Programm für Kinder. Am Dienstag, 15. März, liest Elke Andersen um 15.00 Uhr in der Stadtbücherei, Kölner Straße 4, aus dem Buch „Findus und der Hahn im Korb“. Seit Caruso auf dem Hühnerhof Einzug gehalten hat, ist nichts mehr so wie früher. Alle Hühner haben nur noch Augen für den Hahn. Wozu brauchen die dummen Hühner auf einmal einen Hahn? Und dann erst die Kräherei! Gibt es wirklich nichts, womit man ihm das Krähen abgewöhnen kann? Nach der Lesung werden Hähne und Hühner in ihren Nestern gestaltet. Sie sitzen auf Eiern, die bemalt werden.

Am Mittwoch, 23. März, erzählt Elke Andersen den Kindern im Schwanen-Apotheken-Museum, Werther Str. 13-15, alles über die Zitrone. Die Kinder können Zitronensprudel herstellen und probieren. Es werden Milchlämmchen gemacht und das Milcheiweiß – Kasein – angesehen, das man braucht, um Käse, Quark und Joghurt zu machen. Außerdem wird Geistertinte ausprobiert, dazu braucht man aber auch noch ein Bügeleisen. Spaghettini al Limone werden zubereitet und natürlich verspeist. Beide Veranstaltungen sind für Kinder ab fünf Jahren, der Eintritt ist jeweils frei. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten bei Elke Andersen, Tel. 02253 – 4474 oder elke.andersen@t-online.de (auf eifelon.de lesen) [pg]

Sommerferienbetreuung im Naturschutzgebiet

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Mit Spaß lehrreiche Sommerferien verbringen können Schüler bei den Ferienaktionen im Teichmannhaus. [Foto: Förderverein Naturschutzstation Bad Münstereifel]

Bad Münstereifel: „Die wenigsten Eltern haben so viel Urlaub wie die Kinder Ferien“, weiß Manfred Pfenning, Vorsitzender des Fördervereins der Naturschutzstation Bad Münstereifel. Seit vielen Jahren bietet das Team des Teichmann-Hauses, gelegen im Biotop der ehemaligen Grube Toni in Mechernich-Antweiler, ein abwechslungsreiches, umweltpädagogisches Ferienprogramm an. Das alte Verladegebäude wurde zum wetterfesten Seminarhaus umgebaut. Die Schüler werden in den Ferienaktionen jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr betreut, in den Osterferien wochenweise, in den Sommerferien jeweils in Zwei-Wochen-Blöcken.

Die Naturerlebnisferienaktionen des Fördervereins Naturschutzstation Bad Münstereifel starten in den NRW-Sommerferien in diesem Jahr am Montag, 11. Juli. Erfahrene und besonders geschulte Betreuer wollen dann beispielsweise mit den auf 25 Schüler begrenzten Gruppen Fauna und Flora rund um die Grube Toni erkunden, in den Kölner Zoo oder zum Bergbaumuseum und Besucherbergwerk in Mechernich fahren, dem Tierheim Mechernich einen Besuch abstatten oder Skulpturen aus Yton-Steinen unter Anleitung eines Künstlers erstellen. Lebensraum und Nahrung heimischer Wildtiere sollen von einem Jäger erläutert sowie Küchenchemie und Garagenphysik untersucht werden, ein Elektromeister unternimmt mit den Jugendlichen dazu Versuche mit elektrischem Strom. Zwischendurch können Slackline, Baumhaus und Bauwagen genutzt werden. Ein weiterer Höhepunkt ist der Lagerfeuerabend mit den Eltern und den „1st Thistle Highlanders Drums and Pipes“.

„Seit vielen Jahren unterstützt uns die Kreissparkasse Euskirchen“, so Pfenning. Dadurch kann der Unkostenbeitrag für die Eltern niedrig gehalten werden: Mitglieder des Fördervereins zahlen pro einzeln buchbaren Zwei-Wochen-Block 150 Euro, bei Geschwistern ab dem zweiten Kind 140 Euro. Nichtmitglieder zahlen jeweils zehn Euro mehr. Enthalten sind täglich eine warme Mahlzeit, zudem werden Obst, Apfelschorle sowie Mineralwasser gestellt. Weitere Informationen bei Manfred Pfenning unter Telefon 02255 – 953747 oder im Internet: www.naturschutzstation.info [epa] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Die Farbe Weiß als Material und Metapher

Schleiden, Gemünd: Unter dem Titel „Alle Farben von Schnee“ widmet das KunstForumEifel der Farbe Weiß eine besondere Ausstellung. In den Räumen an der Dreiborner Straße 22 werden etwa 150 Werke – Gemälde, Arbeiten mit und auf Papier, Fotografien, Objekte und Installationen – zum Thema gezeigt. Die Farbe Weiß hat in Bildern immer eine besondere Rolle gespielt, auch wenn sie lange Zeit nur als Grundierung der Leinwände, des Papiers, der Bildträger wahrgenommen wurde. Ausstellungseröffnung ist am 13. März um 15.00 Uhr. Musikalisch begleitet wird die Vernissage von Eli Thöboll am Akkordeon. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 21. Mai jeweils Freitag bis Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr. Auf Wunsch werden Führungen angeboten. Auskünfte erteilen Eva-Maria Hermanns (02445 – 911250) und Rainer Martens (02440 – 959214). Erwachsene zahlen 2,00, Jugendliche unter 18 Jahren 1,50 Euro. Der Eintritt für Senioren und Behinderte kostet 1,00 Euro, Kinder unter zehn Jahren sind frei. Detaillierte Informationen im Netz: www.kunstforumeifel-gemuend.de (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Michael Köhlmeier erzählt: „Das Mädchen mit dem Fingerhut“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Der Erfolgsautor Michael Köhlmeier liest in Düren. [Foto: Peter-Andreas Hassiepen]

Umland, Düren: Der renommierte österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier liest am 12. März um 18.00 Uhr in der Stadtbibliothek Düren, die diese Veranstaltung unterstützt. Vorstellen wird der 1949 geborene Autor sein neuestes Buch „Das Mädchen mit dem Fingerhut“. Die von Hoffnung und Tragik geprägte Geschichte eines Mädchens, das in der Fremde auf sich selbst gestellt ist, lässt Hans Christian Andersens Märchen vom kleinen Mädchen mit den Schwefelhölzern anklingen. In beeindruckender Weise vermittelt der Roman, der irgendwo in einer ungenannten großen europäischen Stadt spielt, Schwierigkeiten von Sprachlosigkeit und Orientierungsproblemen. Nicht nur vor dem Hintergrund der aktuellen Situation vieler Flüchtlinge zieht der Text seine Leser in den Bann. Die Moderation dieses Leserabends, der vom Arbeitsbereich „Literatur“ des Kunstfördervereins des Kreise Düren veranstaltet wird, übernimmt Michael Braun. Die Eintrittskarten kosten zehn, ermäßigt fünf Euro. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Kostenloses Kino mit Kultfilm „Home“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Bad Münstereifel: Am Samstag, dem 12. März, verwandelt sich das „Kulturhaus theater 1“, Langenhecke 2-4, in einen Kinosaal. Dann wird um 20.00 Uhr der Film „Home“ gezeigt – eine Hommage an die Schönheit der Natur, der aber gleichzeitig ihre Verletzlichkeit vor Augen führt. Er zeigt faszinierende Bilder unserer Erde, zumeist aus der Vogelperspektive, aber auch die Probleme, die die Gattung Mensch dem Planeten beschert. Mit überwältigend schönen Bildern der Erde – vom tropischen Regenwald über die Arktis bis hin zu Großstädten wie Tokio, Dubai oder Lagos – dokumentiert der französische Fotograf und Journalist Yann Arthus-Bertrand, wie es um unseren Heimatplaneten steht. Die beiden Theaterleiter, Christiane Remmert und Jojo Ludwig, verlangen für diesen Kinoabend keinen Eintritt, da sie möchten, dass möglichst viele diesen Film gesehen haben. So wie ihn auch Yann Arthus-Bertrand ohne Copyright zur Veröffentlichung freigegeben hat, damit er möglichst viele Menschen erreicht. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Platzzahl aber trotzdem erforderlich. Die Freikarten gibt es an der Tageskasse. Es wird empfohlen, unter 02257 – 4414 oder unter kulturhaus@theater-1.de zu reservieren. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Rodungen für die Eidechsen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Seltene Arten wie die wärmeliebende Mauereidechse würden unter zunehmender Beschattung der Felsen leiden und in ihrem Bestand zurückgehen [Foto: Andreas Pardey, Nationalparkverwaltung Eifel]

Region: Da Brombeeren, Ginsterbüsche und Birken zunehmend die Felsen entlang des Urftseerandweges an der Kreisstraße 7 überwuchern und verschatten, werden seit 1. März im Nationalpark Eifel einzelne Gehölze an ausgewählten größeren Felskomplexen entfernt. Diese Felsen sind Lebensraum für zahlreiche seltene und bestandsgefährdete, sowie wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten. Am bekanntesten ist die Mauereidechse, eine europaweit zu schützende Reptilienart, die zu den wechselwarmen Tierarten zählt. In Nordrhein-Westfalen erreicht sie die Nordgrenze ihres Verbreitungsgebietes. Im Urfttal hat die Mauereidechse ihr größtes Vorkommen in NRW. Sie benötigt wie viele andere typische Felsbewohner Gesteinsflächen, die der Sonne ausgesetzt sind. Mit Genehmigung des NRW-Umweltministeriums und in Absprache mit Experten der Biologischen Stationen und Naturschutzverbände werden daher ausgewählte Felskomplexe am Urftseerandweg dauerhaft offen gehalten, sodass die Sonne ungehindert auf die Fels- und Schotterflächen scheinen kann. Durch diese Maßnahme sollen die natürlichen Lebensbedingungen der flinken Felsenbewohner erhalten bleiben. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Besucherrekord beim 10. Skatturnier

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Wolfgang Deliege (hinten, Mitte) hat das Skatturnier im Kreishaus vor Ruth Hoen (hinten, 2.v.l.) und Theodor Robens (vorne, r.) gewonnen. Der Sonderpreis ging an Franz Werres (hinten, r.). 120 Skatfreunde waren der Einladung von Wolfgang Platz (3.v.r.) gefolgt. [Foto: PKD]

Kreise, Kreis Düren: 120 Teilnehmer waren der Einladung zum 10. Skatturnier im Dürener Kreishaus gefolgt. Am Ende des Tages ehrten Organisator Wolfgang Platz, sowie Landrat Wolfgang Spelthahn als Hausherr und Stammteilnehmer folgende Sieger: Rainer Deliege trug sich mit 2627 Punkten in die Siegerliste ein. Er gehört wie auch Wolfgang Platz dem Club Herz-Dame Zülpich an. Auf Platz 2 folgte Ruth Hoen mit 2535 Punkten. Den dritten Platz erreichte Theodor Robens mit 2531 Punkten. Insgesamt erhielten 17 der 120 Teilnehmer einen Preis, darunter einige Kollegen aus dem Kreishaus. Zudem wurde ein Sonderpreis verlost. Franz Werres aus Niederzier war der Glückspilz, der im Mai die Höhner Rockin Roncalli Show auf dem Annakirmesplatz mit seiner Partnerin besuchen wird. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Mechernicher Kunst im Düsseldorfer Landtag

Mechernich: Der Mechernicher Künstler Franz Kruse zeigt einen Querschnitt seiner Werke bis zum 28. April in Düsseldorf. Am Dienstag, 15. März, wird um 17.30 Uhr im Foyer vor dem Fraktionssaal im Düsseldorfer Landtag unter musikalischer Begleitung von Eifel-Troubadour Günter Hochgürtel seine Ausstellung „Mein Leben mit Kunst“ eröffnet. Es handelt sich um Kruses persönliche Zusammenstellung, die das gesamte Schaffensspektrum des Malers umfasst. Die Begrüßung und Eröffnung übernimmt der Euskirchener Abgeordnete Dr. Ingo Wolf, die Einführung in die Ausstellung erfolgt durch die kulturpolitische Sprecherin Ingola Schmitz. Im Anschluss gibt Franz Kruse selbst eine persönliche Einführung in seine Bilder. Zur Vernissage sind alle Interessierten eingeladen. Um verbindliche Anmeldung wird bis zum 14. März per E-Mail an susanne.kloempges@landtag.nrw.de oder telefonisch unter 0211 – 8844422 gebeten. Bei Anfahrt mit dem PKW muss das Kennzeichen angegeben werden, um die Tiefgarage des Landtags nutzen zu können.
Noch bis zum 11. April ist in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul in Eschweiler Kruses Kreuz-Installation zur Fastenzeit zu sehen. Entstanden ist diese Ausstellung durch die Zusammenarbeit mit dem aus Floisdorf stammenden Priester Andreas Züll und dem sich auch mit religiösen Themen befassenden Künstler. Zu einem der gemeinsamen Atelierbesuche von Kruse und Züll brachte Letzterer Pfarrer Michael Datené, den Leiter der Gemeinden Eschweiler-Mitte, mit. Zu dritt stimmte man die Ausstellung in Eschweiler ab. Dort hängt nicht nur die Installation über dem Altar, sondern darüber hinaus sind in der Kirche weitere Bilder religiösen Inhalts zu sehen. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Hilfe und Unterstützung im Pflegefall

Kreise, Kreis Düren: Wer sich um ältere Menschen kümmert, hat oft viele Fragen: Ist es möglich, zu Hause zu pflegen? Wie finde ich gegebenenfalls das passende Heim? Welche Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten gibt es? Antworten darauf haben Mitarbeiter der Betreuungsstelle in Kooperation mit einer Pflegesachverständigen des Sozialamtes des Kreises Düren im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 16. März, von 18.00 bis 19.30 Uhr im Kreishaus Düren, Raum 130. Die kostenlose Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Anmeldung und weitere Informationen bei der Betreuungsstelle des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren unter Telefon 02421 – 221022, sowie per Mail unter amt51@kreis-dueren.de. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Eifeler Kinderfilmwoche zeigt „Madita“

Kreise, Städtereg. Aachen: Mit „Madita”, einer Literaturverfilmung nach Astrid Lindgren, ist in der Eifel mal wieder Kinozeit für Kinder angesagt. Madita ist ein neugieriges, lebenslustiges Mädchen, das im schwedischen Städtchen Birkenlund lebt. Sie gerät mit ihren verrückten Ideen oft in Schwierigkeiten. Dies hält sie aber nicht davon ab, nach außergewöhnlichen Lösungen zu suchen.

Die einzelnen Aufführungen finden ab 15.30 Uhr statt:

  • Montag, 7. März, im Jugendhaus Rott,
  • Dienstag, 8. März, im Pfarrzentrum Kalterherberg,
  • Mittwoch, 9. März, im Druckereimuseum Weiss in Monschau,
  • Donnerstag, 10. März, im Sportheim des TSV Kesternich und
  • Freitag, 11. März, im Haus Loven, Jugendtreff der Grenzlandjugend in Roetgen.

Nach dem 95-minütigen Filmerlebnis für Kinder ab sechs Jahren gibt es wieder Spiel-, Mal- und Bastelaktionen bis 18.00 Uhr. Kinder zahlen einen Euro, Erwachsene 1,50 Euro. Weitere Informationen zu den Filmen und Veranstaltungsorten stehen im Jahresprogramm 2016, sowie im Internet unter www.staedteregion-aachen.de/jugendamt (Rubrik Jugendarbeit). (auf eifelon.de lesen) [js]

„Im Griff“: Autorenlesung mit Stephan Enter

Bad Münstereifel: Mit modernen Schriftstellern über alle Sprach- und Landesgrenzen hinweg direkt ins Gespräch zu kommen und dabei aktuelle Literatur kennenzulernen, das bietet die Veranstaltungsreihe „Die Euregio liest“. Der niederländische Erfolgsautor Stephan Enter wird am Dienstag, dem 8. März, aus seinem, von Christiane Kuby in Deutsche übersetzten Roman „Grip“, „Im Griff“ lesen. Die Veranstaltung in der Stadtbücherei von Bad Münstereifel, Kölner Straße 4, beginnt um 19.00 Uhr. Zu der Veranstaltung wird ein kleiner Imbiss gereicht. Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen unter der Telefonnummer 02253 – 8041. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Weltweite Hilfe für Menschen in Not

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die beiden Geistlichen Jaison Thazhathil (l.) und Rudolf Ammann leiten nun den weltweit tätigen gemeinnützigen Verein Communio in Christo. [Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich: In neuer Besetzung präsentiert sich der Vorstand von Communio in Christo e.V. In den vergangenen vier Jahren wurde der gemeinnützige und aktuell 52 Mitglieder zählende Verein von Mechernichs Ortsvorsteher Günther Schulz geführt. Ihn löste in der jüngst stattgefundenen Mitgliederversammlung Pater Rudolf Ammann ab. Neu besetzt wurde auch der Posten des zweiten Vorsitzenden, hier trat der Communio-Priester Jaison Thazhathil die Nachfolge von Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold an. Neben den vielen sozialen und medizinischen Projekten in Entwicklungsländern, darunter beispielsweise Hospize und Einrichtungen für Aidskranke in Afrika, unterstützt der 1979 gegründete Verein Communio in Christo unter anderem auch die Mechernicher Tafel. Darüber hinaus widmet sich der Verein noch einer weiteren Aufgabe. „Wir informieren auch über den Orden Communio in Christo“, erklärt der 35-jährige Father Jaison, der seit 2008 Priester der Communio in Mechernich ist.

Die Erhöhung der Mitgliederzahl und des Spendenaufkommens sind für die beiden neuen Vorstandsmitglieder die vorrangigen Aufgaben für die Zukunft. „Dann kann der Verein international noch agiler sein und Projekte großzügiger unterstützen“, sagt der 76-jährige Schönstatt-Pater Ammann, der im „Centro Communio“ in Blankenheim lebt. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

“Häzzblood“ und „Feybachfinken“ im Konzert

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Männervokalband „Häzzblood“ aus den Münstereifeler Highlands – hier mit ihrer Chefin „Marieche“ Marietheres Görgen nicht am, sondern auf dem Klavier - gastiert in Vussem. [Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich, Vussem: Kurz vor Frühlingsanfang nehmen die Vussemer Flötengruppe „Die Feybachfinken“ und Ortsvorsteher Johannes Klinkhammer die Jahreszeit zum Anlass, um gemeinsam mit der Männervokalband „Häzzblood“ aus den Münstereifeler Höhenlagen ein Frühlingskonzert zu veranstalten. Beginn ist am Sonntag, 13. März, um 18.00 Uhr im Proberaum des Musikvereins Vussem.
Ein bunter Mix aus alten und neuen Liedern, aus Schlagern, Pop und Soul sowie kölschen Liedern und selbstgeschriebenen Kneipenhits soll die Besucher unterhalten. „Marieche“ Marietheres Görgen begleitet „Häzzblood“ am Klavier. Der Eintritt beträgt zehn Euro. Karten gibt es im Vorverkauf bei Johannes Klinkhammer, Tel. 02484 – 1678. Der Erlös des Abends ist bestimmt für die Arbeit von Pater Leo und seinen Mitbrüdern in Mangalore /Indien. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Dr. Harro Höger bleibt Ombudsmann

Kreise, Kreis Düren: Für weitere zwei Jahre wird Dr. Harro Höger, ehemaliger Richter beim Sozialgericht Aachen, als ehrenamtlicher Ombudsmann den Kunden der job-com als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Landrat Wolfgang Spelthahn überreichte ihm jetzt die entsprechende Urkunde für das Ehrenamt in der Ombudsstelle der job-com, das er seit sieben Jahren innehat. Mit neutralem Blick nimmt der Jurist eine Mittlerfunktion außerhalb von Widerspruchs- und Klageverfahren ein: Oftmals kann er Ratsuchenden schon damit helfen, dass er sich einfach Zeit für sie nimmt und ihnen einen komplexen Bescheid erläutert. So hat die Zahl der Widerspruchs- und Klageverfahren seit der Einrichtung der Ombudsstelle stetig abgenommen. Bei mehr als 85.000 Leistungsbescheiden sind 2015 nur 738 Widersprüche eingelegt worden. “Sie haben sich als echter Glücksfall für die job-com und für deren Kunden erwiesen. Deshalb sind wir sehr froh, Sie für zwei weitere Jahre gewonnen zu haben”, würdigte Landrat Wolfgang Spelthahn das erfolgreiche Engagement des 72-Jährigen. Der Kreis Düren hatte die Ombudsstelle für den Bereich des Sozialgesetzbuches II (“Hartz IV”) im März 2009 deutschlandweit als eine der ersten Optionskommunen eingerichtet. Von Högers unparteiischer Tätigkeit profitieren die job-com und die Leistungsberechtigten gleichermaßen. Die Beratungsgespräche mit Dr. Höger finden ausschließlich nach Terminabsprache jeweils donnerstags in der Kreisverwaltung, Haus D, Bismarckstraße 10 in Düren statt. Termine können über die job-com unter der Rufnummer 02421 – 2217006 vereinbart werden. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Fetzige Probenatmosphäre

Dahlem, Kronenburg: Im Rahmen ihres traditionellen Probenwochenendes im Haus für Lehrerfortbildung, Burgstraße 20, erarbeiten die Big Band-Mitglieder der Clara-Schumann-Musikschule aus Düsseldorf unter Leitung von Bandleader Romano Schubert ihr fetziges Musikprogramm “Big Band Meets Electro Deluxe”. Bei ihrer Abschlussprobe am Sonntag, 13. März, sind Zuhörer willkommen. Konzertbeginn im Galeriesaal ist um 14.00 Uhr, Einlass bereits um 13.30 Uhr. Bei der CSM-Big Band wird die junge Nachwuchssängerin Tamara Theissen die Bühne rocken. „Fette Grooves, tanzbarer Soul-Funk und kraftvolle Spielfreude sind die mitreißende Mischung, die Partyatmosphäre erzeugt und niemanden auf dem Stuhl hält“, versprechen die Musiker. Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht. Das Konzert, für das die Musiker in der Eifel proben, wird am 19. März in der Düsseldorfer Jazzschmiede aufgeführt. Die CSM Big Band wurde bereits mit dem WDR-JazzPreis ausgezeichnet und hat 2015 den Landesorchesterwettbewerb gewonnen. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Johnny Rieger Band im Alten Casino

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Johnny Rieger Band macht im Alten Casino Euskirchen Station. [Foto: Veranstalter]

Euskirchen: Blues pur mit Eifel-Kultur heißt es am Freitag, dem 11. März: Dann gastiert die Johnny Rieger Band im Alten Casino Euskirchen. Die drei Musiker – neben Johnny Rieger (Gitarre und Gesang) spielen Patrick Morio (Bass) und Michael Jochum (Drums) – zählen in der bundesdeutschen Bluesszene mit zu den führenden Vertretern der „New Generation of Blues“. Die Band setzte zu ihrem „Take Off“ mit dem 2008 erschienenen Debüt-Album „Come On“ an. Es folgten ausgedehnte Tourneen im In- und Ausland und Gastauftritte mit bekannten Größen wie Bernard Allison, Hendrik Freischlader, Timo Gross, Stoppok und Meena Cryle. 2012 erfolgte eine Einladung zum „International Blues Challenge“ in Memphis/Tennessee, auf der die Band bis ins Viertelfinale vordrang und quasi von der Bühne weg für mehrere Gastauftritte in einigen Clubs der legendären Bluesmeile von Memphis engagiert wurde. 2013 erschien dann das von der einschlägigen Fachpresse hochgelobte Album „Come Closer“. Im vergangenen Jahr tourte die Band erfolgreich durch Europa, die USA und Australien. Die Johnny Rieger Band spielt einen radiokompatiblen, rockig-frischen Blues auf hohem Niveau, der traditionelle Elemente des Blues-Rock aufgreift und diesen mit modernen Stilvarianten kombiniert. In Verbindung mit der tiefen, kräftig-rauhen Stimme Johnny Riegers entsteht daraus ein unverwechselbarer, mitreißender Sound. Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr, Einlass bereits ab 19.00 Uhr. Karten zum Vorverkaufspreis von 17,00 Euro (Abendkasse 20,00 Euro) können unter www.eifel-kultur.de bestellt, oder in den Buchhandlungen Reinhardt`s Lesewald (Zülpich), Mütters (Bad Münstereifel) und Rotgeri (Euskirchen) erworben werden. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

“Den Steinkauz im Dorf lassen”…

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Im Kreishaus ist derzeit eine Ausstellung über den Steinkauz zu sehen. [Foto: Rosl Rößner]

Euskirchen: … so lautet der Titel einer Ausstellung, die noch bis zum 31. März im Foyer des Kreishauses Euskirchen zu sehen ist. Konzipiert wurden die sieben Rollups, die im Kreishaus erstmalig gezeigt werden, von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen (EGE e.V.) mit Sitz in Bad Münstereifel. Mit der Ausstellung soll auf die Eulenart und ihren Lebensraum aufmerksam gemacht, sowie für den Schutz geworben werden. Der Steinkauz ist ein Mäusefänger mit Geschichte. Mit der Rodung der Wälder in Antike und Mittelalter haben sich dem Kauz in Europa neue Lebensräume eröffnet. Der Steinkauz ist deshalb der Symbolvogel für von Wiesen und Weiden dominierte Kulturlandschaften.

Im Kreis Euskirchen gab es im letzten Jahr 123 besetzte Reviere. 90 Steinkauzpaare brüteten erfolgreich. Aus diesen Bruten gingen über 300 Jungvögel hervor. Diese erfreulich hohe Zahl ist Peter Josef Müller und Rita Edelburg-Müller aus Kall zu verdanken. Im Auftrag der EGE beobachten sie die Entwicklung des Steinkauzbestandes im Kreis Euskirchen. Die Müllers betreiben mit dem Aufhängen und Warten künstlicher Nistkästen so etwas wie ein „Wohnungsbauprogramm“ für den Steinkauz und werben bei Städten, Gemeinden und Landwirten für den Schutz dieser einst weit verbreiteten Eulenart. Als die Müllers vor gut 15 Jahren im Kreis Euskirchen mit dem Schutz der Steinkäuze begannen, brüteten hier nur noch 30 bis 40 Paare. Der Kauz drohte ganz zu verschwinden. Für ihr Engagement wurden die Müllers 2010 mit dem Kreisnaturschutzpreis ausgezeichnet.

Wer mehr über den Steinkauz erfahren möchte, hat hierzu am Freitag, 18. März, Gelegenheit. Im Rahmen eines abendlichen Spaziergangs (Dauer ca. 1,5 Stunden) wird Peter Josef Müller Interessierten den Lebensraum und Möglichkeiten zum Schutz nahebringen. Mit etwas Glück können die derzeit balzenden Steinkäuze rufend angetroffen und beobachtet werden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt der Führung um 18.15 Uhr ist die Kirche in Zülpich-Merzenich.

Die Ausstellung soll übrigens auf Reisen gehen. In Rathäusern, Sparkassenfilialen und landwirtschaftlichen Einrichtungen soll sie auf den Schutz des Steinkauzes aufmerksam machen. Wer die Ausstellung buchen möchte, möge sich bitte mit der EGE in Verbindung setzen (eMail: egeeulen@t-online.de).

Weitere Informationen unter http://www.egeeulen.de/ oder im Flyer. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Vernetzung für mehr Engagement junger Menschen in Politik und Gesellschaft

Kreise, Städtereg. Aachen: Junge Menschen sollen sich mehr in politische und gesellschaftliche Diskussionen einbringen. Das ist das Ziel der Koordinationsstelle Jugendpartizipation und des Bildungsbüros der StädteRegion Aachen. Die Vernetzung spielt ihrer Meinung nach dabei eine große Rolle und beginnt schon in den Schulen, in der Schülervertretung. Deshalb haben sie jetzt mit 175 Schülern weiterführender Schulen und Berufskollegs den “Städteregionalen Schülervertretungstag” realisiert. In praxisnahen Workshops bekamen die Schüler Informationen zu Themen, die ihnen in Schule und Alltag helfen sollen, darunter Projektmanagement, Rechte und Pflichten, Öffentlichkeitsarbeit und Rhetorik. Zur besten Schülervertretung 2016 wurde die Bischöfliche Mädchenrealschule St. Ursula Monschau gewählt. Die Mädchen organisieren ganzjährig eine Vielzahl von Projekten, Aktionen und Veranstaltungen wie Nikolaustage für die Fünft- und Sechstklässler und Buchgestaltungen. Die Jury würdigte das Engagement, mit dem diese Schülervertretung ihre Rolle als Bindeglied zwischen der Schülerschaft und den Lehrern wahrnimmt. (auf eifelon.de lesen) [js]

Rolf Krudwig als Schiedsmann der Gemeinde Kreuzau verabschiedet

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Dezernent Guido Steg, Bürgermeister Ingo Eßer, Renate und Rolf Krudwig (v.l.n.r.) [Foto: Gemeinde Kreuzau]

Kreuzau: In einer kleinen Feierstunde hat Bürgermeister Ingo Eßer den bisherigen Schiedsmann der Gemeinde Kreuzau, Rolf Krudwig, nach fünfjähriger Tätigkeit verabschiedet. Als Anekdote am Rande bemerkte Eßer, dass heute der Tag des Artenschutzes sei, auch die Schiedspersonen sollten unter Artenschutz gestellt werden, da sie eine wertvolle und unverzichtbare Aufgabe erfüllen. Das Schiedsamt ist ein Ehrenamt, welches unentgeltlich in der Freizeit ausgeübt wird. Bei den oft komplizierten Sachverhalten muss die Schiedsperson einiges an Zeit investieren und auch Ortstermine vornehmen. Das Schiedswesen hat seine Ursprünge in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sinn und Zweck war und ist es noch heute, gerichtliche Verfahren durch eine vorgerichtliche Streitschlichtung zu vermeiden.

Resümierend teilte Rolf Krudwig mit, dass er überrascht gewesen sei, als ihn die Verwaltung vor über fünf Jahren auf das Amt aufmerksam gemacht habe. Nach seiner Pensionierung habe er sich Beschäftigungen durch die Mitarbeit in verschiedenen Geschichtsvereinen gesucht, die anspruchsvolle Aufgabe der Schiedsperson habe ihn gereizt und er habe sich gern damit einverstanden erklärt, das Amt zu übernehmen. Nach den fünf Jahren als Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk Kreuzau sei er froh, die Verpflichtung des Amtes der Schiedsperson übernommen zu haben. Es ergaben sich viele interessante Fallkonstellationen, ungefähr 75 bis 80 Prozent der Fälle konnten außergerichtlich und, was sehr wichtig ist, einvernehmlich geklärt werden. Auf der anderen Seite gab es aber auch Fälle, in denen eine Schlichtung aussichtlos war. (auf eifelon.de lesen) [bvl]

Das Tufa-Musical 2016 sucht Verstärkung

Umland, Trier: Das Kulturzentrum Tufa (Tuchfabrik) in Trier will im Herbst wieder ein Musical präsentieren. Dazu werden noch junge Talente ab 16 Jahren gesucht. Die erste Info-Veranstaltung findet am Samstag, 6. März um 18.00 Uhr in der Tufa, Wechselstr. 4, statt. Mitmachen kann prinzipiell jeder, der Lust hat, einmal Teil einer Musicalproduktion unter professioneller Leitung zu sein. Es sind keine Vorkenntnisse im Bereich Schauspiel, Gesang oder Tanz nötig, aber selbstverständlich gerne gesehen. In verschiedenen Workshops und Proben wird das Stück erarbeitet und ab dem 16. September in der Tufa Trier aufgeführt. Voraussichtlich wird das Musical Bonnie & Clyde von Frank Wildhorn auf die Bühne gebracht. Auch wer man hinter den Kulissen mitwirken möchte (zum Beispiel Maske), ist herzlich eingeladen zur Info-Veranstaltung. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Lose kaufen – Kunst gewinnen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Dieter Schröder (rechts) und Professor Michael Grade von der „Forschungsgruppe Eifelmaler“ zeigen drei Bilder der verstorbenen Eifelmaler. [Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich, Hostel: Ein Los kaufen – ein Kunstwerk gewinnen – an Eifelmaler erinnern. Diese Idee steckt hinter der Verlosung von Original-Gemälden Eifeler Künstler am Wochenende, 12. und 13. März, in der Hosteler Dorfhalle (Gölertzstraße 6). Den 150 Kunstwerken aus den Nachlässen von Hermann Bütgen, Helmut Berger und Professor Friedrich Wilhelm Dahmen stehen bei der Aktion 150 Lose zum Preis von je 25 Euro gegenüber. Jedes Los gewinnt, denn Ziel der veranstaltenden „Forschergruppe Eifelmaler“ ist es, die Maler der Eifel vor dem Vergessen zu retten. „Die Angehörigen von drei Künstlern aus der Eifel haben unserem Verein je 50 Kunstwerke geschenkt“, erzählte Dieter Schröder, der sich schon seit Jahrzehnten mit den Malern der Eifel beschäftigt. Seine akribischen Nachforschungen sollen nun von dem, im Februar gegründeten gemeinnützigen Verein „Forschungsgruppe Eifelmaler“ weitergeführt werden. Eine der ersten Aktionen des Vereins unter dem Vorsitz von Professor Michael Grade soll nun die Kunst-Verlosung werden. Hintergrund für die Idee war der Tod der drei Künstler Hermann Bütgen, Helmut Berger und Professor Friedrich Wilhelm Dahmen. Sie hinterließen ihren Angehörigen zahlreiche Kunstwerke.

Helmut Berger betrieb nach dem Zweiten Weltkrieg ein Möbelgeschäft in Zülpich. Dort verkaufte er auch seine ersten Gemälde, auf denen immer wieder auch die Eifellandschaft zu sehen war. Im Alter richtete er sich ein Atelier in Blankenheim ein und malte dort die Natur rund um Blankenheim und den Blankenheimer Wald. Hermann Bütgen lernte drei Jahre lang bei einem Kölner Kirchenmaler und besuchte ein Jahr lang die Kunstgewebeschule in Köln. Zusammen mit Ehefrau Martha kam er regelmäßig in die Eifel zum Wandern und entdeckte dabei viele Waldmotive. Er zeichnete sie noch vor Ort und brachte sie dann in seiner Kölner Wohnung in Öl auf die Leinwand. Professor Friedrich Wilhelm Dahmen aus Mechernich war Ökologe und Landschaftsarchitekt mit einem wachen Auge für Naturschönheiten und einem scharfen Blick für die kleinsten Details der Natur. Zusammen mit seiner Frau Gisela entwickelte er eine neue Kunstrichtung: Strugena. Strukturen und Gestalten aus natürlichen Elementen wie Felsen, Baumrinde oder fließendem Wasser fügten sie zu komplexen Bildern zusammen.

Vorab können schon Lose bei Dieter Schröder unter Tel. 02443 – 3145844 gekauft werden. Die gewonnenen Werke können an dem Wochenende sofort mit nach Hause genommen werden. Der Reinerlös geht an den Verein „Forschungsgruppe Eifelmaler“ und dient der Finanzierung eines Buches über 1.500 verstorbene Maler der Eifel. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Freitag, 04.03.2016 // Ausgabe No. 74 // © eifelon.de, gegründet 2014
Sie möchten keine eMails mehr von uns bekommen? Hier klicken.