Zur EIFELON Startseite (hier klicken)
EIFELON - wöchentliche eMailZeitung für die Eifel

In dieser Ausgabe: Kontroverse im Hürtgenwalder Bau- und Umweltausschuss – Fortsetzung am Donnerstag im Rat? Dritter Erlebnistag: „Zu Gast in der eigenen Heimat“ Messdienergruppe sammelte Lebensmittel für die Tafel Zülpich “Landvergnügen”: Zu Gast bei Bauern und Winzern Fundstück des Monats April: “Bernstein” (K)ein Aprilscherz: Das „K“ ist da! Ofentomaten mit Thunfischfüllung und Couscouskruste Es geht rund im Sport #60 Gerhard Wagner: „Den Brotkorb höher hängen“ – knapper halten, strenger behandeln

Land & Leute: Neuerliche Offenlage der umstrittenen Kreuzauer Windkonzentrationszone „Lausbusch“ Bürgergespräch und Frühjahrsputz Filmklassiker: Emil und die Detektive Die Piraten kommen nach Nöthen Grammy-Gewinner im Live-Proberaum Wärmepumpe und Photovoltaik: Eine pfiffige Kombination Vennbahnradweg gehört zu den beliebtesten Radfernwegen Energiekompetenzschau Nordeifel – EnerKom+ 2016 Kreisverwaltung Euskirchen geschlossen Nordic-Walking-Park Zülpich wiederhergestellt Hans-Josef Stürzl gewinnt Skatturnier Die Woche für das Leben: „Wenn ein Mensch dement wird“ 99. Klostersonntag mit dem Maranatha Chor Mosel-Bustour nach Cochem und Umgebung Sprechstunde der Ombudsleute für die Pflege Feuerwerk mit Gebet und Gesang Vortrag zum Thema “Rechtliche Vorsorge” Herr und Hund “Funambola” für Ehrenamtler Dürener Stadtmuseum: Der Erste Weltkrieg im Roman Anmelden zum „Rheinischen Kultursommer“ Janoschs Mäuseabenteuer mit „Löwenzahn und Seidenpfote“ “Himpelchen und Pimpelchen”: Premiere im „theater 1“ “Brings” unterstützen Benfiz-Aktion Narzissen und Galmei: Zink- und Bleirausch an der Göhl Letzte Chance, Ken Heyman-Fotos zu sehen Künstler und Galeristin beim Museumsdialog „Giftschrank – Alles muss raus“


Kontroverse im Hürtgenwalder Bau- und Umweltausschuss – Fortsetzung am Donnerstag im Rat?

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Was wird aus den neuen Windkonzentrationszonen in Hürtgenwald? [Foto: cpm]

Hürtgenwald: Gemeinderäte in Hürtgenwald hinterfragen die bisherige Planung neuer Windkonzentrationszonen. Mängel in den Gutachten führen zu Kontroversen im Bau- und Umweltausschuss. Die Gemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag verspricht spannend zu werden. [cpm]

weiterlesen auf eifelon.de

Dritter Erlebnistag: „Zu Gast in der eigenen Heimat“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Iris Poth, Günter Rosenke, Stephan Brings und Silvia Wallraff (v.l.) stellten das Programm vom Erlebnistag "Zu Gast in der eigenen Heimat" vor. [Foto: NeT]

Region: Am 10. April findet der dritte Erlebnistag in der Nordeifel statt. Unter dem Motto “Zu Gast in der eigenen Heimat” können Bürger bei freiem oder reduzierten Eintritt die Schätze ihrer Region neu entdecken. [redaktion]

weiterlesen auf eifelon.de

Messdienergruppe sammelte Lebensmittel für die Tafel Zülpich

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Messdiener-Gruppe hat an drei Tagen Lebensmittel in Embken, Muldenau und Wollersheim gesammelt und sie der Tafel gespendet. [Fotos pg]

Zülpich: Die Messdiener in Embken, Wollersheim und Muldenau engagieren sich: Sie sammelten Lebensmittel für die Tafel Zülpich und konnten einige gut gefüllte Kisten überreichen. [pg]

weiterlesen auf eifelon.de

“Landvergnügen”: Zu Gast bei Bauern und Winzern

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Urlauber finden im Campingführer "Landvergnügen" 2016 mehr als 470 idyllische Stellplätze. [Fotos: privat]

Umland: Bereits zum dritten Mal hat Ole Schnack, mit seiner Familie selbst überzeugter Camper, einen alternativen Stellplatzführer für Reisemobile und Wohnwagen herausgebracht. Der Clou dabei: Wer für 29,90 Euro den Campingführer kauft, kann theoretisch ein ganzes Jahr lang kostenlos jeweils für eine Nacht auf Wiesen und Weiden von Öko-Bauern zu Gast sein. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

Fundstück des Monats April: “Bernstein”

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Circa zehn Millionen Jahre sind die Bernsteinstücke alt, die beim Tagebau Inden gefunden wurden. [Foto: Jörg Schardinel / Geologischer Dienst NRW]

Umland, Bonn: Es glich einer kleinen Sensation, als geologiebegeisterte RWE-Mitarbeiter kürzlich im Tagebaugebiet Inden erstmals größere, klare, hellgelbe Bernsteine entdeckten. Die etwa zehn Millionen Jahre alten Funde stammen aus dem Erdzeitalter Miozän und sind bis zu 23 Millimeter groß. Ab 4. April sind sie im Bonner LandesMuseum als “Fund des Monats” zu sehen. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

(K)ein Aprilscherz: Das „K“ ist da!

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Der Osterhase konnte den "Topfguc er"-Schriftzug komplettieren. [Foto: Brigitte Lerho]

Region: Die EIFELON-Reda*tion hat alle ihr zur Verfügung stehenden *ontakte genutzt und siehe da: Der Osterhase half und brachte uns das lang ersehnte “k” für den Topfgucker vorbei. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

Ofentomaten mit Thunfischfüllung und Couscouskruste

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Der Osterhase komplettierte das Nudelalphabet. [Foto: Brigitte Lerho]

Region: Dieses Gericht macht etwas Arbeit, aber man kann damit auf leicht orientalische Art einmal neue Geschmacksvarianten servieren [rm]

weiterlesen auf eifelon.de

Es geht rund im Sport #60

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Dürens Sebastian Gevert (v.) und seine Teamkollegen zeigten in Lüneburg eine starke Partie, mussten sich aber im Tie-Break geschlagen geben. [Foto: Rudi Bartgens]

Region: powervolleys Düren: Aus bei den Play-Offs – Volleyballdamen der SG Marmagen-Nettersheim vor ihrem letzten Auftritt – Fußball-Mittelrheinligist Freialdenhoven blamiert sich gegen Friesdorf – VLN-Saisonstart auf dem Nürburgring – Eifelcup-Lauf wegen schlechten Wetters verkürzt – Handballer gehen nach der Osterpause auf die Zielgerade der Saison [pd]

weiterlesen auf eifelon.de

Das letzte Wort hat...
Gerhard Wagner: „Den Brotkorb höher hängen“ – knapper halten, strenger behandeln

Region: Haltbare Lebensmittel wurden im Mittelalter in einem Korb aufgehängt, um sie vor Ratten und Mäusen zu schützen. In Notzeiten musste die Lebensmittel “höher gehängt” werden, damit der Vorrat nicht so rasch von den hungernden Familienmitgliedern stibitzt werden konnte. [gw]

weiterlesen auf eifelon.de

Land & Leute:

Neuerliche Offenlage der umstrittenen Kreuzauer Windkonzentrationszone „Lausbusch“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Neuerliche Offenlage der Konzentrationszone in Kreuzau. [Foto: cpm]

Region: Die Gemeinde Kreuzau hat die 33. Änderung ihres Flächennutzungsplans zur Errichtung einer Windkonzentrationszone „Lausbusch“ erneut offengelegt. Bis zum 14. April haben die Bürger und die Institutionen die Möglichkeit, zur Änderung des Flächennutzungsplanes Stellung zu nehmen und Bedenken gegen die geplanten Windanlagen bei der Gemeinde anzumelden. Nähere Informationen: http://www.kreuzau.de/ewk/windkraft/windkraft.php

Einwendungen können schriftlich während der Geschäftszeiten oder auch per Email vorgebracht werden: Aktenzeichen „621-00/33. FNP Änderung“ E-Mails an: d.gottstein@kreuzau.de
Den Grund für die neuerliche – allerdings verkürzte – Offenlage ist die Änderung der Bauhöhen der fünf geplanten Windräder westlich von Thum. EIFELON berichtete: “Regionalrat stimmt Kreuzauer Windrad-Kompromiss zu

In ihrer aktuellen Presseaussendung bedauert die Windrad-Initiative-Rureifel (WIR), dass die Gemeinde Kreuzau „alle Einwände der Bürger (gegen die Windradplanung, die Red.) unter den Teppich kehrt“. WIR fordert die Bauleitplanung so lange ruhen zu lassen, bis neue Studien zum Infraschall vorliegen. Außerdem kritisiert die Bürgerinitiative (BI) das veraltete Immissionsschutzgesetz, das die heute üblichen Windradhöhen von über 150 Metern nicht berücksichtige. Die BI fordert das Verfahren auszusetzen, bis die beim Bundesverfassungsgericht eingebrachte Verfassungsbeschwerde gegen die gesundheitliche Beeinträchtigung der Bürger in unmittelbarer Nähe von Windanlagen entschieden sei.

WIR fordert alle Kreuzauer und Nideggener Bürger auf, die erneute Offenlage zu nutzen und sich schriftlich gegen den Flächennutzungsplan G 1 Lausbusch und für den Schutz der historischen Nideggener Altstadt einzusetzen. „Wenn wir nichts unternehmen, dann werden die Windräder vor unserer Haustür in 2016/2017 gebaut, und wir müssen dann mit den nachfolgenden gesundheitlichen Problemen, den extremen Wert- und Miet-/Pachtverlusten der Grundstücke und Immobilien und mit der Zerstörung unserer Natur leben“, so die BI. (auf eifelon.de lesen) [cpm]

Bürgergespräch und Frühjahrsputz

Bad Münstereifel: Damit Bad Münstereifel weiterhin liebens- und lebenswert bleibt, lädt Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian die Bevölkerung zur Teilnahme an zwei Veranstaltungen ein. Am Mittwoch, dem 6. April, soll in der Konviktkapelle des Schulzentrums, Triererstraße 16, mit Bürgern, Vereinen, Politik und Verwaltung das „Integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzept“ für die Stadt diskutiert werden. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr und wird gegen 21.00 Uhr enden. Am Samstag, dem 9. April, sind Bürger und Vereine aufgerufen, sich am großen „Frühlingsputz“ in der Stadt zu beteiligen. Einmalhandschuhe und Müllsäcke werden gestellt. Wer mit Besen und Kehrblech dem Abfall zu Leibe rücken will, erfährt nähere Details bei Frau Dierichsweiler unter der Telefonnummer 02253 – 505130. Auch die Kleinen werden in Sachen „Frühjahrsputz“ aktiv: Die Schulen und Kindergärten beteiligen sich bereits am 7. April an der Gemeinschaftsaktion. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Filmklassiker: Emil und die Detektive

Bad Münstereifel: Beim Kinderschutzbund Bad Münstereifel steht am Montag, 11. April um 15.00 Uhr ein Klassiker für Kinder ab acht Jahren auf dem Filmprogramm: „Emil und die Detektive“ wird im Rats- und Bürgersaal gezeigt. Erzählt wird die Geschichte von Emil Tischbein, der die Ferien bei seiner Großmutter in Berlin verbringen darf. Auf der Zugfahrt lernt er Herrn Grundeis kennen. Bei der Ankunft in Berlin merkt Emil, dass sein ganzes Geld gestohlen ist. Zum Glück lernt er Gustav mit der Hupe und dessen Freund kennen. Gemeinsam mit den Jungs und seiner Kusine Pony Hütchen heftet er sich an die Fersen des Diebes. Der Eintritt kostet 1,50 Euro.
Am Dienstag, 12. April, liest Elke Andersen in der Stadtbücherei, Kölner Straße 4, für Kinder ab fünf Jahren aus dem Buch „Lotte langweilt sich“. Lotte langweilt sich so sehr, dass ihr Kopf sich schon ganz matschig anfühlt. Und dabei soll Lotte sich doch nur eine Stunde mit sich selbst beschäftigen, damit ihre Mutter in Ruhe arbeiten kann. Aber wie lang kann bloß eine winzige Stunde sein, wenn man sich so entsetzlich langweilt? Zuerst ist die Stunde ganz schrecklich lang für Lotte. Doch dann zwinkert ihr der Drache vom Schrank zu und hat viele tolle Ideen… Nach der Lesung der Geschichte von Doris Dörrie können Drachen gebaut werden. Außerdem wird Schokoladenpudding gekocht und natürlich hinterher genüsslich verspeist.
Um Anmeldung wird gebeten bei Elke Andersen, Tel. 02253 – 4474 oder elke.andersen@t-online.de (auf eifelon.de lesen) [pg]

Die Piraten kommen nach Nöthen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Rund um das Motto „Piraten – wild und frei“ dreht sich alles beim diesjährigen Nöthener Zeltlager. [Foto: Thomas Kürsten / Zeltlager Nöthen]

Bad Münstereifel, Nöthen: Das Sommer-Zeltlager am Sportplatz in Nöthen steht diesmal unter dem Motto „Piraten – wild und frei“ und findet von Sonntag, 7. August, bis einschließlich Freitag, 12. August, statt. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 14 Jahren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die „Piraten“ dürfen sich beim Zeltlager auf ein ebenso spannendes wie abwechslungsreiches Programm freuen. Es soll gebastelt und gewerkelt werden, austoben kann man sich etwa auf einer Hüpfburg, dem Fußballplatz oder an Tischtennisplatten. Nicht fehlen dürfen die Nachtwanderung, Dorfrallye und „Olympiade“, zudem gibt es unter anderem einen Kino- und einen Diskoabend. Und natürlich: Ganz viel Musik und Gesang am Lagerfeuer.

Die Teilnahmegebühr für die komplette Zeit beträgt 58,00 Euro inklusive Verpflegung und Programm. Nähere Informationen sowie das Anmeldeformular gibt es unter www.zeltlager-noethen.de. Die Anmeldung sollte per E-Mail an anmeldung@zeltlager-noethen.de oder per Fax an 02253 – 962089 erfolgen. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Grammy-Gewinner im Live-Proberaum

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Grammy-Gewinner Bill Evans wird seine Fans im Live-Proberaum begeistern. [Foto: Veranstalter]

Zülpich: Gleich zwei hochkarätige Konzerte stehen auf dem Veranstaltungsplan des Live-Proberaums, Bonner Straße. Samstag, 9. April, kommt „Rivo Drei“ (Musiker von Sarah Connor, Tim Benzko und Xavier Naidoo) mit ihrem Solo-Programm „Funk & Döner“ in den Club und spielt deutschen Pop und Funk. Es ist das einzige Konzert in Deutschland, das Felix Lehrmann (drums), Arne Nitzsche (bass) und Oliver Rivo (guitar, vocal) spielen.

Am Dienstag, 12. April, ist dann der mehrfache Grammy-Gewinner Bill Evans mit seiner Band zu Gast. Mit 21 Jahren gab der Saxophonist sein Debüt in der internationalen Musikszene und das gleich mit Miles Davis. An einem Abend sieht man ihn zusammen auf der Bühne mit den Allman Brothers, am nächsten rockt er mit Warren Haynes & Gov’t Mule. Dann ist er als Co-Leiter der Europa-Tour mit Robben Ford oder Randy Brecker unterwegs. Funk, Rock, Rhythm und Groove – mit diesem Mix wird Bill Evans zusammen mit seiner Band die Fans begeistern. Jeder Musiker in der Band ist in allen Bereichen der Musik sehr versiert und spontan in der Lage, zwischen den Stilen zu wechseln. Da ist ein singender Schlagzeuger (Josh Dion), ein Gitarrist (Bryan Baker) und ein Bassist (Dave Anderson).

Beginn für beide Konzerte ist um 20.30 Uhr, Karten gibt es unter www.liveproberaum.de (auf eifelon.de lesen) [pg]

Wärmepumpe und Photovoltaik: Eine pfiffige Kombination

Kreise, Kreis EuskirchenZülpich: Alle reden vom Energiesparen und von der Energiewende. Was bedeutet das für uns im Alltag? Welchen persönlichen Nutzen haben wir davon? Der „Sanierungstreff Kreis Euskirchen“ möchte Eigenheimbesitzern und Mietern diese Themen nahebringen. Der nächste Beratungstermin ist am Donnerstag, 7. April, im Zülpicher Rathaus. Sven Kersten von der EnergieAgentur NRW informiert über das Thema „Wärmepumpe mit Photovoltaik“. Der einstündige Vortrag beginnt um 19.00 Uhr im großen Sitzungssaal, erstes Obergeschoss.
Was macht die Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaikanlage so reizvoll? Wärmepumpen nutzen die Energie, die das eigene Grundstück bereitstellt. Umgebungsluft, Erdreich und Grundwasser liefern selbst im tiefsten Winter genug Wärmeenergie, um ein Gebäude zu beheizen. Nutzbar wird diese Energie durch eine Wärmepumpe. Sie entzieht der Umwelt mit Hilfe elektrischer Energie Wärme und „pumpt“ sie auf ein höheres Temperaturniveau. Ein Teil der elektrischen Energie kann wiederum auf dem eigenen Grundstück mit einer Photovoltaikanlage erzeugt werden. Solarstrom auf dem eigenen Dach zu erzeugen und im Haus zu verbrauchen, ist heute wirtschaftlicher, als ihn ins Netz einzuspeisen. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Vennbahnradweg gehört zu den beliebtesten Radfernwegen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Landete dieses Jahr erstmals in den „Top Ten“ der beliebtesten Radwege im Ausland: Der Vennbahnradweg. [Foto: vennbahn.eu/Dominik Ketz]

Kreise, Städtereg. Aachen: Der Radtourismus wird immer attraktiver und der Vennbahnradweg ist ganz vorne mit dabei. Erst kürzlich stellte der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin die Ergebnisse seiner jährlich durchgeführten Radreiseanalyse vor. In der Kategorie „Beliebtester Radfernweg im Ausland“ landete der Vennbahnradweg erstmalig in den „Top Ten“ und schaffte es unter 87 Konkurrenten auf Anhieb auf den fünften Platz. Der Vennbahnradweg führt auf 125 Kilometern von Aachen über das Hohe Venn in Belgien bis nach Troisvierges in Luxemburg. Er bildet damit einen der längsten Bahntrassenradwege in Europa.

Als ein weiteres Projekt hat die Bezirksregierung Köln die Förderung zur „Attraktivierung des RurUfer-Radwegs“ gemeinsam mit den Partnern aus den Kreisen Düren und Heinsberg in Aussicht gestellt. Radwege sollen in der Aachener Region künftig auch den Berufsverkehr entlasten. Hierzu wird aktuell in einer Machbarkeitsstudie der mögliche Radschnellweg von Aachen nach Herzogenrath, Kerkrade und Heerlen geprüft. An der Entwicklung der besten Streckenvarianten wurden die Bürger beteiligt. In Kürze finden weitere Workshops statt. Das Land NRW übernimmt 80 Prozent der Kosten für die Machbarkeitsstudie. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Energiekompetenzschau Nordeifel – EnerKom+ 2016

Schleiden, Gemünd: Am Sonntag, 3. April, wird im und vor dem Kursaal in Gemünd die fünfte Auflage der “Energiekompetenzschau Nordeifel” (EnerKom+) 2016 stattfinden. Die Ausstellung ist von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Das Vortragsprogramm wird zwischen 11.00 und 15.30 Uhr im Raum “Nepomuk” angeboten. Die EnerKom+ 2016 wird erneut organisiert und ausgerichtet von den Nordeifel-Kommunen Schleiden, Blankenheim, Hellenthal, Kall und Nettersheim und vom Kreis Euskirchen unterstützt. Inhaltlich soll die EnerKom+ wieder breit aufgestellt werden. Energetische Gebäudesanierung und effizienter Neubau, Energieberatung, Heiztechnik, Erneuerbare Energien, Finanzierung und Förderung, Mobilität und Informationen zum Klimawandel sind Themen, die durch regionale Aussteller präsentiert werden. Unter anderem wird die RVK einen Wasserstoff-PKW vorstellen und im Außenbereich werden Demonstrations-Solarkollektoren für eine Menge Wasserdampf sorgen. Eine Posteraustellung wird Hintergründe zum Klimawandel und erneuerbaren Energien zeigen.

Informationen zum genauen Programm im Flyer: Flyer_EnerKom2016 (auf eifelon.de lesen) [pg]

Nordic-Walking-Park Zülpich wiederhergestellt

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Freuen sich, dass der Nordic-Walking-Park wiederhergestellt ist: Von links Markus Müsch, Ulla Knapp, Dr. Iris Hofmann-Kastner, Margrit Adams-Scheuer, Wilhem Kau, Dieter Rissinger. [Foto: privat]

Zülpich: Seit nahezu drei Jahren konnten die Strecken des Nordic-Walking-Parks Zülpich nicht mehr genutzt werden: Die zentrale Start-Ziel-Tafel als Ausgangspunkt von fünf verschiedenen Routen musste bei Einrichtung des neuen Parkplatzes für den Gartenschaupark rückgebaut werden. Darüber hinaus war auch die Ausschilderung der Kurse durch Vandalismus empfindlich beeinträchtigt, teilweise nur noch ansatzweise vorhanden.

Um die ursprünglich gut angenommenen Nordic-Walking-Strecken nun wieder nutzen zu können, hatte in den zurückliegenden Wochen ein Team von Ehrenamtlern um Margrit Adams-Scheuer aus dem Arbeitskreis Tourismus im Zülpicher Geschichtsverein die Aufgabe übernommen, die einzelnen Rundkurse abzugehen, auf Gangbarkeit zu prüfen und vor allem Ergänzungs- und Ersatzbedarf bezüglich der Beschilderung zu ermitteln. Nachdem die Stadtverwaltung die benötigen Schilder bereitgestellt hatte, übernahm dieses ehrenamtliche Routenteam, bestehend aus Ulla Knapp, Wilhelm Kau und Markus Müsch, auch deren Montage. Damit konnte auch die Start-Ziel-Tafel in der Nähe des Fahrradparkplatzes gegenüber dem Eingang zum Gartenschaupark neu aufgestellt werden. Ergänzend zur überarbeiteten Ausschilderung erscheinen in Kürze Flyer zu den fünf Routen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Sie werden im Rathaus und am Eingang zum Gartenschaupark kostenfrei erhältlich sein.

Bei einem Ortstermin weihten vor kurzem das Routenteam, Mitglieder des AK und beteiligte Vertreter der Stadtverwaltung den Zülpicher Nordic-Walking-Park wieder ein. Alle Versammelten freuten sich, dass durch dieses ehrenamtliche Engagement mit Unterstützung der Verwaltung bei langsam steigenden Temperaturen auch das Nordic-Walken rund um Zülpich endlich wieder aufleben kann. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Hans-Josef Stürzl gewinnt Skatturnier

Umland, Weilerswist: Das Osterskatturnier mit Landrat Günter Rosenke ist beliebt: 44 Skatfreunde trafen sich zum 26. Turnier. Am Ende hatte Hans-Josef Stürzl (Alfter) die Nase vorn. Vorjahressieger Reinhold Schäfer (Schönau) musste damit den vom Landrat gestifteten Wanderpokal an seinen Vereinskameraden von den Skatfreunden Weilerswist weitergeben. Letztere stellten mit 20 Spielern die stärkste Truppe unter den Teilnehmern. Neben den beiden traditionellen Ostereiern konnte jeder Teilnehmer, dank der Untertsützung der Sponsoren ein kleines Präsent mit nach Hause nehmen. Die fünf Erstplatzierten erhielten außerdem einen Geldpreis. Hans-Josef Stürzl hatte insgesamt 1585 Punkte erreicht. Hart auf den Fersen waren ihm zwei Frauen. Anja Großer aus Hausweiler und Heidelore Ley von den Skatfreunden Weilerswist. Vorjahressieger Reinhold Schäfer kam auf den vierten Platz und Willi Diefenthal auf dem fünften Rang. (auf eifelon.de lesen) [pg]

99. Klostersonntag mit dem Maranatha Chor

Hürtgenwald, Vossenack: Das Franziskanerkloster Vossenack lädt am Sonntag, 3. April, um 11.00 Uhr zum 99. Klostersonntag ein. Musikalisch gestaltet wird er vom Maranatha Chor. Unter der Leitung von Ralf Dederichs zählt der Chor mittlerweile 40 Stimmen aus allen Gemeinden Monschaus und darüber hinaus aus Roetgen und Simmerath. Für den Klostersonntag steht eine abwechslungsreiche Mischung aus zeitgenössischen sakralen und weltlichen Klängen auf dem Programm und – wie bei Maranatha üblich – eine herzliche Einladung zum Mitsingen einiger Lieder aus dem aktuellen Gotteslob. Im Anschluss an die Heilige Messe: Treff bei guter Klostersuppe. (auf eifelon.de lesen) [bvl]

Mosel-Bustour nach Cochem und Umgebung

Simmerath: Der Ortsverband des Sozialwerks VdK Simmerath vermittelt eine Bus-Tagesfahrt zur Mosel nach Cochem und Beilstein für Samstag, 10. September. Die Abfahrt ist ab Bushof Simmerath für 7.30 Uhr geplant. An die Schiffstour von Cochem nach Beilstein schließt sich ein geführter Rundgang durch den Weinort an, der in einem typischen Mosel-Winzerbetrieb mit Weinprobe und Imbiss endet. Beilstein gilt als das „Dornröschen der Mosel“. Rückankunft in Simmerath ist für ca. 20.30 Uhr vorgesehen. Der Gesamtpreis für alle Aktivitäten beträgt für VdK-Mitglieder 35,00 Euro. Anmeldungen werden bis 30. April erbeten. Auch Nicht-Mitglieder sind als Gäste herzlich willkommen, sie zahlen 45,00 Euro pro Person. Verbindliche Anmeldungen sind unter 0178 – 98 15 242 oder 02473 – 1899 möglich. (auf eifelon.de lesen) [bvl]

Sprechstunde der Ombudsleute für die Pflege

Kreise, Kreis Düren: Wenn Angehörige von Außenstehen versorgt werden müssen, kann es immer wieder mal zu Problemen kommen. Deshalb bieten Christel Schiebler und Rupert Rieder, Ombudsleute des Kreises Düren für die Pflege, am Montag, 4. April, von 9.00 bis 12.00 Uhr im Kreishaus Düren, Bismarckstraße 16, Haus B, Zimmer 140 eine Sprechstunde für Bürgerinnen und Bürger an. Bei Meinungsverschiedenheiten und Schwierigkeiten zwischen Pflegebedürftigen, deren Angehörigen und den Pflegeangeboten im Kreis Düren helfen sie gerne in vertraulichen Gesprächen weiter. Anmeldungen nimmt das Ordnungsamt (Heimaufsicht) unter der Rufnummer 02421 – 22 21 50 an. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Feuerwerk mit Gebet und Gesang

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Vom Apollinarisberg bei Remagen können die Teilnehmer „Rhein in Flammen“ erleben. [Foto: Thomas Wolf]

Mechernich, Vussem: Rhein in Flammen“ ist das Ziel einer Busfahrt nach Remagen, zu der Vussems Ortsvorsteher Johannes Klinkhammer in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde St. Margareta Vussem-Breitenbenden am 7. Mai einlädt. Die Teilnehmer können das Feuerwerk vom Klostergarten auf dem Apollinarisberg aus erleben. Der Klostergarten ist ab 19.30 Uhr (nach der Abendmesse um 18.00 Uhr) geöffnet. Alle Fahrtteilnehmer werden gebeten, Salate, Kuchen und nichtalkoholische Getränke mitzubringen, die dann im Garten miteinander geteilt werden. „Zum Abschluss singen wir gemeinsam ‘Großer Gott’ und beten ein Segensgebet“, so Johannes Klinkhammer zum Ablauf. Angeboten wird die Busfahrt als Sammelfahrt für 21,00 Euro pro Person. Erste Station ist Hellenthal (Abfahrt 15.00 Uhr), weiter geht es über Schleiden, Gemünd, Kall, Mechernich und Zülpich bis Euskirchen. Die genauen Abfahrtzeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben. Die Ankunft in Remagen ist gegen 17.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Johannes Klinkhammer unter der Telefonnummer 02484 – 1678 entgegen. [pp] (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Vortrag zum Thema “Rechtliche Vorsorge”

Umland, Aachen: Um Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung geht es bei dem Info-Abend, zu dem die Betreuungsstelle der StädteRegion Aachen am Dienstag, dem 5. April, einlädt. Die Veranstaltung beginnt um 17.00 Uhr (Einlass ab 16.00 Uhr) im Haus der StädteRegion (Mediensaal, E 072), Zollernstraße 16. In seinem Vortrag „Rechtliche Vorsorge“ klärt Referent Christoph Fritz vom städteregionalen Sozialamt über Vor- und Nachteile der einzelnen Vorsorgemodelle auf. Für die praktische Umsetzung wird eine Vorsorge-Mappe bereitgestellt. Darüber hinaus können die Besucher auch Fragen stellen. Zusätzlich sucht die Behörde ständig engagierte Bürger, die bereit sind, eine ehrenamtliche Betreuung zu übernehmen. Weitere Informationen zum Thema gibt es bei Astrid Alt (Tel.: 0241 – 519 823 50), Christoph Fritz (Tel.: 0241 – 519 850 26) und Gabriela Kowalczyk (Tel.: 0241 – 519 850 37) von der städteregionalen Betreuungsstelle oder unter www.staedteregion-aachen.de/soziales im Bereich „Betreuung für Erwachsene“. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Herr und Hund

Dahlem, Kronenburg: Mirko Tomasini, Hundetrainer und Buchautor, hat einen ganz besonderen Blick auf die „Mensch-Hund-Beziehung“. Mit seinem Vortrag „Die Magie des Spiels. Mehr als Rennen, Toben und Raufen“ erklärt er interessierten Hundefreunden am Sonntag, dem 3. April, um 15.00 Uhr die Wechselbeziehung zwischen Mensch und Vierbeiner. Hunde sind in der Lage, ihre Menschen als Spielpartner zu erkennen. Der Mensch muss sich seinem Hund nur als Spielpartner zu erkennen geben. Dafür ist aber mehr nötig, als ein Spielzeug zu werfen oder vor dem Hund herum zu hopsen. Im Spiel zeigt sich, wie es um das Verhältnis zwischen Hund und Mensch steht. Der Eintritt zum Tomasini-Vortrag im Haus für Lehrerfortbildung, Burgstr. 20, ist kostenlos. Nähere Infos unter der Telefonnummer 0228 – 241218 oder per Mail an info@axe-stiftung.de (auf eifelon.de lesen) [bwp]

“Funambola” für Ehrenamtler

Kreise, Kreis Düren: Mit einer ganz besonderen Aktion bedankt sich der Kreis Düren bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die sich seit Jahren vorbildlich in der Region einsetzen. Die Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. stellte den Ehrenamtlern ein vergünstigtes Kartenkontingent für die neue Höhner Rockin’ Roncalli Show “Funambola” zur Verfügung, die ab dem 19. Mai auf dem Dürener Annakirmesplatz erstmals im Rheinland zu sehen sein wird. Möglich wurde diese Danke-schön-Aktion durch die finanzielle Unterstützung von Sponsoren.

Reguläre Eintrittskarten für die Vorstellungen vom 20. bis 29. Mai gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und über die Tickethotline 02405 – 40860. Weitere Infos unter www.hoehner-rockin-roncalli.de (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Dürener Stadtmuseum: Der Erste Weltkrieg im Roman

Umland, Düren: Am Donnerstag, dem 7. April, lädt das Dürener Stadtmuseum, Arnoldsweilerstraße 38, um 19.00 Uhr zu einem kostenlosen Vortrag über das Thema „Der Erste Weltkrieg im Roman“ ein. Das weltweit erfolgreichste Buch deutscher Sprache war etwa 60 Jahre lang Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“. In dessen Haupthelden erkannte sich eine ganze Generation in- und ausländischer Weltkriegssoldaten wieder. Ernst Jüngers Werke „In Stahlgewittern“ (1920) und „Der Kampf als inneres Erlebnis“ (1922) stellten hingegen den Anspruch, vom eigenen Kriegserlebnis geprägt zu sein, sind jedoch so häufig überarbeitet worden, dass sie kaum weniger gestaltete Realität darstellen als die meisten Romane. Bereits während des Krieges und erst recht in den Jahrzehnten danach wurde in Deutschland und international zwischen Kriegsgegnern und Kriegsbefürwortern um die angemessene literarische Sicht auf den Krieg gerungen. Mit Leseproben aus etwa einem Dutzend Werken der in- und ausländischen Literatur wird Referent Siegfried Fahl die unterschiedlichen Blickwinkel, aus denen der Krieg erlebt und beschrieben wurde, verdeutlichen. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Anmelden zum „Rheinischen Kultursommer“

Umland: Zum dritten Mal bündelt der „Rheinische Kultursommer“ hochkarätige Kulturformate und -veranstaltungen im Zeitraum vom 21. Juni bis 23. September. Ziel ist es, die zahlreichen und vielfältigen Veranstaltungen aus den Kulturregionen Rheinschiene, Bergisches Land, Niederrhein und Aachen in einer medialen Übersicht zu präsentieren. Dabei geht es darum, neben den etablierten Formaten auch den vielen kleineren und hochwertigen Kulturangeboten die Möglichkeit zu bieten, sich überregional zu präsentieren und so ein größeres Publikum zu gewinnen. Die einzelnen Veranstalter können sich mit ihren Projekten aus den Sparten Theater, Kunst, Musik, Film oder Literatur noch bis zum 8. April um Aufnahme in den „Rheinischen Kultursommer 2016“ bewerben. Nähere Informationen, Kriterienkatalog und Anmeldeformular für das kostenlose, vom Land NRW geförderte Projekt finden sich unter www.region-koeln-bonn.de/de/rks2016 und www.rheinischer-kultursommer.de (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Janoschs Mäuseabenteuer mit „Löwenzahn und Seidenpfote“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Abenteuer von "Löwenzahn und Seidenpfote" werden im Kloster-Kultur-Keller gezeigt. [Foto: privat]

Hürtgenwald, Vossenack: Zum 85. Geburtstag des beliebten Kinderbuchautors Janosch zeigt das Figurentheater Hille Puppille aus Dülmen am Sonntag, dem 10. April, das Mäuseabenteuer „Löwenzahn und Seidenpfote“. 55 Minuten lang können kleine und große Janosch-Fans im Kloster-Kultur-Keller die Abenteuer der Mäusegeschwister miterleben: Löwenzahn, der Junge, sollte groß und stark werden und es dem Fuchs mal so richtig zeigen, während Seidenpfote ein kleines, hübsches Mädchen mit flinken Pfoten werden sollte, das der Mutter beim Nähen hilft. Doch – wie das Leben so spielt – es kommt alles ganz anders: Löwenzahn, der kleine, zarte Junge ist ein Mäuserich mit klugem Köpfchen, vielen Ideen, wenig Muskeln und noch viel weniger Mut. Seidenpfote hingegen ein sehr mutiges, ja fast schon draufgängerisches Mausemädchen mit viel Kraft und Mumm in den Knochen. Die beiden sind ein gutes Team… Karten zum Preis von fünf Euro können unter der Telefonnummer 02429 – 30853 reserviert werden. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

“Himpelchen und Pimpelchen”: Premiere im „theater 1“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Christiane Ludwig und Jojo Remmert bringen die Geschichte von "Himpelchen und Pimpelchen" auf die Bühne. [Foto: privat]

Bad Münstereifel: Die Erlebnisse von „Himpelchen und Pimpelchen“ bringen Christiane Remmert und Jojo Ludwig für kleine Zuschauer ab drei Jahren auf die Bühne ihres „Kulturhaus theater 1“. In einer Geschichte mit einfachen, klaren Bildern und liebenswerten Puppen zeigen die beiden Akteure und Figurenspieler dem jungen Publikum, dass Vorsicht und Rücksicht zwei ganz wichtige Elemente für das Miteinander sind. Das neu inszenierte Kindertheaterstück hat am Sonntag, dem 10. April, um 15.00 Uhr Premiere. Am darauf folgenden Sonntag, 17. April, findet um 15.00 Uhr eine weitere Vorstellung statt. Wahrscheinlich kennen die meisten das Lied von Himpelchen und Pimpelchen, ihres Zeichens Heinzelmann und Zwerg, die bekanntermaßen auf einen Berg stiegen, dort lange sitzen blieben und anscheinend unmotiviert mit ihren Zipfelmützen wackelten. Diese Prozedur dauerte ganze 37 Wochen, bevor die beiden in den Berg krochen und dort in guter Ruh’ schliefen.
Soviel zum bekannten Teil der Geschichte. Was bislang unbekannt blieb, ist der Zweck und der Ablauf dieses denkwürdigen alpinen Unternehmens. Hier bringt die Inszenierung vom „theater 1“, Langenhecke 2 – 4, Licht ins Dunkel und die Zuschauer – sofern sie schon drei Jahre alt sind – können an diesen Erkenntnissen teilhaben. Karten gibt es an der Tageskasse. Es wird empfohlen, unter 02257 – 4414 oder unter kulturhaus@theater-1.de zu reservieren. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

“Brings” unterstützen Benfiz-Aktion

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Stephan Brings (Mitte) sagte Jürgen Sauer (r.) und Jürgen Schmitz zu, dass seine Band „Brings“ die Schirmherrschaft für die Benefizveranstaltung übernimmt. [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

Euskirchen, Wißkirchen: Die Organisatoren der Sportwoche vom SC Wißkirchen bekommen prominente Unterstützung. Nach Weltmeistern und Olympiasiegern übernehmen in diesem Jahr die Musiker der Kölschrock-Band „Brings“ die Schirmherrschaft. Mit einer Benefiz-Veranstaltung zugunsten kranker Kinder wird die Sportwoche des SC Wißkirchen am Dienstag, 24. Mai, zum 14. Mal in Folge eröffnet. Zum traditionellen „Torwandschießen“ werden wieder viele prominente Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Sport erwartet. Der Erlös geht in diesem Jahr an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Erftstadt. “Und wir kommen nicht nur zur Überreichung des Spendenschecks, wir werden auch Gitarre und Keyboard im Gepäck haben, sodass das eine oder andere Lied zum Mitsingen drin ist“, versprach Wahleifeler Stephan Brings, der mittlerweile in Mechernich-Kalenberg heimisch geworden ist. [pp] (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Narzissen und Galmei: Zink- und Bleirausch an der Göhl

Umland, Belgien: Reiche Zinkerzvorkommen und das Galmeierz gaben der belgischen Gemeinde Kelmis (La Calamine) ihren Namen. Die Wanderung unter Leitung des Naturführers und Waldpädagogen Michael Zobel führt vorbei an Göhl und Hohnbach, hinauf zur Emmaburg und über den Höhenweg Richtung Lontzen. Vorbei an tausenden blühender Narzissen und an Lichtungen voller Bärlauch. Über alte Halden und die ehemalige Lorentrasse geht es zurück nach Kelmis bis zur Rochuskapelle mit der majestätischen Gerichtslinde und zum Casinoweiher. Unterwegs lernen die Wanderer die bewegte Geschichte der Region kennen, hören von Eisvogel und Wasseramsel, Emma und Eginhard, Mineralien und Napoleons heizbarer Reisebadewanne.

Treffpunkt für die etwa vierstündige Wanderung ist um 11.00 Uhr am Casinoweiher, Lütticher Straße, im belgischen Kelmis. Die Teilnahme kostet für Erwachsene acht, für Kinder vier Euro. Anmeldungen für die Touren sind unter 0171-8508321 oder info@zobel-natur.de möglich. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Letzte Chance, Ken Heyman-Fotos zu sehen

Monschau: An diesem Wochenende besteht die letzte Möglichkeit, sich die Fotografien von Ken Heyman im Kunst- und Kulturzentrum Monschau (KuK), Austraße 9, anzuschauen. Die eigens für das KuK zusammengestellte Ausstellung spannt einen Bogen von Ken Heymans Pop-Art-Fotografien bis zu Arbeiten aus den Serien Willie in New York und World‘s Family. Seine berühmten Werke waren schon in vielen renommierten Museen weltweit zu sehen. Sie sind ein wichtiges Dokument für den Aufbruch in der US-amerikanischen Kunst der frühen 1960er Jahre. Allein am Osterwochenende besuchten rund 400 Besucher die eindrucksvolle Ausstellung.
Damit noch möglichst viele Foto-Fans in den Genuss der Ausstellung kommen können, gelten für das Abschlusswochenende verlängerte Öffnungszeiten: Am Samstag und Sonntag, 2. und 3. April öffnet das KuK von 11.00 bis 18.00 Uhr. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Künstler und Galeristin beim Museumsdialog

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Bis zum 29. Mai läuft die Ausstellung „Jiz Lee & Me“ von Hans-Jörg Mayer. [Foto: Peter Hinschläger]]

Umland, Düren: Am Donnerstag, dem 7. April, lädt das Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren um 19.00 Uhr zum Museumsdialog zur Ausstellung „Jiz Lee & Me“ ein. Gemeinsam mit der Galeristin Saskia Draxler, Berlin/Köln, spricht der in Berlin lebende Künstler Hans-Jörg Mayer über seine Ausstellung „Jiz Lee & Me“, die im Rahmen des Zyklus MATERIE MALEREI noch bis zum 29. Mai im Leopold-Hoesch-Museum zu sehen ist. Museumsdirektorin Dr. Renate Goldmann moderiert das Künstlergespräch in der Caféteria. Der Eintritt kostet drei, ermäßigt 1,50 Euro. Für Mitglieder des Fördervereins ist die Teilnahme an der Gesprächsreihe Museumsdialog kostenlos. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

„Giftschrank – Alles muss raus“

Umland, Düren: Kabarettist und Komponist Felix Janosa, der gemeinsam mit Jörg Hilbert die Kinder-Kultfigur „Ritter Rost“ erfand, heizt am Montag, dem 4. April, ab 20.00 Uhr seinen erwachsenen Fans ein. Mit seinem Solo-Programm „Giftschrank – Alles muss raus“ gastiert er im Komm, August-Klotz-Str. 21, und präsentiert eine bissige Mischung aus Comedy und Kabarett. „Schwarzer Humor in bester Georg Kreisler-Manier wechselt sich ab mit intelligentem Pop und Jazz, dazu kommen Janosas beliebte Stilparodien, in denen er alle Sängerkollegen veralbert, die es auch verdient haben.“ Karten zum Preis von 14,00 Euro können online unter http://new.heimat.de/komm-dueren/detail.php?event_date=13694144 gekauft werden. Details auch telefonisch unter 02421 – 189204. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Die Woche für das Leben: „Wenn ein Mensch dement wird“

Umland, Düren: Die diesjährige bundesweite Aktionswoche vom 9. bis zum 16. April steht unter dem Motto „Alter in Würde – Herr, Dir in die Hände“. Hier wird die sogenannte vierte Lebensphase, also das Lebensende, in den Blick genommen. Die Demenz-Beratungsstelle des Caritasverbandes Düren-Jülich e.V. beteiligt sich mit einem Angebot in Düren und setzt als Schwerpunkt den Blick auf die Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. Am Samstag, dem 9. April, wird in der Kapelle des Caritasverbandes, Friedrichstraße 11, in Düren um 17.00 Uhr ein Wortgottesdienst stattfinden. Ergänzt wird dieser anschließend um 18.00 Uhr durch eine Informationsveranstaltung mit dem Titel „Wenn ein Mensch dement wird“. Angesprochen sind Betroffene, An- und Zugehörige, sowie alle interessierten Menschen. Die Teilnahme ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Woche für das Leben ist eine Aktionswoche der katholischen und evangelischen Kirche. Initiiert wurde diese erstmals 1991 durch die Deutsche Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Im Jahr 1994 hat sich der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland der Aktion angeschlossen. Seit dem findet die Woche für das Leben mit jährlich wechselnden Themenschwerpunkten statt. Informationen bietet auch die Internetseite www.woche-fuer-das-leben.de. (auf eifelon.de lesen) [bvl]

Kreisverwaltung Euskirchen geschlossen

Kreise, Kreis Euskirchen: Am Donnerstag, 7. April, findet vormittags die diesjährige Personalversammlung der Kreisverwaltung Euskirchen statt. Deshalb ist das Haus bis 13.00 Uhr für den Publikumsverkehr geschlossen. Das betrifft beispielsweise das Straßenverkehrsamt, das Medienzentrum, das Kreisarchiv, die Historische Kreisbibliothek und das Ausländeramt. Das Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) in Mechernich-Strempt ist dagegen von 8.00 bis 16.30 Uhr geöffnet, der Bauhof in Schleiden ab 13.00 Uhr. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Freitag, 01.04.2016 // Ausgabe No. 78 // © eifelon.de, gegründet 2014
Sie möchten keine eMails mehr von uns bekommen? Hier klicken.