Zur EIFELON Startseite (hier klicken)
EIFELON - wöchentliche eMailZeitung für die Eifel

In dieser Ausgabe: Volkstrauertag ZwEifler: Mehr Gelassenheit gegen religiöse Neurose Ausschuss ist für Windkraftkonzentrationszone in Enzen Weihnachtsmärkte mit besonderem Flair Bonbonmacher Hartmut Gerhards versüßt den Alltag Theater ohne Grenzen Nicole und Thomas regieren die Kommerner Jecken Margaretha Linnery Preis vergeben Ein gestrickter letzter Gruß “Es duftet schon nach Weihnachtsgewürzen “ Topfgucker: Champignon-Carpaccio Es geht rund im Sport #43 Gerhard Wagner: „Trübsal blasen“ – deprimiert sein

Land & Leute: Schnelles Internet für Hausen und Blens Klassentreffen nach fast 75 Jahren Was wird aus der Milch gemacht? Viertes Münstereifeler Hauskonzert Kölsche Adventzick 3 Kinderkulturprogramm in der Kurstadt Atomschutzbunker kann besichtigt werden Zusatztermin für Jazzoper Ausstellungseröffnung: “Wege der Jakobspilger” (F)rohe Weihnachten Musik-Kabarett mit Martin Lüker: Josef, es sind Zwillinge! Mit vereinten Kräften gegen die Miniermotte Literarische Expedition mit Simak Büchel Egerländer Musikanten kommen nach Mechernich Kreis-Jahrbuch 2016 erschienen Erziehung im Blick Foto- und Filmprojekt zeigt Eisberge und Gletscher Grönlands Ausstellungseröffnung: “Weniger ist mehr” Besichtigung des Trinkwasser-Hochbehälters in Hasenfeld “Konzert im Dunkeln” und Filmvorführungen


Editorial:

Region: Hinter den Kulissen arbeiten wir weiter an der Verbesserung von eifelon.de, um Ihnen unsere Texte und Nachrichten noch benutzerfreundlicher darstellen zu können.
Heute wollen wir Ihnen drei Neuerungen vorstellen:

– Wenn Sie eifelon.de mit einem Smartphone oder Tablett aufrufen, wird Ihnen ab sofort eine speziell auf kleinere Bildschirme optimierte Version angezeigt. Falls Sie eifelon.de mit Ihrem normalen Computer besuchen, bleibt alles beim Alten.
Unsere mobile Version ist noch nicht final, wir arbeiten weiterhin dran. Gerne können Sie uns eventuelle Fehler oder Verbesserungswünsche mit einem Klick auf den orangen Feedback-Button mitteilen.

– Im Archiv wird im Vorschaubild jetzt ein kleines Symbol eingeblendet, falls der Artikel eine Bildergalerie oder ein Video enthält.

– Zudem haben wir die Übersichtlichkeit unserer Sportberichterstattung erhöht. Ergebnis-Tabellen, sowie die kommenden Spielpläne werden jetzt grafisch klarer und überschaubarer dargestellt.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback, Ihre Vorschläge und Anregungen.

Und nun viel Spaß bei der Lektüre unserer 60. EIFELON-Ausgabe!

Auf Wiederlesen

Ihre [redaktion]

lesen auf eifelon.de

Volkstrauertag

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer appellierte an die Humanität der Bürger. [Foto: bwp]

Region: Überall in der Region gedachten die Menschen am Volkstrauertag den Opfern von Krieg, Gewalt und Unterdrückung. In diesem Jahr wurden die Gedenkfeiern jedoch von den brutalen Terror-Anschlägen in Paris überschattet. Auch im „Mikrokosmos“ Heimbach, der kleinsten Stadt NRWs, haben die Ereignisse ihre Spuren hinterlassen. [bwp]

lesen auf eifelon.de

ZwEifler: Mehr Gelassenheit gegen religiöse Neurose

Region: Ein wahlloser Anschlag auf eine wehrlose Stadt. Beliebig und zufällig die Opfer. Die Reden der Politiker erinnern fatal an 9/11. Der „Krieg gegen den Terror“ wurde 2001 in den USA ausgerufen und bis heute tragen wir alle die Konsequenzen. Also ein neuer Krieg gegen den Terror? [cpm]

lesen auf eifelon.de

Ausschuss ist für Windkraftkonzentrationszone in Enzen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Neben den Windrädern bei Mühlheim-Wichterich soll es auch eine Konzentrationszone bei Enzen geben. [Foto: pg]

Zülpich, Enzen: Der Stadtentwicklungsausschuss ist für die Änderung des Flächennutzungsplanes, um weitere Windkraftkonzentrationszonen in der Großgemeinde Zülpich ausweisen zu können. [pg]

lesen auf eifelon.de

Weihnachtsmärkte mit besonderem Flair

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Überall in der Region locken stimmungsvolle Weihnachtsmärkte wie hier in Bergstein. [Foto: Veranstalter]

Region: Der erste Advent steht vor der Tür und in vielen Orten öffnen die Weihnachtsmärkte. Während in den größeren Städten wie Euskirchen und Düren die Märkte die ganze Adventszeit geöffnet sind, können in anderen Orten die Weihnachtsmärkte nur zu bestimmten Zeiten besucht werden. Eine Übersicht über Märkte in der Region und im Umland. [redaktion]

lesen auf eifelon.de

Bonbonmacher Hartmut Gerhards versüßt den Alltag

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Lässt die Herzen junger und erwachsener "Naschkatzen" höher schlagen: Bonbonmacher Hartmut Gerhards. [Fotos: bvl]

Simmerath, Kesternich: Mit den alten Maschinen, Modeln und Gießformen seines Großvaters hat Hartmut Gerhards eine liebenswerte Tradition wieder aufgegriffen: Seit über 25 Jahren stellt er köstliche Bonbons aus Naturstoffen her und lässt sich dabei gerne über die Schulter schauen. [bvl]

lesen auf eifelon.de

Theater ohne Grenzen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Städteregionsrat Helmut Etschenberg (r.) gratulierte Anja Junski-Setzer und Uwe Brandt zur Verlängerung ihrer Verträge. [Foto: Andreas Herrmann]

Region: Seit sieben Jahren ist Uwe Brandt als Intendant für das Grenzlandtheater zuständig. Gemeinsam mit Dramaturgin Anja Junski-Setzer sorgt er seitdem nicht nur in Aachen für abwechslungsreiches, niveauvolles Bühnenprogramm. Die gefeierten und teilweise preisgekrönten Theateraufführungen touren anschließend durch die gesamte Eifel-Region. [bwp]

lesen auf eifelon.de

Nicole und Thomas regieren die Kommerner Jecken

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Nicole I. und Thomas I. (Bank) regieren in dieser Session die Narren in Kommern. [Fotos: pd]

Mechernich, Kommern: Lange Zeit stand die Kommerner Karnevalsgesellschaft Greesberger ohne neue Tollität da. Erst am Kirmessonntag wurde das anderes. „Ich habe gegen Mitternacht Thomas gefragt, ob wir es machen sollen“, erklärt die designierte Prinzessin Nicole I. (Bank) über den Verlauf des Kirmestages. [pd]

lesen auf eifelon.de

Margaretha Linnery Preis vergeben

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Sabine Heinen (mit Preis mitten unter ihren Mitsängern von den Gospel Flames) freute sich sehr über die Auszeichnung. [Foto: pg]

Kreise, Kreis Euskirchen: Der Margaretha Linnery Preis wird jährlich an Frauen vergeben, die sich für die Belange iher Geschlechtsgenossinen einsetzen. In diesem Jahr bekam ihn Sabine Heinen überreicht, die seit vielen Jahren das Frühstückstreffen für Frauen in Euskirchen organisiert. [pg]

lesen auf eifelon.de

Ein gestrickter letzter Gruß

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Mitglieder der Heimbacher Handarbeitsgruppe fertigen "Schläfsäckchen" für "Stillgeborene". [Foto: ush]

Heimbach: Einige Mitglieder der Handarbeitsgruppe der Heimbacher “Jungen Alten” stricken “Schläfsäckchen für Stillgeborene”. So werden solche Säuglinge genannt, die zu früh auf die Welt kommen und noch nicht überlebensfähig sind. [Gast Autor]

lesen auf eifelon.de

“Es duftet schon nach Weihnachtsgewürzen “

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Das Münstereifeler Apotheken-Museum lädt zur Reise in die Vergangenheit ein. [Fotos: privat]

Bad Münstereifel: 1997 wurde die historische Schwanen-Apotheke – seit sieben Generationen in Familienbesitz – als Museum für Besucher geöffnet. Das liebevoll restaurierte Inventar der 200 Jahre alten Apotheke lässt den damaligen Alltag der Pharmazeuten nacherleben. [rm]

lesen auf eifelon.de

Topfgucker: Champignon-Carpaccio

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die EIFELON-Redaktion wünscht guten Appetit! [Foto: Brigitte Lerho]

Region: Heute bleibt die Küche kalt und Sie bereiten ein Gericht zu nach dem Motto “leicht und einfach”! [rm]

lesen auf eifelon.de

Es geht rund im Sport #43

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Gedenkminute für die Terroropfer in Paris vor der Volleyball-Bundesliga-Partie der powervolleys Düren in Berlin. [Fotos: Rudi Bartgens]

Region: Die powervolleys Düren mussten sich in der Bundesliga gegen den Favoriten aus Berlin geschlagen geben, dafür erreichten sie im Europapokal das Achtelfinale. Der Sport in der Region bleibt spannend. [pd]

lesen auf eifelon.de

Gerhard Wagner: „Trübsal blasen“ – deprimiert sein

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Region: Früher war es üblich, dass bei Beerdigungen vom Turmwächter eine traurige Musik vom Kirch- oder Stadtturm herunter geblasen wurde, die der trüben Stimmung der Teilnehmer entsprach und den Bürgern zeigen sollte, dass ein Mitbewohner auf seine letzte Reise ging. [gw]

lesen auf eifelon.de

Land & Leute:

Schnelles Internet für Hausen und Blens

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Gerd Wolter und Anja Oppermann, Telekom Deutschland, sowie Bürgermeister Peter Cremer und sein allgemeiner Vertreter Peter Boje (v.r.) unterzeichneten den Vertrag. [Foto: Stadt Heimbach]

Heimbach: Die Einwohner der Heimbacher Ortsteile Hausen und Blens können aufatmen. Bis Ende 2016 werden auch ihre Ortschaften von der Telekom durch schnelles Internet und Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBits (Megabit pro Sekunde) versorgt. Der entsprechende Vertrag konnte nun unterschrieben werden. Über 270 Haushalte profitieren von den Maßnahmen. Die Stadt Heimbach erhält zu den Kosten für den Ausbau der Breitbandversorgung von Blens und Hausen eine 90-prozentige Zuwendung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Gefördert wird die Breitbandversorgung aus dem NRW-Förderprogramm Ländlicher Raum 2014-2020 unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Klassentreffen nach fast 75 Jahren

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Eigenschult wurden sie 1941 in der Volkschule in Kreuzweingarten. Jetzt nach fast 75 Jahren trafen sie sich zum Klassentreffen wieder. [Foto: pd]

Euskirchen, Kreuzweingarten: Klassentreffen gibt es viele, aber eines, wo alle Teilnehmer über 80 Jahre alt sind, ist wohl eher selten. Der Kreuzweingartener Rentner Heinz Roitzheim hatte die Initiative ergriffen und fand dreizehn seiner vierzehn Mitschüler, die 1941 in der Volksschule in Kreuzweingarten eingeschult wurden, auf Anhieb wieder. Elf ehemalige Mitschüler trafen sich nun im Arloffer Hotel Zur Waage zum Klassentreffen.
Heinz Roitzheim machte sich vor einiger Zeit auf die Suche nach seinen ehemaligen Mitschülern aus den Orten Kreuzweingarten, Rheder und Kalkar und wurde recht schnell fündig. Nur einer der damaligen Weggefährten war mittlerweile verstorben. Von den anderen hatte er schnell die Adressen, und die Organisation für ein Klassentreffen konnte beginnen. „Einer hat mir abgesagt, ein weiterer liegt im Krankenhaus“, bilanzierte Roitzheim am Abend des Klassentreffens.
Um 17.00 Uhr hatten sich die elf ehemaligen Mitschüler getroffen und mit einem gemeinsamen Abendessen das gemütliche Beisammensein eröffnet. Anschließend wurde bis tief in die Nacht in alten Erinnerungen geschwelgt. „Es war schon faszinierend, was dabei alles auf die Tapete gekommen ist“, musste Heinz Roitzheim am Tag nach dem Treffen lachend zugeben. 1950 waren die ehemaligen Schüler nach einem Kurzschuljahr aus der Volksschule Kreuzweingarten entlassen worden. Kurz vor dem Abschied stand für alle fest: „2016 treffen wir uns, so Gott will, alle wieder.“ (auf eifelon.de lesen) [pd]

Was wird aus der Milch gemacht?

Mechernich: Beim nächsten Vorlesenachmittag in der Stadtbücherei, Bahnstraße 26, am Dienstag, 24. November, von 16.30 bis 17.00 Uhr lesen Mitarbeiter des Kinderschutzbundes aus dem Buch „Was wird aus der Milch gemacht?“. Emma und Max machen mit ihren Eltern Urlaub auf dem Bauernhof. Sie sehen der Bäuerin beim Melken zu und lernen etwas über Milchviehhaltung. Beim Besuch in einer kleineren Molkerei erfahren sie, wie Käse und auch andere Milchprodukte hergestellt werden. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Viertes Münstereifeler Hauskonzert

Bad Münstereifel: Zum fünften Geburtstag der Konzertreihe schenken sich Zwentibolds Erben ein Konzert: Am Samstag, 28. November, steht im Wappenssal des Landgasthauses Steinsmühle beim Hauskonzert Robert Schumanns „Dichterliebe“ auf dem Programm. Sopranistin Cecilia Acs und Pianistin Tamara Serikova interpretieren das Werk. Christoph Eschweiler ist für die Moderation zuständig und es werden Texte von Heinrich Heine gelesen. Beginn ist um 19.00 Uhr, der Eintritt ist frei, aber Spenden werden gerne entgegengenommen. Da der Platz begrenzt ist, wird um eine Anmeldung gebeten unter 02253 – 4474. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Kölsche Adventzick 3

Vettweiß: Der Förderkreis St. Michael Kelz veranstaltet am Sonntag, 29. November, ein Adventskonzert der etwas anderen Art: Die „Echte Fründe“ kommen in die Kirche St. Michael. Beginn ist um 17.00 Uhr. Die Karten kosten für Jugendliche bis 14 Jahren fünf Euro, für Erwachsene zehn Euro. Tickets gibt es bei Agnes Weyers, Tel: 02424 – 1351, bei Karl Wirtz, Tel: 02424 – 7387 und an der Abendkasse. Nach dem Konzert ist ein gemütliches Beisammensein im Kulturhaus Kelz geplant. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Kinderkulturprogramm in der Kurstadt

Bad Münstereifel: Auch im Dezember können sich die Kinder in Bad Münstereifel auf ein schönes Programm freuen. Am Dienstag, 8. Dezember, liest Elke Andersen in der Stadtbücherei, Kölner Straße 4, für Kinder ab fünf Jahren um 15.00 Uhr aus dem Buch „Die Schlittenfahrt“. Es ist eine märchenhafte Weihnachtsgeschichte mit bezaubernden Bildern von Jacky Gleich. Die Geschichte handelt von einem Familienstreit, der sich alle Jahre wieder an Weihnachten entzündet. Diesmal reicht es dem Kind. Es schnappt sich einen Schlitten und zieht los. Eine lange abenteuerliche Reise beginnt, vorbei an blinzelnden Sternen durch das All und die ganze Welt. Nach der Lesung können die Kinder Weihnachtsschmuck gestalten. Am Montag, 14. Dezember, steht um 15.00 Uhr im Rats- und Bürgersaal der Film „Der Schneemann“ für Kinder ab sechs Jahren auf dem Programm. Der liebevoll gezeichnete Schneemann kommt ohne Worte aus. Mit seinen zeitlos schönen Bildern und zauberhafter Musik zieht er die Menschen in seinen Bann. Außerdem wird der Film „Polly hilft der Großmutter“ nach einer Erzählung von Astrid Lindgren angeschaut. Rund um das Marzipan geht es am Mittwoch, 16. Dezember, um 15.00 Uhr im Schwanen-Apotheken-Museum, Werther Straße 13-15. Kinder ab fünf Jahren können zusammen mit Elke Andersen mit dem Marzipan Weihnachtsgeschenke selber fertigen. Kurz vor Heiligabend, am Mittwoch, 23. Dezember, gibt es für Kinder ab drei Jahren um 16.00 Uhr im Seniorenzentrum/proCom Eifelzenturm, Otterbach 80, noch einen Theatertermin. Das Figurentheater Heinrich Heimlich gastiert mit der „Geschichte zum Schmunzeln“. Viele Hühner, die Bäuerin, der Kornbauer und ein Moped spielen in der Geschichte mit. Um Anmeldung wird gebeten bei Elke Andersen unter Tel. 02253 – 4474 oder elke.andersen@t-online.de. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Atomschutzbunker kann besichtigt werden

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Bunkeranlage ist am 22. November für Besucher geöffnet. [Foto: Peter Kern/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich, Satzvey: Eine unbekannte Schattenwährung neben der Deutschen Mark, geheime Bunkersysteme von Bundes- und Landeszentralbank, heimliche Belegungen dieser Anlagen, Planspiele hinter meterdicken Betonwänden und verschlossenen Atomschutztüren: Was krimireif klingt, war zur Zeit des Kalten Krieges Teil deutscher Wirklichkeit. Am Sonntag, 22. November, wird im Rahmen von Führungen dieser Teil Geschichte im ehemaligen Atomschutzbunker der Landeszentralbank Nordrhein-Westfalen an der „Schule am Veybach“, Am Pantaleonskreuz, in Satzvey erklärt.

Die Bundesbank und das Bundesfinanzministerium legten geheime Serien von D-Mark und Pfennig auf, die in geheimen Bunker- und Tresoranlagen verteilt über die gesamte Republik deponiert wurden. Die unterirdischen Schutzbauten selbst wurden in einen „Stand-by-Betrieb“ versetzt. Sie wurden rund um die Uhr gepflegt, gewartet und betreut – alles war für den „Tag X“ vorbereitet. Mit Ende des Kalten Krieges ändert sich Anfang der 1990er Jahre auch der Status der Vorsorgemaßnahmen aus (DM-)Papier, (Bunker-)Stahl und Beton. Die jahrzehntelang gut gehüteten Staatsgeheimnisse galten plötzlich als überholte Denkmodelle der atomaren Abschreckung und wurden aufgelöst. So auch die Bunkeranlage der Landeszentralbank (LZB) in Satzvey: Für 100 Mitarbeiter eingerichtet, kann diese Unterwelt seit 2011 besichtigt werden.

Die Anlage ist von 11.00 bis 15.30 Uhr geöffnet, Führungen finden alle 30 Minuten statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter Tel. 02443 – 494410 oder 0151 – 17008252 sowie im Internet unter www.bunker-satzvey.de. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Zusatztermin für Jazzoper

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Resonanz auf die Uraufführung der Jazzoper war so groß, dass noch ein Zusatztermin angeboten wird. [Foto: Ulrich Schmidt BLUE SHEETS JazzOper]

Umland, Trier: Das Echo auf die Uraufführung der Jazzoper “Blue Sheets” in Trier war so groß, dass die Veranstalter einen Zusatztermin anbieten. Für Donnerstag, 26. November, gibt es noch Karten, die anderen Termine sind bereits ausverkauft. Bei der Oper handelt es sich um eine Produktion der TUFA (Tuchfabrik) Trier in Kooperation mit dem Jazzclub und dem Theater Sparte 01.– beide Trier. “Blue Sheets” beschreibt einen Unfall in einer Textilfabrik, der vielleicht hätte vermieden werden können. Am Schicksal des Opfers und der Familie entzweien sich sowohl Arbeiter und Kunden als auch die Firma und Hintermänner der Fabrik. Die Jazzoper erzählt gleichzeitig die Geschichte des Jazz mit seinen vielen Ausdrucksformen, vom Worksong über Bepop, Cool Jazz bis hin zu ganz modernen Formen wie Jazz-Rap und Hip-Hop. Die Uraufführung wird zur Plattform der unterschiedlichen Talente und Stile, die unter dem Dach der TUFA arbeiten: ein großes Gemeinschaftsprojekt mit über 100 Beteiligten aus TUFA-Vereinen, Freier Szene, Laien, Halbprofis und Profis. Veranstaltungsort ist das Walzwerk Trier in Kürenz, Brühlstraße 14, Beginn ist um 19.30 Uhr. Karten gibt es unter www.ticket-regional.de oder an der Theaterkasse. Weitere Informationen auch unter www.tufa-trier.de (auf eifelon.de lesen) [pg]

Ausstellungseröffnung: “Wege der Jakobspilger”

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Landrat Günter Rosenke (3.v.r.) eröffnete die Pilgerausstellung im Kreishaus in Euskirchen. [Foto: Kreis Euskirchen]

Euskirchen: Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens stellte der Freundeskreis der Jakobspilger in Euskirchen eine umfangreiche Ausstellung zusammen, die im Euskirchener Kreishaus von Landrat Günter Rosenke eröffnet wurde. Kern ist eine Auswahl von mehr als 80 Großfotos und Texttafeln, die die Stationen des Jakobswegs von Köln durch die Eifel und Frankreich bis nach Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens zeigen. Die Fotos und Tafeln stammen von Professor Dr. Horst Degen und dem Landschaftsverband Rheinland (LVR). Die Euskirchener Pilgerfreunde haben die Ausstellung durch Fotos und Karten der Wegführungen durch den Kreis Euskirchen ergänzt. So gibt es neben dem “klassischen” Kölner Weg über Bad Münstereifel und dem Bonner Weg, der vor Bad Münstereifel auf den Kölner Weg trifft, auch den “vergessenen” Jakobsweg. Dieser führt über die alte Römerstraße von Köln über Lechenich und Zülpich nach Trier. Gerade Zülpich war im Mittelalter eine wichtige, bedeutende Pilgerstation. Beeindruckende Luftaufnahmen aus einer Dokumentarsendung des WDR zeigen den Jakobsweg aus der Vogelperspektive.

Ein weiterer Abschnitt der Ausstellung zeigt in Fotos, Plakaten und Zeitungsausschnitten prominente Pilger wie Fußball-Weltmeister Wolfgang Overath oder Hape Kerkeling. Selbst aus dem spanischen Königspalast wurden Ausstellungsbeiträge geschickt. Die Ausstellung wird ergänzt durch einen großen Bestand an Objekten, Fundstücken und Ausrüstungsgegenständen, die den Jakobskult zeigen. Zu sehen ist auch der neue Pilgerstempel der Jakobusfreunde Euskirchen, den der Künstler Dr. Conrad-Peter Joist gestaltet hat. Die Ausstellung kann bis zum 10. Dezember im Kreishaus Euskirchen in der Zeit von montags bis donnerstags von 8.30 bis 15.30 Uhr, freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr und samstags von 8.00 bis 11.00 Uhr besucht werden. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Musik-Kabarett mit Martin Lüker: Josef, es sind Zwillinge!

Bad Münstereifel: Martin Lüker, Pianist und Komiker, kommt mit seinem weihnachtlichen Musik-Kabarett-Programm am Samstag, 28. November, um 20.00 Uhr nach Bad Münstereifel ins Kulturhaus theater 1, Langenhecke 2-4. Diesmal nimmt er Weihnachten unter die Lupe. In charmant karikierender Weise wird er sich diesem Fest der Liebe und des Lamettas, dem verbrannten Weihnachtsbraten und blankliegenden Nerven vieler Hausfrauen widmen. Er beleuchtet alles, was wir lieben: unangemeldeten Besuch am Heiligabend, die siebenundfünfzigste Krawatte, den nadelnden Tannenbaum… All diese Glückseligkeiten werden mit einem lachendem Augenzwinkern betrachtet und dem amüsierten Publikum in den Weihnachtsstrumpf gezaubert. Spektakulär sind seine bisher ungehörten und wirklich unerhörten Interpretationen von dramatischen Balladen und bissigen Chansons, die Lüker leidenschaftlich, aber auch selbstironisch am Klavier vorträgt. Er singt, hüstelt, krächzt und spricht verschmitzt am Klavier, was die Wunderkerze hergibt! Karten gibt es an der Tageskasse. Es wird empfohlen, unter 02257 – 4414 oder unter kulturhaus@theater-1.de zu reservieren. Reservierungswünsche, die erst am Tag der Veranstaltung eingehen, können möglicherweise nicht mehr berücksichtigt werden. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Mit vereinten Kräften gegen die Miniermotte

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Wachendorfer Kastanienallee zählt zu den schönsten Alleen im Kreis Euskirchen. [Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich, Wachendorf: Um die prächtige Kastanienallee in Wachendorf auch weiterhin vor der Zerstörung durch Miniermotten zu bewahren, sind auch in diesem Jahr Helfer von nah und fern aufgerufen, den kleinen Biestern den Garaus zu machen. Am Samstag, dem 21. November, treffen sich die freiwilligen Helfer, um die befallenen Blätter der Rosskastanien zusammenzurechen. Anschließend werden der Junggesellenverein und die Alte-Herren-Mannschaft des SV Wachendorf das Laub tonnenweise in bereitstehende Container laden. Der Bauhof transportiert die Container dann zum Kompostwerk des Kreisabfallwirtschaftszentrums in Strempt, wo die Mottenlarven bei Temperaturen von 70 bis 80 Grad sicher vernichtet werden. [pp] (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Literarische Expedition mit Simak Büchel

Umland, Düren: Am 22. November findet auf Schloss Burgau eine literarische Matinee statt. Nach Grußworten von Dr. Hans-Joachim Güttler, Vorsitzender des Kunstfördervereins Kreis Düren e.V., und Dürens Bürgermeister Paul Larue steht der Erfolgsautor Simak Büchel, der für seine Trilogie „Bogumil“ Autorenstipendien des Landes NRW erhielt, seinem Publikum Rede und Antwort. Der Schriftsteller, der sich selbst als “Forscher im Reich der Fantasie” bezeichnet, zeigt auf, wo seine Geschichten ihren Ursprung haben, berichtet von seinen Recherche-Reisen und liest Passagen aus seinem Werk. Moderiert wird die Matinee von Professor Dr. Michael Braun und Dr. Elke Fettweis. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Egerländer Musikanten kommen nach Mechernich

Mechernich: Bei ihrer großen Jubiläumstournee machen Ernst Hutter und die Egerländer Musikanten erneut in Mechernich Station. Nach ihrem großen Erfolg im Juni dieses Jahres gastieren sie nun am 4. Juni 2016 wieder in der Mechernicher Mehrzweckhalle. Im Vorprogramm sorgt die Junge Eifelländer Blasmusik für Stimmung. Der Kartenvorverkauf für das Volksmusik-Konzert beginnt am 29. November ab 12.00 Uhr. Reservierungen sind online unter www.egerlaendermechernich.de möglich oder telefonisch unter den Rufnummern 02484 – 9198474 und 0171 – 7087316. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Kreis-Jahrbuch 2016 erschienen

Kreise, Kreis Düren: Das Jahrbuch 2016 des Kreises Düren hält wieder lesenswerte Lektüre bereit: Eins der wichtigen Themen ist Flucht, Vertreibung und Migration. Auch dem in diesem Jahr verstorbenen Schriftsteller Dieter Kühn ist ein Beitrag gewidmet, ebenso wie dem Jülicher Herrscher Wilhelm V., dessen Geburtstag sich zum 500. Male jährte. Interessante Archivfunde zur Synagoge von Müddersheim werfen ein neues Licht auf die Lage des Landjudentums. Ein humorvoller Rückblick auf die ersten fünfzehn Jahre alternativen Karnevals in Düren bildet dazu einen farbigen Kontrast. Eine Reihe weiterer Beiträge nebst den gewohnten Chroniken aus den Gemeinden, sowie dem Kreis runden das Leseangebot ab und dokumentieren so die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Monate. Das neue, 208-seitige Jahrbuch ist im Hahne & Schlömer Verlag erschienen (ISBN 978-3-942513-33-3) und kostet 11,00 Euro. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Erziehung im Blick

Kreise, Kreis Düren: Am Donnerstag, 3. Dezember, lädt das Amt für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren des Kreises Düren zu einem weiteren Vortrag zum Thema “Wir. Gemeinsam. Familie im Gespräch” ein. Diesmal spricht Professor Dr. Heidi Keller über “Die Entwicklung der Generation Ich”. Den Angehörigen dieser Generation wird nachgesagt, dass sie vor allem und zuerst immer sich selbst sehen. Egoismus und Selbstbezogenheit seien ihre wesentlichen Eigenschaften. Die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und mit ihnen zu fühlen, wird ihnen abgesprochen. Von 17.00 bis 19.00 Uhr zeigt Heidi Keller Erziehungspraktiken und deren Konsequenzen auf. Der Vortrag bietet Raum zum Gespräch und damit auch zu wertvollen Anregungen und Impulsen. Die Veranstaltung findet in der Kreisverwaltung Düren statt und ist kostenlos. Anmeldungen werden erbeten unter der Rufnummer 02421 – 221111 oder per E-Mail: amt51@kreis-dueren.de. Es wird darum gebeten, Namen, Anschrift und Personenzahl anzugeben. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Foto- und Filmprojekt zeigt Eisberge und Gletscher Grönlands

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Magische Aufnahmen sind bei der Ausstellung zu sehen. [Foto: Veranstalter]

Daun: Die Dauner Kunstgalerie Augarde lädt Interessierte zur Eröffnung der Ausstellung „stella polaris* ullloriarsuaq – Das leuchtende Gedächtnis der Erde“ von Nomi Baumgartl, Sven Nieder, Laali Lyberth und Yatri N. Niehaus ein. Es handelt sich um ein global angelegtes Fotokunst- und Filmprojekt, das in magischen Momentaufnahmen die ausgeleuchteten Eisberge und Gletscher Grönlands dokumentiert und zugleich auf die Vergänglichkeit dieser Welt durch die rapide fortschreitende Eisschmelze hinweist. Das Projektteam Nomi Baumgartl (Fotografin und Initiatorin), Sven Nieder (Fotograf), Yatri N. Niehaus (Filmregisseur) und Laali Lyberth (Koordination Grönland) hat im November 2012 und Februar 2013 unter extremen Wetterbedingungen in Langzeitbelichtung diese Lichtgemälde geschaffen. Unter dem flackernden Polarlicht haben grönländische Lichtbotschafter ihre sich schnell wandelnde Heimat beleuchtet und damit eine bewusstseinsbildende Brücke zwischen Kunst, Kultur und Wissenschaft geschlagen.

Die Vernissage findet Donnerstag, 26. November, um 19.00 Uhr in der Galerie Augarde, Burgfriedstr. 5, statt. Laudator ist der Bildwissenschaftler Professor Dr. Christoph Schaden. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Beate Huck, Querflöte. Die Künstler des Stella Polaris Teams sind anwesend.

Weitere Termine:
Offener Sonntag am 29. November (13.00 bis 18.00 Uhr) und Führungen durch die Ausstellung mit Sven Nieder, Lali Lyberth und Stefanie Mayer-Augarde. Der „Artist talk“ mit Sven Nider vom Stella Polaris Team ist am 8. Januar 2016 um 19.00 Uhr. Die Finissage findet am 12. Februar ab 19.00 Uhr statt. (auf eifelon.de lesen) [bvl]

Ausstellungseröffnung: “Weniger ist mehr”

Umland, Aachen: Wie sieht unser Konsumverhalten im Alltag aus? Kann man mit einem Fahrrad genug Strom für einen Kinofilm erzeugen? Und wieviel Müll produzieren wir eigentlich täglich, ohne es bewusst wahrzunehmen? All diese Fragen stellen sich über 30 Bildungseinrichtungen aus der StädteRegion Aachen im Rahmen einer Aktionswoche zum Thema „Weniger ist mehr“. Die Ergebnisse können ab dem 30. November bis zum 11. Dezember im Foyer des Hauses der Städteregion Aachen, Zollernstr. 16, jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr angeschaut werden. Da gibt es zum Beispiel eine Schule, die einen Lehmofen selbst baut und damit Brot backt. Oder aber ein „Fahrrad-Kino“, bei dem sich die Schüler selbst die Energie zum Filmgucken „erradeln“ müssen. Auch die ganz Kleinen sind schon mit dabei und zeigen in ihrem Kindergarten, was ein klimafreundliches Frühstück ist oder wo sich im Kindergarten und auch zu Hause die meisten Stromfresser befinden. Die Ausstellung wird am 30. November um 15.00 Uhr eröffnet. (auf eifelon.de lesen) [bvl]

Besichtigung des Trinkwasser-Hochbehälters in Hasenfeld

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Am 29. November können Besucher den Hasenfelder TrinkwasserHochbehälter von innen erkunden. [Foto: Wasserwerk Perlenbach]

Heimbach, Hasenfeld: Der Trinkwasser-Hochbehälter in Heimbach-Hasenfeld wird derzeit im Auftrag des Wasserwerkes Perlenbach saniert. Eine von zwei Wasserkammern ist bereits mit dem bewährten weichwassergeeigneten Mörtel ausgekleidet worden und konnte wieder in Betrieb genommen werden. Das Wasserwerk Perlenbach lädt nun alle interessierten Kunden, sowie Bürgerinnen und Bürger am Samstag, dem 28. November, in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr zu einer Begehung der zweiten Kammer ein, um solch ein Wasserreservoir auch einmal von innen erleben zu können. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

“Konzert im Dunkeln” und Filmvorführungen

Region: In Kooperation mit Blinden und Sehbehindertenvereinen führt das Morenhovener kreaforum, am 22. November zwei Veranstaltungen durch. Bei einem “Konzert im Dunkeln” lädt die blinde Sängerin Gaetana Chiaramonte die Zuhörer dazu ein, Musik intensiv und ohne Ablenkung zu erleben. Auf dem Programm des circa einstündigen Konzerts stehen Balladen, Evergreens, Italo-Pop und eigene Lieder. Nach einer kurzen Pause wird dann um 17.00 Uhr der Film „Die Blindgänger“ von Regisseur Bernd Sahling gezeigt: Die beiden dreizehnjährigen Mädchen Marie und Inga leben in einem Internat und gehen dort auf eine Blindenschule. Beide sind begeisterte Musikerinnen und bewerben sich bei einer Schülerband, die Verstärkung sucht. Die Jungs sind von den musikalischen Fähigkeiten der Mädchen überzeugt, halten sie aber aufgrund ihrer Blindheit nicht für medientauglich. Doch davon lassen sich die Mädchen nicht entmutigen …
Beide Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Der Eintritt ist jeweils kostenlos.

Am letzten Sonntag dieses Monats, dem 29. November, zeigt die Kulturinitiative in den Räumen des kreaforums in Swisttal-Morenhoven, Eichenstraße 3/Vivatsgasse, um 17.00 einen weiteren Film von Regisseur Bernd Sahling: Den Streifen “Kopfüber”, der sich um das “Zappelphillipp-Phänomen” ADHS dreht. Eigentlich ist Sascha, 10 Jahre, ein ganz normaler Junge. Er liebt es, in seiner Werkstatt auf dem Dach des Hochhauses, in dem er mit seiner Mutter und zwei älteren Geschwistern lebt, an Fahrrädern herumzubasteln. Und er liebt ausgedehnte Fahrradtouren mit seiner Freundin Elli. Aber Sascha ist auch frustriert. Er kann weder lesen noch schreiben, ist oft unkonzentriert und agressiv und besucht eine Förderschule. Bei Sascha wird ADHS diagnostiziert, er soll Medikamente einnehmen, um ihn ruhiger werden zu lassen. Nur Elli, seine Freundin, die einzige, die ihn so akzeptiert, wie er ist, erkennt, wie Sascha beginnt, sich zu verändern. Er hat seine Lebensfreude verloren… Nähere Informationen unter www.kreaforum.de. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

(F)rohe Weihnachten

Umland, Düren: Vom 27. November bis zum 30. Dezember zeigt die Intitiave “Die Treppe”, in der Dürener Yorckstraße 3 ein Projekt des Kunstfördervereins Kreis Düren e.V., in ihren Räumen die Ausstellung “(F)rohe Weihnachten”. Präsentiert werden Geschenkideen aus Künstlerhand und mehr als 50 Künstler aus der Euregio beteiligen sich. Öffnungszeiten sind jeweils mittwochs, donnerstags und freitags von 16.00 bis 18.30 Uhr. Samstags können Besucher von 11.00 bis 14.00 Uhr durch die Räume flanieren. Justus Peters und Pit Goertz werden die Weihnachtsausstellung am Freitag, dem 27. November, bei Weihnachtsmusik und Glühwein eröffnen. Nähere Informationen erteilt Organisator Pit Goertz unter der Telefonnummer 0175 – 4705416. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Freitag, 20.11.2015 // Ausgabe No. 60 // © eifelon.de, gegründet 2014
Sie möchten keine eMails mehr von uns bekommen? Hier klicken.