Zur EIFELON Startseite (hier klicken)
EIFELON - wöchentliche eMailZeitung für die Eifel

In dieser Ausgabe: Infraschall: Das ignorierte Gesundheitsrisiko Jubiläum: Spannungen seit 20 Jahren „Spannungen ohne Hubert Breuer ist wie Heimbach ohne Wasser aus der Rur“ Mit eineinhalb Kilo Handgepäck ins All – Ausstellung in den Römerthermen “Bakterien bilden unsere Lebensgrundlage” Zu Gast in der eigenen Heimat: Aktionstag am 9. April Gästehaus in Kloster Steinfeld zieht immer mehr Besucher in seinen Bann Parcouring-Workshop im Hermann-Josef-Haus Mit Fug und Recht: Schwarzarbeit führt zum Verlust aller Ansprüche Roter Linsensalat mit Champignons Es geht rund im Sport #110 Manfred Lang: »Rooch, Quallem un Schwalleck«

Land & Leute: Kostenlose Kinderkurse: “Kulturrucksack” startet mit tollen Angeboten Dürener Kreishaushalt 2017/2018 verabschiedet Beim Girls’s Day im Wald unterwegs Typisierungsaktion: Judith sucht ihren Lebensretter Ökumenischer Kreuzweg der Jugend: Auf der Suche nach dem Kern des Glaubens 60 gute Räder vermarktet Vollsperrung Kreisstraße 6 zwischen Stolberg und Eschweiler Touren-App zeigt beliebte Radwege der Region an Vier Ladungen Müll gesammelt Stand up for human rights Deutschland-Premiere für syrisches Filmdrama „Meine Heimat“ Stadtspaziergang durch Düren Lesung für Kinder ab fünf Jahren: Hassuu Hase Museumsdirektorin ins Kuratorium der Universität berufen Amerikanische Bienenfaulbrut erfolgreich bekämpft Reise ins Mittelalter: Ursula Hendrichs referiert über den Heiligen Gral Städteregionsmeister im Mädchen- und Jungenfußball gekürt Neue Städteregionsmeister im Schwimmen gekürt Schüleraustausch: Vom Kreis Düren nach Dorchester County „Das fliegende Klassenzimmer“ kommt in die Eifel Unbürokratischeres Verfahren bei Lebensmittel-Belehrungen Probealarm: Am 8. April heulen die Sirenen Gastfamilien für Austauschschüler gesucht


Infraschall: Das ignorierte Gesundheitsrisiko

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Dr. med. Thomas C. Stiller informiert über Gesundheitsgefahren durch Infraschall. [Foto: privat]

Die Energiewende wurde zur zentralen, nationalen Aufgabe erklärt. Medizinische Folgen des Windradausbaues auf die Bevölkerung sind nicht im Focus der Politik. Es wird abgewiegelt. Jetzt schlagen die Ärzte Alarm. Ein Interview mit einem engagierten Mediziner. [cpm]

weiterlesen auf eifelon.de

Jubiläum: Spannungen seit 20 Jahren

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Lars Vogt (2.v.l.) freut sich als künstlerischer Festivalleiter über die Unterstützung von Musikern, Oraganisatoren und Sponsoren. [Foto: bwp]

Zwanzig Mal Aufregung, Anspannung, Lampenfieber, aber auch überschäumende Freude, Gelöstheit und Erfüllung“, so beschrieben die Organisatoren die Vorbereitungen des Kammermusikfestivals „Spannungen“, das dieses Jahr vom 18. bis 25. Juni zum 20. Mal im Heimbacher Jugendstil-Kraftwerk zur Aufführung kommt. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

„Spannungen ohne Hubert Breuer ist wie Heimbach ohne Wasser aus der Rur“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Über Jahrzehnte hatte Hubert Breuer im Heimbacher Jugendstil-Kraftwerk alles im Griff. [Foto: bwp]

Schon als kleiner Junge war Hubert Breuer im Heimbacher Jugendstil-Kraftwerk. Drei Jahrzehnte hat er im schönsten Kraftwerk Deutschlands nicht nur Energie erzeugt, sondern so manchen kulturellen Impuls gesetzt. Im Gespräch mit EIFELON erinnert er sich auch an die Anfänge des mittlerweile weltweit anerkannten Kammermusik-Festivals “Spannungen”. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

Mit eineinhalb Kilo Handgepäck ins All – Ausstellung in den Römerthermen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Astronaut Alexander Gerst macht ein Selfie während eines Spacewalks. [Foto: NASA]

Was darf ein Astronaut eigentlich mit ins All nehmen? Und wie funktioniert der Alltag im Orbit? Fragen, die die neue Ausstellung “AllTag im All” in den Römerthermen Zülpich beantwortet. [pg]

weiterlesen auf eifelon.de

“Bakterien bilden unsere Lebensgrundlage”

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Dr. Anne Katharina Zschocke, Pionierin ganzheitlicher Mikrobiologie. [Foto: Alexandra Kaumanns]

Ekelig? Krankmachend? Von wegen. Bakterien können uns in unserer Gesundheit unterstützen, sagt Bakterienexpertin Dr. med. Anne Katharina Zschocke. Wie, verrät sie in einer Lesung mit Gespräch nächsten Freitag im Kreaforum und diese Woche bereits auf EIFELON. [js]

weiterlesen auf eifelon.de

Zu Gast in der eigenen Heimat: Aktionstag am 9. April

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Dr. Hans-Peter Schick (v.l.), Iris Poth, Stephan Brings, Günter Rosenke und Peter Kern stellten den Aktionstag „Zu Gast in der eigenen Heimat“ im Bunker Satzvey vor. [Foto: Thomas Schmitz/pp]

Am 9. April findet im Kreis Euskirchen zum vierten Mal der Aktionstag „Zu Gast in der eigenen Heimat“ statt. 24 Museen und Institutionen laden zum Besuch ein. Der Eintritt ist für Bürger des Kreises Euskirchen an dem Sonntag entweder kostenlos oder vergünstigt. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

Gästehaus in Kloster Steinfeld zieht immer mehr Besucher in seinen Bann

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Wolfgang Scheidtweiler, Pater Lambertus Schildt (Prokurator der Salvatorianer) und Gästehaus-Leiter Christoph Böhnke (v.l.) freuen sich über die gute Bilanz nach eineinhalb Jahren mit dem neuen Kloster-Gästehaus. [Foto: pd]

Im September 2015 wurde das neue Gästehaus des Klosters Steinfeld eingeweiht. Seitdem sind die Übernachtungszahlen in die Höhe geschossen. Zählte man 2015 noch 13.000, waren es 2016 doppelt so viele. Für 2017 hoffen die Verantwortlichen, die 30.000er Marke zu knacken. Damit es auch danach keine Stagnation gibt, sind weitere Änderungen, Umbauten und Renovierungsarbeiten geplant. [pd]

weiterlesen auf eifelon.de

Parcouring-Workshop im Hermann-Josef-Haus

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Matthias Esser (r.) und Sebastian Dickmann geben Hilfestellung. [Foto: pd]

Zum dritten Mal war der ehemalige Parcouringweltmeister Matthias Esser zu Gast im Hermann-Josef-Haus und vermittelte den Schülern einige Grundbegriffe des Sports. Sieben Jungs zwischen 11 und 15 Jahren der Förderschule im Hermann-Josef-Haus in Urft konnten sich am vergangenen Mittwoch wieder einmal auf einen außergewöhnlichen Unterrichtstag in der Turnhalle freuen. [pd]

weiterlesen auf eifelon.de

Mit Fug und Recht: Schwarzarbeit führt zum Verlust aller Ansprüche

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.

Einigen sich Kunden und Handwerker auf einen Auftrag “ohne Rechnung” gehen beide Parteien ein nicht unerhebliches Risiko ein. Wie gefährlich solche sogenannten “ohne-Rechnung-Abreden” für die Vertragsparteien sind, hat jetzt aktuell ein weiteres Mal der Bundesgerichtshof entschieden. [Gast Autor]

weiterlesen auf eifelon.de

Roter Linsensalat mit Champignons

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.EIFELON wünscht guten Appetit. [Foto: Brigitte Lerho]

Zu jedem Geburtstags-Fest oder Grill-Feier passt dieser – auch optisch – Appetit anregende Salat. Gut durchgezogen und gekühlt schmeckt er am besten. [bwp]

weiterlesen auf eifelon.de

Es geht rund im Sport #110

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Der Porsche 911 GT3R von Manthey-Racing sicherte sich den ersten Saisonsieg in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. [Fotos: pd]

Spannender Auftakt in der VLN-Saison auf dem Nürburgring – Dürener Volleyballer schaffen den Sprung ins Halbfinale zur deutschen Meisterschaft – Negativserie der ErftBaskets hält an – ETSC landet 6:0-Sieg – Eifelcup-Lauf in Zülpich [pd]

weiterlesen auf eifelon.de

Das letzte Wort hat...
Manfred Lang: »Rooch, Quallem un Schwalleck«

Pfeife (Pief), Tabak (Teback) und Rauch (Quallem, Rooch, Schwalleck) spielten in Eifel und Börde früher eine große Rolle. Mundartkenner Manfred Lang untersucht diesmal, welche sprichwörtlichen Spuren der Tabakkonsum – egal, ob geraucht, geschnupft oder gekaut – hinterlassen hat. [ml]

weiterlesen auf eifelon.de

Land & Leute:

Kostenlose Kinderkurse: “Kulturrucksack” startet mit tollen Angeboten

Heimbach: Am Samstag, dem 8. April, startet auf Burg Hengebach der „Kulturrucksack NRW“ in enger Kooperation mit dem Burgenmuseum Nideggen. Von 12.00 bis 17.30 Uhr können Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Düren im Alter zwischen zehn und 14 Jahren in der Internationalen Kunstakademie an kostenlosen Workshops zu Malerei, Fotografie oder Musik teilnehmen. Jeder ist willkommen – ganz egal, welcher Nationalität. Anmeldungen zu den spannenden Kursen sind entweder telefonisch unter 02446 – 809700 oder per Mail info@kunstakademie-heimbach.de möglich. Nähere Informationen gibt es unter www.kunstakademie-heimbach.de

Interessant für junge und ältere Besucher der Akademie ist auch die 45. Werkschau, die bis zum 23. April montags bis freitags jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr kostenlos geöffnet ist. An den Wochenenden kann die Ausstellung von 14.00 bis 17.00 besichtigt werden. Die gleichen Öffnungszeiten gelten für das Osterwochende. Lediglich Karfreitag ist geschlossen. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Dürener Kreishaushalt 2017/2018 verabschiedet

Kreise, Kreis Düren: Der Kreistag hat am Donnerstag den Doppelhaushalt des Kreises Düren 2017/18 mit großer Mehrheit verabschiedet. Nur drei der 55 Stimmberechtigten votierten gegen das 1.000-seitige Zahlenwerk. Für das laufende Jahr sieht es Einnahmen und Ausgaben von 489 Millionen Euro vor, für 2018 ist ein Volumen von 503 Millionen Euro kalkuliert worden.

Der Hebesatz der Kreisumlage wurde für beide Jahre auf 45,90 Prozent festgesetzt. Bei der Einbringung des Etatentwurfs hatte die Kämmerei noch mit 46,49 Prozent kalkuliert. Der Hebesatz drückt aus, welchen Anteil der Bemessungsgrundlage die 15 kreisangehörigen Kommunen an den Kreis abführen müssen, damit dieser seine Aufgaben wahrnehmen kann.

Die Jugendamtsumlage, die von 14 Kommunen erhoben wird (die Stadt Düren hat ein eigenes Jugendamt) wurde für 2017 auf 26,78 und für 2018 auf 27,41 Prozent festgesetzt und liegt damit leicht unter dem ursprünglich kalkulierten Satz.

Um seine Kommunen finanziell zu entlasten, entnimmt der Kreis Düren 2017 gut 105.000 Euro aus seiner Ausgleichrücklage, für 2018 sind über 2,6 Millionen Euro kalkuliert.

Der soziale Bereich prägt die Ausgabenseite des Haushalts maßgeblich. 83 Prozent der Aufwendungen sind ihm zuzuordnen. Der Anteil der freiwilligen Leistungen liegt mit rund 4,5 Millionen Euro deutlich unter der Ein-Prozent-Grenze. (auf eifelon.de lesen) [cpm]

Beim Girls’s Day im Wald unterwegs

Eifel: Im Bereich des Forstamtes Hocheifel-Zülpicher Börde werden fünf Plätze für interessierte Mädchen ab 14 Jahren für einen erlebnisreichen Girls‘ Day am 27. April angeboten. Wald und Holz NRW nimmt sich zum siebten Mal dieser Aufgabe an. Die Teilnehmerinnen begleiten Försterinnen und Förster bei ihrer täglichen Arbeit im Wald und erhalten Einblicke in vielfältige forstliche Tätigkeiten. Hierbei spielen sowohl die praktischen Einsätze als auch die typischen Verwaltungsaufgaben eine Rolle. Anmeldungen zum Girls‘ Day sind bei Ute Hass, 02446 – 805423 oder per E-Mail an Ute.hass@wald-und-holz.nrw.de möglich. Für Mädchen und junge Frauen, die sich über Berufe im Wald informieren wollen, wurden von Wald und Holz NRW zwei Filme produziert. Weitere Informationen findet man unter https://www.wald-und-holz.nrw.de/ueber-uns/karriere/girls-day-2016/ (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Typisierungsaktion: Judith sucht ihren Lebensretter

Eifel: Die Suche nach einem geeigneten Stammzellenspender für die sechsjährige Judith aus Jülich geht weiter. Das Mädchen hat Blutkrebs. Überleben kann sie die Erkrankung nur, wenn sich ein geeigneter Stammzellenspender für sie findet. Deshalb findet am Samstag, 8. April, von 11.00 bis 16.00 Uhr im Berufskolleg Kaufmännische Schulen Düren, Euskirchener Straße 124 – 126, die Hilfsaktion “Mund auf, Stäbchen rein” statt. Der Zeitaufwand für die Typisierung ist gering, und es fließt kein Blut. Die Aktion findet in Zusammenarbeit mit der Knochenmarkspenderzentrale des Universitätsklinikums Düsseldorf statt. Schirmherr ist Landrat Wolfgang Spelthahn. Unter allen, die sich an diesem Tag typisieren lassen, wird ein toller Preis verlost: Die Entwicklungsgesellschaft indeland hat eine Fahrt für zwei Personen mit ihrem Heißluft-Ballon ausgelobt. Geldspenden zur Finanzierung der Typisierungsaktion werden erbeten an: Stammzellenspende Rheinland e.V. / STAR e.V. IBAN: DE 04 3005 0110 1004 8752 31 – Verwendungszweck: Judith. Weitere Infos gibt es unter www.helft-judith.de. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Ökumenischer Kreuzweg der Jugend: Auf der Suche nach dem Kern des Glaubens

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Viele junge Menschen machen sich von acht Standorten aus auf den Weg nach Urft. [Archivfoto: pp]

Eifel: Von acht Eifeler Orten aus startet am Freitag, 7. April, dem letzten Schultag vor den Osterferien, ein ökumenischer Kreuzweg der Jugend. Junge Menschen machen sich auf den Weg zur Jugendkirche im Hermann-Josef-Haus in Urft. Veranstalter ist die Jugendseelsorge der Region Eifel. Auf dem Weg und in den Stationskirchen wird meditiert, mit Spraytechniken werden Kreuze gestaltet. Der Abschlussgottesdienst findet um 21.00 Uhr in Urft statt und wird von Pfarrer Oliver Joswig gestaltet. Musikalisch begleitet die Sacro-Pop-Formation “Spirit” die Veranstaltung. Vor dem Gottesdienst können sich die Pilger stärken. Am ökumenischen Kreuzweg der Jugend nehmen in Deutschland mehr als 100.000 Gläubige in unterschiedlichen Gemeinden, Pfarreien, Schulen und Verbänden teil. [pp]

Die Stationsgottesdienste:
17.30 Uhr: Marmagen (Treffpunkt an der Kirche zur Fahrt nach Nettersheim), Kall (ev. Kirche), Mechernich (ev. Kirche) und Blankenheim (kath. Kirche); 18.00 Uhr: Nettersheim (Kirchenvorplatz), Hellenthal (ev. Kirche), Dahlem (Kirche); 19.00 Uhr: Steinfeld (Schülerkapelle im Kloster).
(auf eifelon.de lesen) [pg]

60 gute Räder vermarktet

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die jungen Christen der Mechernicher Weltjugendtagsgruppe mit Stephanie Schäfer-Groeb (7.v.r.) und Rebecca Narres (5.v.r.) vor Eröffnung des Mechernicher Rädermarktes. [Foto: Privat]

Mechernich: Der Rädermarkt ist eine der wichtigsten Einnahmequellen für die Mechernicher Weltjugendtagsgruppe. Vergangenes Wochenende wurde im Johanneshaus an der Pfarrkirche St. Johannes Baptist rund 60 Zweiräder – vom Kinderrädchen bis zum Mountainbike – zum Kauf angeboten. Waveboards und andere Freizeit-Bewegungsutensilien, die auf Rädermärkten vergangener Jahre eine größere Rolle gespielt hatten, waren diesmal nicht dabei.

Eine ganze Reihe der Fahrräder war von Spendern gestiftet worden. „Die Qualität war außergewöhnlich gut“, so Stephanie Schäfer-Gröb, die die Weltjugendtagsgruppe der Pfarre St. Johannes Baptist seit Jahren gemeinsam mit Agnes Peters betreut und begleitet. Meistbietend unter den Hammer kamen auch Kindersitze und Fahrradzubehör sowie ein Kettcar. Die Kunden feilschten zwar, gönnten den jungen Christen aber schließlich auch einen guten Erlös für deren Fahrt zum nächsten Weltjugendtag 2019 nach Panama.

Die Jugendlichen der Weltjugendtags-Gruppe verdingen sich auch als Einkäufer, Haushaltshelfer, Autowäscher oder Gartenarbeiter, um die Kosten für ihre Reisen zum gemeinsamen Treffen mit dem Papst und anderen jungen Christen aus aller Welt zu finanzieren. Entsprechenden Bedarf kann man bei Agnes Peters, Tel. 02443 – 310707, Steffi Schaefer-Gröb, Tel. 02443 – 6573 oder im Pfarrbüro Mechernich, Tel. 02443 – 8640, anmelden. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Vollsperrung Kreisstraße 6 zwischen Stolberg und Eschweiler

Kreise, Städtereg. Aachen: An der Kreisstraße 6 (Hastenrather Straße/Albertstraße) zwischen Stolberg-Donnerberg (Höhenstraße) und dem Ortseingang Eschweiler-Hastenrath bzw. Eschweiler-Scherpenseel führt die StädteRegion Aachen aktuell die letzten Arbeiten zur Verbesserung der dortigen Verkehrssicherheit durch. Dazu muss der betreffende Bereich zwischen dem 10. und voraussichtlich 28. April voll gesperrt werden.

Auf dem betreffenden Straßenstück wurde bereits Ende 2016 ein neuer Radweg fertiggestellt. Auf der Fahrbahn wird nun abschließend eine neue Asphaltdeckschicht aufgetragen, die auf dem betreffenden Stück in Hastenrath aus lärmminderndem Asphalt besteht. Die Arbeiten sollen bis Ende April abgeschlossen werden, sofern die Witterung es zulässt. Eine Umleitung wird über die Zweifaller Straße (L 238), Gressenicher Straße (L 12, Mausbach) und L 11 (Gressenich) ausgewiesen. (auf eifelon.de lesen) [js]

Touren-App zeigt beliebte Radwege der Region an

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Bereits auf 17.000 Handys installiert, die Touren-App der StädteRegion. [Foto: SRAC]

Kreise, Städtereg. Aachen: Die kostenlose Touren-App der StädteRegion unterstützt Radler bei ihrer Suche nach dem idealen Radweg. Sie bietet Tourenvorschläge für viele Freizeitaktivitäten und hat Ausflugziele gelistet. Die GPS-Ordnung zeigt auch Aussichtspunkte oder Rastplätze an.

In der Kategorie „Beliebtester Radfernweg im Ausland“ beispielsweise landete der Vennbahnradweg wiederholt in die „Top Ten“ der Radreiseanalyse des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club). Unter 93 Konkurrenten schaffte er es auf Platz zehn. Der Vennbahnradweg führt auf 125 Kilometern von Aachen über das Hohe Venn in Belgien bis nach Troisvierges in Luxemburg. Er bildet damit einen der längsten Bahntrassenradwege in Europa.

Nicht nur der Vennbahnradweg, sondern auch der RurUfer Radweg und die Eifel-Höhen-Route bieten vielfältige touristische Möglichkeiten. Allesamt sind sie sehr abwechslungsreich und ermöglichen pures Naturerlebnis. Ein Förderantrag für den RurUfer Radweg, der als zweites Standbein neben dem Vennbahnradweg etabliert werden soll, ist bereits gestellt. Ziel ist, die Infrastruktur zu verbessern, um noch mehr Touristen die Region näherzubringen.

Die App ist im Google Play Store und im Apple Store erhältlich und auf Smartphones und Tablets anwendbar. (auf eifelon.de lesen) [js]

Stand up for human rights

Eifel: Was können wir aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen? Der Volksbund
Deutsche Kriegsgräberfürsorge lädt junge Menschen aus Deutschland und Europa auch 2017 ein, gemeinsam nach Antworten auf diese Frage zu suchen. Unter dem Motto „Get up, Stand up for Human Rights“ geht es insbesondere um das Thema „Krieg und Menschenrechte“. Internationale Jugendbegegnungen im In- und Ausland sind hierbei Treffpunkte für junge Menschen im Alter von zwölf bis 27 Jahren. Über die Beschäftigung mit den Kriegs- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts entwickeln die Teilnehmer gemeinsam Botschaften für ein friedlich-tolerantes Miteinander und gestalten so die Erinnerungskulturen Europas aktiv mit. Dabei spielen aktuelle gesellschaftspolitische Fragen eine große Rolle. Interessierte können sich auf der Internetseite des Volksbundes anmelden. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer: 0561 – 7009184 oder per E-Mail: workcamps@volksbund.de.
Achtung: Die Teilnehmerzahlen sind für jede Veranstaltung begrenzt. Die Eigenbeteiligung beläuft sich zwischen 50,00 und 350,00 Euro. (auf eifelon.de lesen) [js]

Deutschland-Premiere für syrisches Filmdrama „Meine Heimat“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Der Film „Meine Heimat“ beschreibt sehr eindrucksvoll die Flucht von Syrern über das Mittelmeer. [Foto: Film-Produktionsfirma Black2, Safwan Mostafa Nem]

Euskirchen: Der Film „Meine Heimat“ beschreibt die dramatische Flucht einer Gruppe von heimatlos gewordenen Syrern über das Mittelmeer nach Europa. Er erzählt von Hoffnung und Verzweiflung, von Liebe und Tod. Der Regisseur Safwan Mostafa Nemo schildert in dem eindrucksvollen Film, was die Menschen auf der Flucht erlebt haben. Ein beliebtes arabisches Volkslied gab dem Film den Namen, der 2016 als Mehrteiler im syrischen Fernsehen lief. Er wird im Rahmen der Informationsreihe „Engagiert für Geflüchtete“ präsentiert, die vom Kommunalen Integrationszentrum organisiert wird.

Der Film ist am Donnerstag, 6. April, um 19.00 Uhr im Euskirchener Pfarrzentrum St. Martin im Pfarrsaal (Am Kahlenturm 2-4) zu sehen. Das syrische Filmdrama wird in arabischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln erstmals in dieser Form in Deutschland aufgeführt. Anschließend gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Der Film ist empfohlen für Menschen ab etwa 18 Jahren.

Die filmische Dokumentation darf durch freundliche Genehmigung des Regisseurs Safwan Mostafa Nemo und der Produktionsfirma Black2 öffentlich in Euskirchen gezeigt werden. Die Übersetzung und die Untertitel erfolgten durch: Ahmad Almohamad, Bundesfreiwilligendienst Kreisverwaltung Euskirchen, KoBIZ. Mohamad Hasan Dakkak, Bundesfreiwilligendienst Integration Point, Jobcenter Euskirchen. Cosima Wernecke, pädagogische Mitarbeiterin KoBIZ. Durch den Abend führen die Übersetzer.

Um eine Anmeldung wird gebeten: Kommunales Integrationszentrum (KoBIZ) Kreis Euskirchen, Roland Kuhlen, Tel. 02251 – 15538, Mail: roland.kuhlen@kreis-euskirchen.de oder Caritasverband Kreisdekanat Euskirchen, Aktion Neue Nachbarn, Peter Müller-Gewiss, Tel. 02251 – 7947415, Mail: peter.mueller-gewiss@caritas-eu.de (auf eifelon.de lesen) [pg]

Stadtspaziergang durch Düren

Umland, Düren: Auch in diesem Frühjahr bietet das Stadtmuseum Düren wieder mehrere Rundgänge durch Düren an. Bereits am 1. April geht es los: Ralf Schmitz wird ab 14.00 Uhr einen Besuch in Nord-Düren unternehmen und die wichtigsten Stationen vorstellen und Wissenswertes erläutern.
Vom Haus der Stadt („Henge de Bahn“) geht es über die Veldener Straße mit den früheren und bestehenden Industriebetrieben durch die Malteserstraße mit den erhaltenen bunten Wohnhäusern aus der Gründerzeit, dann durch die Karlstrasse ins Zentrum des Stadtteils. Hier wird der Vorsitzende der Stadtteilvertretung Nord-Düren Ralf Schmitz auf die positiven und negativen Veränderungen und die neue Farbigkeit im Viertel hinweisen. Es gibt auch Informationen zu den „Stolpersteinen“, die in der Alten Jülicher Straße an die früheren jüdischen Familien Gordon und Berlin erinnern. Der Rundgang endet am „Haus für alle“ am Nordpark.

Kurzentschlossene können sich am Samstag, 1. April, gerne anschließen. Der Teilnahmebeitrag beträgt 5,00 Euro (Jugendliche frei) und wird beim Start eingesammelt.

Darüber hinaus werden weitere Rundgänge durch Düren angeboten:

  • Samstag, 13. Mai, 14.00 Uhr, „Vom Barackenweg zum Muttergotteshäuschen“
  • Sonntag, 11. Juni, 11.00 Uhr, „Der neue Jüdische Friedhof“
  • Samstag, 8. Juli, 14.00 Uhr, „Türen in Düren“
(auf eifelon.de lesen) [bwp]

Lesung für Kinder ab fünf Jahren: Hassuu Hase

Bad Münstereifel: Am Dienstag, 4. April, liest Elke Andersen um 15.00 Uhr in der Stadtbücherei, Kölner Straße 4, aus dem Buch „Hassuu Hase“ von Marjaleena Lembcke. Die Autorin kommt aus Finnland und schreibt deutsche Bücher. Verena Hochleitner hat die Bilder gemalt. Die Kinder lernen an diesem Nachmittag Hassuu Hase kennen. Heute ist ein besonderer Tag. Alles ist so luftig leicht, so neu und aufregend. „Das macht der Lenz!“, behauptet die Hasenmutter. Aber wer dieser Lenz sein soll, verrät sie nicht. Das muss Hassuu Hase ganz allein herausfinden. Und er erlebt dabei so manche Überraschung. Nach der Lesung wird gebastelt. Um Anmeldung wird gebeten bei Elke Andersen, Tel.: 02252 – 4474. (auf eifelon.de lesen) [pg]

Museumsdirektorin ins Kuratorium der Universität berufen

Umland, Trier: Dr. Elisabeth Dühr, Direktorin des Stadtmuseums Simeonstift und Vorsitzende des Museumsverbands Rheinland-Pfalz, ist von Ministerpräsidentin Malu Dreyer zum zweiten Mal in Folge in das Kuratorium der Universität Trier berufen worden. Dieses Gremium versteht sich als Bindeglied zwischen Universität und Stadt und soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Bevölkerung fördern. Aufgabe der Mitglieder ist es, Anregungen zu liefern, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen und mögliche neue Ideen zu diskutieren. Unter Dührs Leitung hat das Stadtmuseum Simeonstift zahlreiche Kooperationen mit Universität und Hochschule umgesetzt. Die Museumsdirektorin wird dem beratenden Gremium bis zum 30. September 2021 angehören. (auf eifelon.de lesen) [redaktion]

Amerikanische Bienenfaulbrut erfolgreich bekämpft

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige.Die Maßnahmen gegen die Amerikanische Bienenfaulbrut waren erfolgreich. [Foto: privat]

Kreise, Kreis Düren: Die Amerikanische Bienenfaulbrut ist verschwunden. Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen konnte der um Teilgebiete der Städte Jülich und Linnich gebildete Sperrbezirk aufgehoben werden. Damit sind alle Sperrmaßnahmen für die im Sperrbezirk ansässigen Imker hinfällig.

Vorsorglich weist das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Kreises Düren jedoch darauf hin, dass jeder, der Bienen halten will, der Meldepflicht unterliegt. Spätestens bei Beginn der Tätigkeit muss er dies unter Angabe der Völkerzahl und des Standortes bei der Tierseuchenkasse NRW Münster anzeigen. Nur wenn alle Imker ihrer Meldepflicht nachkommen, ist eine sinnvolle flächendeckende Bekämpfung von Bienenseuchen möglich.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass man seine Völker als Imker durch einfache Maßnahmen schützen kann. Es empfiehlt sich, nur Völker zu erwerben, für die ein gültiges Gesundheitszeugnis auf der Grundlage einer Futterkranzprobe vorgelegt werden kann. Auch die eigenen Völker sollte man regelmäßig untersuchen lassen. Wird die Amerikanische Faulbrut auf diese Weise frühzeitig in den Völkern entdeckt, hält sich der Schaden in Grenzen. Die Bienen können dann in Absprache mit dem Amtsveterinär und unter Anleitung eines Bienensachverständigen saniert werden. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Reise ins Mittelalter: Ursula Hendrichs referiert über den Heiligen Gral

Bad Münstereifel: Am Donnerstag, dem 6. April, wird Dr. Ursula Hendrichs tief ins Mittelalter eintauchen. Um 19.30 Uhr hält sie im Historischen Ratssaal, Marktstraße 15, einen Vortrag zum Thema „Der Heilige Gral“. Als 1167 in Münstereifel das Romanische Haus erbaut wurde, gab es an den führenden Adelshöfen Europas bereits eine rege Literaturszene. Eines der zentralen Themen der oftmals fahrenden Dichter war neben dem Minnesang die Höfische Epik mit den Sagenkreisen um den legendären König Artus und den Heiligen Gral. Die vermutlich älteste Version dieser Gralslegenden stammt von Chretien de Troyes. Sie entstand zwischen 1180 und 1190 und somit also in unmittelbarer zeitlicher Nähe zur Errichtung des Romanischen Hauses.

Dr. Ursula Hendrichs hat sich intensiv mit der Thematik beschäftigt. Sie wird in ihrem Vortrag die Entstehung der literarischen Überlieferung erläutern und darstellen, wie Wolfram von Eschenbach um 1200 die Gralslegende mit der Geschichte von König Artus und dessen Tafelrunde verband. Ihr Vortrag entführt die Zuhörer in die faszinierende Welt des Hochmittelalters – in die Entstehungszeit des Romanischen Hauses in Münstereifel. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

Städteregionsmeister im Mädchen- und Jungenfußball gekürt

Kreise, Städtereg. Aachen: Endlich wieder Finalstimmung am Aachener Tivoli: Die Städteregionsmeisterschaft im Mädchenfußball zeigte deutlich, dass in der Region hochklassiger Fußball nach wie vor möglich ist. In der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2001 bis 2003) traten das Gymnasium Würselen und die Gesamtschule Kohlscheid gegeneinander an. Würselen setzte sich schließlich mit 4:0 durch und qualifizierte sich für die Bezirkshauptrunde.

Auch die Städteregionsmeisterschaft im Fußball der Jungen zeigte einmal mehr hochklassigen Fußball auf dem Tivoligelände. In der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2001 bis 2003) traten das Gymnasium Würselen, das Gymnasium Eschweiler, die Gustav-Heinemann-Gesamtschule Alsdorf, das Goethe-Gymnasium Stolberg und die Sekundarschule Stolberg gegeneinander an. Für das Finale qualifizierten sich das Gymnasium Eschweiler und das Goethe-Gymnasium Stolberg. Das spannende Finalspiel endete mit 2:1 für die Stolberger Fußballer.

Am 25. April wird jeweils, ebenfalls auf dem Tivoligelände, die Bezirkshauptrunde ausgespielt. Der Sieger aus diesen Spielen wird dann im Bezirksfinale antreten und um den Einzug ins Landesfinale kämpfen (auf eifelon.de lesen) [js]

Neue Städteregionsmeister im Schwimmen gekürt

Kreise, Städtereg. Aachen: Finale auf Städteregionsebene: In Eschweiler fanden jetzt die Städteregionsmeisterschaften im Schwimmen statt. Zu den Meisterschaften, die in drei Wettkampfklassen ausgetragen wurden, meldeten sich zahlreiche Teams aus der gesamten StädteRegion an. Würselen feierte gleich einen Doppelsieg: Bei den Jungen hat in der WK II (Jahrgänge 2000 bis 2003) das Gymnasium der Stadt Würselen, bei den Mädchen das Heilig-Geist-Gymnasium gesiegt. In der WK III (Jahrgänge 2002 bis 2005) konnte sich bei den Jungen das Gymnasium Eschweiler durchsetzen und bei den Mädchen das Städtische Gymnasium Herzogenrath. Die WK IV (Jahrgänge 2004 bis 2007) war schließlich eine reine Eschweiler Angelegenheit: Die Jungen von der Bischöflichen Liebfrauenschule Eschweiler haben sich gegen die direkte Konkurrenz durchgesetzt, bei den Mädchen hat das Städtische Gymnasium Eschweiler den ersten Platz belegt.

Die siegreichen Teams können nun möglicherweise auf eine Teilnahme bei der Landesmeisterschaft hoffen. Dazu brauchen sie allerdings etwas Glück: Die Finalisten werden vom Landesministerium für Jugend und Sport ermittelt. Aus dem Regierungsbezirk Köln wird die beste Mannschaft ausgesucht und darf schließlich antreten. (auf eifelon.de lesen) [js]

Schüleraustausch: Vom Kreis Düren nach Dorchester County

Kreise, Kreis Düren: Seit über zehn Jahren pflegen der Kreis Düren und Dorchester County im Bundesstaat Maryland an der Ostküste der Vereinigten Staaten eine Partnerschaft. Seitdem sind schon viele Jugendliche aus dem Kreis Düren in die USA geflogen, um den amerikanischen (Schul-)Alltag kennen zu lernen. Nun haben weitere Schülern aus dem Kreis Düren die Chance, drei Monate – konkret von Oktober bis Dezember 2017 – im Partnerkreis Dorchester County zu verbringen. Landrat Wolfgang Spelthahn, Vorsitzender des Partnerschaftsfördervereins, bittet alle Interessierten, sich spätestens bis zum 14. April zu bewerben. Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen gibt es im Kreishaus Düren bei Helene Schubert (Telefon: 02421 – 222341, E-Mail-Adresse: h.schubert@kreis-dueren.de).

Die schriftlichen Bewerbungen sind an den Verein zur Förderung der Kreispartnerschaften des Kreises Düren, c/o Landrat des Kreises Düren, Stabsstelle für Kreistagsangelegenheiten und Kultur, Bismarckstraße 16, 52351 Düren, zu richten. (auf eifelon.de lesen) [bwp]

„Das fliegende Klassenzimmer“ kommt in die Eifel

Kreise, Städtereg. Aachen: Im Rahmen der Kinderfilmreihe präsentiert die StädteRegion die moderne Filmfassung aus 2002 des bekannten Buches von Erich Kästner: Jonathan, der bereits von acht Internaten geflogen ist, bekommt seine letzte Bewährungschance ausgerechnet bei dem berühmten Leipziger Thomanerchor. Auf der neuen Schule findet er schnell neue Freunde. Durch ein altes Skript für ein Theaterstück und die Verkettung einiger turbulenter Ereignisse wird die Vergangenheit der alten Schule wach und das Thema Freundschaft gewinnt für die Jungs an Bedeutung.

Die einzelnen Aufführungen finden statt am:

  • Montag, 3. April: Jugendhaus Rott
  • Dienstag, 4. April: Pfarrzentrum Kalterherberg
  • Mittwoch, 5. April: Druckereimuseum Weiss in Imgenbroich
  • Donnerstag, 6. April: Sportheim TSV Kesternich
  • Freitag, 7. April: Haus Loven, Jugendtreff der Grenzlandjugend in Roetgen

Der Film für Kinder ab sechs Jahren dauert 114 Minuten. Nach dem Filmerlebnis können die kleinen Kinobesucher bis 18.00 Uhr an Spiel-, Mal- und Bastelaktionen teilnehmen. Der Eintritt zu den Kinderfilmnachmittagen beträgt 2,00 Euro. Weitere Informationen zu den Filmen und Veranstaltungsorten gibt es im Jahresprogramm 2017 sowie im Internet unter www.staedteregion-aachen.de/kinderfilm. (auf eifelon.de lesen) [js]

Unbürokratischeres Verfahren bei Lebensmittel-Belehrungen

Kreise, Städtereg. Aachen: Personen, die erstmals im Lebensmittelbereich wie Bäckerei oder Gastronomie arbeiten, benötigen vor dem Beginn der Tätigkeit eine „Belehrung nach § 43 des Infektionsschutzgesetzes“ durch das Gesundheitsamt. Betroffen sind davon rund 7.500 Menschen pro Jahr in der gesamten StädteRegion Aachen. Ab dem 1. April geht das jetzt noch schneller und unbürokratischer: Eine vorherige Anmeldung mit Terminvereinbarung entfällt. An jedem Dienstag und Donnerstag können die Bürger zwischen 9.00 und 10.30 Uhr zum Empfangsbereich des Gesundheitsamtes an der Trierer Straße 1, 52078 Aachen (Aachen Arkaden) kommen. Dort erfolgt die Aufnahme und die Zuteilung zu der jeweils nächsten Belehrung an diesem Vormittag.

In einem rund 45-minütigen Kurzvortrag informieren die Mitarbeiter des Gesundheitsamts über die rechtlichen, gesundheitlichen und hygienischen Voraussetzungen für die gewerbliche Tätigkeit mit Lebensmitteln. Für die Belehrung wird ein gültiger Ausweis benötigt. Bei nicht ausreichenden Deutschkenntnissen muss zudem ein Übersetzer mitgebracht werden. Für die Belehrung ist vor Ort direkt eine Gebühr in Höhe von 25,00 Euro zu zahlen. Der Zeitaufwand für die Anmeldung und Belehrung beträgt insgesamt circa zwei Stunden. Das Gesundheitsamt übernimmt nur die erstmalige Belehrung. Auffrischungen werden durch den jeweiligen Betrieb selber verantwortet und den Beschäftigten vermittelt. (auf eifelon.de lesen) [js]

Probealarm: Am 8. April heulen die Sirenen

Kreise, Kreis Düren: Am Samstag, 8. April, heulen ab 11.00 Uhr im Kreis Düren die Sirenen. Doch keine Sorge, es ist nur ein Probealarm. Der Kreis Düren als zuständige Katastrophenschutzbehörde hat diesen Termin für seine 15 Städte und Gemeinden ausgewählt. Zum einen werden dann alle Sirenen im Kreisgebiet auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft. Zum anderen sollen die Menschen wieder mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden. Weitere Probealarme werden künftig vierteljährlich folgen. Die nächsten an den Samstagen 1. Juli und 7. Oktober 2017. Auch diese Termine werden vorab nochmals angekündigt.

Was bedeuten die vier Sirenensignale?
Beim Probealarm werden in Zukunft immer vier verschiedene Signale in enger Folge zu hören sein:

  • Zu Beginn ertönt um 11.00 Uhr das Signal “Probealarm”. Das ist ein Heulton, der etwa 15 Sekunden andauert.
  • Nach einer kleinen Pause ertönt das Signal “Feuerwehralarm”. Dazu erklingt ein einminütiger Heulton, der zweimal kurz unterbrochen wird. Mit diesem Signal werden die Feuerwehrleute zu einem Einsatz gerufen. Für die Bürger besteht also keine Gefahr.
  • Das dritte Signal warnt die Bevölkerung vor einer Gefahr. Dieser Ton schwillt eine Minute lang ununterbrochen auf und ab. Im Ernstfall fordert dieses Signal die Menschen dazu auf, ein Gebäude aufzusuchen und das Radio einzuschalten, um wichtige Informationen zu erhalten.
  • Das vierte und letzte Signal im Rahmen des Probealarms bedeutet “Entwarnung”. Dazu heulen die Sirenen mit einem gleichbleibenden Dauerton von etwa einer Minute. Im Ernstfall bedeutet dieses Signal: Die Gefahr ist vorüber. Beim Probealarm ist der vierteilige Test damit beendet.

(auf eifelon.de lesen) [bwp]

Gastfamilien für Austauschschüler gesucht

Kreise, Städtereg. Aachen: Die gemeinnützige Austauschorganisation „Youth For Understanding“ (YFU) sucht gemeinsam mit der StädteRegion Gastfamilien für Austauschschüler aus aller Welt. Die 15- bis 18-jährigen Schüler kommen im August und September 2017 nach Deutschland, gehen hier ein Jahr lang zur Schule, leben bei ehrenamtlichen Gastfamilien und möchten hier Alltag, Land und Leute kennen lernen. Eine Aufnahme von Schülern für einen dreiwöchigen Orientierungs- und Sprachkurs ist ebenfalls möglich. Der Kurs findet vom 18. August bis zum 9. September 2017 statt.

Wer Interesse hat, einen Austauschschüler für ein Jahr bei sich aufzunehmen, meldet sich bei YFU unter 040 – 22 70020 oder per E-Mail an gastfamilien@yfu.de. Interessenten für die Aufnahme eines Schülers für drei Wochen wenden sich an YFU unter 0157 – 57200153 oder per E-Mail an philipp.sauer@yfu-deutschland.de. Weitere Informationen stehen im Internet unter www.yfu.de/gastfamilien. (auf eifelon.de lesen) [js]

Vier Ladungen Müll gesammelt

Mechernich, Lorbach: Beim Umwelttag in Lorbach haben die Bürger jetzt wieder Müll gesammelt. Die Lorbacher folgten dabei einem Aufruf ihres Ortsvorstehers und Dorfgemeinschaftsvorsitzenden Dieter Friedrichs. Sie sammelten Abfall in Dorf und Feld und luden den Unrat auf Anhänger und Traktoren. Vier Anhängerladungen kamen bei der Aktion zusammen.

„Es ist erstaunlich, was die Leute alles wegwerfen, sogar Möbelteile und Autoreifen, die man auf der Deponie in Strempt abgeben kann“, sagte Dieter Friedrichs. „Anscheinend spielt auch die Angst, bei solchen Umweltsünden erwischt zu werden, kaum eine Rolle…“ Zum Schluss wurde der eingesammelte Unrat dem Bauhof zur Deponierung übergeben. [pp] (auf eifelon.de lesen) [pg]

Freitag, 31.03.2017 // Ausgabe No. 129 // © eifelon.de, gegründet 2014
Sie möchten keine eMails mehr von uns bekommen? Hier klicken.