"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Das Prinzenpaar Nick I. (Maßong) und Lia I. (Kläß) genossen den Einmarsch in die vollbesetzte Bürgerhalle. [Foto: Reiner Züll]

Jeckes Kall: Proklamation des Kinderprinzenpaares und Empfang der Tollitäten

Kall: Nun ist die Tollitäten-Riege beim Kaller Karnevalsverein „Löstige Bröder“ komplett. Bei der großen Kindersitzung wurde das Kinderprinzenpaar Prinz Nick I. (Maßong) und Prinzessin Lia (Kläß) auf den närrischen Thron gehoben und von den Kindern in der vollbesetzten Bürgerhalle gefeiert. Ex-Kinderprinz Maxi Brucker gab in der Kindersitzung – unterstützt von Simone Thelen – sein Debüt als Sitzungspräsident.

Kindersitzung des KV „Löstige Bröder“ mit der Proklamation des Prinzenpaares Nick I. (Maßong) und Lia I. (Kläß). [Foto: Reiner Züll]

Fast drei Stunden lang dauerte das Bühnen-Programm, das von Rebekka Kautz zusammengestellt worden war. Mit von der Partie waren die Garden „Minimücken“, die „Lustigen Mücken“, das Synchrontanzpaar Eva & Maria, die „Kallbachmückchen“, die „Höppemückchen“, das Solomariechen Saskia, die „Wirbelmücken“, die Showtanzgruppe „Pink Ladies“ und die Kinder der inklusiven Kita St. Nikolaus, die treue Mitwirkende bei den Kindersitzungen der „Löstige Bröder“ sind.

Auf der großen Bühne wurde es eng, als Kinderliedersänger Uwe Reetz die große Schar der kostümierten Kinder um sich versammelte. Zunächst sang Reetz im Duett mit dem Sitzungspräsidenten Maxi Brucker, der dabei eine passable Figur abgab. Höhepunkt der Sitzung war die Inthronisierung des neuen Kinderprinzenpaares, nachdem Löstige-Bröder-Chef Dirk Metz die scheidenden Kinder-Tollitäten Robin I. (Sträußl) und Hanna I. (Goebel) verabschiedet hatte.

Angeführt von der Garde der „Musketiere“ und von der Musikkapelle begleitet zog das kleine Prinzenpaar unter dem Jubel von einigen Hundert Kindern in die Bürgerhalle ein. Nach der Proklamation von Nick und Lia machte auch das Kaller Damendreigestirn dem kleinen Prinzenpaar seine Aufwartung. Prinz Ina I. (Teuber-Künnecke), Bauer Simon I. (Simone Saßmann) und Jungfrau Anika I. (Engels) tauschten mit den Mini-Tollitäten die Orden aus.

Mit großer Aufregung und Vorfreude hatten Prinz Nick I. und dessen Prinzessin Lia I. der Kindersitzung entgegengefiebert, denn für beide ging der große Traum in Erfüllung, als Kinderprinzenpaar in Kall zu regieren. Beide besuchen die Clara-Fey-Schule in Schleiden. Und da war es ihnen ganz besonders schwergefallen, vor der Proklamation nicht zu verraten, dass sie Prinzenpaar in Kall werden.

Die große Bühne in der Bürgerhalle war fast zu klein, als Kinderliedersänger Uwe Reetz die Schar der närrischen Pänz um sich versammelte. [Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress]

Prinzessin Lia ist zehn Jahre alt. Ihr steckt der Karneval im Blut, denn in der Session 1988 regierten ihre Urgroßeltern als Prinz Gustav I. und Prinzessin Elisabeth I. (Winand) die Kaller Jecken. 1992 folgte ihre Mutter Prinzessin Yvonne I. (Kläß) als Kinderprinzessin. Auch in „Drommer“ (Dreiborn) und Vussem gab es schon Regenten aus Lias Familie. Bühnenerfahrung hat Lia schon reichlich. Sie tanzte schon früh bei den Minimücken. Jetzt schwingt sie mit großer Hingabe die Beine bei den Höppemückchen. Prinzessin Lia ist Mitglied des Kaller Kinderchores sowie der Pfadfinder. Ein weiteres Hobby ist das Reiten.

Auch der elfjährige Prinz Nick tritt in die Fußstapfen seines Urgroßvaters Peter III. und seiner Großtante Heike I., die 2010 Prinzenpaar des Festausschusses Mechernicher Karneval waren. Als Glücksbringer darf Nick die Prinzenschuhe von seinem Uropa tragen. In seiner Freizeit spielt er gerne das Kartenspiel Yu-Gi-Oh mit seinem Vater, seinem Bruder oder seinen Freunden. Natürlich besitzt Nick auch eine Spielkonsole, auf der er sehr gerne „Fortnite“ spielt.

Lange haben die beiden nach einem Lied für ihren Einmarsch gesucht. Den Tipp des Löstige-Bröder-Vorsitzenden Dirk Metz, das Lied „Dat hät de Welt noch nit jesinn, dat steck vun klein aan en uns drin“ von Miljö zu wählen, stieß bei beiden auf Begeisterung. „Das passt zu uns“, so Lia und Nick. [pp]

Zum Beginn des Narrenmarathons versammelten sich alle Tollitäten auf der Bühne. [Foto: Reiner Züll]

Großer Bahnhof auch beim Aufmarsch der Tollitäten in der Kaller Bürgerhalle, denn Bürgermeister Hermann-Josef Esser hatte alle Karnevalsvereine und deren Tollitäten aus dem Gemeindegebiet zum großen traditionellen Empfang eingeladen. Mit dabei hatten sie ihre Tanzgarden, Synchrontanzpaare und Solo-Mariechen. „Das ist ja irre, was da alles auf der Bühne gestanden hat“, zeigte sich der Bürgermeister begeistert von dem sechsstündigen Narren-Marathon. Der Gemeindeempfang war erneut eine Demonstration erfolgreicher Jugendarbeit in den Karnevalsvereinen der Gemeinde Kall. Kinder aller Altersklassen zwischen zwei und 18 Jahren enterten die Bühne und erfüllten den Bürgermeister mit Stolz: „Den Trainerinnen und Betreuerinnen kann man nur dankbar sein“, so Esser.


Eine besondere Überraschung erfüllte den Bürgermeister mit großer Freude: Die „Jecke Krohe“ aus Wahlen, die in diesem Jahr ihr elfjähriges Bestehen feiern, zogen gemeinsam mit den Garden des SC Wahlen, dem Spielmannszug, der Musikkapelle „Stehtischmusikanten“ und einem großen Gefolge in die Bürgerhalle ein. Ein imposantes Bild, das es nach einigen Querelen im Dorf seit vielen Jahren nicht mehr gegeben hatte. Entsprechend fiel der Beifall aus, den sich die wiederauferstandene Vereins-Gemeinschaft wahrlich verdient hatte. Dabei präsentierten die „Jecke Krohe“ ihre Tollitäten Prinz Marco „Mac“ I. (Wirtz) und Prinzessin Linda I. (Böking), die das Publikum mit einer Gesangseinlage begeisterten und beim Refrain die ganze Halle mitnahmen. Die beiden hatten zudem in Erfahrung gebracht, dass Bürgermeister Hermann-Josef Esser ein großer Fan von Gummibärchen ist. Deshalb überreichte Prinzessin Linda dem Gemeindeoberhaupt ein Riesenglas voller Gummibärchen.

Hermann-Josef Esser empfing auch die Tollitäten der „Löstige Bröder“ aus Kall, die mit Prinz Ina I. (Teuber-Künnecke) Bauer Simone I. (Saßmann) und Jungfrau Anika I. (Engels) das erste Damendreigestirn des Ortes präsentierten. Mitgebracht hatten sie auch das Kinderprinzenpaar Nick I. (Maßong) und Lia I. (Kläß). Die „Sötenicher Schlipse“ waren mit ihrem Dreigestirn Prinz Sebastian „Sepp“ I. (Müller), Bauer Riemchen I. (Rimke) und Jungfrau Olivia I. (Kornett) sowie dem Kinderprinzenpaar Mirek I. (Kuckelkorn) und Lucy I. (Butzke) zum Empfang erschienen.
Die Schevener „Jecke vom Hahnebömsche“ präsentierten ihr Prinzenpaar Mira I. (Hilger) und Mathias I. (Dederichs). Mit dem Prinzessinnen-Paar Lisa Marie I. (Pucinski) und Julia I. (Esser) waren die Sistiger Karnevalisten nach Kall gekommen. [pp]

1.2.2019LebenKall0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite