"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Sieger Mann-Filter AMG Mercedes (#48) vor dem später disqualifizierten BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport in der Startphase. [Foto: pd]

Es geht rund im Sport #243

Eifel: VLN: Stippler auf Rang vier, Frust bei mcchip-dkr – ErftBaskets mit Sensation im WBV-Pokal – 1. FC Düren schlägt Fortuna Köln II – Birkesdorfer Handballer verlieren in Pulheim – Gelungener Saisonauftakt der powervolleys in der Bundesliga

Motorsport

VLN

Frustbewältigung bei mcchip-Teamchef Danny Kubasik (r.) beim Interview mit Streckensprecher Lars Gutsche. [Foto: pd]

Maximilian Buhk und Raffaele Marciello feierten beim achten Lauf der Saison 2019 den ersten VLN-Sieg für das Mercedes-AMG Team Mann Filter. In souveräner Manier setzte sich das Duo beim 51. ADAC Barbarossapreis über die Distanz von vier Stunden durch. Auf Platz zwei überquerte der BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport mit den Fahrern Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin die Ziellinie. Das Fahrzeug wurde im Anschluss an das Rennen aufgrund einer Nichtübereinstimmung mit dem Homologations-Datenblatt disqualifiziert. Platz zwei erbten so Philip Ellis und Maximilian Götz im Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance. Dritte wurden Patrick Assenheimer und Manuel Metzger im Mercedes-AMG GT3 des Black Falcon Team AutoArena Motorsport.
„Jetzt freue ich mich auf mein erstes Rennen im neuen Mercedes-AMG GT3 in zwei Wochen“, sagte Buhk. Die Vorfreude ist berechtigt, schließlich erlebten Yelmer Buurman und Luca Stolz eine problemlose Premiere des neuen GT3-Renners.
Bester Audi R8 LMS war der Phoenix Audi – pilotiert von Frank Stippler (Bad Münstereifel) und Vincent Kolb auf dem vierten Platz. Wieder einmal ein Wochenende zum Vergessen gab es für das GTronix 360° mcchip-dkr mit dem Lamborghini Huracán GT3 EVO. Bereits im Freitagstraining deutete sich ein Leistungsverlust am 5,2 Liter V10 Motor an. Auf langen geraden Streckenabschnitten konnte der Lamborghini das Tempo der Konkurrenzfahrzeuge nicht mitgehen. Danny Kubasik: „Das Fahrzeug hatte gefühlt 30 bis 40 PS zu wenig. Die Fehlersuche gestaltete sich schwierig, da die Telemetriedaten keinen Aufschluss über das Problem hervorbrachten.“ Und die Probleme gingen im Qualifying weiter. Ein Teil der Schaltung quittierte seinen Dienst. Nach gelungener Reparatur konnte Heiko Hammel erst am Ende des Qualifyings auf Zeitenjagd gehen. Aufgrund einer Doppelgelbphase und der fehlenden Motorleistung landete der Lamborghini letztlich nur auf 19. Startplatz. Startfahrer „Dieter Schmidtmann“ merkte schnell, dass er durch den Leistungsverlust keine Chance hatte, dem GT3-Feld zu folgen. Nach der ersten Runde lag man bereits 30 Sekunden hinter dem letzten SP9 Fahrzeug und war damit nicht konkurrenzfähig.

Ratlosigkeit bei den Mechanikern von mcchip-dkr wegen des Leistungsverlusts am Lamborgini. [Foto: pd]

Doch es kam noch schlimmer, als sich nach einer weiteren Runde ein Getriebeschaden ankündigte – was das Ende des Rennens für den Lamborghini Huracán GT3 EVO bedeutete. Trotz der Enttäuschung wurde noch vor Ort das Getriebe ausgebaut und zum Hersteller gebracht, um die Chance zu bewahren, beim letzten VLN-Rennen zu starten. Zeitgleich versucht das Team, die Ursache für die fehlende Motorleistung zu finden.
Eng ging es diesmal erneut in der Klasse SP10 zu. Heimkehrer Michael Schrey holte sich zusammen mit Marc Ehret den Klassensieg im BMW M4 GT4 Hofor Racing by Bonk Motorsport. Dahinter kämpften die Teamkollegen Michael Fischer und Thomas Jäger mit dem Black-Falcon-Trio Tobias Müller (Euskirchen), Tim Scheerbarth und Tristan Viidas um Platz zwei. Letztgenannte hatten am Ende die Nase vorne. Im Mercedes-AMG GT4 überquerten sie nur 1,291 Sekunden vor dem BMW die Ziellinie.

Yannick Fübrich und David Griessner im BMW M240i Racing Cup führen vor dem letzten Lauf in der VLN-Meisterschaft. [Foto: pd]

Zwei Fahrzeuge des Pixum Team Adrenalin Motorsport kämpfen in diesem Jahr um die Krone. Yannick Fübrich und David Griessner errangen ihren sechsten Klassensieg im BMW M240i Racing Cup, verteidigten damit ihre Tabellenführung und sicherten sich so die beste Ausgangsposition für das Finale. In der bereinigten Tabelle mit zwei Streichergebnissen beträgt der Vorsprung auf die Teamkollegen und Titelverteidiger Danny Brink, Philipp Leisen und Christopher Rink nur hauchdünne 0,25 Punkte. Das Trio kämpfte sich in der mit 26 Fahrzeugen stark besetzten Klasse V4 zum Sieg. Oliver Frisse, Moran Gott und Torsten Kratz hatten im BMW 325i des Teams Avia Sorg Rennsport im Rennen das Nachsehen und damit auch im Kampf um die Meisterschaft unter normalen Umständen kaum noch eine Chance auf den Titel mehr.

Sven Oepen und Manuel Dormagen sahen wegen eines Elektrikproblems die Zielflagge nicht. [Foto: pd]

Erstmals Pech hatte das Duo Sven Oepen (Kommern) und Manuel Dormagen (Euskirchen) im von Küpper Racing eingesetzten BMW 325i e90. „Ein ausgesprochen schlechter Start in meinen Stint. Habe das Auto auf P23 übernommen und bin dann bis auf P14 vorgefahren. In der letzten Kurve des Rennens bin ich dann mit Stromausfall liegen geblieben. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht“, meinte Sven Oepen nach seinem Ausfall.
Das Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet in einer Woche, am 26. Oktober, statt.

 


Basketball

WBV-Pokal

Kai Winkelnkemper (am Ball) erzielte bei der Pokalsensation der ErftBaskets 29 Punkte. [Archivfoto: pd]

DJK ErftBaskets Bad Münstereifel – Dragons Rhöndorf 103:93 (54:48). In einem umkämpften Spiel gewinnen die ErftBaskets Bad Münstereifel mit 103:93 gegen den 1.Regionalligist Dragons Rhöndorf und ziehen verdient in die 3.Runde des WBV-Pokals ein.
Dabei war von Beginn an alles angerichtet für einen großen Pokalabend vor heimischem Publikum. Die Rhöndorfer Gäste um Interimstrainer Yassin Idbihi kamen mit voller Kapelle in die Kurstadt und die St. Angela-Halle war wieder einmal bereit zur Heimspielfestung zu werden. Von Beginn an konnten die Eifeler dem klassenhöheren Favoriten ihr Spiel aufdrücken. Mit hohem Tempo und Physis stellte man die Dragons-Defense vor große Probleme und sicherte sich folgerichtig den ersten Spielabschnitt mit 29:23. Die Gäste um Bundesligaspieler Kilian Binapfl merkten in der Folge schnell, dass die ersten 10 Minuten kein Zufallsprodukt der ErftBaskets waren und versuchten, mit zunehmender Härte für Eindruck zu sorgen. Doch die Kurstädter hielten weiter dagegen und sicherten sich zur Pause einen knappen 54:48 Vorsprung.
Nach dem Pausentee sollte es dann ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den ErftBaskets und den Dragons werden. Die Rhöndorfer um Binapfl schalteten einen weiteren Gang hoch. Die Münstereifeler um Zimmermann und Winkelnkemper hielten eindrucksvoll dagegen, sodass die Entscheidung erst im letzten Spielabschnitt fallen sollte.
Und dieser gehörte klar der Heimmannschaft. Angeführt von den Routiniers Nico Zimmermann und Jan Winkelnkemper wurden die Gäste defensiv kontrolliert und offensiv förmlich überrollt. Mit einer geschlossenen Teamleistung siegten die Eifel-Basketballer für viele Experten überraschend, aber hochverdient.
Trainer Philipp Sparwasser fand dementsprechend positive Worte nach Spielschluss: „Glückwunsch an meine Mannschaft, die heute geschlossen aufgetreten ist und unseren Spielplan nahezu in Perfektion umgesetzt hat. Yassin hat trotz morgigem Ligaspiel keine Leistungsträger geschont, was unsere Performance heute noch einmal aufwertet. Wir haben deutlich mehr in das Spiel investiert und sicherlich hochverdient die nächste Runde erreicht.“
DJK ErftBaskets Bad Münstereifel: Jan Winkelnkemper (29), Zalfen, Tim Winkelnkemper (12), Cziraky, Kai Winkelnkemper (29), Zimmermann (22), Voll (5), Schulz (4), Hutzler, Schäfers (2).

 


Fußball

Mittelrheinliga

Der 1. FC Düren siegt gegen den SC Fortuna Köln II. [Foto: pd]

1. FC Düren – Fortuna Köln II 3:1 (1:1). Bereits in der 2. Spielminute lag der 1. FC Düren mit 0:1 in Rückstand. In der Folge hätten die Fortuna zwar einen zweiten Treffer erzielen können, aber in der 35. Minute war es Philipp Simon, der den Ball unter die Latte schoss. Mit diesem Treffer war die Überlegenheit der Kölner komplett weg. Nach Wiederanpfiff drängten die Hausherren auf die Führung. Dann folgten die Treffer zwei und drei durch Philipp Simon. Nach Vorarbeit von Marvin Störmann zog er direkt ab, und der Ball flog zum 2:1 ins Netz (60.). Simon stürmte mit Ball in den Strafraum und passte auf den mitlaufenden Dreyer. Den Treffer zum Endstand erzielte Simon in der 76. Spielminute. Im Bitburger-Pokal vom Fußball-Verband Mittelrhein empfängt der 1. FC Düren am Samstag ab 14.30 Uhr den VfL Alfter an der Westkampfbahn. Das Spiel in der Mittelrheinliga gegen FC Wegberg Beeck wurde daher auf den 30. Oktober, 20.00 Uhr verlegt.

SpVg Frechen 20 – Viktoria Arnoldsweiler 2:0 (0:0). Nichts zu holen, gab es für Viktoria Arnoldsweiler beim Auswärtsspiel gegen die Spielvereinigung Frechen 20. Durch zwei Treffer in der zweiten Halbzeit gewannen die Hausherren mit 2:0. Nach dem Mittelrheinpokalspiel am Sonntag um 15.00 Uhr beim SV Breinig, geht es für die Viktoria am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Liga gegen Fortuna Köln II weiter.

Siegburger SV 04 – Borussia Freialdenhoven 2:1 (1:1). Die Siegesserie des Siegburger SV 04 konnte Borussia Freialdenhoven nicht stoppen. Durch das 2:1, dem fünften Erfolg der Siegburger in Folge, rückte der SSV auf den dritten Tabellenrang vor. Freialdenhoven rutschte hingegen auf Platz 13 ab. „Hätten wir öfter so gekämpft, hätten wir manchen Punkt mehr“, war Trainer Wilfried Hannes überzeugt: „Wir hielten gegen einen starken Gegner nicht nur mit, sondern investierten bis zum entscheidenden Gegentor mehr als die Gastgeber.“ Am Sonntag um 15.00 Uhr hat die Borussia Freialdenhoven den Tabellensechsten – die SpVg Frechen 20 – im Stadion an der Ederener Straße.

Ergebnisse: Mittelrheinliga
1. FC Düren Fortuna Köln II 3:1 (1:1)
Tore für Düren: Philipp Simon (35. 60. 76.)
SpVg Frechen 20 Viktoria Arnoldsweiler 2:0 (0:0)
Siegburger SV 04 Borussia Freialdenhoven 2:1 (1:1)
Tor für Freialdenhoven: Claas Heinze (5.).
Ergebnisse: Landesliga Staffel 2
SF Düren TSC Euskirchen 3:4 (0:2)
Tore für den ETSC: Harun Pindzo (16., 76.) Narciel Mbuku (45.+1, 66.).
BCV Glesch-Paffendorf 1. FC Düren II 2:2 (2:0)
Tore für Düren II: Julian Perse (65.), Markus Neuber (73.).
Germania Erftstadt-Lechenich SV Rott 2:0 (0:0)
Tore für Erftstadt: Mehmet Sahin (73., 81.).
SW Düren GW Brauweiler 1:1 (1:1)
Tor für SW Düren: Bastug Tchacoura (2.).
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 3
SV Sötenich TuS Chlodwig Zülpich 0:2 (0:0)
Tore für Zülpich: David Kotter (77.), David Sasse (90.+3).
TSV Schönau Jugendsport Wenau 0:2 (0:0)
Tore für Wenau: Dominik Bartz (66.), Max Müller (90.).
TuS Langerwehe SV Kurdistan Düren 2:2 (1:2)
Tore für Langerwehe: Kai Theidig (3.), Marc Storms (53.). Tore für Kurdistan Düren: Andi Ceka (15.), Inan Naki (43.).
TuS Mechernich RW Ahrem 2:3 (1:2)
Tore für Mechernich: Patrick Bühl (9.), Andre Beaujean (47.).
SF Glückauf Habbelrath-Grefrath SG Voreifel 2:2 (1:2)
Tore für die SG Voreifel: Luca Jan Ohrem (11.), Thomas Wergen (24.).
SG Türkischer SV Düren SW Nierfeld 1:0 (1:0)
Tor für den SV Türkischer SV Düren: Ferhat Celik (39.).
Hilal-Maroc Bergheim GW Welldorf-Güsten 1:1 (1:1)
Tor für Welldorf-Güsten: Enrico Kos (17.).
Ergebnisse: Kreisliga A Düren
Spvg. SW 1896 Düren II SG Nörvenich-Hochkirchen 7:1
SC Alemannia Lendersdorf VfVuJ02 Winden 2:3
FC Düren 77 FC 06 Rurdorf 3:5
Rhenania Lohn TuS Schmidt 5:2
SV SW Huchem-Stammeln SG Germania Burgwart 2:4
Hambacher Spielverein SG Vossenack-Hürtgen 5:2
SC Jülich 1910/97 Viktoria Birkesdorf 0:0
Ergebnisse: Kreisliga A Euskirchen
SC Germania Erftstadt-Lechenich II FC Heval Euskirchen 8:1
FC Dollendorf-Ripsdorf SV Rhenania Bessenich 4:2
SC Wißkirchen TSV Feytal ausgefallen
SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. SV SW Stotzheim 4:5
SV Frauenberg Bliesheimer BC 4:2
SpVg Ländchen-Sieberath SSV Weilerswist 3:3
SSV Eintr. Lommersum Sportgemeinschaft 3:1
VfB Blessem SG Bürvenich / Schwerfen 3:3
Die kommenden Spiele: Mittelrheinliga
Sonntag 15.00 Uhr Borussia Freialdenhoven SpVg Frechen 20
Mittwoch 19.30 Uhr Fortuna Köln II Viktoria Arnoldsweiler
Die kommenden Spiele: Landesliga Staffel 2
Sonntag 15.15 Uhr SC Brühl SF Düren
Sonntag 15.30 Uhr Kohlscheider BC 1. FC Düren II
Sonntag 15.30 Uhr TSC Euskirchen Germania Erftstadt-Lechenich
Donnerstag 20.00 Uhr SV Rott SW Düren
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 3
Sonntag 15.00 Uhr GW Welldorf-Güsten TuS Langerwehe
Sonntag 15.15 Uhr SW Nierfeld SV Kurdistan Düren
Sonntag 15.30 Uhr SG Türkischer SV Düren TSV Schönau
Donnerstag 20.00 Uhr Jugendsport Wenau BW Königsdorf
Donnerstag 20.00 Uhr TuS Chlodwig Zülpich SF Glückauf Habbelrath-Grefrath
Donnerstag 20.00 Uhr SG Voreifel TuS Mechernich
Donnerstag 20.00 Uhr BW Kerpen SV Sötenich
Die kommenden Spiele: Kreisliga Düren
Freitag 19.30 Uhr FC 06 Rurdorf SC Alemannia Lendersdorf
Sonntag 15.00 Uhr SG Germania Burgwart SG Vossenack-Hürtgen
Sonntag 15.00 Uhr SG Nörvenich-Hochkirchen SC Jülich 1910/97
Sonntag 15.00 Uhr Viktoria Birkesdorf Hambacher Spielverein
Sonntag 15.00 Uhr SV SW Huchem-Stammeln Rhenania Lohn
Sonntag 15.00 Uhr TuS Schmidt FC Düren 77
Sonntag 15.30 Uhr VfVuJ02 Winden BC Oberzier
Die kommenden Spiele: Kreisliga Euskirchen
Sonntag 12.30 Uhr SC Germania Erftstadt-Lechenich II SV Rhenania Bessenich
Sonntag 15.00 Uhr Bliesheimer BC SSV Weilerswist
Sonntag 15.00 Uhr SG Bürvenich / Schwerfen SSV Eintr. Lommersum
Sonntag 15.00 Uhr Sportgemeinschaft SpVg Ländchen-Sieberath
Sonntag 15.00 Uhr SV Frauenberg SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett.
Sonntag 15.00 Uhr SV SW Stotzheim SC Wißkirchen
Sonntag 15.00 Uhr TSV Feytal FC Dollendorf-Ripsdorf
Sonntag 15.00 Uhr FC Heval Euskirchen VfB Blessem

 


Handball

Oberliga

Pulheimer SC – TV Birkesdorf 26:24. Eine Auswärtsniederlage kassierten die Birkesdorfer Handballer nach hartem Kampf in Pulheim. Am Ende heißt es 24:26 beim Pulheimer SC. Die Westkölner springen durch den Sieg an die Tabellenspitze. Nun geht es für die Handballer erst einmal in die Herbstpause. Am 2. November um 19.45 Uhr empfängt der BTV die Mannschaft vom Tabellenzehnten SC Fortuna Köln in der Festhalle.

Ergebnisse: Herren Oberliga
Pulheimer SC TV Birkesdorf 26:24
Ergebnisse: Herren Verbandsliga
SG GFC Düren 1899 HSV Frechen 38:27
Ergebnisse: Herren Landesliga
TV Jahn Köln-Wahn II HSG Euskirchen 31:25
TV Palmersheim HC Gelpe/Strombach II 26:22

 


Volleyball

Herren-Bundesliga

Coach Stefan Falter sah einen gelungen Saisonauftakt der powervolleys. [Archivfoto: Rudi Bartgens]

SWD powervolleys Düren – Netzhoppers KW-Bestensee 3:1 (22:25, 25:17, 25:22, 25:20). Der Auftakt in die Saison für die SWD powervolleys Düren ist gelungen. Das Duell gegen die Netzhoppers in der ARENA Kreis Düren erwies sich als mühsame Aufgabe, die Düren dank der kämpferischen Einstellung mit einem 3:1-Sieg abschloss.
Düren hatte in der Auftaktbegegnung diverse Aufstellungsprobleme: Blair Bann hatte sich bei der Nationalmannschaft eine Verletzung zugezogen und da sein vor kurzem verpflichteter Stellvertreter Ivan Batanov noch in der Reha ist, zog Neuzugang Tobias Brand das Libero-Trikot an. Außerdem fehlte Lukas Maase, weshalb Jaromir Zachrich, der seine Karriere eigentlich schon beendete hatte, vorsichtshalber als dritter Mittelblocker bereitstand. In dieser Formation brauchten die powervolleys einige Ballwechsel, um ins Spiel zu finden. Beim 20:17 schien der Durchbruch gelungen. Anschließend gingen allerdings nur noch zwei Punkte an Düren und acht Zähler an die Gäste aus Brandenburg, die sich damit wie in ihrem Auftaktspiel gegen die Berlin Recycling Volleys den ersten Satz sicherten.
Auch der zweite Satz war hart umkämpft und die Gastgeber mussten sich jeden Punkt erarbeiten. Für eine spektakuläre Szene sorgte Tobias Brand beim 19:15, als ein von ihm abgewehrter Ball direkt übers Netz flog und im gegnerischen Feld auf dem Boden landete. Letztlich gewannen die Dürener, die allmählich mit besseren Blocks, sowie mit Sebastian Geverts Assen und Angriffen in Schwung kamen, den Satz mit 25:17.
Doch die Gäste meldeten sich wieder zurück und machten den Hausherren das Leben schwer. So geriet Düren mit 7:10 in Rückstand. Aber Düren schlug zurück. Aus dem 7:10 wurde ein 15:11 und die Lautstärke auf dem Spielfeld und den Tribünen stieg an. Es dauerte dann noch ein bisschen, bis die Gastgeber den Satz mit 25:22 abschlossen. Der vierte Satz verlief von Anfang bis Ende knapp. Düren sammelte jedoch einen Punkt nach dem anderen, sodass es zu einem 25:20 reichte, womit der 3:1-Sieg und die ersten drei Punkte für die Tabelle gesichert waren. Tim Broshog erhielt die erste MVP-Auszeichnung der neuen Saison.
Die nächste Partie der powervolleys findet am kommenden Donnerstag (24.10.) in Hildesheim gegen die Helios Grizzlys Giesen statt. Die Niedersachsen verloren ihre ersten beiden Spiele mit 1:3 gegen Herrsching und 0:3 in Berlin. Drei Tage später gibt es das nächste Dürener Heimspiel gegen die Alpenvolleys.

18.10.2019SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite