"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Im Augenblick das Maß aller Dinge in der VLN: Der GetSpeed Performance Mercedes AMG GT3 gewann die letzten drei Läufe. [Foto: pd]

Es geht rund im Sport #244

Eifel: Letzter VLN-Lauf auf dem Nürburgring – 1. FC Düren, Viktoria Arnoldsweiler und TuS Zülpich im Mittelrheinpokal weiter – powervolleys enttäuschen in Giesen

Motorsport

VLN

Neben der VLN-Meisterschaftsentscheidung ist auch offen, wer den letzten Lauf in der Grünen Hölle gewinnt. Mit drei Podiumsplätzen in Folge ist GetSpeed Performance das Team der Stunde. Dieses Mal geht der Mercedes-AMG GT3 mit der #2 mit Philip Ellis und Dominik Baumann auf die Reise rund um die grüne Hölle.

Auch der Bad Münstereifeler Frank Stippler gehört im Phoenix Audi R8 wieder zu den Favoriten um den Gesamtsieg. [Foto: pd]

Chancen auf den Gesamtsieg hat sicherlich auch der Porsche von Falken Motorsports mit Sven Müller und Patrick Pilet. Im Doppelpack unterwegs sind Phoenix Racing und Walkenhorst Motorsport. In den beiden Audi R8 LMS sitzen erneut Vincent Kolb und der Bad Münstereifeler Frank Stippler, sowie Michele Beretta, Steve Jans und Kim-Luis Schramm.

Auf dem Dach des Lamborghini Huracán GT3 EVO von Team mcchip-dkr können sich die Fans am Samstag mit ihrer Unterschrift verewigen. [Foto: pd]

Auf ein versöhnliches Wochenende hofft auch mcchip-dkr-Teamchef Danny Kubasik: „Nach einer Saison zum Vergessen hoffen wir, im letzten Lauf noch einmal eine gute Perfomance abzuliefern.“ Eine besondere Aktion bietet die Kubasik-Truppe den Fans. Alle haben die Chance, sich mit einer Unterschrift auf dem extra neu foliertem Dach des Lamborghini Huracán GT3 EVO Dach zu verewigen. Die Aktion findet am Samstag vor und nach dem Qualifying in Box 28 statt. „Wir freuen uns auf alle Fans, die zu unserer Box kommen. Egal, ob das vor dem Qualifying von 8.20 Uhr bis 10.00 Uhr oder im Anschluss beim Pitwalk und der Startaufstellung ist“, erklärt Kubasik, der in der vergangenen Woche einen weiteren Rückschlag hinnehmen musste. Die auf drei Jahre geplante Zusammenarbeit mit dem japanischen Kondo-Racing Team wurde aufgekündigt. Kubasik hatte als sportlicher Leiter mit mehreren Mitarbeitern den Einsatz des Nissan Nismo GT3 bis zum 24 h-Rennen begleitet. „Wir haben extra für den Einsatz viele neue Dinge angeschafft. Neben einem zweiten LKW wurden auch vielen neue Werkzeugkisten gebaut und eingerichtet. Was wir mit den freiwerden Kapazitäten nun machen, müssen wir nun schnell planen“, so Kubasik enttäuscht über die Absage der Japaner.

Der Euskirchener Tobias Müller und seine Teamkollegen von Black Falcon wollen mit dem AMG GT4 #162 den Gesamtsieg in der Klasse SP10 holen. [Foto: pd]

Der Euskirchener Tobias Müller will mit seinen Teamkollegen Tim Scheerbarth und Tristan Viidas im Black Falcon AMG GT4 den Gesamtsieg in der Klasse SP10 einfahren. Dazu braucht das Trio unbedingt einen Platz vor dem aktuell führenden Team von AVIA Sorg Rennsport mit der Fahrerpaarung Heiko Eichenberg und Eric Johansson.
In der gleichen Klasse kehrt ein alter Bekannter auf die Nordschleife zurück. Der Nettersheimer Christoph Breuer wird hinter dem Lenkrad eines Aston Martin Vantage AMR GT4 eingesetzt vom Team PROsport-Performance Platz nehmen. Breuer teilt sich das Cockpit mit Alexander Mies (Heiligenhaus) und Mike David Ortmann (Hoppegarten).

Wer wird VLN-Meister 2019: Yannick Fübrich und David Griessner im Adrenalin Motorsport Cup5 BMW oder…..

…oder Christopher Rink, Philipp Leisen und Danny Brink im Adrenalin V4-BMW. [Fotos: pd]

Spannend geht es auch in der Entscheidung um die VLN-Meisterschaft zu. Beim 44. DMV Münsterlandpokal hat das Team Pixum Adrenalin Motorsport gleich zwei heiße Eisen im Feuer. Durch den sechsten Saisonsieg in der Cup5 brachten sich Yannick Fübrich und David Griessner bei VLN8 in eine ideale Ausgangsposition. Gleichzeitig gewannen aber auch die Teamkollegen und Titelverteidiger Christopher Rink, Philipp Leisen und Danny Brink (SFG Schönau) in der V4 und wahrten somit ihre Chancen auf die Titelverteidigung. Gewinnen Fübrich/Griessner den letzten Lauf ihrer Klasse, sind sie Meister. Bei 16 gemeldeten Startern kämen sie dann auf 67,90 Punkte.
Nach einem holprigen Saisonstart hatten die amtierenden Meister Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen im BMW 325i mit der Verteidigung ihres VLN-Meistertitels eigentlich schon abgeschlossen. Dank einer bärenstarken zweiten Saisonhälfte und einem erneuten Klassensieg beim 51. ADAC Barbarossapreis hat das Fahrertrio jedoch die Chance aufrechterhalten, am Ende doch noch ganz oben in der Tabelle zu stehen. „Wir haben das Kapitel Meisterschaft noch nicht beendet. Dank des Sieges bei VLN8 haben wir uns einen Vorteil gegenüber unserem härtesten Klassengegner verschafft und können beim Finale noch an unseren Teamkollegen David und Yannick vorbeiziehen“, sagt das Mitglied der SFG Schönau Danny Brink. Neben der VLN-Meisterschaft geht es für das Fahrertrio beim Saisonfinale auch noch um die Klassensieger-Trophäe in der V4 sowie um den Produktionswagentitel. Die V4 hat mit 31 Fahrzeugen erneut die meisten Starter. Vorausgesetzt, die Titelverteidiger siegen und Fübrich/Griessner würden nur Zweite, hätten sie mit 67,80 Punkten gegenüber 67,27 Punkten allerdings die Motorhaube vorn. In der V4-Klasse werden auch wieder das Duo Sven Oepen und Manuel Dormagen (Kommern/Euskirchen) an den Start gehen und will nach dem Ausfall im letzten Lauf natürlich die Zielflagge wiedersehen.
Rund um die mehr als 20 Kilometer lange Nordschleife mit ihren unzähligen Wanderwegen ist der Eintritt frei. Für die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs und den Besuch des Fahrerlagers sind Tickets schon ab 18,00 Euro zu haben. Kinder bis 14 Jahre haben auch hier freien Eintritt. Rennstart ist um 12.00 Uhr, die Startplätze werden zwischen 08.30 und 10.00 Uhr ausgefahren.

 


Fußball

Mittelrheinliga

Siege für Freialdenhoven und Arnoldsweiler in der Mittelrheinliga. [Foto: pd]

Borussia Freialdenhoven – SPVG Frechen 1920 2:1 (0:0). Bis zur Pause blieb die Partie torlos. Borussia Coach Wilfried Hannes setzte in der zweiten Halbzeit dann auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Christos Draganidis und Pascal Schneider auf den Platz (61.). Felix Krellmann brach für Frechen den Bann und markierte in der 65. Minute die Führung für den Gast. Marvin Iskra, der von der Bank für Markus Weber kam, sollte für neue Impulse bei Borussia Freialdenhoven sorgen (69.). Der Gastgeber traf erst spät mit Marco Weingart nach 77 Minuten. Die spielentscheidende Rolle nahm dann Marvin Iskra ein, der kurz vor dem Ende für Borussia Freialdenhoven zum Führungstreffer bereitstand (91.). Mit dem Sieg stieg Borussia Freialdenhoven auf den zehnten Platz der Mittelrheinliga.

Fortuna Köln II – Viktoria Arnoldsweiler 3:4 (3:0). Zur Pause sah die Zweitvertretung der Fortuna wie der sichere Sieger aus. Das Team aus der Domstadt führte deutlich mit 3:0. Zehn Minuten nach der Pause fiel der Anschlusstreffer durch Tim Gerhards. In der Folgezeit dauerte es bis zur 85. Minute, ehe Arnold Lutete zweimal innerhalb von einer Minute seine Qualitäten unter Beweis stellte und zum 3:3 ausglich. Das Happy End kam in der ersten Minute der Nachspielzeit, als Andre Winkels, der während der zweiten Halbzeit immer wieder für Unruhe im Kölner Strafraum gesorgt hatte, den Ball mit einem Dropkick gegen den Innenpfosten und ins Netz zum 4:3-Siegtreffer schoss. Am kommenden Sonntag empfängt Viktoria die Borussia aus Freialdenhoven zum kreisinternen Derby.

Ergebnisse: Mittelrheinliga
Borussia Freialdenhoven SpVg Frechen 20 2:1 (0:0)
Tore für Freialdenhoven: Marco Weingart (77.), Marvin Iskra (90.+1).
Fortuna Köln II Viktoria Arnoldsweiler 3:4 (3:0)
Tore für Arnoldsweiler: Tim Gerhards (58.), Diza-Arnold Lutete (85., 86.), Andre Winkels (90.+2).
Ergebnisse: Landesliga Staffel 2
SC Brühl SF Düren 3:2 (1:1)
Tore für SF Düren: Tobias Frohn (31.), Dominik Locker (46.).
Kohlscheider BC 1. FC Düren II 2:2 (0:0)
Tore für Düren II: Stephan von Ameln (53.), Julian Perse (66.).
TSC Euskirchen Germania Erftstadt-Lechenich 0:1 (0:0)
Tor für Erftstadt: Nils Schwärtzel (90.+1).
SV Rott SW Düren 4:0 (2:0)
Ergebnisse: Bezirksliga Staffel 3
GW Welldorf-Güsten TuS Langerwehe 0:1 (0:0)
Tor Langerwehe: Tim Hansen (54.).
SW Nierfeld SV Kurdistan Düren 5:3 (0:2)
Tore für Nierfeld: Maximilian Patt (50., 78.), Timo Vaßmer (75.), Ghartey (89.), Abd Alkheder (90. Eigentor). Tore für Kurdistan Düren: Marc Wollersheim (20.), Inan Naki (22.), Presley Lubasa (66.).
SG Türkischer SV Düren TSV Schönau ausgefallen
SG Voreifel TuS Mechernich 4:1 (2:0)
Tore für die SG Voreifel: Maximilian Wolff (20., 69.), Valdon Halimi (27.), Luca Jan Ohrem (74.). Tor für Mechernich: Daniel Jansen (66.).
BW Kerpen SV Sötenich 2:1 (0:0)
Tor für Sötenich: Marc Golbach (63.).
Ergebnisse: Kreisliga A Düren
FC 06 Rurdorf SC Alemannia Lendersdorf 3:6
SG Germania Burgwart SG Vossenack-Hürtgen ausgefallen
SG Nörvenich-Hochkirchen SC Jülich 1910/97 ausgefallen
Viktoria Birkesdorf Hambacher Spielverein 1:3
SV SW Huchem-Stammeln Rhenania Lohn 1:1
TuS Schmidt FC Düren 77 0:1
VfVuJ02 Winden BC Oberzier 7:0
BC Oberzier FC 06 Rurdorf 6:3
Ergebnisse: Kreisliga A Euskirchen
SC Germania Erftstadt-Lechenich II SV Rhenania Bessenich 4:6
Bliesheimer BC SSV Weilerswist 3:2
SG Bürvenich / Schwerfen SSV Eintr. Lommersum ausgefallen
Sportgemeinschaft SpVg Ländchen-Sieberath ausgefallen
SV Frauenberg SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. ausgefallen
SV SW Stotzheim SC Wißkirchen 2:6
TSV Feytal FC Dollendorf-Ripsdorf 1:1
FC Heval Euskirchen VfB Blessem 3:0
Die kommenden Spiele: Mittelrheinliga
Sonntag 15.00 Uhr Viktoria Arnoldsweiler Borussia Freialdenhoven
Sonntag 15.15 Uhr Spvg Wesseling-Urfeld 1. FC Düren
Die kommenden Spiele: Landesliga Staffel 2
Sonntag 15.00 Uhr SF Düren Hertha Walheim
Sonntag 15.00 Uhr 1. FC Düren II Germania Teveren
Sonntag 15.15 Uhr Germania Erftstadt-Lechenich SC Brühl
Sonntag 15.30 Uhr SW Düren TSC Euskirchen
Mittwoch 20.00 Uhr TSC Euskirchen GKSC Hürth
Die kommenden Spiele: Bezirksliga Staffel 3
Sonntag 14.15 Uhr SV Kurdistan Düren GW Welldorf-Güsten
Sonntag 15.00 Uhr SV Sötenich Jugendsport Wenau
Sonntag 15.00 Uhr TSV Schönau SW Nierfeld
Sonntag 15.00 Uhr TuS Langerwehe RW Ahrem
Sonntag 15.00 Uhr TuS Mechernich TuS Chlodwig Zülpich
Sonntag 15.30 Uhr BW Königsdorf SG Türkischer SV Düren
Sonntag 15.30 Uhr Hilal-Maroc Bergheim SG Voreifel
Die kommenden Spiele: Kreisliga Düren
Sonntag 12.15 Uhr Spvg. SW 1896 Düren II VfVuJ02 Winden
Sonntag 15.00 Uhr SC Alemannia Lendersdorf TuS Schmidt
Sonntag 15.00 Uhr FC Düren 77 SV SW Huchem-Stammeln
Sonntag 15.00 Uhr Rhenania Lohn SG Germania Burgwart
Sonntag 15.00 Uhr SG Vossenack-Hürtgen Viktoria Birkesdorf
Sonntag 15.00 Uhr Hambacher Spielverein SG Nörvenich-Hochkirchen
Die kommenden Spiele: Kreisliga Euskirchen
Freitag 19.30 Uhr TSV Feytal SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett.
Sonntag 12.30 Uhr SC Germania Erftstadt-Lechenich II TSV Feytal
Sonntag 15.00 Uhr FC Dollendorf-Ripsdorf SV SW Stotzheim
Sonntag 15.00 Uhr SC Wißkirchen SV Frauenberg
Sonntag 15.00 Uhr SG Sportfreunde 69 I Marm.-Nett. Bliesheimer BC
Sonntag 15.00 Uhr SpVg Ländchen-Sieberath SG Bürvenich / Schwerfen
Sonntag 15.00 Uhr SSV Eintr. Lommersum FC Heval Euskirchen
Sonntag 15.00 Uhr VfB Blessem SV Rhenania Bessenich
Sonntag 15.15 Uhr SSV Weilerswist Sportgemeinschaft

Mittelrheinpokal

Der 1. FC Düren mit einem 2:1 Erfolg gegen den VfL Alfter, der TuS Chlodwig Zülpich mit einem deutlichen 4:0-Sieg gegen Blau-Weiß Kerpen und der FC Viktoria Arnoldsweiler mit einem 2:1-Auswärtserfolg beim SV Breinig haben den Sprung in die zweite Hauptrunde des Fußballverband Mittelrhein-Pokals geschafft. Dagegen sind Jugendsport Wenau (0:2) und TuS Mechernich (0:1) in der ersten Runde ausgeschieden. Ebenfalls ausgeschieden ist der SC Germania Erftstadt-Lechenich nach einer 1:3-Heimpleite gegen den Regionalligisten SV Bergisch Gladbach.
Am Dienstag, 29. Oktober, überträgt der Fußball-Verband Mittelrhein ab 19.00 Uhr live auf Facebook die Auslosung der Paarungen der 2. Runde im Bitburger-Pokal der Herren und der 1. Runde im FVM-Pokal der Frauen. Pokalspielleiter Markus Müller leitet die Ziehung der jeweils acht Partien, die am 23. November ausgespielt werden. „Losfee“ ist Jörg Pistor von LEDKon, Co-Partner des Bitburger-Pokals.

Ergebnisse: Mittelrheinpokal
SV Altenberg VfL Rheingold Poll 6:2 (3:0)
SV Rott SV Eintracht Hohkeppel 1:2 (1:1)
FC Union Schafhausen Wahlscheider SV 2:0 (1:0)
BCV Glesch-Paffendorf Jugendsport Wenau 2:0 (1:0)
FC BW Friesdorf TuS Mechernich 1:0 (0:0)
1. FC Düren VfL Alfter 2:1 (1:1)
Tore für Düren: Dennis Dreyer (29.), Jumpei Ebisu (52.).
TuS Chlodwig Zülpich BW Kerpen 4:0 (1:0)
Tore für Zülpich: Michael Denneborg (43.), Alexander Ems (64.), Marco Podolski (78.), Nico Jensen (84.).
SV Schlebusch SG Union Würm-Lindern 4:1 (2:0)
SSV Merten SSV Homburg-Nümbrecht 4:0 (1:0)
SC Germania Erftstadt-Lechenich SV Bergisch Gladbach 09 1:3 (1:0)
Tor für Erftstadt: Elias Avdalian (15.).
FC Wegberg-Beeck Bonner SC 2:0 (1:0)
SV Breinig FC Viktoria Arnoldsweiler 1:2 (0:1)
Tore für Arnoldsweiler: Diaz-Arnold Lutete (45.), Tim Gerhards (64.).
TSV Germania Windeck Spvg. Wesseling-Urfeld 1:0 (0:0)
Die kommenden Spiele: Mittelrheinpokal 1. Runde
30. Oktober 19.00 Uhr FC Hennef 05 FC Viktoria Köln
30. Oktober 19.30 Uhr FC Pesch SC Fortuna Köln
31. Oktober 19.30 Uhr Raspo Brand Alemannia Aachen

 


Volleyball

Herren-Bundesliga

Überraschende Niederlage der powervolleys in Giesen. [Foto: pd]

Helios Grizzlys Giesen – SWD powervolleys Düren 2:1 (25:20, 23:25, 25:20, 25:20). Das war nicht das Auswärtsspiel, was die SWD powervolleys Düren sich vorgestellt hatten. Als Favorit in die Volleyball Bundesliga-Partie bei den Helios Grizzlys Giesen gestartet, wurde Düren dem Anspruch nicht gerecht. „Uns ist es eigentlich die gesamte Partie über nicht gelungen, unseren Rhythmus zu finden“, stellte Coach Stefan Falter fest. Die Gastgeber fanden von Anfang bis Ende das rechte Maß und siegten am Ende verdient.
Die Entscheidung fiel in der Mitte von Satz drei. Gerade war es den SWD powervolleys gelungen, einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Den zweiten Satz hatte das Team mit Nervenstärke noch gewonnen. Am Start des dritten Satzes führte Düren mit 9:7. Trotzdem übernahm Giesen wieder die Kontrolle.
Die Gastgeber verteidigten mit Leidenschaft und griffen mit Mut an, während Düren zermürbt wirkte. So drehten die Grizzlys den Rückstand, führten schließlich mit 22:16, hatten den Satz im Sack und das Spiel im Griff. Düren kämpfte, hatte aber nicht mehr die Möglichkeit, den Rausch-Zustand des vermeintlichen Außenseiters zu brechen. Viel Zeit zum Wundenlecken gibt es für die powervolleys nicht. Am kommenden Sonntag empfängt die Falter-Truppe das Team der HYPO TIROL AlpenVolleys Haching um 18.00 Uhr in der ARENA Kreis Düren und am kommenden Mittwoch ist das Team um 19.30 zu Gast bei den United Volleys Frankfurt.

25.10.2019SportEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite