"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Tolle Kostüme waren im Kommerner Kinderzug zu bewundern. [Foto: pd]

Kinderzug in Kommern und jeckes Narrentreffen in Düren

Kinderzug in Kommern

Eifel: Das Wetter passte und die Stimmung im historischen Ortskern von Kommern hätte nicht besser sein können. Unter dem Motto „Wenn Wieverdaach de Kinderzoch kütt, öss och de Frühling net mieh witt“ waren wieder einmal mehr als tausend Pänz unterwegs im Jahr eins nach Willy Gemünd.

Wieder an der Spitze des Kommerner Kinderzuges das historische Feuerwehrauto. [Foto: pd]

Die Zugleitung hatte Lehrer Frank Drehsen übernommen. Den Zugbesuchern wurde ein wunderbares buntes Bild mit vielen tollen Kostümen geboten. Steinzeitmenschen, fantasievolle farbige Bleistifte, Emojis, blaue Krümelmonster, Tigerenten und auch Hippies zogen durch den Ort.
Wieder einmal ein Highlight war die Gruppe, die eine Achterbahn nachmachte. Die wilde Fahrt wurde immer wieder bejubelt. Lehrerin Tanja Feuser übernahm dabei die übliche Jahrmarktsansage: „Anschnallen und festhalten. Die wilde Fahrt geht jetzt los.“

Für den ehemaligen Schulleiter Willy Gemünd war es der erste Kinderumzug nach seinem Abschied im Sommer des vorigen Jahres. Dabei hatten ihn die Pänz seiner Schule zu seinem Abschied mit einem Karnevalsumzug mitten im Sommer überrascht. „Am Anfang war es schon komisch, aber später ging es dann doch sehr gut“, gab der Ex-Schulleiter einen kleinen Einblick in seine Gefühlslage.

Bis zur Bürgerhalle führte der Zugweg der kleinen Karnevalsnarren. Dort warteten dann nicht nur die neue Schulleiterin Maria Cloot-Schmich, sondern auch der stellvertretende Mechernicher Bürgermeister Günter Kornell. Die Schulleiterin verteilte noch fleißig Orden an die teilnehmenden Schulen und die Musikzüge. Günter Kornell kapitulierte derweil schnell und übergab den Schlüssel für Rathaus und Stadtkasse an das Kommerner Damendreigestirn.

 


Jecke Familienfeier mit den Tollitäten von 69 Gesellschaften

Der närrische Adel aus dem Kreis Düren auf einem Bild vereint: 69 Gesellschaften waren der Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn gefolgt. [Foto: PKD]

Mehr jecke Prominenz gibt es im weiten Umkreis wohl nirgends unter einem Dach: Beim 47. närrischen Empfang des Kreises Düren hieß Landrat Wolfgang Spelthahn am Mittwoch vor Weiberfastnacht die Tollitäten von 69. Vereinen und Gesellschaften aus dem Kreis Düren in der närrisch geschmückten Aula des Berufskollegs Kaufmännische Schulen willkommen. Unter dem Motto: „Deutsch-russische Partnerschaft levve mer im Kreis Düren – dröm loss uns dat Band der Fründschaff wigger schnüre“ schunkelten, tanzten und sangen sich die Gäste für den Start in den Straßenkarneval warm.

Gleich zu Beginn überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn – als Russe verkleidet – Heribert Kaptain, Präsident des Regionalverbandes Düren (RVD), das Zepter. Damit übernahmen die Narren offiziell die Regie. Unter der Moderation von RVD-Vizepräsident Wino Ulhas und mit Gerd Funk an den Tasten stellten nacheinander alle Vereine ihre Prinzessinnen, Prinzen und Dreigestirne vor. Die Kinder und Jugendlichen machten den Anfang – Gruppenfoto inklusive. Danach taten es ihnen die Erwachsenen gleich. Wie stets waren das zwei prächtige Bilder, die den hohen Stellenwert des jecken Brauchtums an Rur und Inde dokumentieren.

Dass die kreisdürener Narren nicht nur ausgelassen feiern können, sondern auch musikalisch und akrobatisch bestens aufgestellt sind, bewiesen sie mit dem kurzweiligen Bühnenprogramm. Die „Svensons“ aus Kreuzau alias Jutta und Sven Stoffels mit ihren Söhnen David und Tim unterhielten mit Gesang, die Bambini-Bienchen der KG Südinsulaner von Trainerin Elke Tresemer-Steiger mit ihren Tänzen. Als junges Gesangsduo heimsten die Lengeschdörpe Kolmpe – Linus Nepomuck und Tim Hohn – viel Beifall ein.

Jung und jeck: Gruppenfoto der Kindertollitäten beim 47. Närrischen Empfang des Kreises Düren. [Foto: PKD]

Im Ordensfluss der Erwachsenen sorgten die „Ahl Höötchere“ der KG Ahle Hoot aus Eschweiler über Feld, die vier Damen des „Duria Express“ und „de Kötts“ für kurzweilige musikalische Zwischenspiele.

Das Brauchtum lebt durchs Ehrenamt. Mit Monika Golbach (KG Vlattener Jonge), Renate Ross (KG Rurkeie Niederau) und „Mike“ Schmitz (KG Maiblömche Lich-Steinstraß) ehrte Landrat Wolfgang Spelthahn an diesem Abend drei besonders verdienstvolle  Karnevalisten.

Dank der Unterstützung der Sparkasse Düren gab es Speis und Trank einmal mehr zum Nulltarif. Stattdessen machte ein rotes Sparschwein die Runde, das mit 1.051 Euro tüchtig gefüttert wurde. Das Geld kommt Heimkindern im Kreis Düren zugute.

1.3.2019PänzEifel0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite