"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Sterne der Andromedagalaxie. [Foto: hba]

Sonne, Mond und Sterne – der Sternenhimmel im „goldenen“ Oktober

Eifel: Vielleicht haben wir Glück und der Oktober verwöhnt uns mit milden Temperaturen und wolkenfreien Nächten. Es wird jedenfalls zunehmend früher dunkel und somit nimmt auch die nutzbare Zeit zur Sternenbeobachtung in der ersten Nachthälfte immer mehr zu.

Am 1. Oktober endete die Dämmerung um 21.00 Uhr MESZ, am 15. Oktober um 20.30 MESZ und am 31. Oktober bereits um 19.00 Uhr MEZ (!). Jetzt ist wieder die Zeit, in der auch die kleineren Kinder vor dem Zubettgehen einen Blick auf den Sternenhimmel, sowie auf Mond und Planeten werfen können. Und endlich: Die leidige Sommerzeit-Umstellung ist zu Ende!

Das Sommerdreieck hat den Meridian, die himmlische Nord-Süd-Linie, bereits nach Westen hin überschritten und die Herbststernbilder betreten jetzt die Bühne des Nachthimmels. Allen voran fällt das Sternbild Pegasus durch seine leicht zu erkennende geometrische Figur auf. Die hellsten Sterne des Pegasus bilden ein großes Viereck am Sternenhimmel – das sogenannte und so bekannte „Herbstviereck“.

Der Sternenhimmel am 15. Oktober 2017  um 22.00 Uhr mit dem Herbstviereck (Süden-Osten unten). [Grafik: Stellarium]

Am linken oberen Viereck-Stern des Pegasus schließt sich die Sternenkette des Sternbildes „Andromeda“  an. Am Ende der kurzen „Abzweigung nach oben“ befindet sich das am weitesten entfernte kosmische Objekt, das man – einen klaren und „dunklen“ Nachthimmel vorausgesetzt – mit bloßen Augen erkennen kann: die Andromedagalaxie mit der Messierkatalognummer M 31.

So wie unsere eigene „Milchstraße“ handelt es sich um eine diskusförmige Anordung von etwa 200 Milliarden Sternen, die wir von uns aus etwas „angekippt“ von der Seite sehen können. Mit bloßen Augen ist die Andromedagalaxie als schwaches Nebelfleckchen etwas „rechts“ vom nördlichsten Stern des Sternbildes Andromeda zu erkennen. Wenn es richtig dunkel ist und die Augen nach circa 30 Minuten absoluter Dunkelheit besonders gut „dunkelangepasst“ sind, kann man sogar einen länglichen Nebel von einer Ausdehnung des doppelten bis dreifachen scheinbaren Vollmonddurchmessers erkennen. Mit einem einfachen, kleinen Fernglas kann die Andromedagalaxie auf jeden Fall ganz deutlich als Nebelfleckchen gesichtet werden. Seien Sie aber nicht enttäuscht vom Anblick. So schön bunt und detailreich wie im nachfolgenden Foto kann man die meisten „Deep-Sky“-Objekte nur fotografisch festhalten.

Freuen Sie sich trotzdem darüber, dass das Licht der Sterne der Andromedagalaxie schon etwa 2,5 Millionen Jahre unterwegs ist, bis es Ihre Augen erreicht.

Die Andromedagalaxie M 31 fotografiert mit einer Astrokamera. [Foto: hba]

Eindrucksvoller ist dann schon der Blick auf den Doppelsterhaufen h+Chi Persei mit den Katalognummern NGC 869 und NGC 884. Mit bloßem Augen als Nebelfleckchen zwischen den Sternbildern Perseus und Cassiopeia erkennbar, zeigt ein Fernglas oder sogar Fernrohr eine Fülle von Sternen, die diese beiden offenen Sternhaufen bilden. Fotografisch zeigen sich sogar die Farben der Sterne.

Der Doppelsternhaufen h und Chi Persei. [Foto: hba]

Auch der Kugelsternhaufen M 15 recht unten im Sternbild Pegasus ist ein sehr schönes Fernglasobjekt.

Die Sternenwanderungen auf der Sternwarte der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ auf dem Internationalen Platz in Vogelsang sind im Oktober schon fast ausgebucht. Es gibt aber noch freie Plätze für die Termine in der zweiten Nachthälfte.

Ganz besondere und vielfältige nächtliche Angebote bietet dieses Jahr wieder die „Sternenwoche Rureifel“ vom 15. bis 20. Oktober. An verschiedenen Orten und Schauplätzen in der Rureifel-Region erwarten die Besucher ganz unterschiedliche nächtliche Erlebnisse oder kulturelle Erfahrungen. Am Donnerstagabend, 19. Oktober, wird es von 19.30 bis 21.30 Uhr einen Beobachtungsabend mit mobilen Fernrohren und Teleskopen geben. Hierfür kann man sich online anmelden.

Der Planet Saturn mit seinem Ringsystem, der Mars und der zunehmende Mond werden zu beobachten sein. Es wird in der ganzen Woche und somit auch in dieser Nacht nicht vollständig dunkel, da der Mond auf der Himmelsbühne steht.

 

5.10.2018NaturEifel0 Kommentare hba

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite