"Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man."

Germaine de Staël-Holstein
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Enthüllten gemeinsam das neue Logo des fusionierten Energiedienstleisters: Die Geschäftsführer Stefan Dott (v.l.), Markus Böhm und Christian Metze. [Foto: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa]

Fusion von e-regio und ene offiziell besiegelt

Euskirchen, Kuchenheim: Nach zweieinhalb Jahren der Vorbereitung und Verhandlung wurde jetzt die Fusion der beiden regionalen Energiedienstleister, e-regio und ene-Unternehmensgruppe, durch einen Konsortialvertrag von den Gesellschaftervertretern und den neuen Geschäftsführern offiziell besiegelt. Das neue Unternehmen nennt sich zukünftig „e-regio“, da dieser Name im kompletten Versorgungsgebiet bereits bekannt ist, ändert aber sein Logo und seinen kompletten Markenauftritt. „Ich bin stolz darauf, dass diese beiden traditionsreichen Unternehmen an ihrer Zukunftsfähigkeit arbeiten und die Herausforderungen der Gegenwart gemeinsam annehmen wollen“, so Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister der Stadt Euskirchen und Vorsitzender des e-regio-Aufsichtsrats am Montagnachmittag im Kundenzentrum der e-regio in Kuchenheim.

Digitalisierung, Dezentralisierung und Dekarbonisierung sorgten auf dem Energiemarkt für einen rasanten Wandel und einen tiefgreifenden Transformationsprozess, der wiederum mit einem stark wachsenden Wettbewerbsdruck einhergehe. Um dynamisch und innovativ auf diesen Markt reagieren zu können, hätten sich e-regio und ene darauf verständigt, ihre Kräfte und Kompetenzen sowie Ressourcen und vorhandenes Knowhow in der Region für die Region zu bündeln und damit nicht nur attraktive Arbeitsplätze zu sichern, sondern auch neue zu schaffen. Insgesamt verfügt die neue e-regio jetzt über rund 400 Arbeitsplätze an den Standorten Euskirchen-Kuchenheim und Kall.

Nach der Vertragsunterzeichnung präsentierten sich die Gesellschaftervertreter sowie die neuen Geschäftsführer der e-regio der Presse. [Foto: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa]

Mit der Fusion beginne im Kreis Euskirchen eine neue Zeitrechnung, stimmte Michael Stangel, Vorsitzender des ene-Aufsichtsrats, seinem Vorredner zu. Das neue Energieunternehmen sei für die Zukunft bestens aufgestellt, um sich auf einem schwierigen Marktumfeld behaupten und die großen energiewirtschaftlichen Trends befriedigen zu können. „Mit dieser soliden Basis zwischen Eifel und Rhein lässt sich die regionale Wertschöpfung stärken und die Energiewende vor Ort meistern“, freute sich Stangel. e-regio-Geschäftsführer Christian Metze machte darauf aufmerksam, dass das neue Netzgebiet rund 2.600 Kilometer Gasnetz, 2.100 Kilometer Stromnetz sowie insgesamt ca.120.000 Netzanschlüsse umfasse und einen Umsatz von 330 Millionen Euro pro Jahr generiere. Über Tochtergesellschaften sei die e-regio darüber hinaus bundesweit aktiv. Die Kernsparten des neuen Unternehmens seien der Strom- und Gasvertrieb sowie die Elektromobilität. Darüber hinaus habe sich die e-regio unter anderem Kompetenzen in der Wärmeversorgung sowie in Smart-Home-Technologien erworben. „Gemeinsam wollen wir nun weitere Produkte entwickeln und unsere Fusion vorantreiben“, so Metze. „Dazu brauchen wir jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin, denn wir wollen gemeinsam wachsen und keine Arbeitsplätze abbauen.“

ene-Geschäftsführer Markus Böhm machte deutlich, dass sich die Bedürfnisse der Kunden geändert hätten. „Der Kunde erwartet heute eine Rundumversorgung, individuelle Lösungen, persönliche Beratung, er will sich für den Klimaschutz engagieren und selber Energie erzeugen“, so Böhm. Dafür benötige man ein 360-Grad-Angebot, das gleichzeitig transparent und glaubwürdig sein müsse. Durch die Fusion werde genau diese gewünschte 360-Grad-Kompetenz des regionalen Energiedienstleisters vor Ort erreicht. Böhm: „Unsere Kernwerte sind Nähe, Nachhaltigkeit und Technologie. Wir sind vor Ort verwurzelt und genießen ein über Jahrzehnte aufgebautes Vertrauen. Als regeneratives Unternehmen produzieren wir unseren Grünstrom vor Ort und verkaufen diesen Strom wiederum als Regionalstrom vor der Haustür. Darüber hinaus entwickeln wir die Trends der Energiebranche weiter.“

Beide Unternehmen hätten den Weg vom Energieversorger zum Energiedienstleister bereits jeder für sich erfolgreich zurückgelegt, so Geschäftsführer Stefan Dott. Zusammen beträten sie jetzt „die nächste Evolutionsstufe“. „Gemeinsam wollen wir in moderne Energielösungen investieren, als Unternehmen ein Vorbild sein und auch andere befähigen, diesen Weg mit uns zu gehen“, so Dott weiter. Kurz, man wolle „Mehr Energie fürs Neue wagen“, sagte Dott und verriet damit auch bereits den Fusions-Claim des neuen Unternehmens. [Eifeler Presse Agentur/epa]

Das Versorgungsgebiet der neuen e-regio umfasst jetzt rund 385.000 Einwohner in 19 Kommunen. Neben dem gesamten Kreis Euskirchen gehören der linksrheinische Rhein-Sieg-Kreis sowie Vettweiß und Heimbach im Kreis Düren dazu. e-regio verfügt über ca. 82.000 Gaskunden, 90.000 Stromkunden und 30.000 Wasserkunden. Für das Voranbringen der E-Mobilität wurden bereits von beiden Vorgängerunternehmen 123 E-Ladepunkte installiert, davon 27 im E-Parkhaus Euskirchen.
4.10.2019WirtschaftEuskirchen, Kuchenheim0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite