"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0

Manfred Lang: »Vom Jävve witt me sielich, äve ärm«

Eifel: Stress ess Dress, da gibt es keinen Zweifel, wenn es sich um Dis-Stress handelt, also Hetze der negativen Sorte. »Der krett de Kurv nett mie« ist ein rheinisches Sprichwort, das diesen Zustand beschreibt. Angeblich gibt es aber auch Eu-Stress, also Verladenheit mit euphorisch stimmender Wirkung, für den die Sprache unserer Vorfahren bereits die rechte Umschreibung parat hatte: »Der öss esu velaade wie en Koochepann op Fastelovend«. Dann war ja eine Zeit des Schwelgens und Genießens und es wurden von mittags bis abends »Muuze« (Krapfen) gebacken.

Aber es war nicht nur der Stress, der die Eifeler und Bördenbewohner plagte. Sie beklagten in ihren Sprichwörtern auch den Hochmut: »Demm räänt et en de Naslauche«, der »hätt enne növet sich joohn«, der »enjebeldte Pinsel«, denn »Hufahrt legg Pengk«, Hochmut kommt nicht vor dem Fall, wie im Hochdeutschen: Er bereitet bereits Schmerzen, ehe man gefallen ist …

Ehrliche Anerkennung lassen die Menschen in diesem Landstrich Zeitgenossen zukommen, die sich weder stressen, noch hochmütig sind, sondern denen alles wie von selbst in den Schoß zu fallen scheint: »Sun jewixx Männche ode Kärelche« haben »flöck mött jett jespellt« (eine Arbeit gleichsam spielend erledigt). Die »hann e Hängkche dofür«, »maachen datt mött Lenks«, denen »flupp et« so gut, dass ihnen die gestellte und flugs (»flöck«) erledigte Aufgabe im Nachhinein wie auf den Leib geschneidert erscheint: »Datt wohr für der e Döngk wie enne Heisch« (Handschuh).

Die meisten Menschen tun sich schwerer mit der Arbeit und mit dem Leben wie so ein »Bruder Leichtfuß«, »Luftikus«, »Hans Wuersch«, »Paies«, »Lüppes«, »Loss-mich-john«. Deshalb haben die Eifeler auch Lebensweisheiten entwickelt, die es uns auch heute noch leichter machen, Rückschläge und Misserfolge hinzunehmen: »Vüjelche, die fröh flööte, kritt de Katz«, also bitte nicht zu früh freuen, wenn etwas gelungen zu sein scheint!

»Vom Jävve witt me sielich, äve ärm«, zeigt die wirtschaftlichen Nachteile allzu großer Großzügigkeit auf. Man liebe den Nächsten wie sich selbst, aber nicht mehr als sich selbst, denn »Et Hömp öss enem nööde wie de Rock«. Sonst »kütt me ze Päerd unn jeet ze Fooß«, und außerdem »Jedem et senge, dann krett de Düvel nüüs«. Vor einer allzu leichtgläubigen und naiven Sicht der Dinge warnt das ripuarische Sprichwort ebenfalls: »Wer datt jlööf unn se Bett vekööf, der schlööf op Strüh«.

Aus: Manfred Lang “Platt öss prima! II”, KVB-Verlag, Edition Eyfalia, ISBN: 978-3-942446-00-6

24.3.2017LebenEifel0 Kommentare ml

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite