"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Eifel ist nach wie vor ein beliebtes Urlaubsziel. [Foto: pg]

Tourismus-Bilanz für die Eifel fällt unterschiedlich aus

Eifel: Die Eifel positioniert sich seit Jahren als abwechslungsreiches und naturnahes Urlaubsziel. Dies zeigen steigende Besucherzahlen in den vergangenen Jahren. Auch wenn insgesamt die Statistik des Jahres 2018 für die gesamte Eifel leicht negativ ausfällt, konnten doch einige Regionen im vergangenen Jahr wieder Zuwächse erzielen. Die Eifel insgesamt besuchten 1.767.628 Menschen (-0,89% im Vergleich zum Vorjahr). Die Übernachtungszahlen belaufen sich auf insgesamt 5.245.033 (-1,42%). Verteilt auf die beiden Bundesländer Rheinland-Pfalz (RLP) und Nordrhein-Westfalen (NRW) ergibt sich folgendes Bild: Den rheinland-pfälzischen Teil der Eifel besuchten im vergangenen Jahr insgesamt 1.085.743 Besucher, was einen leichten Rückgang (-2,77%) bedeutet. 3.416.927 Übernachtungen (-1,96%) konnten insgesamt verzeichnet werden. Den NRW-Teil der Eifel und die Region Aachen besuchten 681.885 Menschen. Dies bedeutet ein Plus von 2,24% im Vergleich zum Vorjahr. Die Übernachtungszahlen lagen bei 1.828.106 (-0,40%).

In der NRW-Eifel zeigt sich eine sehr differenzierte Auswertung. Der Kreis Düren konnte mit einem satten Plus punkten und liefert damit Zahlen entgegen der Gesamtbilanz in der Eifel. Gegenüber dem Vorjahr besuchten 13,50% mehr Gäste den Kreis. An dieser positiven Bilanz haben ausländische Gäste einen großen Anteil (+ 36,9%). Schaut man sich die Zahlen für die einzelnen Orte an, können sich insbesondere die Heimbacher über ein vermehrtes Besucheraufkommen freuen: 59,96% Gäste kamen im Vergleich zum Vorjahr mehr in die kleine Stadt an der Rur. Nideggen konnte immerhin noch ein Plus von 6,33% verbuchen, die Stadt Düren ein Plus in ähnlicher Höhe (+6,48%). Orte wie Hürtgenwald (-6,79&) oder Kreuzau (-1,01%) vermeldeten dagegen negative Zahlen. „Die vielen Investitionen der Betriebe im Gastgewerbe sowie die touristischen Impulse des Kreises Düren und seiner Kommunen zeigen seit Jahren Wirkung: Immer mehr Menschen entdecken den Kreis Düren als Freizeit- und Urlaubsregion für sich und stärken mit ihren Ausgaben die Wirtschaft vor Ort“, freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn über den anhaltenden Aufschwung dieser wichtigen Branche.

Im Kreis Euskirchen sind die Zahlen sehr unterschiedlich. Insgesamt zog der Kreis im vergangenen Jahr insgesamt 3,59% weniger Gäste an. Zülpich (+11,95%) und Schleiden (+3,21%), Stadt Euskirchen (+0,21%) und Hellenthal (+0,03%) verbuchten mehr Gäste, die Orte Bad Münstereifel (-3,71%), Blankenheim (-3,71%), Kall (-8,64%), Nettersheim (-2,59%) und Dahlem (-18,96%) meldeten weniger Gästeankünfte. In der Städteregion Aachen konnte sich allein Simmerath (+14,71%) über ein Plus an Besuchern freuen. Roetgen (-0,52%), Monschau (-3,9%), Stolberg (-7,16%) und Eschweiler (-15,64%) hingegen mussten negative Zahlen melden. Die Städteregion Aachen insgesamt besuchten 0,11% mehr Menschen.

In Rheinland-Pfalz zeigen die meisten Zahlen (ohne Campingplätze) leicht nach unten, beispielsweise im Eifelkreis Bitburg-Prüm (-4,13%), in der Südeifel (-8,70%), der Vulkaneifel (-1,60%) und der Verbandsgemeinde Daun (-1,27%). Die Verbandsgemeinden Maifeld (+5,50%) und Vordereifel (+3,70%) konnten dagegen Zuwächse vermelden. Die Verbandsgemeinde Trier-Land legte bei den Gästeankünften (+11,66%) ebenfalls kräftig zu. Nimmt man die Campingplätze hinzu, verändert sich das Bild nochmals. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm stiegen beispielsweise die Gästezahlen auf den Campingplätzen um 4,90%, obwohl der Trend insgesamt für diese Region negativ war.

Die Zahlen zeigen es: Im Bereich Camping sind umfassend deutliche Zuwächse zu sehen. Was für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im gesamten Überblick gilt, gilt auch für die Eifel. Die Übernachtungen auf Camping- und Reisemobilplätzen stiegen im vergangenen Jahr deutlich an (in RLP um 8,80 % in NRW um 5,60%). Dieser Trend zeigt sich auch bei jungen Trekkern, die die neuen Trekkingplätze in der Eifel sehr gut annehmen. Im vergangenen Jahr lag die Auslastung bei rund 90 Prozent. Auch wenn diese nicht den Schwerpunkt der Reisenden in die Eifel bilden, scheint die Eifel in allen Altersgruppen immer noch an Beliebtheit zuzunehmen. Und schließlich sind die jungen Trekking-Urlauber vielleicht die Hotelurlauber von morgen.

Auf der Internationalen Tourismus-Messe (ITB) in Berlin vom 6. bis 10. März werden sich die Eifelregionen einem großen Publikum präsentieren. EIFELON ist mit dabei und wird in der nächsten Woche ausführlich darüber berichten.
1.3.2019LebenEifel0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite